Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus Griechenland

G

Gast20029

Guest
Mehrwertsteuer Erhöhung auf Nahrungsmittel, Medizin.

Ich denke mal wenn die "normalen" Steuern eingezogen werden würden (werden sie glaub ich ja jetzt auch in "Teilen"), wie Grundsteuer, auch wenn das Haus nicht fertiggestellt ist, z.B., den Beamtenapparat etwas sehr verkleinern oder solche Regelungen wenn unverheiratete Töchter die Pension vom Papa verebt bekommen, endlich mal die reichen Reeder am Hintern packen, Rentenalter etwas raufsetzen. Da gibts schon so ein paar Ansätze.
 

Temeteron

like a Sir
Gleichgültig, was man macht, es wird zu Verlusten des Lebensstandarts kommen. Wie ihr eure Mittel dann allokiert, bleibt euch überlassen. Man kann und muss das Leid schon mildern, indem man die Reichen zur Kasse bittet und da kann und muss die Schweiz euch helfen.

Die Schweiz wird nichts machen und das weiß jeder. Sie werden ihr Geschäftsmodell nicht gefährden wegen Griechenland. Das ist nur eine Aktion für die "Augen" des Volkes. Mehr nicht.

- - - Aktualisiert - - -

Ich denke mal wenn die "normalen" Steuern eingezogen werden würden (werden sie glaub ich ja jetzt auch in "Teilen"), wie Grundsteuer, auch wenn das Haus nicht fertiggestellt ist, z.B., den Beamtenapparat etwas sehr verkleinern oder solche Regelungen wenn unverheiratete Töchter die Pension vom Papa verebt bekommen, endlich mal die reichen Reeder am Hintern packen, Rentenalter etwas raufsetzen. Da gibts schon so ein paar Ansätze.

Das ist richtig. Wir haben ein Korruptions Problem, weil meistens war es so, dass die Beamten die Kohle eingeheimst haben (manche Leute wussten nicht mal das sie Rente bekommen etc.). Wir sind leider ein kranker Staat. Dank ND und Pasok die immer wieder Wählergeschenke gemacht haben, und totale korrupte Vollidioten in Beamtenposten hocken. Solche Leute müssen hochkant rausgeschmissen werden und ein Exempel statuiert werden.
 
G

Gast20029

Guest
+++ 16:45 Swiss-Re-Chef: Grexit kein Szenario wie Lehman-Pleite +++


Wie sie alle darum betteln dass wir raus gehen...einfach nur ekelhaft...und die Hedgefonds stehen schon Schlange um bei uns zu investieren, wenn wir die Drachme haben...merkt ihr was?

Ich will das keinesfalls. Die, die das am meisten wollen, sind die die in der EU leben und davon profitieren aber sie gleichzeitig verteufeln und keinesfalls wollen, dass das Land ihrer Vorfahren jemals beitritt. Ich erwähna as Land nicht namentlich sonst heissts wieder "bashing". Die Griechen müssen bleiben!
 
G

Gast20029

Guest
Die Schweiz wird nichts machen und das weiß jeder. Sie werden ihr Geschäftsmodell nicht gefährden wegen Griechenland. Das ist nur eine Aktion für die "Augen" des Volkes. Mehr nicht.

- - - Aktualisiert - - -



Das ist richtig. Wir haben ein Korruptions Problem, weil meistens war es so, dass die Beamten die Kohle eingeheimst haben (manche Leute wussten nicht mal das sie Rente bekommen etc.). Wir sind leider ein kranker Staat. Dank ND und Pasok die immer wieder Wählergeschenke gemacht haben, und totale korrupte Vollidioten in Beamtenposten hocken. Solche Leute müssen hochkant rausgeschmissen werden und ein Exempel statuiert werden.

Es ist nie zu spät.
 
G

Gast3013

Guest
Bestimmt nicht Touristen mit Kameras auszustatten, um Steuerhinterziehung besser auflösen zu können oder mehr Steuern auf einen Gyrosteller, weil er zu fettig ist. ;)

Lies mal nicht so viel BILD, denn diese "Fettsteuer" war letzten Endes eh nur ein Vorschlag, von unzählig vielen. Ich glaube sogar dass diese "Fettsteuer" - oder wie man sie nennen mag - eh eine Ente war. Aber genau mit so welchen Falschnachrichten arbeitet eine Drecksbildzeitung oder eben ähnliche Blätter, die nur ein Ziel verfolgen: Die Position der eigenen Regierung zu unterstreichen und zu verbreiten, damit der deutsche Michel schön für dumm gehalten wird.

Die derzeit bekannten Vorschläge der griechischen Regierung im Einzelnen:

1,5 Milliarden Euro will Griechenland durch Privatisierungen einnehmen, 700 Millionen weniger als ursprünglich geplant. Bewegt hat sich Athen beim Hafen von Piräus. Dieser soll nun mehrheitlich an chinesische Investoren verkauft werden. Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport soll 14 Regionalflughäfen übernehmen. Außerdem will die Regierung eine staatliche Rennwettengesellschaft veräußern.

Fast zwei Milliarden Euro erhofft sich Athen vom Kampf gegen Steuerbetrug und das Eintreiben nicht gezahlter Steuern. 725 Millionen Euro will der Staat über die Steueramnestie für im Ausland versteckte Vermögen einnehmen, 600 Millionen Euro soll das bereits gültige Gesetz bringen, das Ratenzahlungen fälliger Steuern ermöglicht. 350 Millionen soll der Kampf gegen Mehrwertsteuerbetrug bringen, 250 Millionen Euro erhofft man sich von der Eindämmung des grassierenden Benzin- und Zigarettenschmuggels.

Auch die künftigen Steuereinnahmen sollen um knapp 800 Millionen Euro erhöht werden, indem die Steuereintreiber besser ausgestattet werden. Das soll 225 Millionen Euro bringen. 270 Millionen Euro erhofft man sich als Folge einer Quittungslotterie: Sie soll Griechen dazu bringen, Mehrwertsteuerbelege von Händlern einzufordern. Weitere, nicht genauer beschriebene Steuerrechtsänderungen sollen 300 Millionen Euro bringen.

Aus Lizenzen für Online-Wettanbieter will der griechische Staat 200 Millionen Euro zusätzlich einnehmen. Zusätzliche Lizenzen für private TV-Sender sollen sogar 350 Millionen Euro in die Staatskasse spülen.

Eine Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel, über die zwischenzeitlich berichtet wurde, findet sich auf der Liste nicht. Laut einem Bericht der griechischen Zeitung "Iefimerida" plant die Regierung keine solche Steuer.


Reformvorschläge gab es genug, nur sind diese, solange große Familien in Griechenland noch mitreden dürfen, nicht möglich produktiv umzusetzen. Dass aber die Gläubiger nach schon umgesetzten Reformen weiter die Gehälter kürzen wollen, weiter die Renten kürzen wollen, in der Tourismus-Branche die Steuern erhöhen wollen und sogar bei Lebensmittel die Steuern erhöhen wollen, ist an Frechheit und Respektlosigkeit kaum zu überbieten. Weitere Kürzungen sind in diesem Rahmen - im sozialen Sektor - nicht möglich. Man kann einem kranken Menschen, welcher nach jahrelanger Einnahme einer XY Medizin nicht gesund wird, weiterhin die gleiche Medizin geben und hoffen dass er irgendwann gesund wird. Das weiß Brüssel auch - der IWF wusste das schon lange vor dem "ersten Hilfspaket" aber trotzdem hat man Jahre lang dem Kranken die gleiche Medizin verpasst ...

Griechenland hat eine Mitschuld, eine große ... keine Frage ... doch die EU und alle anderen Institutionen tragen eben auch eine große Mitschuld, nach dem Ausbruch dieser Krise ... da sie eben die falschen Reformen für Griechenland eingesetzt haben.
 

Temeteron

like a Sir
Sowas muss grundlegend unangetastet bleiben. Aber ich gebe es zu: Ich weiß nicht, wo man anpacken könnte. Wieso nicht überall in Griechenland (auch auf Inseln) gleiche Steuern auflegen?

Die Inseln sind ein kompliziertes Thema, weil man die Annahme hat, dass die Versorgung wegbrechen wird etc. Klar, Mykonos etc. ist total was anderes als z.b. so Mini Inseln, wo eine Fährverbindung jede Woche hat.
 

Jannis

Top-Poster
Die Inseln sind ein kompliziertes Thema, weil man die Annahme hat, dass die Versorgung wegbrechen wird etc. Klar, Mykonos etc. ist total was anderes als z.b. so Mini Inseln, wo eine Fährverbindung jede Woche hat.

Die Deutschen haben nich den leisesten Schimmer wie es ist über 2500 Inseln zu verwalten...
 
Oben