Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus Serbien

Die Leute haben leider eine komplett romantisierte Vorstellung von den DACH-Ländern. Ohne Ausbildung oder irgendwelche Qualifikationen bekommt man nur Drecksjobs. Bezahlt wird man auch nicht anständig.
 

Ludjak

Labertasche
Vucic hofft auf Baby-Boom. Zukunftsperspektiven hätten meiner Meinung nach mehr Erfolg. Trotzdem eine gute Idee, ermöglicht einen Start

Vučić gibt jungen Leuten 2.500 Euro, wenn sie nicht verhüten

“Angesichts der Tatsache, dass wir als Nation langsam verschwinden, müssen wir darüber nachdenken, wie wir dieses Problem lösen können. (…) wir werden sofort 300.000 Dinar (2.500 Euro) für jedes erstgeborene Kind zahlen, statt der vorherigen 100.000 Dinar (850 Euro)”, sagte Vučić und fügte hinzu, dass die Maßnahme “mit anderen Maßnahmen kombiniert werden wird”, berichtet Nova.rs."

„Drugovi i Drugarice, Braćo i Sestre - jebite se !!!“
:toothy2:
 

daro

Geek
Die Leute haben leider eine komplett romantisierte Vorstellung von den DACH-Ländern. Ohne Ausbildung oder irgendwelche Qualifikationen bekommt man nur Drecksjobs. Bezahlt wird man auch nicht anständig.
In den Jobs wo es mehr als genügend Stellen gibt, wird man schlecht bezahlt für schwere Arbeit. Aber es gibt auch ausnahmen ein Bekannter von mir arbeitet als Programmierer bei Google Schweiz verdient ordentlich und wohnt in Kroatien.
 

BlackJack

Jackass of the Week
In den Jobs wo es mehr als genügend Stellen gibt, wird man schlecht bezahlt für schwere Arbeit. Aber es gibt auch ausnahmen ein Bekannter von mir arbeitet als Programmierer bei Google Schweiz verdient ordentlich und wohnt in Kroatien.
Ein Verwandter von mir hat dieses Jahr erstmalig mehrere Wochen von Cro aus gearbeitet. Er war viele Jahre selbstständig und hat in der Zeit keine Rentenbeiträge geleistet, das fehlt natürlich bei der Rente, obwohl er immer gut verdient hat.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Held aus brennendem Bus: Serbischer Staatsbürger rettete 7 Menschen

Bei dem schweren Bus-Unglück auf einer bulgarischen Autobahn starben 46 Menschen, darunter sogar 12 Minderjährige. Nur sieben Menschen konnten sich aus dem brennenden Bus retten, unter anderem Dank des heldenhaften Handelns von Lulzim Sulejmani.


https://www.kosmo.at/wp-content/uploads/2021/11/albaner-held.jpg
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Umweltschützer blockierten Straßen und Brücken in Serbien, Gegen Enteignungsgesetz und Lithiumabbau

Mehrere hundert Umweltschützerinnen und Umweltschützer haben gestern in Belgrad und anderen Städten des Landes Brücken und Straßenzüge blockiert. Aufgerufen zu den ein- bis zweistündigen Aktionen hatte die Organisation Kreni promeni (Den Wandel beginnen).

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer blockierten unter anderen die Autobahnbrücke zwischen Belgrad und Neu-Belgrad, die wichtigste Donau-Brücke in der nordserbischen Stadt Novi Sad und die Save-Brücke in der westserbischen Stadt Sabac. Sie protestierten damit gegen ein neues Enteignungsgesetz, das große Investoren begünstigt, sowie gegen den geplanten Abbau von Lithium im westserbischen Loznica durch einen australischen Bergbaukonzern. Die Organisatoren kündigten weitere Proteste für den 4. Dezember an.


 

Jezersko

Top-Poster
Umweltschützer blockierten Straßen und Brücken in Serbien, Gegen Enteignungsgesetz und Lithiumabbau

Mehrere hundert Umweltschützerinnen und Umweltschützer haben gestern in Belgrad und anderen Städten des Landes Brücken und Straßenzüge blockiert. Aufgerufen zu den ein- bis zweistündigen Aktionen hatte die Organisation Kreni promeni (Den Wandel beginnen).

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer blockierten unter anderen die Autobahnbrücke zwischen Belgrad und Neu-Belgrad, die wichtigste Donau-Brücke in der nordserbischen Stadt Novi Sad und die Save-Brücke in der westserbischen Stadt Sabac. Sie protestierten damit gegen ein neues Enteignungsgesetz, das große Investoren begünstigt, sowie gegen den geplanten Abbau von Lithium im westserbischen Loznica durch einen australischen Bergbaukonzern. Die Organisatoren kündigten weitere Proteste für den 4. Dezember an.


Auch in Österreich hat sich ein australischer Konzern die Schürfrechte für Lithium bereits im Jahr 2011 gesichert. Ich glaube es ist der Gleiche https://europeanlithium.com/de/). Damals hatte noch niemand eine Vorstellung, was dieses Leichtmetall einmal wert sein wird.

Dabei geht es nicht um irgendwelchem pipifax! Im Inneren der Koralpe in der Gegend des Lavanttals schlummern geschätzte 18 Millionen Tonnen des Lithium. Möglicherweise sogar noch deutlich mehr. Es ist also keinesfalls die oft behauptete ausbeuterische und zerstörerische Förderung von Lithium in einer Art Sklaven- und Kinderarbeit in irgendwelchen 3.-Welt Ländern für diesen Rohstoff erforderlich.

Wer die österreichischen Gesetze und das Instrument der UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung) kennt, weiß, dass da überhaupt nichts herausgeholt wird, wenn auch nur ein einziger Grubenlaufkäfer gefährdet wird.
Wenn Serbien das anders hält (wovon ich ausgehe), dann ist der Protest von Umweltschützern absolut berechtigt und wichtig!
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
...

Wer die österreichischen Gesetze und das Instrument der UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung) kennt, weiß, dass da überhaupt nichts herausgeholt wird, wenn auch nur ein einziger Grubenlaufkäfer gefährdet wird.
...
UVP, da gab es doch in Österreich was. Ich glaube Steiermark war es.

 
Oben