Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Klimawandel: Der Nahe Osten wird in einigen Jahrzehnten nicht mehr bewohnbar sein!

Zurich

Der Lustmolch
ab und zu zum genießen, so, so. da gibt es dann gar keine Abgase, sondern nur umweltfreundliches zeugs. Elektroautos sind also auch ganz gut, ja ja. und Forschung erst, klar, wer nicht forscht schreitet nicht voran. ahja, energie-effizienz, davon hab ich auch mal gelesen. soll bald ganz krass am kommen sein.

hauptsache einen maserati gönnen, aber auf Abgase scheißen. hauptsache Elektroautos gut finden, aber keinen anschaffen und den unternehmen geld zum weiteren forschen ermöglichen - machen ja genug andere idioten. du kannst währenddessen deinen sehr umweltfreundlichen maserati zum Klopapier einkaufen benutzen.

stellt man die akws nicht außer betrieb, wird fotovoltaik gar nicht zugänglich für jeden gemacht. warum auch? verstehst du keine kapitalistischen Hintergründe? verstehst du nicht, dass die Natur auf deine beschissene Freiheit scheißt, wenn ein französisches akw an der grenze zur Schweiz ein leck hat?

deine pseudo-umweltfreundlcihe (Müll)Einstellung kannst du wegschmeißen, du versuchst lediglich dein Gewissen zu beruhigen indem du angeblich auf effiziente Geräte umsteigst. Sonst ist dir die Umwelt absolut egal. ich hoffe, die Araber, afrikaner, Inder und Asiaten kommen alle nach europa und berauben dich all deiner Freiheiten.

Du hörst dich wie ein grüner Öko-Terrorist an. - Dass mal festgehalten ist! - Wieso ich das jetzt schreibe? - Weil mir das mehr als bekannt vorkommt (diese Rhetorik).

Weiter... Ich bin Naturwissenschaftler und kenne mich in Chemie und Physik mehr als sehr gut aus! - Ist auch mein Kernfachgebiet. Und erzähl mir bitte nicht von Forschung oder was über Energie-Effizienz. Im Grunde genommen hast du gar nichts gesagt!
Was verstehst du von Energie-Effizienz?
Wie gut sind deine Kenntnisse über Kernphysik und Nukleartechnik, dass du hier das Thema "AKW-Lecks" eröffnest. Was weisst du darüber? Du kannst mir mir stundenlang oder tagelang über Tschernobyl, Fukushima, Atom-Müll, AKW-Technologie, Gefahren, Strahlengefahren, zukünftige Technologien (Fusions-Reaktoren, Flüssigsalz-Reaktoren,....etc...),..etc.. diskutieren. Du wirst mich in dieser Sache nicht umstimmen können, wie 99% aller Chemiker, Physiker und anderen Naturwissenschaftler und Ingenieuren, die sich bestens mit der Materie auskennen, vor allem differenzieren können, auch nicht. - Und genau im Differenzieren liegt der riesige Unterschied zwischen Leuten, die viele Jahre im Studium und später im Beruf sich mit der Materie befassen und einen Leien, einen Normalbürger aus der Bevölkerung, der höchstens aus Zeitschriften, Atikeln und Youtube-Videos sich mit der Materie auskennt. - Das Gleiche gilt auch für die Chemie-Branche oder die Gen-Tech-Branche. - Zu viele Angstwörter kursieren hier. Schon alleine das Wort Chemie ist für viele in der Bevölkerung ein böses Wort, obwohl unsere komplette Welt Chemie ist.

Grundsätzlich gibt es in solchen heiklen Fachgebieten immer nur zwei Lager:
* Fach-Heinis, die sich mehr als gut mit der Materie auskennen und kaum was anderes kennen, weil sie die letzen Jahre kaum was anderes gemacht haben
und
* Leien, Leute aus der Bevölkerung,....etc... die zwar auch eine politische Stimme haben, aber nur ca. 1-5% von dem Wissen, als die Studieren Fach-Heinis. Und hier finden sich viele Skeptiker, Verschwörungs-Theoretiker, Beängstigte,...etc...etc..

Und diese zwei Lager gibt es immer bei heiklen Fachgebieten (Kerntechnik, Chemie-Branche, Biotech-Branche, Gentech-Branche,..etc...etc..)

Und ich denke nicht, dass du mit deiner Polemik und deinem rebellischen Auftreten hier zum ersten Lager gehörst, so leid es mir tut.




Zum andren noch: Meine Freiheit ist mir zwar heilig, aber nicht um jeden Preis. Natürlich ist die Natur sehr wichtig. Ich hatte auch Ökologie im Studium, und kenne da die Probleme und Gefahren, vor allem die Probleme mit unserem ökologischen Fussabdruck.

Meine Einstellung hier ist folgende: Es gibt Dinge, die viel bringen. Es gibt auch Dinge, die sehr wenig bringen. Es gibt sogar Dinge, dessen Einschränkung/Einbusse riesig ist im Vergleich zum Ertrag. Und genau hier liegt der Unterschied zwischen dir und mir!
Ein allgemeines linkes Problem ist, dass jeder noch verdammte Scheiss in ihrer politischen Agende auf dem Konjuktiv basiert. Alles beginnt mit "hätte", "würde",...etc... und das geht so seit Jahrzehnten und nichts bessert sich in dieser Hinsicht. Der Faktor Mensch wurde in der linken Ideologie komplett ausgelassen und das ist der grösste Fehler!!! Und deshalb wird sich auch nie was ändern. Und deshalb gilt es andere Lösungen zu suchen. Und die grüne "Mit dem Kopf durch die Wand"-Politik ist mehrmals gescheitert und wird wieder scheitern! Es gibt Sachen die gehen, andere führen nun mal nicht zum Ziel. So einfach ist das.


Und ja... Nein ich bin kein Grüner, aber Politiker aus der politischen Mitte habe ich auch eine grüne, aber ausgewogen grüne, Seite.
Ich bin nicht um jeden Preis grün und bei jeder noch so kleinen Kleinigkeit und auch nicht in jeder Hinsicht grün. Ich bin nur dann grün, wenn ich überzeugt bin, dass ich viel damit bewirken kann.
Wenn ich jetzt aufhöre Fleisch zu essen und das obwohl ich BBQ über allen in der Welt liebe und mit schon der Mund zu sabbern beginnt, wenn ich daran denke,...
Wenn ich jetzt mein Auto verkaufe und nur noch ÖV fahre, obwohl ich jetzt schon zu 90% ÖV fahre (wohne eben in der Stadt),
Wenn ich meinen Kindheitstraum von einem italienischen Sportwagen aufgebe (obwohl ich diesen sicherlich nicht als Alltags-Wagen brauchen würde),
Wenn ich mein Dusch-Wasser von 35°C auf 20°C reduziere, obwohl ich heiss-Duschen liebe und es vor allem im Winter geniesse
...und und und...
dann bewirke ich trotzdem so gut wie gar nix. Nix wird sich deswegen ändern. Absolut gaaar nix! Es wäre nur eine riesige Kompfort- und Freiheits-Einbusse für mich. Weiter nichts.

Viel mehr bringt es, wenn ich mich politisch engagiere (was ich auch mache), wenn ich durch die Politik die Forschung prädige, wenn ich Energie-Effizienz prädige (bitte nicht verwechseln mit Energie-Sparen),...etc...etc.. dann bringt das viel mehr. Denn so kann ich die Bevölkerung für meine Interessen gewinnen und wenigstens etwas gegen den CO2-Aussstoss bewirken. Das ist viel besser als die Grüne "Kopf-durch-die-Wand"-Politik und "Grün-um-jeden-Preis-und-bei-jeder-Sache"-Politik.
 

der skythe

Spitzen-Poster
Land
Turks-and-Caicos-Islands
Natürlich geben Politik und Wirtschaft ihren Senf dazu zur Verschlimmerung der Lage. Nichtsdestotrotz schreitet der Klimawandel wie eine tickende Zeitbombe voran. Die Temperaturen über dem arabischen Raum steigen und steigen. Wenn sich auf dieser Ebene nichts ändert, dann werden die Araber kommen und zwar zu Hunderten von Millionen nach Europa. Und Europa wird das kaum überwältigen können. Und weil es keinen Plan gibt, wird es Chaos geben.

Sehr interessant,wie kam es denn zu diesem rasanten Klimawandel?
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Nicht die Sommerurlaubes-Flieger sind das Problem, sondern die Jetset-Elite ist das echte Umweltproblem

"Nicht die Sommerurlauber schaden der Umwelt - sondern Vielflieger. Ihr CO2-Fußabdruck ist enorm. Die Klimakrise wiederum trifft jene Länder am schlimmsten, deren Bevölkerung kaum fliegt."

 
Oben