Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

NATO

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Türkei stellt Forderungen
Auf dem Weg Finnlands und Schwedens in die NATO gehen die diplomatischen Bemühungen hektisch weiter. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der den Beitrittsprozess der beiden Kandidatenländer abbremst, stellte am Samstag Forderungen, um seine Blockade zu beenden.

Erdogan rief Finnland und Schweden in Telefonaten zur Beendigung ihrer Unterstützung für „terroristische“ Gruppen auf. Die Türkei erwarte von Schweden, dass das Land „konkrete und ernsthafte Schritte unternimmt“, die zeigten, dass es Ankaras Befürchtungen bezüglich der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und ihrer irakischen und syrischen Ableger ernst nehme, sagte Erdogan laut der türkischen Präsidentschaft im Gespräch mit der schwedischen Ministerpräsidentin Magdalena Andersson.

Damit meint er hauptsächlich die Kurdenmiliz YPG in Syrien, die Ankara als terroristische Gruppierungen betrachtet. Der NATO-Bündnispartner USA hingegen arbeitet eng mit der YPG in Syrien zusammen. Nach einer türkischen Militäroffensive gegen die YPG 2019 hatten unter anderem Schweden, Finnland und Deutschland Waffenexporte an die Türkei beschränkt. Im Gespräch behauptete Erdogan zudem erneut, dass Schweden Anhänger des islamischen Geistlichen Fethullah Gülen unterstütze. Die türkische Führung macht die Gülen-Bewegung für den Putschversuch von 2016 gegen den Präsidenten verantwortlich.

Schweden gibt sich offen
Schwedens politische und finanzielle Unterstützung sowie Waffenlieferungen für „terroristische Organisationen“ müssten enden, sagte Erdogan. Zugleich forderte er Andersson auf, für die Rüstungsindustrie geltende Restriktionen aufzuheben.

Andersson sagte anschließend dem schwedischen Sender SVT, sie habe betont, dass Schweden eine Zusammenarbeit im Kampf gegen den internationalen Terrorismus begrüße und eindeutig hinter dem Kampf gegen den Terrorismus sowie der Einstufung der verbotenen Partei PKK als Terrororganisation stehe.

 

Tigerfish

Gesperrt
Land
Turkey
Das hört sich eher nach Erpressung als nach Forderungen an.
Das sind glasklar berechtigte Forderung wenn das Bündnis in Zukunft weiter seine Position in Zukunft halten will. Wie stellt ihr euch ein Verein vor, bei dem ein Mitglied sanktioniert und Staatsfeinde beherrbergt wird? Das gleiche gilt auch für die USA, die wiederum sind ein spezieller Fall und Kaliber für sich selbst.
 

daritus

Top-Poster
man kann nicht zum einen die Organisation wie den IS einstufen, und dann den Leuten Schutz gewähren. Mit Erpressung hat das nichts zu tun. Wie sich die PKK letztlich nennt ist vollkommen irrelevant, YPG PJD etc. Fakt ist das keine demokratische neben der marxistisch leninistische Lehre geduldet wird. Der westen ist bisher immer mit ihrer Taktik gut gefahren. Sprich warum soll ich mir die Hände schmutzig machen, ich lass die Leute untereinander bekriegen.
 

TuAF

Turkesteron
Land
Turkey
Das hört sich eher nach Erpressung als nach Forderungen an.

wenn man nato-mitglied werden möchte,muss man einige forderungen erfüllen,wenn ein natomitgliedsland sicherheitsbedenken bekundet bei der aufnahme..hat nichts mit erpressung zu tun..

Im Ringen um eine Zustimmung der Türkei zur Aufnahme Finnlands und Schwedens in die Nato hat Generalsekretär Jens Stoltenberg dazu aufgerufen, die Forderungen Ankaras ernst zu nehmen. "Die Türkei ist ein geschätzter Bündnispartner und alle Sicherheitsbedenken müssen angegangen werden", teilte Stoltenberg am Montagabend nach einem Gespräch mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu mit. "In diesem historischen Augenblick müssen wir zusammenstehen."

 

Francis

Turk
Die Ukrainer haben eine funktionierende Armee zudem sie von 2013 bis jetzt in einem Kriegszustand waren mit der Donbass-Region. Die Taktik, Stabsdienst, Ausrüstung ist 1 zu 1 zu vergleichen mit denen der Russen selbst. Als würde Russland gegen eine kleine Version von sich selbst kämpfen.

Die Syrer haben massive Verluste im Jom-Kippur Krieg erlitten von denen sie sich nur schwer erholt haben bis heute. Sie haben wie sehr viele Staaten auch in diesem Ukraine Konflikt die Stärke einer Anti-Panzer Rakete unterschätzt. Es ist nicht mehr so wie früher, dass man mit einer Panzerfaust vor dem scheiß stehen braucht. Man trifft die kacke nun von 2 KM Abstand perfekt. Weswegen Panzertechnik einfach veraltet ist. Allein so wurden so viele Syrische Panzer zerstört in Städten. Zudem ist die Lage in einem Bürgerkriegsland unübersichtlich. Die Syrische Armee musste an drei fronten Kämpfen (IS, YPG, FSA). Hinzu kommen konfessionelle Probleme (Schiiten gegen Sunniten). Der Machthaber selbst gehört einer religiösen Minderheit hat und man hat sich wahrscheinlich auch erhofft, dass dieser schnell gestürzt wird. Die Regierung hatte keine Wahl als ganze Städte platt zu machen und am Ende um Unterstützung zu betteln.

Der Irak.. hat der Irak nach den USA überhaupt eine Armee gehabt? Ich denke nicht. Das waren hauptsächlich Iranische Milizen, die der Iran angeworben hat aus Afghanistan (Hazara) oder aus dem Süden.

Geht mir weniger um Taktik als viel mehr um Kampfeswillen und Patriotismus. Während eine Hand voll Juden Israel gegründet und gegen Millionen von Arabern verteidigt haben, hatten sie weder erhebliche technische Voraussetzungen noch eine reguläre Armee.

Weder Taktik noch Ausrüstung ist primär wichtig. 800 ISIS-Kämpfer haben Kerkük und Mossul überrannt. Da haben die Peschmerga auch kaum Widerstand geleistet, obwohl bis zu den Zähnen mit deutschen und amerikanischen Waffen bewaffnet. :lol:

Außer der türkischen Armee kann man alle Länderarmeen, die mehrheitlich muslimisch sind, getrost knicken. Das liegt bei uns vor allem an Atatürk und seiner enormen Wirkung auf den Nationalbildungsprozess. RiP.
 

Amarok

Pappi-rok
Geht mir weniger um Taktik als viel mehr um Kampfeswillen und Patriotismus. Während eine Hand voll Juden Israel gegründet und gegen Millionen von Arabern verteidigt haben, hatten sie weder erhebliche technische Voraussetzungen noch eine reguläre Armee.

Weder Taktik noch Ausrüstung ist primär wichtig. 800 ISIS-Kämpfer haben Kerkük und Mossul überrannt. Da haben die Peschmerga auch kaum Widerstand geleistet, obwohl bis zu den Zähnen mit deutschen und amerikanischen Waffen bewaffnet. :lol:

Außer der türkischen Armee kann man alle Länderarmeen, die mehrheitlich muslimisch sind, getrost knicken. Das liegt bei uns vor allem an Atatürk und seiner enormen Wirkung auf den Nationalbildungsprozess. RiP.
Liegt weniger daran das sie Muslimisch geprägt sind als das, dass sie keine Standards haben was Taktik, Befehlsordnung oder überhaupt im Moment eine Reguläre sowie funktionierende Armee haben. Das ganze Inventar ist ein Wilder Mix aus Sowjetischen und Amerikanischen Waffen. Siehe Ägypten, Irak als Beispiele. Der Irak hatte als diese IS-Kämpfer den Irak angegriffen haben keine funktionierende Armee. Diese wurde von den Amis komplett aufgelöst. Die haben nur ein paar hundert Humvees und auch nicht mehr als die IS-Kämpfer zur Verfügung hatten.
 

daritus

Top-Poster
Mustafa war ein guter, zwar mit einem Alkoholproblem aber er ist ein guter. Damals zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen
Es ist eine Erpressung, im Endeffekt wir mehr dafür Zahlen als dafür bekommen.
es Politik der Kompromisse. Erpressung ist es nur wenn man sich zur einer Seite eher zugehörig fühlt
 

daro

Geek
Mustafa war ein guter, zwar mit einem Alkoholproblem aber er ist ein guter. Damals zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen

es Politik der Kompromisse. Erpressung ist es nur wenn man sich zur einer Seite eher zugehörig fühlt
Natürlich erpresst er, man fordert etwas was mit der Sache nichts zu tun hat.
Auch wenn er eine Forderung bekommt wird es kein langfristiger Erfolg.
Erdogan steckt eine Niederlage nach der anderen ein. Mit Erdogan will keiner was zu tun haben nicht weil er ein harter Verhandlungspartner sondern weil er unverschämt ist.
Die Türkei wird von Tag zu Tag unsympathischer.
 
Oben