Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus Weissrussland

R25-300

Spitzen-Poster
Lukaschenko: Russland und Weißrussland werden gemeinsam auf westliche Sanktionen gegen Minsk reagieren
Russland und Weißrussland werden gemeinsam auf westliche Sanktionen reagieren, die nach dem Zwischenfall mit Ryanair-Maschine gegen Minsk verhängt wurden,- sagte belarussische Präsident Alexander Lukaschenko. Den Regierungen beider Länder wurde bereits der Auftrag erteilt Gegenmaßnahmen zu entwickeln, sagte Lukaschenko.

Außerdem sagte Lukaschenko, er habe sich mit dem russischen Präsidenten Putin über die Lieferung moderner Waffen geeinigt. Von der Stationierung russischer Truppen in Weißrussland ist keine Rede, aber wenn wir Aktivitäten von NATO-Truppen in der Nähe unserer Grenzen sehen, können die Truppen innerhalb von 24 Stunden verlegt werden, sagte Lukaschenko.
 

Jezersko

Top-Poster
Scheiß auf Weissrussland. Braucht kein Mensch. Das "richtige" Russland ist schon schlimm genug.

(Jetzt bekomme ich von Lilith gleich eine Verwarnung verpasst. )
 

R25-300

Spitzen-Poster
Belarussische Diktator schwenkt die Nazikeule

Lukaschenko forderte die Deutschen auf, vor den Weißrussen „hinzuknien“
In seiner Rede anlässlich des 80. Jahrestages des Beginns des Großen Vaterländischen Krieges sagte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko, dass die Deutschen „noch hundert Jahre vor dem belarussischen Volk knien und beten sollten. Seiner Meinung nach sollten die Deutschen, Polen und die EU das belarussische Volk „in ihren Armen tragen“ und nicht „ersticken“, weil er die westlichen Länder vor der „braunen Pest“ gerettet habe.

Lukaschenko sagte, dass die westlichen Länder mit Hilfe von Sanktionen und Provokationen versuchen, gezielt "die Grenzen auf Stärke zu testen", und die Weißrussen - auf Patriotismus. Laut ihm steht die Region wie 1941 am Rande eines globalen Konflikts. Der weißrussische Präsident appellierte an Polen, Litauer, Letten und Ukrainer, aufzuwachen und sich mit ihren wahnsinnig gewordenen Politikern auseinanderzusetzen. Offenbar habe die Geschichte den westlichen Ländern nichts gelehrt, schloss Lukaschenko.
https://lenta.ru/news/2021/06/22/rech/

Das belarussische Außenministerium verglich die neuen Sanktionen mit Hitlers Aggression
Das belarussische Außenministerium verglich die Einführung eines neuen Sanktionspakets gegen die Republik mit dem deutschen Angriff vom 22. Juni 1941.

„Eine weitere Sanktionsaggression wurde von einer Gruppe westlicher Länder genau am Tag der Erinnerung und des Leids entfesselt, als vor 80 Jahren das „vereinigte Europa“ unter der Führung von Nazi-Deutschland die Sowjetunion angriff“, sagte das belarussische Außenministerium in einer Erklärung .
https://lenta.ru/news/2021/06/22/kosch/
 

R25-300

Spitzen-Poster
Mobilisierung, Kriegsrecht, Studenten sollen schießen üben ... - Lukaschenko dreht völlig durch

EU-Sanktionen
„In keinem Betrieb darf es zu Produktionseinbrüchen kommen. (Yuri) Karaev (Assistent des belarussischen Präsidenten) soll die Generalsuniform anziehen ... und los geht's - Kriegsrecht. Die Produktion sollte jedoch nicht einbrechen. Wir müssen diesen Schurken auf der anderen Seite der Grenze zeigen, dass ihre Sanktionen ihre Machtlosigkeit ist."


Darauf sollte sich jeder im Land vorbereiten (zur Mobilisierung)! Jede Region Weißrusslands muss in kurzer Zeit zur Mobilisierung bereit sein, - sagte Lukaschenko am 16. Juni bei einem Treffen zur Territorialverteidigung.

 

R25-300

Spitzen-Poster
Die belarussische Oppositionelle Maria Kolesnikowa ist fast ein Jahr nach ihrer Festnahme im Zuge der Proteste gegen Machthaber Alexander Lukaschenko zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Das teilte das Gericht laut belarussischen Staatsmedien am Montag in Minsk mit. Auch die Bundesregierung hatte wiederholt die Freilassung der früheren Stuttgarter Kulturmanagerin gefordert.

 

R25-300

Spitzen-Poster
Warschau: Aus Weißrussland wurde auf polnische Grenzsoldaten geschossen
Polnischen Behörden warfen der belarussischen Seite vor auf polnische Soldaten geschossen zu haben, die an der Grenze zu Weißrussland patrouillieren. Nach Angaben der Pressesprecherin des polnischen Grenzdienstes Anna Michalskaya gab es keine Verletzten. „Wahrscheinlich wurden Platzpatrone verwendet“, sagte sie.

Am Freitag berief das polnische Außenministerium den Geschäftsträger von Belarus Alexander Chesnovsky zur Klärung ein.

Zuvor hatte Polen an der Grenze zu Weißrussland angesichts des Zustroms von Migranten aus Afghanistan und dem Irak über die Grenze den Ausnahmezustand verhängt, den Warschau als eine Form des hybriden Krieges betrachtet, den Minsk als Reaktion auf die gegen das Lukaschenka-Regime verhängten Sanktionen begann.
 
Oben