Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Lärm und Demenzrisiko hängen zusammen

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Ständiger Verkehrslärm erhöht das Risiko für eine Reihe von Krankheiten – auch von Demenz, wie eine große Studie aus Dänemark zeigt. 15 Prozent aller Fälle von Alzheimer und Co. hängen laut den Ergebnissen mit erhöhtem Auto- und Eisenbahnlärm zusammen.

"„Mehr über die schädlichen Gesundheitswirkungen von Lärm zu wissen, kann zu besseren Schutzstrategien führen“, schreibt ein Team um Manuella Lech Cantuaria von der Syddansk Universitet in der soeben im „British Medical Journal“ erschienenen Studie."

"Die Forscherinnen und Forscher untersuchten dabei Daten von fast zwei Millionen über 60-jährigen Däninnen und Dänen zwischen 2004 und 2017. Rund 100.000 von ihnen litten in dem Zeitraum an einer Demenzerkrankung. Für alle Wohnadressen berechnete das Team um Cantuaria individuelle Belastungen mit Auto- und Bahnlärm, darin enthalten sehr genaue Angaben, u. a. zum Abstand des Hauses zu Straßen oder Schienen, zur Form des Gebäudes und des bewohnten Stockwerks."

 
G

Gelöschtes Mitglied 33218

Guest
R.I.P. an meine in kommenden 40 Jahren dahinsiechenden Erinnerungen.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
R.I.P. an meine in kommenden 40 Jahren dahinsiechenden Erinnerungen.
Es gibt vielleicht Hoffnung.
Antidepressiva könnten Demenz mildern
Bei einer beginnenden Demenz ist der Serotoninhaushalt im Gehirn gestört. Hier setzt die Wirkung bestimmter Antidepressiva an. Am Wiener AKH wird nun untersucht, ob diese Medikamente die Demenz bremsen und die Gedächtnisleistung verbessern können. Erste Hinweise darauf gibt es bereits.
In Österreich ist der häufigste Grund für die Einweisung in ein Pflegeheim die Demenz. Hierzulande leiden bis zu 130.000 Menschen unter dieser neuronalen Erkrankung. Bei den meisten handelt es sich um eine Alzheimer-Demenz, gegen die es bis dato keine wirksamen Medikamente gibt. An der Medizinischen Universität Wien wird jetzt ein neuer Ansatz untersucht, der eine beginnende Demenz zumindest bremsen könnte, also erste Anzeichen von Gedächtnisverlust und Konzentrationsschwäche.


 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Betrifft mich zum Glück (noch) nicht, aber zur Vorsorge für ältere User :mrgreen:

Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.
 

Anhänge

    Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.
Oben