Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Venezuela News - Aktuelles aus dem Sozialistischen Lager

naturalflavor

kiraman katibin
Liebe Genossen und Innen
Untriebe und Sabotage der Kapitalisten:

Venezuela geht das Bier aus. Der größte Bierbrauer Polar, in ganz Lateinamerika bekannt für seine hohe Qualität, musste aufgrund von akuten Gerstenmangel einen Produktionsstopp verhängen. Imperialistische Sabotage oder ein Embargo der zionistischkapitalistischen USA?
Nein, Gerste wächst in Venezuela nicht, daher muss man das Gerstenmalz für Devisen aus dem Ausland importieren. Nun hat die Sozialistische Volksfrontregierung unter dem Vorsitzenden Maduro beschlossen dem kapitalistischen Polar keine Devisen zur Verfügung zu stellen.


Energie:

Unter enormen Anstrengungen der Arbeiter in der Elektrikfront konnte die versorgung mit Strom für 20 Stunden am Tag sichergestellt werden.

Waren des täglichen Bedarfes:

Folgende Defizitwaren sind derzeit rar, Maismehl, Klopapier, Bier, Fleisch, Zahncreme, Duschgel. Venezuela muss das meiste davon aus dem Nichtsozialistischen Lager einführen. Ein guter Sozialist benötigt kein Klopapier, es ist eine dekadente Angewohnheit imperalistischer Ausbeuter.

http://derstandard.at/2000035478122/Venezuela-geht-das-Bier-aus

- - - Aktualisiert - - -

Fahrzeugbau:

Branche hat eine installierte Kapazität von 250.000 Fahrzeugen pro Jahr

Der KFZ Verband
Cámara Automotriz de Venezuela gibt bekannt das auch im Jahr 2016 Fahrzeuge in Venezuela gebaut werden. 752 Stück verließen von Januar bis März unter enormen Fleiß der sozialistischen Arbeiterbrigaden die Automobil Werke.

http://latina-press.com/news/218766-venezuela-starker-rueckgang-bei-der-fahrzeugproduktion/

Ölindustrie:

Der Kapitalistische Konzern Schlumberger aus den USA mit Sitz in Willemstad fährt seine Dienstleistungen zurück. Als Grund für diese Sabotage nannte der Konzern unzureichende oder fehlende Zahlungseingänge bei offenen Rechnungen. Angeblich schuldet der staatliche venezolanische Öl-Konzern PDVSA trotz einer eingeräumten Kreditlinie von knapp einer Milliarde US-Dollar den Dienstleistern inzwischen Milliardenbeträge.
 

Sonne-2012

Top-Poster
Liebe Genossen und Innen
Untriebe und Sabotage der Kapitalisten:

Venezuela geht das Bier aus. Der größte Bierbrauer Polar, in ganz Lateinamerika bekannt für seine hohe Qualität, musste aufgrund von akuten Gerstenmangel einen Produktionsstopp verhängen. Imperialistische Sabotage oder ein Embargo der zionistischkapitalistischen USA?
Nein, Gerste wächst in Venezuela nicht, daher muss man das Gerstenmalz für Devisen aus dem Ausland importieren. Nun hat die Sozialistische Volksfrontregierung unter dem Vorsitzenden Maduro beschlossen dem kapitalistischen Polar keine Devisen zur Verfügung zu stellen.


Energie:

Unter enormen Anstrengungen der Arbeiter in der Elektrikfront konnte die versorgung mit Strom für 20 Stunden am Tag sichergestellt werden.

Waren des täglichen Bedarfes:

Folgende Defizitwaren sind derzeit rar, Maismehl, Klopapier, Bier, Fleisch, Zahncreme, Duschgel. Venezuela muss das meiste davon aus dem Nichtsozialistischen Lager einführen. Ein guter Sozialist benötigt kein Klopapier, es ist eine dekadente Angewohnheit imperalistischer Ausbeuter.

Venezuela geht das Bier aus - Welt-Chronik - derStandard.at ? Panorama


Ist schlimm was aus Venezuela geworden ist.

Eine Korrektur: Klopapier braucht man nicht unbedingt, sofern Wasser vorhanden ist:

Nach dem Toilettengang benutzt ein Muslim eventuell kein Toilettenpapier, sondern reinigt seinen Intimbereich mit fließendem Wasser und der linken Hand. Die linke Hand gilt als unrein und wird weder zum Essen noch zur Begrüßung benutzt. Wenn ein Patient/Bewohner den Wunsch äußert, sich wie gewohnt zu reinigen, sollte dies ermöglicht werden, z.B. durch eine Schüssel mit Wasser und einer Schöpfkelle (Messbecher) auf der Toilette.

Islam ? PflegeWiki


Irgendwann in der Türkei, als wir mal eingeladen waren, unser Klopapier mit den Rädern in der Garage weggeschlossen, und im Klo der Familie auch kein Papier war, musste ich mich quasi gezwungenermaßen dazu überwinden das "Moslem-Klo" in der gedachten Art und Weise zu benutzen. Soll heißen: man verrichtet sein Geschäft, meist auf einem "Hock-Klo" (ein mit dem Boden abschließendes Becken, was in die Erde ragt und nur ein Loch ist), und wäscht sich danach einfach mit immer vorhandenem Wasser sauber. Wir haben eine ganze Weile gebraucht, um diese Technik zu perfektionieren ohne danach eine mit Wasser zugesaute Hosen zu haben
wink.gif
. In der Türkei bekommt man dafür beim Militär einen Einführungskurs, weil manche Rekruten aus Gegenden kommen, in den man noch gar keine Toilette kennt, aber das nur am Rande.
http://www.radfahren-gegen-krebs.de/tipps-tricks/koerperliches/hygiene/toilette.html
 

naturalflavor

kiraman katibin
Reisen:

Venezuela: Irrsinnspreise bei Conviasa für Flüge in das Ausland » latinapress Nachrichten

Die staatliche venezolanische Fluggesellschaft „Conviasa“ hat ihre Preise für den kommerziellen Flugbetrieb angepasst und am Donnerstag eine aktuelle Liste für die Monate April und Mai dieses Jahres veröffentlicht. Ein Flug nach Madrid kostet 383.728,88 Bolívares in der Economy Class, der Mindestlohn im südamerikanischen Land liegt seit dem 1. März dieses Jahres bei 11.578 Bolívares. Arbeiter und Bauern sollen für den Fortschritt arbeiten und das Reisen in das kapitalistische Ausland hohen Parteikadern überlassen.
 

naturalflavor

kiraman katibin
Alltag in VenezuelaSogar die Geldscheine gehen aus

Stand: 01.05.2016 22:00 Uhr

https://www.tagesschau.de/ausland/venezuela-171.html







Wirtschaftskrise, Mangel an Alltagsprodukten, Strom- und Wasserknappheit treffen die Bevölkerung in Venezuela wie nie zuvor. Kleinen Unternehmern geht die Luft aus. Maßnahmen der Regierung vergrößern ihre Probleme noch. Nun werden sogar die Geldscheine knapp.


Im Waschsalon der Portugiesin Maria in Caracas laufen nur noch vier der acht Maschinen. Die anderen sind defekt. Ersatzteile gibt es nicht. Waschmittel auch kaum.
Deshalb muss Maria ihr Geschäft nach 35 Jahren aufgeben: "Ich lebe seit 1966 hier, habe aber noch nie so viel Traurigkeit erlebt. Wegen der Gewalt, weil es nichts zum Essen gibt, man für alles Schlange stehen muss. Es ist zum Verzweifeln. Dabei ist Venezuela ein so schönes Land, hat ein herrliches Klima, tolle Menschen. Ich weiß nicht, was hier geschieht. Es tut mir weh, das zu sehen."
Aus Angst vor Repressalien will Maria ihren Nachnamen nicht nennen. Wie so vielen ist ihr unverständlich, warum die Politiker es nicht schaffen, die Lage der Bevölkerung zu verbessern.
die Unternehmer: Sie führten einen Wirtschaftskrieg gegen das Land. Doch auch David muss stundenlang anstehen, um in den leeren Läden wenigstens etwas zum Essen ergattern zu können.


Das Land ist so im Arsch, man bedenke es hat die Weltgrößten Erdölreserven und womöglich die inkompetenteste Regierung des Universums. Sozialisten sollten nie länger als 4 Jahre ein Land regieren.




 

gelina

Top-Poster
Notstand verlängert
Nicht mal Strom zum Fönen: Venezuela steht vor dem Ruin
Die Luft wird dünn für Venezuelas Staatschef Maduro. Die Krise im Land verschärft sich, die Opposition bläst zum Sturm. Das Land steht kurz vor dem Ruin.


Venezuelas sozialistischer Präsident Nicolás Maduro hat am Freitag per Dekret den ökonomischen Notstand um 60 Tage verlängert. Seit Mitte Januar gelten die Maßnahmen, mit denen Lebensmittel und andere Güter rationiert werden können. Zugleich will die Regierung wegen der eingebrochenen Einnahmen aus dem Erdölexport verhindern, dass das von der Opposition dominierte Parlament Kürzungen bei Sozialprogrammen durchsetzen kann. Das Land steht vor dem Ruin. Anleihen können kaum noch zurückgezahlt werden. Zudem gibt es eine dramatische Stromkrise.

Venezuela verlängert Notstand - Proteste in Caracas - Ausland | STERN.de
 

naturalflavor

kiraman katibin
https://www.tagesschau.de/ausland/venezuela-reportage-101.html


In Venezuela wächst der Widerstand gegen die sozialistische Diktatur. Bei gewalttätigen Protesten setzte die Polizei Tränengas ein.

Maduro lässt in Venezuela Soldaten aufmarschieren - news.ORF.at

Maduro lässt die Armee aufmarschieren. Es wurde der Ausnahmezustand verhängt, Soldaten erhielten weitreichende Kompetenzen, sie dürfen Lebensmittel verteilen und beschlagnahmen. Die öffentliche Ordnung kann nun mittels Gewalt durchgesetzt werden, Aufständische zusammenschießen usw. Die enteignung und verstaatlichung der letzten Betriebe beginnt nun.
 

naturalflavor

kiraman katibin
Heinz kraftfood und Coca Cola stellen wegen Zuckermangel teilweise ihre produktion ein. Cola erklaerte man werde sich auf Trinkwasser konzentrieren und mit der Regierung sprechen, dass diese Devisen fuer die einfuhr von Zucker bereitstellt. Sozialismus ole.
 
Oben