Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

80. Jahrestag des Angriff Nazi Deutschlands auf Belgrad und Königreich Jugoslawien

MirkoCop

Gesperrt
Vielleicht auch ein Thema zum Aufarbeiten. Heute ist der 80, Jahrestag des Angriff von Nazi Deutschland auf das Königreich Jugoslawien (6. April 1941), wo Belgrad mit rund 440 Tonnen Bomben dem Erdboden gleich gebombt wurde. Dies war die Antwort Hitlers auf die Ablehnung Jugoslawiens bzw. Belgrads des Paktes mit Deutschland, welches das Volk mit Massenprotesten auf der Strasse herbeiführte und Prinzregent Paul stürzte der sich vorerst für den Pakt mit Deutschland aussprach und der über den Kopf des noch minderjährigen König Peter II (Sohn des ermordeten Aleksander I:.) entschied . Jugoslawische Angaben sprechen von allein 2.200 Opfern am ersten Tag der Bombardierung, rund die hälfte der Häuser Belgrad waren zerstört, wie die ganze Innenstadt und Altstadt. Die politische Führung Jugoslawiens samt König peter II. floh ins Exil nach England.


27-mart.gif

27. März 1941, als das Volk in Belgrad den Pakt mit Hitler und Prinzregent Paul (Cousin des Königs) stürzte


Zu erst einmal ein Gedenken an die Opfer, Zivilisten und die Gefallenen Helden an diesen Tag, Respekt an das Volk das sich gegen den Faschismus und Paul erhob. Niemals mehr Faschismus. In Serbien wurden heute Landesweit Zeremonien und Gedenken an die Opfer abgehalten.
Zum Thema:

Die Frage stellt sich in den Raum, leider, die Bombardierung war ja nur der Anfang des Grauen was über unser Land und Volk einbrechen sollte. Hat Serbien ein zu grossen Preis für seine antifaschistische Haltung gezahlt?

Wäre man mit einem Pakt mit Hitler oder wenigstens mit einer Neutralität politisch und Opfermässig vielleicht viel besser davon gekommen?

Hätte man mit einem Pakt sogar den Ustasa Staat und das Morden von rund 500.000 Serben aufgehalten oder deutlich verringert oder wäre man mit einem Pakt oder Neutralität bis zum kriegsende 1945 wohlmöglich gar nicht erst angegriffen worden?
 
Zuletzt bearbeitet:

TitoYU

Vino
Die Frage stellt sich in den Raum, leider, die Bombardierung war ja nur der Anfang des Grauen was über unser Land und Volk einbrechen sollte. Hat Serbien ein zu grossen Preis für seine antifaschistische Haltung gezahlt?

Wäre man mit einem Pakt mit Hitler oder wenigstens mit einer Neutralität politisch und Opfermässig vielleicht viel besser davon gekommen?

Hätte man mit einem Pakt sogar den Ustasa Staat und das Morden von rund 500.000 Serben aufgehalten oder deutlich verringert oder wäre man mit einem Pakt oder Neutralität bis zum kriegsende 1945 wohlmöglich gar nicht erst angegriffen worden?
Ich denke nicht, in Serbien wurde ja ein Vasallenstaat unter Nedic geführt. Die Widerstandsbewegung war mehr eine Untergrund Bewegung. Die Toten hätte es wahrscheinlich dennoch gegeben, denn die Italienischen Faschos haben auch die Kroaten an der Adria massakriert, obwohl NDH verbündeter war. Im Faschismus scheint man erst verbündete zu haben, aber irgendwann mal sind diese, die eigenen Feinde.

Meine Uroma war da auch am Protestieren.
 
Belassen wir den Antifaschismus doch bitte bei den Partisanen. Natürlich wäre man nicht neutral bis 45 gekommen. Dieses Märchen von der Ablehnung des Pakt ist jetzt allerdings auch ein alter Hut. Hält sich aber gut, weils ne nette Story ist
 

TitoYU

Vino
Belassen wir den Anfifaschismus doch bitte bei den Partisanen. Natürlich wäre man nicht neutral bis 45 gekommen. Dieses Märchen von der Ablehnung des Pakt ist jetzt allerdings auch ein alter Hut. Hält sich aber gut, weils ne nette Story ist
Man muss zugeben, dass einige Cetniks auch Widerstand geleistet haben. Nur mit der Zeit haben die wegen Draza weniger gekämpft. Als die Partisanen immer mehr ERfolge gezielt haben, sind viele Cetniks zu den PArtisanen gegangen, auch einige orth. Priester. Steht alles in der autorisierten Biographie von Tito. Auch wie er sich mit Draza getroffen hatte um den Kampf gemeinsam zu planen. Aber die wollten warten, bis sich die Lage beruhigt hat und dann erst kämpfen. Aber unser Tito direkt drauf auf die Gegner.
 
Wäre man mit einem Pakt mit Hitler oder wenigstens mit einer Neutralität politisch und Opfermässig vielleicht viel besser davon gekommen?

Hätte man mit einem Pakt sogar den Ustasa Staat und das Morden von rund 500.000 Serben aufgehalten oder deutlich verringert oder wäre man mit einem Pakt oder Neutralität bis zum kriegsende 1945 wohlmöglich gar nicht erst angegriffen worden?

Kenne mich mit der Geschichte Serbiens im 2.WK nicht aus.

Aber die grundsätzliche Frage selbst ist schon ziemlich interessant.
Kämpfe ich gegen Unrecht, auch wenn das mein Ende bedeutet. Oder stelle ich mich auf dessen Seite, auch wenn ich dadurch selbst zum Täter werde.

Dschinigs Khan hat auf seiner World Domination Tour viele Völker vernichtet, welche sich ihm in den Weg stellten. Hätten sie sich gebückt und sich ihm unterworfen, wäre Russland heute möglicherweise um einige Völker reicher.
Andererseits sind wir Verantwortlich für den Zustand der Welt. Dem bösen immer das Feld zu überlassen, weil man Angst vor dem Tod hat, ist somit keine Option. Das Leben unter dem Bösen wird dadurch ja noch unerträglicher, als der Tod selbst.

Die beste Option ist es, so stark zu werden, dass keine Großmacht einen erobern kann.
Jedoch besteht dann die Gefahr, dass du selbst zu Großmacht wirst, die andere Völker erobern will. Wirst also zu dem, wovor du dich schützen wolltest.
 

MirkoCop

Gesperrt
Belassen wir den Antifaschismus doch bitte bei den Partisanen. Natürlich wäre man nicht neutral bis 45 gekommen.

Was redest du da, wenn man keine Ahnung hat dann sollte man nicht Propaganda führten sondern sich vielleicht erst informieren. Serben hatten neben Partisanen zwei Antifaschistische Bewegungen und dazu gehörte mit Partisanen ganz sicher die Armee des Königreich Jugoslawien, hielt sich zwar nur paar Tage aber trotzdem. Allein rund 25 Piloten der jugoslawischen Luftwaffe starben Heldenhaft gegen Hitlers Angriff am 6. April 41.

Dieses Märchen von der Ablehnung des Pakt ist jetzt allerdings auch ein alter Hut. Hält sich aber gut, weils ne nette Story ist


Dein Märchen sind auch belegbare Fakten, sicher kein Märchen.

Aus Wiki:


Demonstrationen für den Staatsstreich in Straßen Belgrads am 27. März 1941
 
Zuletzt bearbeitet:

MirkoCop

Gesperrt
Ich denke nicht, in Serbien wurde ja ein Vasallenstaat unter Nedic geführt. Die Widerstandsbewegung war mehr eine Untergrund Bewegung. Die Toten hätte es wahrscheinlich dennoch gegeben, denn die Italienischen Faschos haben auch die Kroaten an der Adria massakriert, obwohl NDH verbündeter war. Im Faschismus scheint man erst verbündete zu haben, aber irgendwann mal sind diese, die eigenen Feinde.

Meine Uroma war da auch am Protestieren.

Na ja, ich finde so kann man das auch nicht direkt vergleichen, nedic war eine Marionette von Hitler aufgestellt, Prinz Paul II. Karadjordjevic war König Serbiens und Jugoslawiens und direkte Nachfolger von sein ermordeten Vater Aleksander I. Daher stellt sich schon die Frage als Hitlers Wut sich och nciht auf Serbien herabliess, ob es vielleicht nicht etwas anders gekommen wäre wenn man die Entscheidung von Prinzregent Paul doch akzeptiert hätte

Man muss zugeben, dass einige Cetniks auch Widerstand geleistet haben. Nur mit der Zeit haben die wegen Draza weniger gekämpft. Als die Partisanen immer mehr ERfolge gezielt haben, sind viele Cetniks zu den PArtisanen gegangen, auch einige orth. Priester. Steht alles in der autorisierten Biographie von Tito. Auch wie er sich mit Draza getroffen hatte um den Kampf gemeinsam zu planen. Aber die wollten warten, bis sich die Lage beruhigt hat und dann erst kämpfen. Aber unser Tito direkt drauf auf die Gegner.

Cetniks sind ein breites Thema was man sogar in ein Extrathread besprechen kann, sie waren so mal so wie es ihnen gerade passt, die hassten Kommunisten mehr als die Faschisten, die sie als Vaterlandsverräter betrachteten, sie verabscheuten sie so sehr das sie sogar mit den Nazis hier und da gemeinsame Sache machten wenn es zum Vorteil der Vernichtung der Partisanen war. Ich distanziere mich von Cetniks so gut es geht, sie unterstanden auch nicht mehr der politischen Führung im englischen Exil wie ich weiss, die aller meisten handelten auf eigene Faust.
 

TitoYU

Vino
Na ja, ich finde so kann man das auch nicht direkt vergleichen, nedic war eine Marionette von Hitler aufgestellt, Prinz Paul II. Karadjordjevic war König Serbiens und Jugoslawiens und direkte Nachfolger von sein ermordeten Vater Aleksander I. Daher stellt sich schon die Frage als Hitlers Wut sich och nciht auf Serbien herabliess, ob es vielleicht nicht etwas anders gekommen wäre wenn man die Entscheidung von Prinzregent Paul doch akzeptiert hätte



Cetniks sind ein breites Thema was man sogar in ein Extrathread besprechen kann, sie waren so mal so wie es ihnen gerade passt, die hassten Kommunisten mehr als die Faschisten, die sie als Vaterlandsverräter betrachteten, sie verabscheuten sie so sehr das sie sogar mit den Nazis hier und da gemeinsame Sache machten wenn es zum Vorteil der Vernichtung der Partisanen war. Ich distanziere mich von Cetniks so gut es geht, sie unterstanden auch nicht mehr der politischen Führung im englischen Exil wie ich weiss, die aller meisten handelten auf eigene Faust.
Der Hass von Hitler auf die Serben war schon ziemlich eigene Weltliga. Wahrscheinlich konnte er die Ermordung des Kaisers nicht vertragen.
 
Was redest du da, wenn man keine Ahnung hat dann sollte man nicht Propaganda führten sondern sich vielleicht erst informieren. Serben hatten neben Partisanen zwei Antifaschistische Bewegungen und dazu gehörte mit Partisanen ganz sicher die Armee des Königreich Jugoslawien, hielt sich zwar nur paar Tage aber trotzdem. Allein rund 25 Piloten der jugoslawischen Luftwaffe starben Heldenhaft gegen Hitlers Angriff am 6. April 41.




Dein Märchen sind auch belegbare Fakten, sicher kein Märchen.

Aus Wiki:


Demonstrationen für den Staatsstreich in Straßen Belgrads am 27. März 1941
Antifaschismus ist gegen Faschisten zu kämpfen und nicht zum Schein den Pakt auflösen und dann wimmernd an Adolfs Tür Klopfen, wie Andric das tat. Antifaschismus bedeutet auch nicht Partisanen an Faschisten auszuliefern (vorwiegend Serben), wie Stiefellecker Draza es tat.

es gab in Jugoslawien nur eine Antifaschistische Bewegung! Diese lächerlichen Versuche der Rehabilitierung von Verrätern sind Schlicht lächerlich.
 
Oben