Aktuelles

Nachrichten Russland

Jovan

Karate kid
Mitglied seit
21 Juni 2011
Beiträge
15.276
Punkte für Reaktionen
15
Punkte
38
Ort
Poutso
Ob China oder nicht ist doch nicht das Problem in der EU.

Jahrelang die ganze Scheisse, kauft nicht bei Russen, wir wollen keine Russen. Woher kennt man sowas? Und ich meine das leider sehr ernst. Jahrelang dieses ganze Theater. Wo als Russe einfach auch keine Kosten planbar sind. Weil man nicht weiss, was die sich wieder ausdenken. Ja dann kauft man doch in Europa demokratisches Frackinggas von Uncle Sam und gut ist.

Wie gesagt. Wenn man nicht erwünscht ist und immer wieder mit solchen Kampagnen wird rechnen müssen. Und das sind wahnsinnige Kosten. Dann muss man sich diese "Geschäftsbeziehung" ernsthaft überlegen. Bringt doch nichts.
Ach lilith,

Auf die opferrolle kann man ganz bewusst verzichten, wenn man weiss, dass in der Ukraine der gashan zugedreht wurde mitten im (harten) Winter. Es ist so wie toruko sagt, dass es in erster Linie darum geht, dass kein politisches Druckmittel vorhanden sein sollte.

Das Energieproblem ist dennoch nicht mit alternativen Energiequellen zu beheben.

Übrigens haben die Amis nichts desto trotz die Ressourcen geliefert, so zur Info.
 

Jovan

Karate kid
Mitglied seit
21 Juni 2011
Beiträge
15.276
Punkte für Reaktionen
15
Punkte
38
Ort
Poutso
Jo ist echt stressig für die Russen so alle paar Jahre mal ne Pipeline zu bauen.
Und dann auch noch immer die Brille aufsetzen um den Zähler zu kontrollieren.
Oder gibts bei Euch ne Kassenbonpflicht für die jeweilige Menge an durchgeleitetem Gas? Das wäre dann echt heftig.
Sagt gerade der, der was von Co2 labert und immer mehr Steuern für noch mehr Schwachsinn haben will.
 

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Mitglied seit
15 April 2010
Beiträge
23.049
Punkte für Reaktionen
35
Punkte
48
Ort
Wolkenkuckucksheim :-)
Ach lilith,

Auf die opferrolle kann man ganz bewusst verzichten, wenn man weiss, dass in der Ukraine der gashan zugedreht wurde mitten im (harten) Winter. Es ist so wie toruko sagt, dass es in erster Linie darum geht, dass kein politisches Druckmittel vorhanden sein sollte.

Das Energieproblem ist dennoch nicht mit alternativen Energiequellen zu beheben.

Übrigens haben die Amis nichts desto trotz die Ressourcen geliefert, so zur Info.
Das "den Gashahn abdrehen" kam bei beiden Streitfällen allerdings nicht von heute auf morgen. Und ob nun allein die bösen unmenschlichen Russen daran schuld sind. Keine Lust, das weiter auszuführen.

Das ist ja einer der Gründe, warum Interesse ohne Transitprobleme an Direktlieferungen bestand und besteht wie über die Northstream.

Wie gesagt, Russland kann preiswert die Ressourcen anbieten. Man kann in dem Torpedieren und das Zwingen über die Ukraine auch ein Mittel sehen, dass die Russen teurer verkaufen müssen, womit die Amerikaner mit ihrem Frackinggas etwas konkurrenzfähiger werden. Abgesehen davon verteuert das Produktion in Deutschland etc. ....

Aber im Grunde gilt jetzt einfach v.a. abzuwarten, ob sie die Northstream 2 allein zu Ende bauen können. Und mehr oder minder dann natürlich auch, wie dann die weiterführende Landführung ausgelastet werden darf. Denn spätestens in dem Fall. wenn der Bau nicht gelingt und nach Southstream zu einer zweiten milliardenschweren Investitionsruine wird. Dann soll man, wie gewünscht, aus Europa sich verabschieden. Das ist kein Opfer spielen sondern ganz einfach etwas rechnen.
 

Damien

Spitzen-Poster
Mitglied seit
22 Februar 2013
Beiträge
8.160
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
38
Russland wurde der zweitgrößte Energieversorger in den Vereinigten Staate

1581095266039.png


Russland hat 2019 die Versorgung der Vereinigten Staaten mit Erdöl und Erdölprodukten stark ausgeweitet und ist nach Kanada der zweite Energieexporteur in dieses Land. Dies sind die Konsequenzen der US-Sanktionen gegen Venezuela.

Im Oktober 2019 wurde Russland der zweitgrößte Lieferant von Erdöl und Erdölprodukten in den USA und überholte Mexiko. Dies geht aus den Berichten der Energieinformationsverwaltung des US-amerikanischen Energieministeriums (Energy Information Administration, EIA) für Januar bis November 2019 hervor. Daten für Dezember wurden noch nicht veröffentlicht.

Der Höhepunkt der Lieferungen kam genau im Oktober, als die Vereinigten Staaten 20,9 Millionen Barrel kauften. Russisches Öl und Treibstoff. Kanada (136,5 Mio. Barrel) belegte beim Export mit großem Abstand den ersten Platz, die Lieferungen aus Mexiko beliefen sich auf 17 Mio. Barrel, aus Saudi-Arabien auf 13,7 Mio. Barrel. Im November lieferte Russland 19,2 Millionen Barrel und Mexiko 21,2 Millionen Barrel.

1581095303702.png

Im Oktober wurden die Energieexporte in die USA in den letzten acht Jahren zu einem Rekord für Russland: Das Land lieferte erst im November 2011 mehr, lange vor dem Beitritt der Krim und den US-Sanktionen, teilten Analysten von Caracas Capital in einem Bericht mit .

Russland erhöhte die Lieferungen in die Vereinigten Staaten vor allem aufgrund von Erdölprodukten: Im Oktober 2019 stiegen sie um das 2,5-fache (gegenüber Jahresbeginn) auf 16 Millionen Barrel. Russland war traditionell nach Kanada der zweitgrößte Lieferant von Erdölprodukten in die USA (aber nicht von Öl) und verzeichnete im Herbst einen starken Mengenanstieg. Im November exportierten russische Unternehmen 17 Millionen Barrel in die USA. Erdölprodukte, die einen historischen Rekord aufstellen. Die Importe aus Kanada beliefen sich auf 18 Millionen Barrel. Kraftstoff.

Im Oktober haben die USA Öl von LUKOIL, Rosneft und der japanischen Sakhalin Oil and Gas Development Co. gekauft. (SODECO besitzt 30% des Sachalin-1-Projekts), sagt Victor Parno, Vizepräsident der Argus Pricing Agency. Die Agentur verfügt nicht über Daten zu Erdölprodukten.

1581095339182.png

Von Januar bis November 2019 stieg die physische Ölversorgung der Vereinigten Staaten von Russland um das 3,1-fache von 1,38 Mio. auf 4,28 Mio. Tonnen (von 10,1 Mio. auf 31,2 Mio. Barrel) FCS. Die UVP hat etwas andere Daten: Die Einfuhren aus Russland verdoppelten sich gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2018 auf 40 Millionen Barrel.

Wertmäßig stiegen die russischen Ölexporte nach Amerika von Januar bis November 2019 von 0,74 Mrd. USD auf 1,95 Mrd. USD, teilte der FCS mit. Russland lieferte Erdölprodukte im Wert von 3,8 Mrd. USD in die USA, für Dezember liegen keine Daten vor. Im Dezember sandte Russland 37 Schiffe mit verschiedenen Ladungen in die USA, von denen acht 3,5 Millionen Barrel brachten. Die Ölprodukte von Rosneft werden von Caracas Capital-Analysten unter Berufung auf US-Zolldaten beschrieben. RBC schickte eine Anfrage an Rosneft. Nach Angaben von Caracas Capital wurden Erdölprodukte und Erdöl auch von Litasco (einem Händler von LUKOIL), NOVATEK, Gazprom Neft, BP, Neftis Mikhail Gutseriev, einem Händler von Vitol und ExxonMobil (Betreiber des Sachalin-1-Konsortiums) geliefert.

Russland erhöhte die Ölexporte in die Vereinigten Staaten aufgrund der Sanktionen der USA gegen Venezuela und den Iran, wie das russische Wirtschaftsministerium betonte, und analysierte das Bild des Außenhandels Russlands im Jahr 2019.

In den letzten Jahren importierten die Vereinigten Staaten jeden Monat etwa 15 bis 20 Millionen Barrel aus Venezuela. Öl und etwa 2 Millionen Barrel. Erdölprodukte, aber im Sommer diese Käufe vollständig gestoppt.

Auch die Ausfuhren russischer Erdölprodukte stiegen vor allem aufgrund von Sanktionen gegen Venezuela, fügt Parno hinzu. In den USA, wo hauptsächlich leichtes Schieferöl hergestellt wird, fehlen die dunklen Ölprodukte aus Schweröl, die sie in Venezuela für die Raffination in Raffinerien gekauft haben, erklärt er.

Ein weiterer Grund für den Anstieg der Lieferungen könnte ein Preisverfall für russisches Uralöl sein, glaubt Raiffeisenbank-Analyst Andrei Polishchuk. Seit 2020 schreibt die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO) vor, den Schwefelgehalt der Emissionen aus der Verbrennung von Schiffskraftstoffen drastisch zu senken. Im Vorgriff auf die Einführung der neuen Regeln sank der Preis für sauren Ural: Der Preisnachlass für Brent belief sich laut Polishchuk auf 5 USD pro Barrel. Beispielsweise kostete der Ural im Oktober 2019 nur 58,5 US-Dollar pro Barrel - das 1,4-fache des Vorjahres. Aber die Situation normalisiert sich: Schiffseigner setzen Gaswäscher (Geräte zur Emissionsreinigung) ein, die Nachfrage stabilisiert sich und der Uralpreis für 2020 wird laut Raiffeisenbank-Prognose 63,5 USD pro Barrel betragen.

 

R25-300

Top-Poster
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
4.982
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
38
hier ist der Grund fafür
Rosneft verlor an Wert nach den Nachrichten über Androhung von Sanktionen wegen Beziehungen zu Maduro
Um weiteren Druck auf den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro auszuüben, erwägt die US-Regierung die Verhängung von Sanktionen gegen Rosneft, das mit der Maduro-Regierung in Kontakt steht. Aber in den USA hat man Angst vor dem Chaos auf dem Ölmarkt.

Laut Bloomberg glauben die USA, dass die erstaunliche Stabilität der venezolanischen Ölindustrie unter Sanktionen mit der Rolle von Rosneft zusammenhängt. Die Trump-Administration kündigt an, dass sie innerhalb eines Monats zusätzliche Sanktionen gegen Maduro verhängen wird. Zu diesem Zeitpunkt werden die USA Rosneft "sehr genau" überwachen und "wahrscheinlich in naher Zukunft eine Entscheidung zu diesem Thema (Sanktionen verhängen) treffen", sagte Trumps nationaler Sicherheitsberater Robert O'Brien. Nach Meldungen über bevorstehende Sanktionen fielen die Rosneft-Aktien am 7. Februar um 5%.

Rosneft liefern wahrscheinlich Öl direkt in die USA. Wie sich diese Woche herausstellte, wurde Russland im Oktober 2019 nach Kanada der zweite Lieferant von Öl und Erdölprodukten in die USA. Dies ist darauf zurückzuführen, dass auf dem nordamerikanischen Markt aufgrund von Sanktionen gegen Venezuela ein Mangel an Schweröl entstanden ist, der teilweise durch Lieferungen aus Russland gedeckt wird.
https://thebell.io/rosneft-podeshevela-na-novostyah-o-sanktsiyah-za-svyazi-s-maduro/

Laut Reuters beliefen sich die russischen Kredite und Investitionen in die venezolanische Wirtschaft 2017 auf 17 Milliarden US-Dollar, 8 Milliarden US-Dollar davon von Rosneft. Was mit russischem Geld passiert falls Maduro die Macht verliert ist unbekannt.


 

Damien

Spitzen-Poster
Mitglied seit
22 Februar 2013
Beiträge
8.160
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
38
OneWeb-Satelliten in die Umlaufbahn gebracht

1581097336783.png

1581097353882.png

Am 7. Februar um 00:42 Uhr Moskauer Zeit wurde vom Kosmodrom Baikonur aus die Trägerrakete Sojus-2.1b mit dem Boosterblock Fregat und 34 Raumschiffen des Satellitenkommunikationssystems OneWeb erfolgreich gestartet. Nach 562 Sekunden wurde der Kopfteil regelmäßig von der dritten Stufe des Trägers getrennt.

Die sequentielle Trennung von neun Gruppen von Raumfahrzeugen von der Oberstufe erfolgte nach zwei Starts des Fregattenantriebssystems gemäß Flugplan. Alle 34 Satelliten wurden erfolgreich in die Zielumlaufbahnen gebracht.

OneWeb-Satelliten mit niedriger Umlaufbahn sollen terrestrische Verbraucher direkt über Satellit mit Hochgeschwindigkeits-Internet versorgen. Die Orbitalgruppierung besteht aus 18 Flugzeugen mit jeweils 36 Geräten. Der Start von Satelliten soll von den Kosmodromen Baikonur, Vostochny und vom Raumfahrtzentrum Guayana aus erfolgen.

Die ersten sechs OneWeb-Satelliten wurden am 28. Februar 2019 mit dem Trägerraketen Sojus-ST-B und dem Booster Frigate-M vom Raumfahrtzentrum Guayana aus gestartet . Insgesamt beabsichtigt das Unternehmen, rund 600 Satelliten in einer erdnahen Umlaufbahn zu stationieren und ihre kommerzielle Nutzung im Jahr 2020 aufzunehmen. Bis 2021 will OneWeb eine 24-Stunden-Erdabdeckung bieten.
 

R25-300

Top-Poster
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
4.982
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
38
Der Chef des Parlaments von Chakassien Vladimir Shtygashev rechtvertigte die stalinistische Deportation der Völker



Ein großer internationaler Skandal brach zwischen den beiden nationalen Republiken in Russland aus. Der Parlamentspräsident von Chakassien Vladimir Shtygashev begründete auf einer Sitzung des Obersten Rates von Chakassien die Deportation der Kalmücken im Dezember 1943 mit der Aussage, dass es unter den Kalmücken "keine einzige Familie ohne jemanden gebe, der nicht mit den Deutschen zusammenarbeite".

Shtygashev drückte seine Überraschung darüber aus, dass das sowjetische Volk in diesem Krieg überhaupt gewonnen hatte und erinnerte daran, dass nicht nur Deutschland gegen die UdSSR kämpfte, sondern praktisch ganz Europa. Er erinnerte daran, dass 6 nichtdeutsche Armeen bei Stalingrad kämpften - Italiener, Ungarn, Rumänen, Slowaken, Spanier und Kroaten.

In Kalmückien fanden Proteststreikposten in der Nähe des Regierungsgebäudes der Republik statt.

Historiker Aleksey Burov erklärte, dass Einzelfälle von Verrat gab es bei allen Völker, an der Seite der Wehrmacht kämpften etwa 4.000 bis 5.000 Kalmücken aber 26.000 kämpften in der Roten Armee.
https://volga-kaspiy.ru


FSB-Offiziere wurden wegen der Organisierung einer kriminellen Gruppe verhaftet
Ein Major des Moskauer FSB, Alexander Mrishchuk, der beschuldigt wird, eine Bande organisiert zu haben wurde heute festgenommen, berichtet die Zeitung Kommersant.

Der FSB-Major schuf eine kriminelle Gruppe aus Mitgliedern einer privaten Militärfirma (E.N.O.T.). FSB-Major Alexander Mrishchuk wurde verhaftet weil er ein schweres und vier besonders schwere Verbrechen begangen hatte.

Neben dem FSB-Major Mrischuk ist ein weiterer FSB-Offizier Anton Baryakshev in den Fall involviert. Darüber hinaus wird geprüft inwieweit zwei FSB-Majors und andere FSB-Offiziere am Diebstahl von Eigentum beteiligt sind.
https://lenta.ru
 
Zuletzt bearbeitet:

R25-300

Top-Poster
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
4.982
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
38
Ergebnisse des Jahres 2019 für die russische Raumfahrtindustrie

Der Generaldirektor von Roskosmos, Dmitri Rogosin, erklärte die unerfüllten Pläne von Roskosmos



Roscosmos hat 45 Weltraumraketenstarts aufgrund der Nichtverfügbarkeit von Weltraumsatelliten des russischen Verteidigungsministeriums und OneWeb nicht ausgeführt, sagte Dmitry Rogozin, Generaldirektor der Russian Space Corporation "Roskosmos", berichtet TASS.

Zuvor hatte der stellvertretende russische Ministerpräsident Juri Borissow gesagt, dass die russischen Weltraum-Startprogramme im Jahr 2019 nur "etwas mehr als 50 Prozent" umgesetzt wurden. Nach Angaben von Roscosmos waren 2019 statt der geplanten 45 nur 25 erfolgreiche Starts von Trägerraketen ausgeführt.

Rogosin erklärte, der Grund für den unausgeführten Starts mehrerer militärischer Weltraumsatelliten liege in den Sanktionen der USA gegen die Lieferung von Elektronik der "Space"-Klasse, die beständig gegen Weltraumstrahlung sei.
Einige der Weltraumstarts gingen in die Hände von ausländischer Konkurrenten Russlands, sagte Rogosin.
https://lenta.ru/news/2019/12/27/roskosmoss/

Ein Teil der geplanten Starts von zivilen Satelliten ausländischer Firmen wurde von ausländischen Wettbewerbern durchgeführt. Die russische Militärsatelliten wurden wegen der Sanktionen für die Lieferung wichtiger westlicher Elektronikkomponenten nicht ins All gebracht weil die russische Industrie ist nicht in der Lage sie für ihre Militäratelliten herzustellen. Der Anteil der ausländischen Fremdkomponenten in russischen zivielen Satelliten liegt bei 60 %, und bei den militärischen Satelliten bei 40 %
 
Zuletzt bearbeitet:

Damien

Spitzen-Poster
Mitglied seit
22 Februar 2013
Beiträge
8.160
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
38
Das Problem des Importaustauschs von Fremdkomponenten in den russischen GLONASS-K1-Satelliten wurde gelöst


Das Problem des Importaustauschs von Fremdkomponenten in den russischen GLONASS-K1-Satelliten wurde gelöst, die Massenproduktion wird vorbereitet, und Russland benötigte „plötzlich“ viele neue Trägerraketen und Satelliten, um das globale Sphere-Projekt umzusetzen. Warum ist das wichtig und was haben die Amerikaner damit zu tun? Wir werden es Ihnen in der heutigen Ausgabe mitteilen.

Dein Begleiter

Vor zwei Jahren wurde der Betrieb des russischen GLONASS-Satellitensystems beeinträchtigt . Die Entwicklung der russischen Komponenten war verspätet und der Lagerbestand an ausländischen Waren ging zu Ende. Aufgrund westlicher Sanktionen war es nicht möglich, neue zu kaufen. Und obwohl sich genügend Satelliten im Orbit befanden, um das System zu betreiben, könnten Probleme auftreten, wenn mehrere von ihnen gleichzeitig ausfielen.

Es war unmöglich, das Problem anders zu lösen als durch die forcierte Entwicklung der russischen Elektronik. Und in der Woche wurde bekannt, dass das Problem gelöst wurde , 4 neue GLONASS-K1-Satelliten und ein GLONASS-K2-Satellit, der die Leistung und Signalübertragungsgenauigkeit erhöht hat, wurden bereits erstellt und sind auf Lager. Darüber hinaus werden alle GLONASS-K1-Geräte vollständig auf der Basis russischer Komponenten hergestellt. Sie alle werden in diesem Jahr in die Umlaufbahn gebracht.

Insgesamt werden in den nächsten 5 Jahren 27 neue GLONASS-Satelliten erzeugt , fast so viel wie wir momentan haben. Und obwohl nur 24 Satelliten für das normale Funktionieren des Systems ausreichen, wird Russland in naher Zukunft 600 weitere benötigen. Wofür genau - wir werden es Ihnen nach einer Zusammenfassung der positiven Nachrichten sagen.

Zeit für Nachrichten

Die ersten russischen PD-14-Triebwerke für den Einbau in MS-21-Flugzeuge wurden an das Flugzeugwerk Irkutsk geliefert.

Die Nordflotte hat den Marinetanker Akademik Pashin übernommen. Das Schiff wurde der erste große Marinetanker, der seit 1982 für die Bedürfnisse der Marine gebaut wurde.

Die Tests der neuen russischen Langzeitdrohne Altius Flight wurden erfolgreich abgeschlossen.

In Orel wurde die erste Phase der Sanitärfabrik für 5 Milliarden Rubel eröffnet.

In der Region Swerdlowsk - die Herstellung von Hardware.

Projekt "Kugel"

Bis Ende 2030 soll die Satellitenkonstellation Russlands 638 Raumschiffe umfassen , einschließlich bestehender GLONASS-Satelliten und anderer. Davon sind 334 Kommunikationssatelliten, 249 Fernerkundungsgeräte und 55 Navigationssatelliten. Sie alle werden in das 2018 erstmals angekündigte „Sphere“ -System aufgenommen.

Die „Sphäre“ soll dem Land einen unabhängigen Zugang zum Hochgeschwindigkeits-Internet ermöglichen, der für den Eintritt in die Ära des „Internet der Dinge“ erforderlich ist, dh Teil der sich entfaltenden industriellen Revolution ist. Darüber hinaus hat das System einen hohen Verteidigungswert - für das Kommando und die Kontrolle sowie zur Stärkung der Raketenabwehr.

Ähnliche Projekte sind der amerikanische StarLink von Elon Musk und das OneWeb-Projekt des britischen Investors Greg Wyler. Alle von ihnen entfalten sich bereits, so dass wir keine Zeit mehr haben.

Um die Pläne Russlands umzusetzen, müssen nicht nur zusätzliche Kapazitäten für die Produktion von Raumfahrzeugen geschaffen werden.

Fabriken und Raketen

Ende letzten Jahres wurde in der Region Moskau mit dem Bau einer Anlage zur Herstellung von Satelliten des Sphere-Systems begonnen . Innerhalb weniger Jahre werden hier 4 Großsatelliten pro Jahr und bis zu Hunderte Kleinsatelliten freigesetzt. Aber die "Sphäre" ist nicht nur Satelliten, sondern auch Trägerraketen. Um eine solche Anzahl russischer Fahrzeuge abzuziehen, werden 148 Raketen verschiedener Klassen benötigt. Und das ist eine riesige Ladung von Unternehmen, denn Raketen müssen noch produziert werden. Darüber hinaus erwartet das konkurrierende OneWeb-Projekt den Start seiner Satelliten mit unseren Raketen. Der erste Start hat bereits im vergangenen Jahr aufgenommen, der nächste ist geplant für Februar, sondern nur auf einen Vertrag unterzeichnet 21 Einführung.

Es besteht jedoch weiterhin die Notwendigkeit, Fracht im Rahmen anderer ausländischer Verträge sowie Kosmonauten an die ISS zu liefern. Egal wie sehr die Amerikaner es eilig hatten, von unseren Gewerkschaften auf das neue Crew Dragon-Schiff Ilona Mask umzusteigen, am Ende entschieden sie sich , unsere Dienste nicht abzulehnen, und baten um zusätzliche Sitzplätze.

Kurz gesagt, die russische Raumfahrtindustrie wird in den nächsten zehn Jahren eine Menge Arbeit haben. Das Wichtigste bei diesem Rennen ist jedoch nicht die Anzahl der Raketen, sondern die Anzahl der Personen.

Replik des Autors

„Alle oben genannten Pläne sind natürlich sehr ehrgeizig, und es ist üblich, dass wir an ehrgeizigen Plänen zweifeln. Wenn all die ehrgeizigen Pläne in Erfüllung gegangen wären, wären wir lange auf dem Mars gelaufen. Aber wenn Sie sich keine ehrgeizigen Ziele setzen, wenn Sie nicht versuchen, über Ihren Kopf zu springen, werden Sie und ich nie etwas haben. Ja - nicht alles gelingt, ja - nicht alles gelingt pünktlich, aber es geht weiter.

Denken Sie daran, wie uns kürzlich mitgeteilt wurde, dass Russland vollständig von ausländischen Informationstechnologien abhängig ist und wir diese Abhängigkeit niemals überwinden können. Diejenigen, die unsere letzte Ausgabe gesehen haben, erinnern sich jedoch daran, dass die staatliche russische Eisenbahngesellschaft 15.000 Computer mit dem inländischen Elbrus-Prozessor kauft. In diesem Jahr wird eine neue Version des Prozessors mit einer doppelt so hohen Leistung veröffentlicht, und die Entwicklung einer vollständig neuen Modifikation ist bereits abgeschlossen. Insgesamt: Wir haben russische Weltraumsatelliten und -raketen, Software, Elbrus-Prozessoren, Suchmaschinen, Browser, kyrillische Domain-Zone .RUS mit Servern in Russland und vieles mehr. Natürlich bleibt noch viel zu tun, aber der Prozess der Erlangung der digitalen Souveränität nimmt seinen Lauf und beweist, dass wir alle können, wann immer wir wollen. “
 

Damien

Spitzen-Poster
Mitglied seit
22 Februar 2013
Beiträge
8.160
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
38
Roscosmos ersetzt Fremdkomponenten in GLONASS und verdoppelt die Anzahl der Produkteinführungen

1581172220308.png


Bereits in diesem Jahr wird Roscosmos fünf Raketenstarts mit Navigationssatelliten des globalen Ortungssystems GLONASS durchführen, sagte der Chef des Staatsunternehmens Dmitry Rogozin gegenüber Expert . Erinnern wir uns, dass unser Land in den letzten Jahren höchstens zwei solcher Fahrzeuge pro Jahr in die Umlaufbahn gebracht hat. Dies ist in erster Linie auf westliche Sanktionen zurückzuführen, die die Lieferung von Mikrochips der Kategorien Weltraum und Militär in Russland untersagen.

„Als diese Geschichte begann, hatten wir zwei Möglichkeiten. Das erste ist, diese Produkte irgendwo in Europa zu kaufen und ein ganzes Lager solcher Komponenten zu bilden. Und die zweite besteht darin, die Arbeit für zwei oder vielleicht drei Jahre auszusetzen, bis die russischen Komponenten auftauchen “, sagt Dmitry Rogozin.

Laut dem Chef von Roskosmos wird sein staatliches Unternehmen in diesem Jahr 4 GLONASS-K1-Fahrzeuge und einen GLONASS-K2-Satelliten in die Umlaufbahn befördern, was die Leistung und Genauigkeit der Signalübertragung erhöht. Darüber hinaus werden alle GLONASS-K1-Satelliten bereits vollständig auf der Basis russischer Komponenten hergestellt, während beispielsweise bei GLONASS-M-Satelliten ihr Anteil bei etwa 50% liegt.

Das ist aber noch nicht alles. Alle neuesten Geräte unseres globalen Ortungssystems bieten eine vollständig geschützte Signalübertragung im sogenannten Schmalstrahl, wodurch alle unbefugten Störungen, einschließlich des Signals, das auf den Sende- / Empfangsgeräten von Flugzeugen und Waffen empfangen wird, beseitigt werden. "Wir haben es", sagte Rogosin.

Erinnern Sie sich, dass die gleiche Technologie in den amerikanischen Satelliten der dritten Generation der Serie GPS Block III / IIIA verwendet wird. Allerdings haben die Vereinigten Staaten diese Arbeit erst intensiviert, als das iranische Militär im Dezember 2011 die Kontrolle über die amerikanische Langstrecken-Drohne Lockheed Martin RQ-170 Sentinel über Westafghanistan erlangte und sie dann auf ihrem Territorium landete.

 
Oben