Aktuelles

Istanbul

BlackJack

Gesperrt
Mitglied seit
11 Oktober 2009
Beiträge
76.320
Punkte für Reaktionen
11
Punkte
38
Ohne Griechen damals wäre Istanbul wie jede andere x-beliebige anatolische Stadt
 

HarunPeker

Top-Poster
Mitglied seit
12 Mai 2018
Beiträge
1.660
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Ich möchte nur wissen, was an Konstantinopel griechisch war.
 

Lysimachos

Top-Poster
Mitglied seit
29 August 2018
Beiträge
2.125
Punkte für Reaktionen
910
Punkte
113
Ich möchte nur wissen, was an Konstantinopel griechisch war.
Die Stadt Konstantinopel wurde von dorischen Siedlern aus dem griechischen Mutterland um 660 v. Chr. unter dem Namen Byzantion gegründet. Am 11. Mai 330 n. Chr. machte sie der römische Kaiser Konstantin der Große zu seiner Hauptresidenz, baute sie großzügig aus und benannte sie offiziell in Nova Roma (Νέα Ῥώμη Nea Rhōmē, „Neues Rom“) um. In der Spätantike beanspruchte die Stadt auch den Rang als „Zweites Rom“. Nach dem Tod Kaiser Konstantins 337 wurde die Stadt offiziell in Constantinopolis umbenannt. Sie war die Hauptstadt des Oströmischen Reichs und blieb dies – abgesehen von der Eroberung im Vierten Kreuzzug – ununterbrochen bis zur Eroberung durch die Osmanen 1453. Unter den Namen Kostantiniyye / قسطنطينيه und استانبول / Istānbūl war es dann bis 1923 die Hauptstadt des Osmanischen Reichs.[1]
Spätestens ab 1930 setzte sich der Name Istanbul, der bereits im Seldschukischen und Osmanischen Reich gebräuchlich war,[2] auch international durch.

https://de.wikipedia.org/wiki/Konstantinopel
 

HarunPeker

Top-Poster
Mitglied seit
12 Mai 2018
Beiträge
1.660
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Die Stadt Konstantinopel wurde von dorischen Siedlern aus dem griechischen Mutterland um 660 v. Chr. unter dem Namen Byzantion gegründet. Am 11. Mai 330 n. Chr. machte sie der römische Kaiser Konstantin der Große zu seiner Hauptresidenz, baute sie großzügig aus und benannte sie offiziell in Nova Roma (Νέα Ῥώμη Nea Rhōmē, „Neues Rom“) um. In der Spätantike beanspruchte die Stadt auch den Rang als „Zweites Rom“. Nach dem Tod Kaiser Konstantins 337 wurde die Stadt offiziell in Constantinopolis umbenannt. Sie war die Hauptstadt des Oströmischen Reichs und blieb dies – abgesehen von der Eroberung im Vierten Kreuzzug – ununterbrochen bis zur Eroberung durch die Osmanen 1453. Unter den Namen Kostantiniyye / قسطنطينيه und استانبول / Istānbūl war es dann bis 1923 die Hauptstadt des Osmanischen Reichs.[1]
Spätestens ab 1930 setzte sich der Name Istanbul, der bereits im Seldschukischen und Osmanischen Reich gebräuchlich war,[2] auch international durch.

https://de.wikipedia.org/wiki/Konstantinopel
Über die Doren, die vor 2600 Jahren in diesem Gebiet hausten weiß ich bescheid. Was war seitdem an Konstantinopel sonst noch griechisch, Komsu? Nichts!
 

Lysimachos

Top-Poster
Mitglied seit
29 August 2018
Beiträge
2.125
Punkte für Reaktionen
910
Punkte
113
Über die Doren, die vor 2600 Jahren in diesem Gebiet hausten weiß ich bescheid. Was war seitdem an Konstantinopel sonst noch griechisch, Komsu? Nichts!
Es gab und gibt in Istanbul (Herleitung aus dem Griechischen, εἰς τὴν πόλι(ν), is tin poli(n) - in die Stadt) nur Griechen und verwirrte islamisierte Griechen.
 

HarunPeker

Top-Poster
Mitglied seit
12 Mai 2018
Beiträge
1.660
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Es gab und gibt in Istanbul (Herleitung aus dem Griechischen, εἰς τὴν πόλι(ν), is tin poli(n) - in die Stadt) nur Griechen und verwirrte islamisierte Griechen.
Komisch nur, dass die Istanbuler Griechen und "verwirrte islamisierte Griechen" keine Griechen sein wollen. Woran könnte es deiner Meinung nach liegen?
 

Godzilla

ゴジラ
Mitglied seit
2 April 2011
Beiträge
16.577
Punkte für Reaktionen
1.204
Punkte
113
Es gab und gibt in Istanbul (Herleitung aus dem Griechischen, εἰς τὴν πόλι(ν), is tin poli(n) - in die Stadt) nur Griechen und verwirrte islamisierte Griechen.
Der Typ glaubt ernsthaft an Konstantinopel wäre nichts griechisch. :lol:

Die Stadt war bis zum Zerfall des osmanischen Reiches stark griechisch-geprägt. Die ganze Kultur der Stadt war griechisch.. Sogar das Kaffeetrinken haben sie von den griechischen Kaffeehäuser erlernt bekommen, da die meisten Kaffeehäuser griechisch oder armenisch waren. Generell gab es dort fast ausschließlich griechische Kaufleute.

Aber scheiß auf Harun. :lol:
 
Oben