Aktuelles

Juristische Scheiße ^^

F

Feuerengel

Guest
Halli hallo meine Balkanesen,

ich weiß zwar nicht ob ich mit dem Thread hier richtig bin, ist ja auch egal.
Ich hoffe nur, dass es hier einige gibt die sich gut mit Mietrecht und so auskennt.

Also folgendes Problem.

Eine Freundin von mir ist seit 6 Monaten im "Mietrückstand".
Das wusste sie aber nicht, anscheinend auch nicht ihr eigener Vermieter.
Das ist ihm selbst erst heute morgen aufgefallen. Die Sache ist die,
sie hat monatlich pünktlich die Miete bezahlt das Fatale jedoch ist-
das dass Geld auf ein falsches Konto überwiesen worden ist und das
geht schon seti 6 Monaten!!!

Der Typ dem das Konto gehört (also die falsche Kontonummer) hat also monatlich "Miete" kassiert. Von ihm hört die Bank auch nichts, die Bank hat versucht ihn zu erreichen. Ohne Erfolg. Ist bestimmt eine falsche Schlange der Pisser.

Wie dem auch sei, meine Freundin wurde dann halt von ihrem Vermieter heute morgen zur Sau gemacht, und wollte halt das gesamte Geld (von den 6 Monaten Mietrückstand) heute noch bar auf sein Tisch liegen sehen! Heftig, oder?

Sie (also meine Freundin) ist auch total am Ende. Der Vermieter lässt auch nicht mit sich reden. Er hat ihr gesagt wenn das Geld heute nicht da ist, wird es fatale Folgen haben.

Ich habe die ganze Zeit im Internet nachgeforscht aber ich finde da nichts Passendes.

Ich hoffe das mir da jemand etwas weiterhelfen kann. Ich würde gerne wissen wie gut bzw. wie schlecht die Chancen stehen das man das irgendwie stornieren kann die Sache.

Vielen Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen
LS_89
 

IZMIR ÜBÜL

Gesperrt
echt übül. ist aber meines erachtens nach eigenverschulden.

ich dachte aber überweisungen kann man wieder stornieren lassen? d.h. diese wieder rückgängig machen?
 
S

ShiRaZ

Guest
echt übül. ist aber meines erachtens nach eigenverschulden.

ich dachte aber überweisungen kann man wieder stornieren lassen? d.h. diese wieder rückgängig machen?

Seit 2 Jaren oder so nicht mehr. Geld ist weg (höchstwahrscheinlich).
Tut mir auch echt Leid :(

Ich merk grad das Soziale Arbeit (doch) nichts für mich ist.... :S
 
F

Feuerengel

Guest
hmn, das heisst es sieht also schon mal nicht all zu gut aus.

Trotzdem danke für die Infos.
 

John Wayne

Gesperrt
echt übül. ist aber meines erachtens nach eigenverschulden.

ich dachte aber überweisungen kann man wieder stornieren lassen? d.h. diese wieder rückgängig machen?

wenns nach dem lastschriftverfahren abgebucht wurde kann man das widerrufen, aber auch nur bis zu einer bestimmten frist (6-8 wochen glaube ich).

aber man könnte probieren den vermieter reinzureiten. glaube wenn er nicht rechtzeitig anmahnt das geld zu bekommen, so verfällt sein anspruch ebenfalls.
 

Meißner

Frischling
Antwort von mir ist leider ziemlich spät, kann aber vielleicht noch jemanden helfen.

Die Rückgängigmachung der Überweisung/Lastschrift/Dauerauftrag geht meines Wissens nach nur 6 oder 8 Wochen nach Auslösung, nur im Ausnahmefall länger. Dies wäre zum Beispiel ein durch die Bank verursachter Fehler.

Derjenige der das Geld bekommen hat mag zwar, was Ehrlichkeit, Anstand und Moral angeht der das letzte A....loch sein, aber ist leider mehr oder minder im Recht. Die Geldübermittlung erfolgt auf Verantwortung desjenigen, der zahlen muß. Also in diesem Fall auf Verantwortung des Mieters.

Mit dem
wird es fatale Folgen haben.
ist wahrscheinlich eine Kündigung des Mietverhältnisses gemeint. Er darf einen aber nicht fristlos von heute auf morgen aus der Wohnung werfen, insbesondere dann wenn man dadurch obdachlos würde. Genauso wenig darf er die Wohnung einfach so sofort zwangsräumen lassen, dafür bräuchte er keine Gerichtliche Genehmigung und die brauch eine Weile. Er darf die Geldforderung leider sofort in ganzer Höhe stellen. Wäre aber gut daran beraten, wenn er das Mietverhältnis ohne Probleme kündigen will, anzubieten dies nicht auf einmal zu zahlen.
 

BlackJack

Jackass of the Week
Derjenige der das Geld bekommen hat mag zwar, was Ehrlichkeit, Anstand und Moral angeht der das letzte A....loch sein, aber ist leider mehr oder minder im Recht. Die Geldübermittlung erfolgt auf Verantwortung desjenigen, der zahlen muß. Also in diesem Fall auf Verantwortung des Mieters.
Das bezweifle ich, man kann sich immer mal vertun. Das Geld hat er versehentlich bekommen, also steht es ihm nicht zu und er muss es zurückgeben. Pech ist nur, wenn das so ein Hartz4-Vogel ist und es verballert hat, dann wird es schwer es einzutreiben.
 
Oben