Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Wirtschaft Griechenlands - Οικονομία της Ελλάδας - Economy of Greece

  • Ersteller Gelöschtes Mitglied 9433
  • Erstellt am

Alexandros

Der Pleiteboy...
Ich finde es wiederum nicht gut.... hier wird alles verramscht wie bei Trödelmarkt 32 millionen Euro für 4 A340 sind ein Witz... sie haben normalerweise einen Stückwert von ca. 50 Millionen Euro... und gebraucht vielleicht 20 Millionen aber auf jeden fall nicht 8 Millionen....
 
G

Gelöschtes Mitglied 9433

Guest
[h=2]Νέα ελληνική low cost αεροπορική εταιρεία από το Βόλο[/h] Οι πτήσεις της νέας εταιρείας θα ξεκινήσουν από το 2013
17/07/2012 - 10:59

Η Ελλάδα χρειάζεται μια low cost εταιρεία κι αυτό είναι κάτι που το αναγνωρίζουν όλοι. Aegean Airlines και Olympic Air είναι εταιρείες full service και γι’ αυτό τα εισιτήριά τους είναι λίγο «τσιμπημένα», σε σχέση με τις low cost.

Αν και οι δυο ανωτέρω εταιρείες είχαν δεχθεί εισηγήσεις να ιδρύσουν low cost εταιρεία, τελικά κάτι τέτοιο επιχειρείται από μια νέα εταιρεία, την Hellas Airlines, με έδρα το Βόλο.

H εταιρεία φιλοδοξεί να καταστεί η πρώτη low cost στη χώρα μας, προσφέροντας πτήσεις από το αεροδρόμιο της Αγχιάλου προς το εσωτερικό και το εξωτερικό. Όπως ανακοίνωσε ο αντιπρόεδρος της εταιρείας Βασίλης Ραλάκης, η Hellas Airlines φιλοδοξεί να προσφέρει, από το 2013 που θα ξεκινήσει, καθημερινές πτήσεις προς Αθήνα, Θεσσαλονίκη, Ρόδο, Ηράκλειο, Ιωάννινα και Σκιάθο, αλλά και προς Ρώμη, Μαδρίτη, Παρίσι, Λονδίνο, Φρανκφούρτη και Μόσχα. Η εταιρεία θα δημιουργήσει 200 θέσεις εργασίας στην περιοχή, ενώ σε εξέλιξη βρίσκονται διαπραγματεύσεις με επιχειρήσεις της ευρύτερης περιοχής για τη διάθεση τοπικών προϊόντων (όπως της ΕΨΑ, του Ολύμπου, της ΕΒΟΛ) στους επιβάτες κατά τη διάρκεια των πτήσεων.
 
G

Gelöschtes Mitglied 9433

Guest
[h=2]Νέα ελληνική low cost αεροπορική εταιρεία από το Βόλο[/h] Οι πτήσεις της νέας εταιρείας θα ξεκινήσουν από το 2013
17/07/2012 - 10:59

Η Ελλάδα χρειάζεται μια low cost εταιρεία κι αυτό είναι κάτι που το αναγνωρίζουν όλοι. Aegean Airlines και Olympic Air είναι εταιρείες full service και γι’ αυτό τα εισιτήριά τους είναι λίγο «τσιμπημένα», σε σχέση με τις low cost.

Αν και οι δυο ανωτέρω εταιρείες είχαν δεχθεί εισηγήσεις να ιδρύσουν low cost εταιρεία, τελικά κάτι τέτοιο επιχειρείται από μια νέα εταιρεία, την Hellas Airlines, με έδρα το Βόλο.

H εταιρεία φιλοδοξεί να καταστεί η πρώτη low cost στη χώρα μας, προσφέροντας πτήσεις από το αεροδρόμιο της Αγχιάλου προς το εσωτερικό και το εξωτερικό. Όπως ανακοίνωσε ο αντιπρόεδρος της εταιρείας Βασίλης Ραλάκης, η Hellas Airlines φιλοδοξεί να προσφέρει, από το 2013 που θα ξεκινήσει, καθημερινές πτήσεις προς Αθήνα, Θεσσαλονίκη, Ρόδο, Ηράκλειο, Ιωάννινα και Σκιάθο, αλλά και προς Ρώμη, Μαδρίτη, Παρίσι, Λονδίνο, Φρανκφούρτη και Μόσχα. Η εταιρεία θα δημιουργήσει 200 θέσεις εργασίας στην περιοχή, ενώ σε εξέλιξη βρίσκονται διαπραγματεύσεις με επιχειρήσεις της ευρύτερης περιοχής για τη διάθεση τοπικών προϊόντων (όπως της ΕΨΑ, του Ολύμπου, της ΕΒΟΛ) στους επιβάτες κατά τη διάρκεια των πτήσεων.
 

vag

Vino
Griechen stürzen sich auf deutsche Reedereien
Eine Krise hat immer auch Gewinner. Während viele deutsche Reeder SOS funken, gibt es durchaus Akteure in der Branche, die sich darüber freuen. Ausgerechnet Reeder aus dem Euro-Krisenland Griechenland profitieren am meisten von den Problemen, die gefallene Frachtraten und Überkapazitäten den Schiffseignern in Deutschland und anderswo bereiten. Niemand auf der Welt erwarb in diesem Jahr günstig so viele Tanker und Containerkähne wie die Reeder von der Ägäis. Die Griechen gaben 1,6 Milliarden Dollar für gebrauchte Frachter aus und rangieren damit mit weitem Abstand vor dem Exportweltmeister China.
„Traditionelle griechische Reeder investieren im Vergleich zu Konkurrenten etwa aus Deutschland antizyklisch“, sagt Andreas Schultheis, Leiter der Schifffahrtsabteilung bei der Hamburger Berenberg Bank. Die Griechen hätten sich während des Schifffahrtsbooms der Jahre 2003 bis 2007 zurückgehalten, während andere Reedereien zu überhöhten Preisen immer neue Frachter bestellten. Jetzt nutzen die Hellenen ihre Ersparnisse, um angesichts des rapiden Preisverfalls günstig einzusteigen.
Quelle:
Krisengewinner: Griechen stürzen sich auf deutsche Reedereien - Industrie - Unternehmen - Handelsblatt
 

-JD-

Top-Poster
Griechen stürzen sich auf deutsche Reedereien
Eine Krise hat immer auch Gewinner. Während viele deutsche Reeder SOS funken, gibt es durchaus Akteure in der Branche, die sich darüber freuen. Ausgerechnet Reeder aus dem Euro-Krisenland Griechenland profitieren am meisten von den Problemen, die gefallene Frachtraten und Überkapazitäten den Schiffseignern in Deutschland und anderswo bereiten. Niemand auf der Welt erwarb in diesem Jahr günstig so viele Tanker und Containerkähne wie die Reeder von der Ägäis. Die Griechen gaben 1,6 Milliarden Dollar für gebrauchte Frachter aus und rangieren damit mit weitem Abstand vor dem Exportweltmeister China.
„Traditionelle griechische Reeder investieren im Vergleich zu Konkurrenten etwa aus Deutschland antizyklisch“, sagt Andreas Schultheis, Leiter der Schifffahrtsabteilung bei der Hamburger Berenberg Bank. Die Griechen hätten sich während des Schifffahrtsbooms der Jahre 2003 bis 2007 zurückgehalten, während andere Reedereien zu überhöhten Preisen immer neue Frachter bestellten. Jetzt nutzen die Hellenen ihre Ersparnisse, um angesichts des rapiden Preisverfalls günstig einzusteigen.
Quelle:
Krisengewinner: Griechen stürzen sich auf deutsche Reedereien - Industrie - Unternehmen - Handelsblatt

Top 10 cruise traffic ports in Mediterranean sea

scaled.php



Top-20 passenger ports in 2010 (EL = Greece)

top20passengerportsin20.png




Sowohl beim Transport (Containern/ Öl) als auch beim Tourismus (Kreuzfahrt/ Fährverbindungen) läuft es nicht schlecht, wünschte nur, man könnte es irgendwie auf die Schiffsindustrie übertragen.
 

-JD-

Top-Poster
Griechenlands Leistungsbilanzdefizit deutlich gesunken


Athen - Das Defizit in der griechischen Leistungsbilanz hat sich im Mai 2012 klar verkleinert. Dies gab die Notenbank am Freitag bekannt.

So verringerte sich der Passivsaldo auf 1,19 Mrd. Euro, nach einem Minus von 1,92 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Rückgang von 728 Mio. Euro oder 37.9%

Hierbei verzeichnete die Handelsbilanz ein Defizit von 2,02 Mrd. Euro, gegenüber einem Minus von 2,25 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Daneben sank der Überschuss in der Dienstleistungsbilanz von 1,17 Mrd. auf 0,98 Mrd. Euro

Griechenlands Leistungsbilanzdefizit deutlich gesunken (aktiencheck.de) | News | aktiencheck.de
 

Zoran

Μακεδоν τ
Elektrizitätsgesellschaft schaltet Sterbeklinik in Griechenland den Strom ab
20. Juli 2012 / Aufrufe: 3581 Kommentar
Elektrizitätsgesellschaft schaltet Sterbeklinik in Griechenland den Strom ab


In Griechenland schaltete die Elektrizitätsgesellschaft einer Sterbeklinik den Strom ab, weil die – zu Unrecht erhobene – Immobilienabgabe von 600 Euro nicht bezahlt wurde.


In eine wirtschaftliche Sackgasse mit unvorhersehbaren Folgen ist die Sterbeklinik im Athener Stadtbezirk Kypseli wegen der Nichtbezahlung der Schulden des Nationalen Trägers für Gesundheitsleistungen (EOPYY) in Höhe von 3 Millionen Euro geführt worden. Dies hat unter anderem zum Ergebnis, dass bei den bettlägerigen Patienten Symptome von Unterernährung und Versorgungslücken bei Basismedikamenten und medizinischem Material verzeichnet werden. Ebenfalls ist das Personal seit März 2012 unbezahlt und, das Schlimmste von allem, die Elektrizitätsgesellschaft Schritt nun zur Unterbrechung der Stromversorgung eines Gebäudes des Asyls.
 
Oben