Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Wetter

G

Gelöschtes Mitglied 30004

Guest
Erderwärmung: Fiaker steigen von Pferden auf Kamele um
von Die Tagespresse


Klimanotstand in der Wiener Innenstadt! Die Fiaker stellen sich jetzt auf immer häufigere Hitzewellen ein und ersetzen alle Pferde durch hitzebeständige Kamele aus der Sahara. Ein Lokalaugenschein.

WIEN – Eine Kamelkutsche fährt in Zeitlupe über den 50 Grad heißen Michaelerplatz. „Und da drüben sehen Sie das Nest vom linksgrünen Lungenkrebskommunisten, der was unser schönes Land kaputt macht“, erklärt der Fiaker Gustav B. einem interessierten russischen Ehepaar und zeigt auf das Büro von Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Die Kamele wurden durch Forscher der Veterinär-Uni Wien genetisch modifiziert, um sie nach entspannten Jobs in der Wüste auf das harte Berufsleben in Wien vorzubereiten. Die Höcker speichern jetzt nicht nur Fett, sondern auch Dosenbier. „Genauso wie mein Höcker“, lacht Fiaker Gustav B. und klopft auf seinen Bauch.

Zufriedene Fiaker-Fans
Die Fiaker-Fans sind begeistert von den Kamelen. „Ich freu mich, dass jetzt nicht mehr die armen Pferde gequält werden, sondern endlich auch einmal andere Tiere“, sagt der leidenschaftliche Jäger und begeisterte Wilderer Heinz B. Astard (51) aus Bad Ischl.

„Herrlich, ein Stück alte Heimat im Urlaub“, freut sich auch Abdullah Hawsawi (35) aus Riad, wo die Kamelkutschen schon längst durch philippinische Zwangsarbeiter ersetzt wurden. „Bei euch ist die Islamisierung ja noch viel schlimmer als bei uns“, zeigt sich hingegen ein deutsches Pensionistenpaar aus Chemnitz entsetzt. „Wien schafft sich ab, danke Merkel!“

Ungewisse Zukunft
Was mit den nun nicht mehr benötigten Fiakerpferden passieren soll, ist noch unklar. Ein Zusammenhang mit einem neu geplanten Leberkas Pepi Flagship-Store am Stephansplatz wurde von der Fiakerinnung weder bestätigt, noch dementiert.

Feierabend
Der sympathische Tier- und Menschenfreund Gustav B. hat Feierabend. Er zündet sich und allen seinen Kamelen eine Zigarette an. Einer Studentin, der sich darüber beschwert, droht er mit der Faust. „Schleich di, du elendiger Zeck, es is eh nur a Camel Blue!“

Satire; https://dietagespresse.com/erderwaermung-fiaker-steigen-von-pferden-auf-kamele-um/
 

Yaroslav

Gesperrt
So weit ist es also schon. Bald beschweren sich die männlichen Pferde, dass die Kamele ihnen die Frauen wegnehmen.
 
Oben