Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

"Mit Schleier werden Sie nicht bedient!"

Ludjak

Labertasche
Santa K. (20) aus Hamburg wurde bei der Postfiliale im Hauptbahnhof abgewiesen.

Es war ein alltäglicher Gang für Santa K. Die Hamburgerin (20) wollte bei der Post am Dienstag nur kurz Karteikarten besorgen. Daraus aber wurde nichts. "Ich bediene Sie nicht", sagte die Frau am Schalter der verschleierten Frau. "Ich trete Ihnen offen gegenüber, also erwarte ich, dass Sie das auch tun."

Für K. war es ein Schlag ins Gesicht. Dass dieses durch einen Niqab, ein Tuch, das nur die Augen nicht verhüllt, verdeckt war, passte Frau W. in der Postfiliale im Hauptbahnhof nicht. Folglich wies sie die im vierten Monat Schwangere zurück. Ehemann Ferhat S. (26) konnte nicht glauben, was er sah: "Wenn die Leute uns sehen, kommt es oft vor, dass Sprüche kommen, wir zum Beispiel als Taliban bezeichnet werden. Darüber können wir sogar lachen. Aber das war zu viel und hat uns tief verletzt. Wir leben doch nicht in Nazi-Deutschland."

Seine Frau ist im vergangenen Jahr zum Islam konvertiert. Ihre polnische Mutter hatte sie christlich erzogen, durch den syrischen Vater aber war das Interesse an der islamischen Kultur schon immer da, sagt K. "Als ich erwachsen war, habe ich versucht, mich selbst zu orientieren", so die selbstbewusste Frau, die 2007 schon einmal bei einem Casting zu "Deutschland sucht den Superstar" dabei war. Danach kam das Kopftuch, schließlich der Niqab.

"Viele Männer hatten keinen Respekt. Ich wollte eine Art Schutzbarriere" sagt sie. "Und ein bisschen hat mir dieses Provokante auch gefallen." Der in Hamburg geborene Türke S. lege keinerlei Wert auf dieses
Erscheinungsbild: "Das denken zwar alle, aber mir ist es egal, was sie trägt." In keinem Falle aber berechtige der Niqab zur Diskriminierung, die beide zuvor in diesem Ausmaß auch noch nicht erlebten. "Wir lieben Hamburg, wir lieben Deutschland und leben hier auch, weil wir unseren Glauben ausleben dürfen", sagt S.

Frau W. wollte diesem einen Riegel vorschieben. Als die MOPO sie zu dem Vorfall befragt, bricht sie in Tränen aus. "Ich habe Angstzustände, wenn ich vermummte Menschen sehe", versucht sie ihr Verhalten zu rechtfertigen. Auch für die Zukunft könne sie daher nicht garantieren, verschleierte Frauen zu bedienen.

Filialleiter Gerald Prang kann und will das Verhalten seiner Angestellten nicht tolerieren. "Das ist sehr befremdlich und unmöglich. Bei uns wird jeder Kunde gleich behandelt", sagt er und kündigt Konsequenzen an: "Ich werde mit ihr ein Gespräch führen. Wenn sie ein Problem damit hat, verschleierte Menschen zu bedienen, kann sie nicht weiter am Schalter arbeiten."

(mopo)
 
V

vincent vega

Guest
es gibt diese art von mensch, welcher sich an seiner (kleinen) macht aufgeilt. ob die politesse, der kassierer an der tankstelle oder (ist aber auch der klassische fall) der beamte / sachbearbeiter am schalter... sollte man jetzt nicht auf die menschen im ganzen land projizieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Grasdackel

Guest
es gibt diese art von mensch, welches sich an seiner (kleinen) macht aufgeilt. ob die politesse, der kassierer an der tankstelle oder (ist aber auch der klassische fall) der beamte / sachbearbeiter am schalter... sollte man jetzt nicht auf die menschen im ganzen land projizieren.

Oder Mods.
 
V

vincent vega

Guest
[smilie=to funny.gi:


[QUOTE="Grdelin, post: 1661508"]Oder Mods.[/quote]
 
B

Baader

Guest
Santa K.?

Santa Klaus?

Alter, das ist ja voll fies wenn sie den nicht bedienen. Scheiss Rassisten! :-x
 
I

IbishKajtazi

Guest
Das ist scheisse, aber die soll mal nicht rumheulen Rassismus gibt es jeden tag das ist nichts besonderes die sollen ma nicht sonen aufstand machen als wär das was besonderes
 

DZEKO

Besa Bese
was juckt es die am schalter was sie trägt, die soll ihren job machen und nicht kunden aussortieren.
 
Oben