Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

NATO

TuAF

Turkesteron
Land
Turkey
Wow jetzt entscheidet schon der Deutsche Bundestag was weltweit Völkerrechtswidrig ist.

Laut Bundestags-Gutachten
Türkischer Einmarsch im Irak völkerrechtswidrig
...
Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages kommt in einem neuen Gutachten zu dem Schluss, dass der jüngste türkische Einmarsch im Irak zur Bekämpfung der Terrororganisation PKK völkerrechtlich kaum zu rechtfertigen ist. Von den PKK-Kämpfern im Nordirak gehe derzeit keine unmittelbare und konkrete Bedrohung für die Türkei aus, heißt es in dem Gutachten, das unserem Istanbuler Büro vorliegt

hat die gleiche bedeutung ,wenn der wissenschaftliche dienst von kambodscha ein gutachten erstellt von laien und politiker ohne fachausbildung zum thema.

:mrgreen:

der anti-terroreinsatz im nordirak ist völkerrechtskonform,weil die türkei und die regionalregierung im nordirak zusammenarbeiten.

Bereits mehr als 80 PKK-Kämpfer getötet​

Die Region wird von der kurdischen Regionalregierung beherrscht, die mit Ankara zusammenarbeitet. Der Regionalregierung ist es recht, wenn der Einfluss der PKK in der Gegend begrenzt wird.

 

daritus

Top-Poster
die PKK ist im übrigen auch eine Gefahr für die kurdische Regionalregierung. Ich werde hier keine Links posten, aber auf der ANF Seite gibt es dazu genug Berichte...
 

Francis

Turk
Pkk definitiv Terroristen.

Ich bin kein Sympatisant vom IS aber man kann sagen was man will, die haben gekämpft und innerhalb wenigen Tagen halb Syrien und halb Irak eingenommen,die Irakische Armee ist davon gelaufen wie wilde Hühner.

Bre, ich frage mich, wie so etwas geht. Gilt ja auch für die afghanische Armee. Wie kann man trotz massiver Unterstützung nicht in der Lage sein, zumindest für eine gewisse Dauer, irgendwas zu verteidigen.

Schaut euch einmal die Araber und Afghanen an und dann die Ukrainer. Peinlich.
 

daritus

Top-Poster
was willst du jetzt hören? es liegt am Schweinefleisch, oder daran das es Christen sind?

die Arabs und Afghanen etc. sind ein Produkt der Kolonialmächte, willkürlich gezogene Grenzen mit Stammeskulturen wo die Dörfer untereinander verfeindet sind. In manchen Regionen ist es durchaus möglich das die Dörfer verfeindet sind. Sowas wie eine nationale Identität kennt man nicht, warum sollte man also z.B. für Afghanistan sein leben hergeben?
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 33316

Guest
Bre, ich frage mich, wie so etwas geht. Gilt ja auch für die afghanische Armee. Wie kann man trotz massiver Unterstützung nicht in der Lage sein, zumindest für eine gewisse Dauer, irgendwas zu verteidigen.

Schaut euch einmal die Araber und Afghanen an und dann die Ukrainer. Peinlich.
Die Ukrainer haben eine funktionierende Armee zudem sie von 2013 bis jetzt in einem Kriegszustand waren mit der Donbass-Region. Die Taktik, Stabsdienst, Ausrüstung ist 1 zu 1 zu vergleichen mit denen der Russen selbst. Als würde Russland gegen eine kleine Version von sich selbst kämpfen.

Die Syrer haben massive Verluste im Jom-Kippur Krieg erlitten von denen sie sich nur schwer erholt haben bis heute. Sie haben wie sehr viele Staaten auch in diesem Ukraine Konflikt die Stärke einer Anti-Panzer Rakete unterschätzt. Es ist nicht mehr so wie früher, dass man mit einer Panzerfaust vor dem scheiß stehen braucht. Man trifft die kacke nun von 2 KM Abstand perfekt. Weswegen Panzertechnik einfach veraltet ist. Allein so wurden so viele Syrische Panzer zerstört in Städten. Zudem ist die Lage in einem Bürgerkriegsland unübersichtlich. Die Syrische Armee musste an drei fronten Kämpfen (IS, YPG, FSA). Hinzu kommen konfessionelle Probleme (Schiiten gegen Sunniten). Der Machthaber selbst gehört einer religiösen Minderheit hat und man hat sich wahrscheinlich auch erhofft, dass dieser schnell gestürzt wird. Die Regierung hatte keine Wahl als ganze Städte platt zu machen und am Ende um Unterstützung zu betteln.

Der Irak.. hat der Irak nach den USA überhaupt eine Armee gehabt? Ich denke nicht. Das waren hauptsächlich Iranische Milizen, die der Iran angeworben hat aus Afghanistan (Hazara) oder aus dem Süden.
 

BlackJack

Jackass of the Week
Bre, ich frage mich, wie so etwas geht. Gilt ja auch für die afghanische Armee. Wie kann man trotz massiver Unterstützung nicht in der Lage sein, zumindest für eine gewisse Dauer, irgendwas zu verteidigen.

Schaut euch einmal die Araber und Afghanen an und dann die Ukrainer. Peinlich.
Die kann man alle knicken, die Afghanen haben nicht eine beschissene Patrone abgefeuert, zum Teufel mit ihnen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 33316

Guest
Die kann man alle knicken, die Afghanen haben nicht eine beschissene Patrone abgefeuert, zum Teufel mit ihnen.
Bei den Afghanen hat es sehr viel mit der unterschiedlichen Bevölkerung zutun. Es gibt dort auch ohne Taliban extreme Reibereien zwischen Sprachgruppen und unterschiedlichen Regionen mit anderer Religionszugehörigkeit. Die, die Paschtu sprechenden Paschtunen hassen die Aimaken. Die Belutschen wollen ihr Belutschistan. Die Hazara sind Schiitische Mongolen, die sich dort über Jahrhunderte hinaus angesiegdelt haben und von Sunniten verfolgt und getötet werden. Dann die Tajiken und Usbeken. Und alle haben sie ihre eigene Sprache. Afghanistan ist und war immer schon ein Konstrukt und hatte nie eine Chance ein Staat zu sein. Deswegen herrscht da keine Einheit. Ich habe soviele von diesen Menschen betreut.

Afghanistan wäre/müsste in vier Bereiche geteilt und dem jeweiligen Staaten eingeliedert werden und die wären
- Usbekistan
- Turkmenistan
- Iran (Großteil Dari)
- Paschtunen, Belutschen (Pakistan oder eigener Staat)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

BlackJack

Jackass of the Week
Bei den Afghanen hat es sehr viel mit der unterschiedlichen Bevölkerung zutun. Es gibt dort auch ohne Taliban extreme Reibereien zwischen Sprachgruppen und unterschiedlichen Regionen mit anderer Religionszugehörigkeit. Die, die Paschtu sprechenden Paschtunen hassen die Aimaken. Die Belutschen wollen ihr Belutschistan. Die Hazara sind Schiitische Mongolen, die sich dort über Jahrhunderte hinaus angesiegdelt haben und von Sunniten verfolgt und getötet werden. Dann die Tajiken und Usbeken. Und alle haben sie ihre eigene Sprache. Afghanistan ist und war immer schon ein Konstrukt und hatte nie eine Chance ein Staat zu sein. Deswegen herrscht da keine Einheit. Ich habe soviele von diesen Menschen betreut.

Afghanistan wäre/müsste in vier Bereiche geteilt und dem jeweiligen Staaten eingeliedert werden und die wären
- Usbekistan
- Turkmenistan
- Iran (Großteil Dari)
- Paschtunen, Belutschen (Pakistan oder eigener Staat)
Warum treten die Steinzeit-Taliban so geschlossen auf?
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Faktencheck: Das sind die Fakes zum NATO-Beitritt von Schweden und Finnland
Hamsterkäufe, die es nicht gab. Verträge, die ungültig sind. Und Umfragen, die nicht geführt wurden. Zweifelhafte Behauptungen zum geplanten NATO-Beitritt von Schweden und Finnland im DW-Faktencheck.
Bedeutet Finnlands NATO-Beitritt einen Vertragsbruch?

Behauptung: Der geplante NATO-Beitritt Finnlands stelle einen Vertragsbruch dar, heißt es oft von russischer Seite. "Viele Menschen kennen die Geschichte Finnlands und ihre Verwicklungen mit Nazi-Deutschland nicht", schreibt etwa ein User auf Twitter."Russland hat nach dem Zweiten Weltkrieg eine Vereinbarung mit Finnland getroffen, und Finnland hat diese gebrochen."

DW-Faktencheck: Falsch.

Die erwähnte Vereinbarung bezieht sich auf den "Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand" vom 6. April 1948 zwischen Finnland und der damaligen Sowjetunion. In dem Vertrag verpflichteten sich beide Seiten, keine Bündnisse abzuschließen oder Koalitionen einzugehen, die gegen die andere Seite gerichtet sind.

Außerdem sicherten sich die Vertragsparteien gegenseitigen militärischen Beistand zu, wenn Finnland direkt, oder Russland von finnischem Territorium aus angegriffen werden sollte. Der Vertrag wurde 1955, 1970 und 1983 verlängert.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion allerdings wurde die Vereinbarung am 20. Januar 1992 durch den "Vertrag über gute Nachbarschaft zwischen der Russischen Föderation und der Finnischen Republik" ersetzt. Dieser Vertrag enthält im Gegensatz zur alten Vereinbarung keine Verpflichtung zur Bündnisneutralität.

Die Neutralität war auch bereits durch die 1992 angestrengten Beitrittsverhandlungen Finnlands mit der EU angepasst worden. Denn mit dem Vertrag von Maastricht akzeptieren Beitrittskandidaten automatisch die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU.

Die erwähnten "Verwicklungen mit Nazi-Deutschland" gehen auf Finnlands Militärbündnis mit dem Deutschen Reich im Zweiten Weltkrieg zurück. Die 1941 geschlossene Allianz war eine Reaktion auf die russische Invasion in Finnland 1939 im sogenannten Winterkrieg.

Durch das Militärbündnis wollte Finnland das im Winterkrieg verlorene Territorium zurückgewinnen. Am 19. September 1944 unterzeichnete Helsinki allerdings gegen den Willen Nazi-Deutschlands einen separaten Waffenstillstand mit Moskau und kämpfte dann auf Seiten der Alliierten.

Mehrheit der Türken gegen NATO-Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands?

Behauptung: Bei dem informellen Treffen der Außenministerinnen und Außenminister der 30 NATO-Mitgliedsstaaten am 15. Mai in Berlin erklärte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu laut Berichten der halbstaatlichen Nachrichtenagentur "Anadolu", dass "ein großer Teil der türkischen Bevölkerung gegen eine NATO-Mitgliedschaft von Schweden und Finnland" ist.

DW-Faktencheck: Falsch.

Nach Auskunft des türkischen Meinungsforschungsinstituts MetroPOLL gibt es bisher keine Umfragen, bei denen die türkische Bevölkerung zum NATO-Beitritt der beiden Länder befragt wurde. Nach Angaben des Meinungsforschungsinstitutes wird dieses Thema aber in den aktuellen Fragenkatalog dieser Woche aufgenommen. Die Ergebnisse sollen im Zeitraum vom 23. bis 27. Mai vorgestellt werden.

 
G

Gelöschtes Mitglied 33316

Guest
Warum treten die Steinzeit-Taliban so geschlossen auf?
Weil sie eines vereint. Der sunnitische Islam, hanbalitischer Rechtslehre gefördert und bezahlt vom Haus Al-Saud. Die haben sowohl Sprache als auch ethnische Zugehörigkeit weggelegt. Für sie zählt nur das Wort Allahs. Auch ihre eigenen Stammesriten sind in ihren Augen Shirk weswegen diese nicht mehr ausgeführt werden. Gerade, weil das Land so zerstört wurde. Auch durch westliche Allierte hat es den Taliban nur noch mehr in die Hände gespielt. Dadurch konnten sie wesentlich besser rekrutieren. Und versprachen zudem Schutz. Die Taliban haben dadurch einen schlagartigen Arm konstruieren können. Der Islam (Taliban) gegen den Westen. Sie sehen sich als Nachfahren des ibn-al Walid und damit auch als saif allah (Das Schwert Allahs). Der Islam bindet extrem. Er ist der kleber, der diese Ethnien festigt und banal werden lässt. Denn im Islam ist deine Ethnie nicht mehr entscheidend. Du bist gleich wie jeder andere der sunnitischen glaubens ist. Eine wesentlich einfachere Lösung.
 
Oben