Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Sammelthread Kuba und Fidel Castro

Kill-Zone

Gesperrt
Party für Castros Tod geplant

Exil-Kubaner wollen feiern

Miami/ USA - Das erste Mal seit mehreren Monaten hat sich der kubanische Staatschef Fidel Castro wieder in den Medien präsentiert. Nichtsdestotrotz planen Exil-Kubaner in Miami für den erhofften Fall des baldigen Ableben des Revolutionäres eine riesige Party.

Seit Fidel Castro Mitte des vergangenen Jahres operiert und schwerkrank in einem Hospital versorgt wurde, hoffen etliche Kubaner, die aus politischen Gründen ins Exil flüchteten, dass der ungeliebte Staatspräsident möglichst bald verstirbt.

Um für den Fall der Fälle auch vorbereitet zu sein, planen die Bewohner von Little Havana in Miami schon jetzt eine gigantische Party zu Castros Ableben, die im Orange-Bowl-Stadion stattfinden soll. Vorgesehen waren ursprünglich unter anderem Musik, der Verkauf von Themen-T-Shirts und vieles mehr.

Allerdings wurde nach Bekanntwerden der Pläne viel Kritik geübt, weswegen die Organisatoren und Stadtväter Miamis nun klarstellten, dass eigentlich nicht der Tod eines Mannes gefeiert werden würde, sondern die Party vielmehr ein friedliches Zusammenkommen von Gleichgesinnten sein solle.

"Unsere früheren Erfahrungen haben uns gezeigt, dass unsere lokale Gemeinde starke Emotionen in Bezug auf Fidel Castro erlebt", hatte man in einem Statement erklärt. Aus diesem Grunde wolle man den Personen einen Ort zur Verfügung stellen, an dem sie friedlich einem entsprechenden Ereignis - Castros Tod - begegnen könnten.

Wann Castro aber tatsächlich sterben könnte, ist bisher unabsehbar. Laut letzten Meldungen soll sich der Kubaner nämlich wieder erholen, was Theorien der US-Geheimdienste allerdings widerlegen, nach denen Castro an Krebs im Endstadium leide.

Quelle:FOX / International Herald Tribune / Miami Herald
 

Schiptar

Ultra-Poster
Putos gusanos... Kuba und die USA würden davon profitieren, wenn statt Catsro diese gesammelten rechtsradikalen exilkubanischen Schmeißfliegen in Miami abnippeln würden. :twisted:
 

Triglav

Top-Poster
Schiptar schrieb:
Putos gusanos... Kuba und die USA würden davon profitieren, wenn statt Catsro diese gesammelten rechtsradikalen exilkubanischen Schmeißfliegen in Miami abnippeln würden. :twisted:

Stimmt!!!!

Mah ko njih jebe,ohne das bis heute andauernde und schwachsinnige Wirtschaftsembargo der USA,würde Kuba ein Musterländle des Sozialismuses sein. Castro hat es geschafft aus einer Bannenrepublik ein Vorzeige Land Lateinamerikas zu machen und das gegen den Willen der Amis.Weiter so El Commandante!
 

Schiptar

Ultra-Poster
Yep, mit kubanischem Know-how (z.B. Medizin, Erziehung/Bildung), venezoalanischem Erdöl und bolivianischem Gas könnten die Latinos endlich mal erfolgreich den Yankees die Stirn bieten. :tu:
 
G

Gast829627

Guest
Triglav schrieb:
Schiptar schrieb:
Putos gusanos... Kuba und die USA würden davon profitieren, wenn statt Catsro diese gesammelten rechtsradikalen exilkubanischen Schmeißfliegen in Miami abnippeln würden. :twisted:

Stimmt!!!!

Mah ko njih jebe,ohne das bis heute andauernde und schwachsinnige Wirtschaftsembargo der USA,würde Kuba ein Musterländle des Sozialismuses sein. Castro hat es geschafft aus einer Bannenrepublik ein Vorzeige Land Lateinamerikas zu machen und das gegen den Willen der Amis.Weiter so El Commandante!

:tu: ....hab gehört das seit 48 jahren sanktionen bestehen gegen kuba :?: :!:
 

LaLa

Gesperrt
Schiptar schrieb:
Yep, mit kubanischem Know-how (z.B. Medizin, Erziehung/Bildung), venezoalanischem Erdöl und bolivianischem Gas könnten die Latinos endlich mal erfolgreich den Yankees die Stirn bieten. :tu:

Ich stimme überein das ich übereinstimme. ^^
 

Kill-Zone

Gesperrt
Castro ist und bleibt ein Fidel und hoffe doch das er lange am Leben bleibt und Kuba durch ihn noch besser wird.

Nur das Problem ist viele wollen ihn einfach tot sehen aber ich finde das miese und Inakzeptabel.


Sieht euch die Doku Comandante an sehr Empfehlenswert Castro Persönlich er redet über die Lage in Kuba.
 

Südslawe

Gesperrt
Kuba wird inzwischen wieder weitgehend von Fidel Castro regiert - das jedenfalls behauptet Hugo Chavez, der Präsident von Venezuela und inzwischen Castros wichtigster Verbündeter. Chavez erklärte, der kubanische Staatsführer habe sich von seiner Operation fast völlig erholt und habe seine Arbeit schon wieder zu einem großen Teil aufgenommen, wenn auch noch nicht offiziell.

Fidel Castro beherrscht Kuba seit fast fünfzig Jahren. Im vergangenen Sommer musste er sich einer Darmoperation unterziehen und übergab die Regierung vorerst an seinen Bruder Raúl. Seitdem wurde er öffentlich nicht mehr gesehen, nicht einmal bei den Feiern zu seinem achtzigsten Geburtstag. Nur vereinzelt zeigte das staatliche Fernsehen Bilder von ihm im Krankenhaus, einige Male auch zusammen mit Chavez. Vor einigen Tagen berichtete auch der bolivianische Präsident Evo Morales, Castro werde Ende des Monats sein Amt wieder antreten.
 
Oben