Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

05.08.1995 - 25 Jahre Gedenken an die Befreiung Kroatiens vom serbischen Besatzer

G

Gelöschtes Mitglied 28870

Guest
Ich kann mich immer nur wiederholen, lern Geschichte, oder sieh dir zumindest meine Beiträge zur Volkszählung in Jugoslawien 1931 und 1948 an und komme nicht wieder mit irgendwelchen Fälschungen daher. Und wenn du schon erpicht bist auf den Anfang, Pasic und die gesamte serbische Regierung, habe schon im 19 Jahrhundert über ein Großserbien gefaselt, auch hier irgendwo zu finden, genau so wie die bezahlte "Flyer"-Kampagne 1912 in Zagreb wo "Ihr (Kroaten)oder wir "Seben) propagiert wurde. Wenn man alles in Betracht zieht, Kroaten gab es in de Region schon um beinahe 1000 Jahre länger als Serben.
Und nein, sowie Österreicher (Südtiroler) in Italien sind auch die Burgenlandkroaten in Österreich eine Minderheit und haben dadurch auch mehr Rechte als die Mehrheitsbevölkerung, ähnlich wie Serben in Kroatien.
Ich verstehe eines nicht und werde es nie verstehen, warum wurde der Z4-Plan nicht angenommen? War ja praktisch die Selbstständigkeit in vielen Gebieten. Oluja war nur die Konsequenz auf die Ablehnung.


gabs auch von Kroaten schon im 19 jahrhundert die ein grosskroatien wollten, und jetzt? Grosskroatien wurde im 2 WK durch Nazi Kroatien sogar durchgeführt und ging fast bis Zemun und Teile Montenegro, umfasste alle serbische mehrheits Gebiete der Herzegowina und von Bosnien

Das der Z4 Plan nicht angenommen wurde war der grösste historische Fehler der Krajina Serben, sie haben anderen vertraut, sonst hätten sie ihn wohl angenommen. Auch eine Oluja wäre durch annahme des Z4 Plan wohl nicht möglich, man hätte auf weitere Fehler der Krajinas Serben warten müssen. Milosevic selber hat den Krajina Serben nicht zugestimmt Z4 anzunehmen, weil er zu dem zeitpunkt schon nein ganz anderen Pakt mit Tudjman hatte und die Krajina beschrieben hatte. Sie (RSK) haben gedacht das MIlosevic voll hinter ihnen stehen würde und nahmen Z4 dann nicht an, weil von Belgrad dafür kein grünes Licht kam, ein fataler Fehler der armen Krajisnici.

Kroaten hatten in der Region länger gelebt, aber die Krajina Serben wurden nicht durch unterdrückung oder vertreibung an den Kroaten die Mehrheit in der Krajina (Lika, Kordun, banija, severna Dalamcija), sie waren Zarenkrieger der KuK die dort selbst hinsiedelten und zum teil angesiedelt wurden, während Kroaten selber ihr Land freiwillig richtung Nord verliessen bei der Ankunft der Osmanen, anders als im Kosovo wo Albaner wirklich durch Hilfe des Okkupator und Unterdrücker, den Osmanen, zur Mehrheit wurden, ist Krajina so nicht vergleichbar, Krajina Serben kämpften gegen den Okkupator (Osmanen) und beschützten das Land was ihr Kroatien nennt. Ich habe aber nie gesagt das dies jemals Serbien war und die Krajina Serben wehrten sich weil Tudjman ihnen 1990 alle Sonderrechte und den Status des konstitutiven Volkes nahm den sie fast 130 Jahre hatten (Ausnahme Ustasa Kroatien 41-45), sie gingen nicht aus heiterem Himmel auf die Barrikaden
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Die Serben leben mehrheitlich auf 1/3 des heutigen Kroatien, hatten Anteil an der Geschichte des Landes, 500 Jahre minimum, waren den schlimmsten Völkermord der Geschichte ausgesetzt unter den Ustase, im Verwaltungsbezirk Knin machten Seben 1991 nach Volkszählung SFRJ 88,21% aus, Kroaten 9,05%. Warum sind die Serben dort nciht konstitutiv, die können doch keine normale Minderheit sein wenn man alles in betracht zieht. Ich glaube Kroaten sind trotz kleiner Minderheit sogar in Österreich konstitutiv

Schlimmster Völkermord der Geschichte? War das nicht der Holocaust an den Juden? Gewagt sowas gleichzusetzen, somal das in Deutschland straflich geahndet werden kann.
Der Rest ist natürlich Käse. Die Burgenland-Kroaten sind eine anerkannte Minderheit aber konstitutiv bedeutet was ganz anderes. Nämlich dass eine Kleine Minderheit (In dem Fall die Serben mit 12%, über den Rest bestimmen kann.
 
gabs auch von Kroaten schon im 19 jahrhundert die ein grosskroatien wollten, und jetzt? Grosskroatien wurde im 2 WK durch Nazi Kroatien sogar durchgeführt und ging fast bis Zemun und Teile Montenegro, umfasste alle serbische mehrheits Gebiete der Herzegowina und von Bosnien

Das der Z4 Plan nicht angenommen wurde war der grösste historische Fehler der Krajina Serben, sie haben anderen vertraut, sonst hätten sie ihn wohl angenommen. Auch eine Oluja wäre durch annahme des Z4 Plan wohl nicht möglich, man hätte auf weitere Fehler der Krajinas Serben warten müssen. Milosevic selber hat den Krajina Serben nicht zugestimmt Z4 anzunehmen, weil er zu dem zeitpunkt schon nein ganz anderen Pakt mit Tudjman hatte und die Krajina beschrieben hatte. Sie (RSK) haben gedacht das MIlosevic voll hinter ihnen stehen würde und nahmen Z4 dann nicht an, weil von Belgrad dafür kein grünes Licht kam, ein fataler Fehler der armen Krajisnici.

Kroaten hatten in der Region länger gelebt, aber die Krajina Serben wurden nicht durch unterdrückung oder vertreibung an den Kroaten die Mehrheit in der Krajina (Lika, Kordun, banija, severna Dalamcija), sie waren Zarenkrieger der KuK die dort selbst hinsiedelten und zum teil angesiedelt wurden, während Kroaten selber ihr Land freiwillig richtung Nord verliessen bei der Ankunft der Osmanen, anders als im Kosovo wo Albaner wirklich durch Hilfe des Okkupator und Unterdrücker, den Osmanen, zur Mehrheit wurden, ist Krajina so nicht vergleichbar, Krajina Serben kämpften gegen den Okkupator (Osmanen) und beschützten das Land was ihr Kroatien nennt. Ich habe aber nie gesagt das dies jemals Serbien war und die Krajina Serben wehrten sich weil Tudjman ihnen 1990 alle Sonderrechte und den Status des konstitutiven Volkes nahm den sie fast 130 Jahre hatten (Ausnahme Ustasa Kroatien 41-45), sie gingen nicht aus heiterem Himmel auf die Barrikaden

Die Kroaten haben die Krajina nicht freiwillig verlassen, sondern wurden von den Osmanen vertrieben, weil sie den Katholiken gegenüber besonders feindseelig gesinnt waren, die Vlahen und Serben andererseits wurden zum großen Teil von den Osmanen angesiedelt, in Knin und Benkovac zum Beispiel. Das nur zur Randinfo, wenn du dass schon als Kriterium nehmen willst wer wo zu leben, und was wen gehört. Aber im Endeffekt ist es so dass Ereignisse vor 500 Jahren keine Rolle auf die heutige Politik spielen sollten.

Was den Z4-Plan angeht die armen Krajisnici hätten einfach annehmen müssen. Oder war ein Groß-Serbien wirklich die eine einzige Option? Milosevic hin oder her.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28870

Guest
Schlimmster Völkermord der Geschichte? War das nicht der Holocaust an den Juden? Gewagt sowas gleichzusetzen, somal das in Deutschland straflich geahndet werden kann.

Ich meinte nicht von den Opferzahlen, sondern der schlimmste Völkermord von der Brutalität und Ausführung der Morde und Massaker, wobei ich das töten und vergasen der Juden nicht kleinreden will.

Der Rest ist natürlich Käse. Die Burgenland-Kroaten sind eine anerkannte Minderheit aber konstitutiv bedeutet was ganz anderes. Nämlich dass eine Kleine Minderheit (In dem Fall die Serben mit 12%, über den Rest bestimmen kann.

Also erstens, die Kroaten haben selbst zugestimmt das die Krajina Serben ein 1zu1 Volk werden, nicht unter Tito, nicht unter Königreich Jugoslawien, sondern unter Österreich-Ungarn. Die Serbische Krajina oder Militärgrenze Krajina ist keine Erfindung von 1991, sie existierte als politische Einheit an die 400 Jahre lang in unterschiedlichen Grenzen und gehörte nicht zum damaligen Kroatien bzw unter kroatischer Führung unter KuK. Erst, lass mich lügen, um 1870 herum, schloss sich die Serbische Krajina mit Kroatien, als eine Provinz/Verwaltungsbezirk unter Österreich-Ungarn zusammen, aber NUR unter der Forderung der Serben und Zustimmung der Kroaten das die Serben absolut 1 zu 1 Volk werden und den Status des konstitutiven Volkes erhalten, was dann auch geschah, damals war man nicht verfeindet, eher Verbunden, gleiche Sprache, ähnliches Volk, man war zusammen stärker. Die Serbische Krajina wurde unter Zustimmung beide ein konstitutives Volk zu sein Teil des sogenannten Kroatien unter KuK wo sich auch noch Dalmatien und Slawonien an schlossen.

Nur Pavelic unter Nazi Kroatien und Tudjman 1990 wagten es dies streitig zu machen und entzogen den Serben den Status, zwei grosse Faschisten, beide planten und schmiedeten im vorhinein Serben zu vertreiben, das war die Oluja mein Freund, eine im vorhinein geschmiedete geplante Aktion von Kroaiens Präsidenten die Serben für immer zu vertreiben, schlichtweg ein kriegsverbrechen. Jeder normale Mensch mit normalen verstand, nach dem bestialistchen Völkermord der Geschichte welches die Krajina Serben durch Nazi Kroatien 41-45 ertragen mussten, jeder normale Mensch würde die Krajina Serben verstehen in so ein Kroatien nicht mehr leben zu wollen, wenn ihnen von heute auf morgen der Status des konstitutiven Volkes entzogen wird 1990, den sie seit 130 Jahre haben und welchen Kroaten selbst zustimmten, nur 50 Jahre nach dem Völkermord hat man ihnen alle rechte genommen, so eine kleine Minderheit waren sie nicht, diese 12% besiedelten immerhin 30% Kroatiens mehrheitlich, in Bezirk Knin waren es 1991 fast 90%



Die Kroaten haben die Krajina nicht freiwillig verlassen, sondern wurden von den Osmanen vertrieben, weil sie den Katholiken gegenüber besonders feindseelig gesinnt waren, die Vlahen und Serben andererseits wurden zum großen Teil von den Osmanen angesiedelt, in Knin und Benkovac zum Beispiel. Das nur zur Randinfo, wenn du dass schon als Kriterium nehmen willst wer wo zu leben, und was wen gehört. Aber im Endeffekt ist es so dass Ereignisse vor 500 Jahren keine Rolle auf die heutige Politik spielen sollten.

Was den Z4-Plan angeht die armen Krajisnici hätten einfach annehmen müssen. Oder war ein Groß-Serbien wirklich die eine einzige Option? Milosevic hin oder her.

Warum von den Osmanen angesiedelt damit sie dann für KuK kämpfen? Die Serben flohen selber aus ihre Gebiete zum Teil in die Krajina und Vojvodina, dort wurden sie von der KuK Monarchie mit Waffen ausgerüstet damit sie die Militärgrenze Krajina gegen die Osmanen beschützen, zum grossen Teil machten es die Serben freiwillig in Hoffnung mit gutausgerüsteten österreichischen Waffen die Osmanen zurückzudrängen und selbst wieder ihre Stammgebiete zu befreien. Sogar der österreichische Kaiser lobte die Krajina Serben für ihren tapferen Kampf und Mut. Was aber Fakt ist das die damaligen Kroaten im 16. jahrhundert nicht durch Serben vertrieben wurden, wie es mit den Serben im Kosovo im Laufe der Jahrhunderte geschah durch den Okkupator
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Ich meinte nicht von den Opferzahlen, sondern der schlimmste Völkermord von der Brutalität und Ausführung der Morde und Massaker, wobei ich das töten und vergasen der Juden nicht kleinreden will.



Also erstens, die Kroaten haben selbst zugestimmt das die Krajina Serben ein 1zu1 Volk werden, nicht unter Tito, nicht unter Königreich Jugoslawien, sondern unter Österreich-Ungarn. Die Serbische Krajina oder Militärgrenze Krajina ist keine Erfindung von 1991, sie existierte als politische Einheit an die 400 Jahre lang in unterschiedlichen Grenzen und gehörte nicht zum damaligen Kroatien bzw unter kroatischer Führung unter KuK. Erst, lass mich lügen, um 1870 herum, schloss sich die Serbische Krajina mit Kroatien, als eine Provinz/Verwaltungsbezirk unter Österreich-Ungarn zusammen, aber NUR unter der Forderung der Serben und Zustimmung der Kroaten das die Serben absolut 1 zu 1 Volk werden und den Status des konstitutiven Volkes erhalten, was dann auch geschah, damals war man nicht verfeindet, eher Verbunden, gleiche Sprache, ähnliches Volk, man war zusammen stärker. Die Serbische Krajina wurde unter Zustimmung beide ein konstitutives Volk zu sein Teil des sogenannten Kroatien unter KuK wo sich auch noch Dalmatien und Slawonien an schlossen.

Nur Pavelic unter Nazi Kroatien und Tudjman 1990 wagten es dies streitig zu machen und entzogen den Serben den Status, zwei grosse Faschisten, beide planten und schmiedeten im vorhinein Serben zu vertreiben, das war die Oluja mein Freund, eine im vorhinein geschmiedete geplante Aktion von Kroaiens Präsidenten die Serben für immer zu vertreiben, schlichtweg ein kriegsverbrechen. Jeder normale Mensch mit normalen verstand, nach dem bestialistchen Völkermord der Geschichte welches die Krajina Serben durch Nazi Kroatien 41-45 ertragen mussten, jeder normale Mensch würde die Krajina Serben verstehen in so ein Kroatien nicht mehr leben zu wollen, wenn ihnen von heute auf morgen der Status des konstitutiven Volkes entzogen wird 1990, den sie seit 130 Jahre haben und welchen Kroaten selbst zustimmten, nur 50 Jahre nach dem Völkermord hat man ihnen alle rechte genommen, so eine kleine Minderheit waren sie nicht, diese 12% besiedelten immerhin 30% Kroatiens mehrheitlich, in Bezirk Knin waren es 1991 fast 90%





Warum von den Osmanen angesiedelt damit sie dann für KuK kämpfen? Die Serben flohen selber aus ihre Gebiete zum Teil in die Krajina und Vojvodina, dort wurden sie von der KuK Monarchie mit Waffen ausgerüstet damit sie die Militärgrenze Krajina gegen die Osmanen beschützen, zum grossen Teil machten es die Serben freiwillig in Hoffnung mit gutausgerüsteten österreichischen Waffen die Osmanen zurückzudrängen und selbst wieder ihre Stammgebiete zu befreien. Sogar der österreichische Kaiser lobte die Krajina Serben für ihren tapferen Kampf und Mut. Was aber Fakt ist das die damaligen Kroaten im 16. jahrhundert nicht durch Serben vertrieben wurden, wie es mit den Serben im Kosovo im Laufe der Jahrhunderte geschah durch den Okkupator
Großteils Schwachsinn und wir lassen dich ja lügen, besser gesagt, wir wissen, dass du lügst nur um irgendwelche Schuld anderen Völkern zuzuweisen. Nochmals, lies ordentliche Geschichtsbücher und nicht den Tschetnikkram den du so von dir gibst, vielleicht liegt es bei dir auch an dem Groupiedasein für einen faschistischen Präsidenten.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
gabs auch von Kroaten schon im 19 jahrhundert die ein grosskroatien wollten, und jetzt? Grosskroatien wurde im 2 WK durch Nazi Kroatien sogar durchgeführt und ging fast bis Zemun und Teile Montenegro, umfasste alle serbische mehrheits Gebiete der Herzegowina und von Bosnien

Das der Z4 Plan nicht angenommen wurde war der grösste historische Fehler der Krajina Serben, sie haben anderen vertraut, sonst hätten sie ihn wohl angenommen. Auch eine Oluja wäre durch annahme des Z4 Plan wohl nicht möglich, man hätte auf weitere Fehler der Krajinas Serben warten müssen. Milosevic selber hat den Krajina Serben nicht zugestimmt Z4 anzunehmen, weil er zu dem zeitpunkt schon nein ganz anderen Pakt mit Tudjman hatte und die Krajina beschrieben hatte. Sie (RSK) haben gedacht das MIlosevic voll hinter ihnen stehen würde und nahmen Z4 dann nicht an, weil von Belgrad dafür kein grünes Licht kam, ein fataler Fehler der armen Krajisnici.

Kroaten hatten in der Region länger gelebt, aber die Krajina Serben wurden nicht durch unterdrückung oder vertreibung an den Kroaten die Mehrheit in der Krajina (Lika, Kordun, banija, severna Dalamcija), sie waren Zarenkrieger der KuK die dort selbst hinsiedelten und zum teil angesiedelt wurden, während Kroaten selber ihr Land freiwillig richtung Nord verliessen bei der Ankunft der Osmanen, anders als im Kosovo wo Albaner wirklich durch Hilfe des Okkupator und Unterdrücker, den Osmanen, zur Mehrheit wurden, ist Krajina so nicht vergleichbar, Krajina Serben kämpften gegen den Okkupator (Osmanen) und beschützten das Land was ihr Kroatien nennt. Ich habe aber nie gesagt das dies jemals Serbien war und die Krajina Serben wehrten sich weil Tudjman ihnen 1990 alle Sonderrechte und den Status des konstitutiven Volkes nahm den sie fast 130 Jahre hatten (Ausnahme Ustasa Kroatien 41-45), sie gingen nicht aus heiterem Himmel auf die Barrikaden
Wie kann einem nur soviel Schwachsinn einfallen? Was denkst du wer damals Soldaten für die Osmanen stellen musste? Ja, es war Serbien und da denke ich nicht an die Janitscharen, sondern an reguläre Truppen die in Kroatien eingefallen sind und Massaker am kroatischen Volk verübten und vertrieben wurden oder gedrungener weise geflüchtet sind. So sah es mit deinen Krajina-Serben damals aus.
Natürlich gingen sie nicht aus heiterem Himmel auf die Barrikaden, Milosevic und ein paar andere nazionalistische Schwachköpfe haben die Krajina-Serben angestachelt und vielleicht hättest du wirklich die Dokumentationen und Dokumente die ich hier reingestellt habe lesen sollen. Im Grunde genommen tust du mir mit deiner nazionalistischen Sichtweise leid.
Übrigens, Zemun war eine alte kroatische Stadt und gehörte zur KuK-Zeit zu Slawonien. Wenn ich zu Hause bin, poste ich die Karte, aufgenommen im KuK-Archiv in Wien.
 
Ich meinte nicht von den Opferzahlen, sondern der schlimmste Völkermord von der Brutalität und Ausführung der Morde und Massaker, wobei ich das töten und vergasen der Juden nicht kleinreden will.
Also wenn ein Massaker allein an seiner Brutalität gemessen wird (was ein wichtiger Faktor ist, ja) aber nicht der Hauptfaktor was sagst du dann dazu?



Also erstens, die Kroaten haben selbst zugestimmt das die Krajina Serben ein 1zu1 Volk werden, nicht unter Tito, nicht unter Königreich Jugoslawien, sondern unter Österreich-Ungarn. Die Serbische Krajina oder Militärgrenze Krajina ist keine Erfindung von 1991, sie existierte als politische Einheit an die 400 Jahre lang in unterschiedlichen Grenzen und gehörte nicht zum damaligen Kroatien bzw unter kroatischer Führung unter KuK. Erst, lass mich lügen, um 1870 herum, schloss sich die Serbische Krajina mit Kroatien, als eine Provinz/Verwaltungsbezirk unter Österreich-Ungarn zusammen, aber NUR unter der Forderung der Serben und Zustimmung der Kroaten das die Serben absolut 1 zu 1 Volk werden und den Status des konstitutiven Volkes erhalten, was dann auch geschah, damals war man nicht verfeindet, eher Verbunden, gleiche Sprache, ähnliches Volk, man war zusammen stärker. Die Serbische Krajina wurde unter Zustimmung beide ein konstitutives Volk zu sein Teil des sogenannten Kroatien unter KuK wo sich auch noch Dalmatien und Slawonien an schlossen.

Österreich-Ungarn ist Geschichte, und sollte zu den 90ern nichts beitragen. Der Grund warum es klappte war dass Kroaten weder in ÖU noch im Jugoslawien die absolute Mehrheit waren. Ganz im Gegensatz zur Republik Kroatien.

Nur Pavelic unter Nazi Kroatien und Tudjman 1990 wagten es dies streitig zu machen und entzogen den Serben den Status, zwei grosse Faschisten, beide planten und schmiedeten im vorhinein Serben zu vertreiben, das war die Oluja mein Freund, eine im vorhinein geschmiedete geplante Aktion von Kroaiens Präsidenten die Serben für immer zu vertreiben, schlichtweg ein kriegsverbrechen. Jeder normale Mensch mit normalen verstand, nach dem bestialistchen Völkermord der Geschichte welches die Krajina Serben durch Nazi Kroatien 41-45 ertragen mussten, jeder normale Mensch würde die Krajina Serben verstehen in so ein Kroatien nicht mehr leben zu wollen, wenn ihnen von heute auf morgen der Status des konstitutiven Volkes entzogen wird 1990, den sie seit 130 Jahre haben und welchen Kroaten selbst zustimmten, nur 50 Jahre nach dem Völkermord hat man ihnen alle rechte genommen, so eine kleine Minderheit waren sie nicht, diese 12% besiedelten immerhin 30% Kroatiens mehrheitlich, in Bezirk Knin waren es 1991 fast 90%

Nein, einfach nein. Tudjman hat von Anfang an versucht, mit den Serben zu verhandeln, ihnen zu erklären warum es mit konstitutiven Status nicht funktionieren kann. Denn Serben wurden Minderheitsrechte sprich kyrillische Tafeln, Minderheitsrechte sogar ein eigenes Parlament geboten. Doch die Serben lehnten vehement ab und wollten ihr faschistisches ethnisch-reines Großserbien. Mit der Rechtfertigung und Instrumentalisierung des Völkermordes vor 50-Jahren, haben großserbische Kräfte angefangen, Teile Kroatiens zu besetzen und hunderttausende Nicht-Serben aus ihren besetzen gebieten zu töten und zu vertreiben. Und wenn ich Nicht-Serben sage meine ich nicht nur Kroaten sondern auch die alteingessenen Ungarn, Tschechen, Slowaken, Deutsche, Polen, Ukrainer usw.


Warum von den Osmanen angesiedelt damit sie dann für KuK kämpfen? Die Serben flohen selber aus ihre Gebiete zum Teil in die Krajina und Vojvodina, dort wurden sie von der KuK Monarchie mit Waffen ausgerüstet damit sie die Militärgrenze Krajina gegen die Osmanen beschützen, zum grossen Teil machten es die Serben freiwillig in Hoffnung mit gutausgerüsteten österreichischen Waffen die Osmanen zurückzudrängen und selbst wieder ihre Stammgebiete zu befreien. Sogar der österreichische Kaiser lobte die Krajina Serben für ihren tapferen Kampf und Mut. Was aber Fakt ist das die damaligen Kroaten im 16. jahrhundert nicht durch Serben vertrieben wurden, wie es mit den Serben im Kosovo im Laufe der Jahrhunderte geschah durch den Okkupator

Das glaube ich dir, bloß du vergisst. Dass Städte wie zum Beispiel Knin, Benkovac, Gracac, Petrinja, Gvozdansko längst osmanisch waren als die ersten Serben kamen. Und ma durchaus sagen dass jene von den Türken angesiedelt wurden. Die Serben die gegen die Osmanen waren siedelten sich weiter nördlich an um mit den Kroaten zusammen zu kämpfen.
 
Oben