Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

05.08.1995 - 25 Jahre Gedenken an die Befreiung Kroatiens vom serbischen Besatzer

Cobra

-----
Übermorgen gedenken wir an die Operation Oluja, die gleichzeitig das Ende des von 1991-95 dauernden Krieges bedeutete und die Befreiung und Rückeroberung von einem Drittel Kroatiens, was zuvor durch serbische Truppen besetzt war. Rund 200.000 Kroaten hatte man aus ihren Häusern vertrieben.
In anderen kroatischen Gebieten suchten in den Jahren 1991–1995 hunderttausende Vertriebene aus serbisch besetzten Gebieten Kroatiens und aus Bosnien-Herzegowina Zuflucht.

12.131 Tote, darunter 8100 Zivilisten, 33.043 Verwundete, 2251 Verschollene hinterließen bis dahin der serbische Aggressor.
Bis heute istdas Land verseucht von serbischen Bodenminen



Kroatien wird morgen diesen einzigartigen Tag feiern, teilnehmen wird unter anderem auch der stellvertretender Ministerpräsident und Mitglied der serbischen nationalen Minderheit Boris Milošević



cro.jpg
 
G

Gelöschtes Mitglied 28870

Guest
Cobra, du hast mich im Thread gefragt warum ich am Ende anfange, warum fängst du selbst nicht von Anfang an?

Die Krajina Serben gingen 1991 nicht ohne grund auf die Barrikaden und wollten nicht zu ein Kroatien gehören wo sie unterdrückt werden. Wieso erwähnst du nicht das Kroatiens Präsident Tudjman den Krajina Serben am 28.06.1990 nicht zu erst den Status des konstitutiven Volkes entzogen hat was ein brutalen Bruch der Verfassung war? Diesen Status hatten sie eigentlich schon seit Östereich/Ungarn, unter Königreich YU und unter Titos Jugoslawien die ihnen Tito per Verfassung garantiert hat, Kroatien war der Auslöser den Krajina/Kroatien Konflikt, nicht die Krajina Serben

Diese Tatsache das Kroatien die Serben quasi unterdrücken wollte und ihnen alle Sonderrechte und den Status des konstitutiven Volkes nahm, wurde in westlichen Medien der 90er fast so gut wie verschwiegen. Da kann an die Krajina Serben verstehen das sie in so ein kroatien nicht leben wollten, die noch den Völkermord des Ustasa Regime im 2 WK in den Knochen hatten, auch da fing Pavelic damit an erst den Serben die Sonderrechte und den Status zu entziehen und mündete in den schlimmsten Völkermord mit zig Konzetrationslagern an rund 500.000 massakrierten serbischen Zivilisten auf gebiet des heutigen Kroatien, Bosnien und der Vovjodina.

Allen voran in der engeren Krajina wo Serben eine 4/5 Mehrheit ausmachten wie Knin 80%, Plitvice 83%, Benkovac 82% haben sie nach besonders nach dem 2 WK ein Sonderstatus verdient die ihnen von heute auf morgen Tudjman nach 130 Jahren bestehen entzogen hat
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 28870

Guest
Und vor diesem Anfang kommt noch ein Anfang und davor war auch irgendwas. Das ist einer never ending story. Entweder jedes Verbrechen ist zu verurteilen oder nicht

Natürlich ist jedes Verbrechen zu verurteilen, aber einseitige Geschichtsverfälschung ala "nur die eine Seite ist alleine schuld" und GroßSerbien Märchen, was man in wetslichen Propagandamedien der 90er lesen musste muss man ja auch nicht so stehen lassen. Das Tudjman die Serben vorerst unterdrücken wollte und ihnen alle Sonderrechte und ihren Status des konstitutiven Volkes entzogen hat wurde ja hier in Deutschland so gut wie gar nicht berichtet
 

berliner

Top-Poster
Natürlich ist jedes Verbrechen zu verurteilen, aber einseitige Geschichtsverfälschung ala "nur die eine Seite ist alleine schuld" und GroßSerbien Märchen, was man in wetslichen Propagandamedien der 90er lesen musste muss man ja auch nicht so stehen lassen.
Kannst ja auch einen Thread machen, der an Oluja aus serbsicher Sicht erinnert. Klar ist das eine Tragödie für die Menschen, die da gelebt haben. Zuerst die Kroaten, dann die Serben. Und auch dass es Morde, Plünderungen und Vertreibungen im Rahmen der Operation gab. Aber es so darzustellen, als hätte Kroatien mit Gewalt alle Krajinaserben vertrieben, zum Abzug aufgefordert, aus den Häusern geholt usw ist historisch falsch. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob Tudjman sich das insgeheim gewünscht hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

shqip

Top-Poster
Kannst ja auch einen Thread machen, der an Oluja aus serbsicher Sicht erinnert. Klar ist das eine Tragödie für die Menschen, die da gelebt haben. Zuerst die Kroaten, dann die Serben. Und auch dass es Morde, Plünderungen und Vertreibungen im Rahmen der Operation gab. Aber es so darzustellen, als hätte Kroatien mit Gewalt alle Krajinaserben vertrieben, zum Abzug aufgefordert, aus den Häusern geholt usw ist historisch falsch. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob Tudjman sich das insgeheim gewünscht hat.

Der Deki hat eine ganz komische Wahrnehmung, wenn man seine Argumentationsweisen zum Thema Kosovo und Kroatien anschaut. Läuft diese wie folgt ab

Kosovo:

da hatte Milo. jedes Recht den Albanern die Autonomie wegzunehmen und die anschließendes Demos der Albaner haben dann zu Krieg geführt und deshalb sind die Albaner die mit dem Krieg im Kosovo angefangen haben

in Kroatien:

Tudjman hatte kein Recht den Serben deren Rechte zu beschneiden, anschließende Kriegsverbrechen der Serben waren legitim, da sich diese gegen das Beschneiden ihrer Rechte gewährt haben und Summa summarum sind die Kroaten schuld am Kroatienkrieg.

Jeder normale Mensch würde jetzt mit dem Kopf schütteln bei Deki ist das kein Widerspruch. Desweiteren wird durchgehend durch ihn von Serben begangene Kriegsverbrechen verharmlost.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28870

Guest
Kannst ja auch einen Thread machen, der an Oluja aus serbsicher Sicht erinnert. Klar ist das eine Tragödie für die Menschen, die da gelebt haben. Zuerst die Kroaten, dann die Serben. Und auch dass es Morde, Plünderungen und Vertreibungen im Rahmen der Operation gab. Aber es so darzustellen, als hätte Kroatien mit Gewalt alle Krajinaserben vertrieben, zum Abzug aufgefordert, aus den Häusern geholt usw ist historisch falsch. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob Tudjman sich das insgeheim gewünscht hat.


Was heisst zu erst die Kroaten, ethnische Morde passierten gegenseitig etwa zur gleichen zeit, Serben haben ja auch an die 8000 Mann verloren im Krajina Krieg. Manche wurden mit Gewalt vertrieben aus den Häusern, das viele flohen bevor kroatische Truppen einfielen das stimmt, aber weil sie genau wussten das es so mehr tote gegeben hätte, was man an den Aussagen ind en Dokus hört, das aber im nachhinein alle ihre Häuser systematisch geplündert und zerstört wurden kommt wieder das gleiche raus und zeigt was man vor hatte und ausgeführt hat, eine ethnische Säuberung eine ethnische Säuberung, alles zerstört damit sie nie wieder in ihre Heimat, die Krajina, zurückkommen. Tudjman hat ja selbst gesagt was er vor hat als er den befehl gab, wir müssen solche Anschläge verüben das die Serben praktisch verschwinden



Der Deki hat eine ganz komische Wahrnehmung, wenn man seine Argumentationsweisen zum Thema Kosovo und Kroatien anschaut. Läuft diese wie folgt ab

Kosovo:

da hatte Milo. jedes Recht den Albanern die Autonomie wegzunehmen und die anschließendes Demos der Albaner haben dann zu Krieg geführt und deshalb sind die Albaner die mit dem Krieg im Kosovo angefangen haben

in Kroatien:

Tudjman hatte kein Recht den Serben deren Rechte zu beschneiden, anschließende Kriegsverbrechen der Serben waren legitim, da sich diese gegen das Beschneiden ihrer Rechte gewährt haben und Summa summarum sind die Kroaten schuld am Kroatienkrieg.

Jeder normale Mensch würde jetzt mit dem Kopf schütteln bei Deki ist das kein Widerspruch. Desweiteren wird durchgehend durch ihn von Serben begangene Kriegsverbrechen verharmlost.

leider bsit du nicht nur dämlich, sondern schiebst einfach Hetze und Lügenpropaganda, erfindest Aussagen, zeig mir ein Postinglink wo ich das gesagt habe zum Kosovo.
 
Oben