Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus Zentralasien und Kasachstan

Mal

Legende
Wie es das Schicksal meint ist heute mit Irinej ein weiterer serbischer Hetzer und Spalter an Covid gestorben. Schreiben zumindest serbische Tabloids.
 

Mal

Legende
Juckt ja keinen mehr inzwischen wo man was postet. Für den einen gehören Kosovo-Nachrichten in den Serbien-Thread, für mich dann eben serbische Nachrichten hinter dem Ural.
 

R25-300

Spitzen-Poster

Es geht um das Wasser, laut Tadschikistan versucht Kirgisistan die Wasserscheide am Isfara-Fluss illegal zu besetzen
Kopfschmerzen für Russland, denn beide Staaten sind Mitglieder der russischen "Nato" ODKB
 
Zuletzt bearbeitet:

R25-300

Spitzen-Poster

Kirgisistan meldet 16 Tote und 130 Verwundete, Tadschikistan hat seine Verluste noch nicht gemeldet. Interessant dabei ist, dass unmittelbar vor dem Ausbruch der Kriegshandlungen begann gestern in der Hauptstadt Tadschikistans Duschanbe ein Treffen der "russischen NATO" (OVKS), der Tadschikistan und Kirgisistan angehören, an dem der russische Verteidigungsminister Shoigu teilnahm
 

Xx_playboy244_xX

Kapitalist
In Kasachstan kam es in dem Dorf, in dem die ethnische Minderheit der Dunganen lebt, zu Pogromen. Nach offiziellen Angaben starben 8 Menschen
Im Süden Kasachstans fanden am Abend des 7. Februar Unruhen statt. Im Dorf Massantschi, Region Schambyl, begannen Pogrome bei denen sich zunächst mehr als 70 Menschen beteiligten. Nachdem sie um Unterstützung in sozialen Netzwerken gebeten hatten, schlossen sich weitere 300 Menschen aus benachbarten kasachischen Dörfern ihnen an.

Es wurden Steine, Armaturen und Schusswaffen eingesetzt, dabei kamen 8 Menschen ums Leben, 40 wurden verletzt. Etwa 30 Häuser, 15 Geschäfte und 23 Autos wurden niedergebrannt. In mehreren anderen Dörfern, in denen die Dunganen* leben, kam es ebenfalls zu Konflikten.

Nach Angaben der kasachischen Behörden befindet sich die Lage nun unter der Kontrolle der Polizei und der Spezialeinheiten. Die Grenze zu Kirgisistan, die weniger als 10 Kilometer vom Dorf Masanchi entfernt ist und wo 60 Tausend Dunganen leben, wurde gestärkt

Der Vorsitzende der Dungan Association of Kazakhstan Husey Daurov sagte, dass die Spezialeinheiten von Alma-Ata "mit einer Verzögerung von einem ganzen Tag" eintrafen - erst am frühen Morgen des 8. Februar. Er ist zuversichtlich, dass die Opfer hätten vermieden werden können, wenn die Polizei früher erschienen wäre.

Die Dunganen - Bewohner des Dorfes Masanchi, sagten, dass Pogrome in der vergangenen Nacht in mindestens fünf benachbarten Dörfern stattgefunden hätten. Den Dorfbewohnern zufolge kamen am Freitagabend mehrere hundert nicht einheimische Männer in die Siedlungen, steckten Häuser von ethnischen Dunganen in Brand und griffen die Dorfbewohner an.
https://lenta.ru/news/2020/02/08/wat/
https://rus.azattyq.org


* Die Dunganen (chinesisch 東干族, Pinyin dōng gān zú; russisch Дунгане) sind eine muslimisch-chinesische Minderheit, die vor allem in den zentralasiatischen Nachfolgestaaten der Sowjetunion lebt. Ihre Sprache, ein chinesischer Dialekt, ist Dunganisch (東干語); die beiden Hauptdialekte sind der Gansu- und der Shaanxi-Dialekt. Die Vorfahren dieser Gruppen waren Hui-Chinesen, die während der muslimischen Aufstände in den 70er und 80er Jahren des 19. Jahrhunderts aus China flohen. Dunganen sind überwiegend han-chinesischer Herkunft mit einer gemeinsamen Religion, dem Islam.
https://de.wikipedia.org/wiki/Dunganen


Leck mich am Arsch.
Elon Musk baut Raketen, die zum Mars fliegen sollen und irgendwelche Lokalpatrioten aus dem Dschungel haben nichts anderes im Leben als "gegen die anderen" zu kämpfen.
Die Welt ist echt voller Bauern und Hinterwäldler mit ihrem provinziellem Klan-Denken.
 

R25-300

Spitzen-Poster
§2 Völkermorde, Vertreibungen und Volksverhetzung
in Mittelasien streiten sich die Völker wegen Wasser, Land oder Religion, in deiner Heimat ist es nicht viel anders als in diesen "stans", sollte der Westen den Balkan sich selbst überlassen wird er sofort brennen und in Südosteuropa beginnen die "Hinterwäldler aus dem Dschungel" das gegenseitige Abschlachten, aber Europa selbst holt zu sich Jahr für Jahr Millionen von solchen "Bauern und Hinterwäldlern" aus aller Welt bis auch sie irgendwann brennen wird, siehe das gestrige Brief der frazosischen Generäle wo sie vom Bürgerkrieg in Frankreich warnen
 

Albokings24

Atministraktor
Tadschikistan und Kirgisistan wollen aus der "russischen NATO" (OVKS) aussteigen und ein neues Verteidigungsbündnis mit der Regionalmacht Türkei eingehen.

Für Russland kommt das sehr ungelegen und versucht somit beide Staaten zu destabilisieren und in den Krieg zu stürzen.

Tadschikistan und Kirgisistan haben gesehen das Russland kein verlässlicher Partner ist.
 

BlackJack

Jackass of the Week
Kitschakistan und Tagigistan sollten der richtigen Nato beitreten, meine Stimme haben sie schonmal
 
Zuletzt bearbeitet:

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Land
Russia
Tadschikistan und Kirgisistan wollen aus der "russischen NATO" (OVKS) aussteigen und ein neues Verteidigungsbündnis mit der Regionalmacht Türkei eingehen.

Für Russland kommt das sehr ungelegen und versucht somit beide Staaten zu destabilisieren und in den Krieg zu stürzen.

Tadschikistan und Kirgisistan haben gesehen das Russland kein verlässlicher Partner ist.
Wenn man schon keine Ahnung hat, sollte man echt die Schnauze halten. Sonst wird die Hetze peinlich.
 
Oben