Aktuelles

Krajina Serben aus dem heutigen Kroatien

Muchacho

Gesperrt
Ich möchte gerne ein Thread über Krajina Serben starten, ähnlich wie es über Sandzaklije ein oder mehrere Threads gibt, Dazu möcht ich nochmal ein heisses extra Thema ansprechen.


Krajina-Serben (Krajinski Srbi oder Krajiški Srbi) sind insbesondere Nachfahren der orthodoxen Wehrbauern, die ab dem 16. Jahrhundert zum Schutz des Habsburger Reiches gegen die Osmanen entlang der Militärgrenze angesiedelt wurden. Nach Volkszählung 2011 leben heute noch in Kroatien 186,688 Krajina Serben, was 4,36% der Gesamtbevölkerung ausmacht. Vor dem schrecklichen Krieg 1991 waren es 581.663 (12,2%). Krajina Serben leben besonders in den Regionen Nord-Dalamtien, Teilen der Lika und Kordun, so wie Ost-Slawonien.

Bekannte Krajina Serben sind Nikola Tesla, Josif Rajačić, Petar Preradović, Josip Runjanin, Vladimir Matijević, Svetozar Pribićević, Svetozar Borokević, Milutin Milanković, Grigor VitezĐuro Kurepa, Sava Šumanović, Jovan Rašković, Rade Šeberdzija, Arsen Dedić, Predrag Stojaković und Siniša Mihajlović


 
Zuletzt bearbeitet:

Muchacho

Gesperrt
Allgemeine Warnung
Ich möchte mit ein internes serbisch-serbisches Thema starten, gestern gab es eine hitzige Debatte auf RTS OKO zwischen Serbiens Aussenminister, Ivica Dacic, und den Krajina Serben Führer und Präsident der SDSS, Milorad Pupovac. Es ging um das Thema weil der Serbe aus der Pupovac partei, Boris Milosevic, der zeitgleich in der Regierungskoalition von Plenkovic und Vizeministerpräsident Kroatiens ist, an den kroatischen Feierlichkeiten zur Oluja teilnahm. Dacic, so wie die meisten Serben sind darüber empört, auch die meisten serbischen Medien äusserten sich kritisch, wie konnte Boris Milosevic an Feierlichkeiten teilnehmen unter welcher Militäraktion Oluja 250.000 Serben ethnisch vertrieben, 1800 Serben umgebracht und 22000 Häuser systematisch zerstört wurden.

Pupovac reagierte auf Dacics Aussage sehr angespannt und den Tränen nahe, er sagte zu Dacic das die Kritik, besonders der Medien in Serbien und wie sie verübt wird, nicht in Ordnung sei. Das er schon damals sagte das falsche belgrader Politik zu erst die Krajina Serben treffen würde, weiter sagt Pupovac das er viel einstecken musste die letzten 10-15 Jahre und das er das auch auf seine Kappe nehmen würde (damit meint er den Milosevic Besuch), aber was ist wenn wir mit der Entscheidung am Ende recht haben fragte Pupovac Ausenminister Dacic, was ist wenn der Besuch wirklich fruchtet und zu gutem der verbliebenen Krajina Serben in Kroatien kommt, was dann, werdet ihr aus Belgrad dann sagen, entschuldigung meine serbischen Brüder, ihr hattet recht?

Zudem sagte Pupovac das hohe kroatische Regierungsvertreter noch im August Kränze an zwei Orten um Knin den serbischen Opfern niederlegen werden wo es Massaker an Zivilisten gab







Wie seht ihr, besonders die serbischen BF User sind hier gefragt, und insbesondere unseren Krajina Serben Benkovacka legenda, wie seht ihr den Besuch von Boris Milosevic an den Oluja Feierlichkeiten?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich möchte mit ein internes serbisch-serbisches Thema starten, gestern gab es eine hitzige Debatte auf RTS OKO zwischen Serbiens Aussenminister, Ivica Dacic, und den Krajina Serben Führer und Präsident der SDSS, Milorad Pupovac. Es ging um das Thema weil der Serbe aus der Pupovac partei, Boris Milosevic, der zeitgleich in der Regierungskoalition von Plenkovic und Vizeministerpräsident Kroatiens ist, an den kroatischen Feierlichkeiten zur Oluja teilnahm. Dacic, so wie die meisten Serben sind darüber empört, auch die meisten serbischen Medien äusserten sich kritisch, wie konnte Boris Milosevic an Feierlichkeiten teilnehmen unter welcher Militäraktion Oluja 250.000 Serben ethnisch vertrieben, 1800 Serben umgebracht und 22000 Häuser systematisch zerstört wurden.

Pupovac reagierte auf Dacics Aussage sehr angespannt und den Tränen nahe, er sagte zu Dacic das die Kritik, besonders der Medien in Serbien und wie sie verübt wird, nicht in Ordnung sei. Das er schon damals sagte das falsche belgrader Politik zu erst die Krajina Serben treffen würde, weiter sagt Pupovac das er viel einstecken musste die letzten 10-15 Jahre und das er das auch auf seine Kappe nehmen würde (damit meint er den Milosevic Besuch), aber was ist wenn wir mit der Entscheidung am Ende recht haben fragte Pupovac Ausenminister Dacic, was ist wenn der Besuch wirklich fruchtet und zu gutem der verbliebenen Krajina Serben in Kroatien kommt, was dann, werdet ihr aus Belgrad dann sagen, entschuldigung meine serbischen Brüder, ihr hattet recht?

Zudem sagte Pupovac das hohe kroatische Regierungsvertreter noch im August Kränze an zwei Orten um Knin den serbischen Opfern niederlegen werden wo es Massaker an Zivilisten gab







Wie seht ihr, besonders die serbischen BF User sind hier gefragt, und insbesondere unseren Krajina Serben Benkovacka legenda, wie seht ihr den Besuch von Boris Milosevic an den Oluja Feierlichkeiten?
Also ich halte vom Besuch von Boris Milosevic auf der Oluja Feierlichkeit nichts, er macht das nur um eigenen Profit zu schlagen und um in Zagreb gut dazustehen, dabei macht er sich sein eigenes Volk , die Serben aus Kroatien nicht zu seinen Verbündeten, sondern eher zu seinen Feinden.

Nur zur Info, Pupovac war in den 90er Jahren, bis zur Oluja selbst keinen Deut besser, auch er vertrat überhaupt nicht die Interessen des serbischen Volkes, sondern war ein Schosshund des Sabor in Zagreb.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Ich möchte mit ein internes serbisch-serbisches Thema starten, gestern gab es eine hitzige Debatte auf RTS OKO zwischen Serbiens Aussenminister, Ivica Dacic, und den Krajina Serben Führer und Präsident der SDSS, Milorad Pupovac. Es ging um das Thema weil der Serbe aus der Pupovac partei, Boris Milosevic, der zeitgleich in der Regierungskoalition von Plenkovic und Vizeministerpräsident Kroatiens ist, an den kroatischen Feierlichkeiten zur Oluja teilnahm. Dacic, so wie die meisten Serben sind darüber empört, auch die meisten serbischen Medien äusserten sich kritisch, wie konnte Boris Milosevic an Feierlichkeiten teilnehmen unter welcher Militäraktion Oluja 250.000 Serben ethnisch vertrieben, 1800 Serben umgebracht und 22000 Häuser systematisch zerstört wurden.

Pupovac reagierte auf Dacics Aussage sehr angespannt und den Tränen nahe, er sagte zu Dacic das die Kritik, besonders der Medien in Serbien und wie sie verübt wird, nicht in Ordnung sei. Das er schon damals sagte das falsche belgrader Politik zu erst die Krajina Serben treffen würde, weiter sagt Pupovac das er viel einstecken musste die letzten 10-15 Jahre und das er das auch auf seine Kappe nehmen würde (damit meint er den Milosevic Besuch), aber was ist wenn wir mit der Entscheidung am Ende recht haben fragte Pupovac Ausenminister Dacic, was ist wenn der Besuch wirklich fruchtet und zu gutem der verbliebenen Krajina Serben in Kroatien kommt, was dann, werdet ihr aus Belgrad dann sagen, entschuldigung meine serbischen Brüder, ihr hattet recht?

Zudem sagte Pupovac das hohe kroatische Regierungsvertreter noch im August Kränze an zwei Orten um Knin den serbischen Opfern niederlegen werden wo es Massaker an Zivilisten gab







Wie seht ihr, besonders die serbischen BF User sind hier gefragt, und insbesondere unseren Krajina Serben Benkovacka legenda, wie seht ihr den Besuch von Boris Milosevic an den Oluja Feierlichkeiten?
Bitte bleibe bei der Wahrheit. Es sind über 200.000 Serben geflohen und wurden nicht vertrieben. Es gab auch Vertriebene, aber das war die Minderheit.
Es gibt auch ein Video wo man sieht wie die flüchtenden serbischen Freischärler sogar ihre eigenen Leute überfahren haben.
Es gibt eine serbische Krajina, aber nicht in Kroatien sondern in Serbien bei der Grenze zu Rumänien.
 

daro

Gesperrt
Ist schierig eine Meinung zu vertreten die nicht durchsetzbar ist.

Vileich liege ich falsch aber ich denke das es die Meinug viele Krajna-Serben war besser einen eigenen serbischen Staat mit der Hauptstadt Knin zu haben.

Sachen sind passiert die nicht mehr rückgängig zu machen sind, das Ziel müsste sein das beste daraus zu machen, der Gewinner hat halt ein Stück mehr mitzureden, trifft nicht nur die Region um Knin.

Die Opfer beider Seiten müssen gewürdigt werden und ein gemeinsames Miteinander wäre wünschenswert, zumindest sollte man sich nicht auf die Gurgel gehen.
 

Muchacho

Gesperrt
Also ich halte vom Besuch von Boris Milosevic auf der Oluja Feierlichkeit nichts, er macht das nur um eigenen Profit zu schlagen und um in Zagreb gut dazustehen, dabei macht er sich sein eigenes Volk , die Serben aus Kroatien nicht zu seinen Verbündeten, sondern eher zu seinen Feinden.

Nur zur Info, Pupovac war in den 90er Jahren, bis zur Oluja selbst keinen Deut besser, auch er vertrat überhaupt nicht die Interessen des serbischen Volkes, sondern war ein Schosshund des Sabor in Zagreb.

Ja aber warum stimmen die Krajina Serben dann immer wieder für Pupovac? Was den Oluja Besuch angeht, man hörte ja das erste mal sanfte Töne vom Staatsoberhauot, es wurden auch verbrechen an die Serben erwähnt (auch wenn halbherzig), aber vielleicht ist es irgendwo wirklich ein erster Schritt.

Wir werden sehen ob seine Selbsterniedrigung (von Boris MIlosevic) wirklich für seine Tasche galt oder ob es wirklich ein ernstgemeinter Versuch war in Zukunft den Status der Krajina Serben zu verbessern, ich hoffe es ist das zweite. Weil am Ende müssen wir es so sehen, wir können nur von Zagreb was kriegen, nicht Belgrad kann/muss neue Fabriken, Infrastruktur und zB neue Stromnetze in serbische Dörfer errichten, sonder Zagreb. Wenn er es schafft mit dem Schachzug wirklich da was zu verbessern, Hut ab, und irgendwann müssen wir doch mal damit anfangen, oder meinst du nicht?
 
Ja aber warum stimmen die Krajina Serben dann immer wieder für Pupovac? Was den Oluja Besuch angeht, man hörte ja das erste mal sanfte Töne vom Staatsoberhauot, es wurden auch verbrechen an die Serben erwähnt (auch wenn halbherzig), aber vielleicht ist es irgendwo wirklich ein erster Schritt.

Wir werden sehen ob seine Selbsterniedrigung (von Boris MIlosevic) wirklich für seine Tasche galt oder ob es wirklich ein ernstgemeinter Versuch war in Zukunft den Status der Krajina Serben zu verbessern, ich hoffe es ist das zweite. Weil am Ende müssen wir es so sehen, wir können nur von Zagreb was kriegen, nicht Belgrad kann/muss neue Fabriken, Infrastruktur und zB neue Stromnetze in serbische Dörfer errichten, sonder Zagreb. Wenn er es schafft mit dem Schachzug wirklich da was zu verbessern, Hut ab, und irgendwann müssen wir doch mal damit anfangen, oder meinst du nicht?
Na ja, weil er die "einzige" Alternative ist, da er mit der HDZ oft mit Büdnissen dann im Parlament vertreten ist, er hat sich natürlich verändert von der Politik zu den Serben, aber das kam 1995 etwas zu spät. Na ja, stell dir vor, ein Vojvodiner Kroate würde die Operation Koridor 1992 zusammen mit Serben feiern? Unvorstellbar oder.. Ich glaube nicht dass das wirklich ein Annäherungsversuch ist, der Chauvinismus ist zudem leider zu gross dafür im Moment.
 

Muchacho

Gesperrt
Ist schierig eine Meinung zu vertreten die nicht durchsetzbar ist.

Vileich liege ich falsch aber ich denke das es die Meinug viele Krajna-Serben war besser einen eigenen serbischen Staat mit der Hauptstadt Knin zu haben.

Sachen sind passiert die nicht mehr rückgängig zu machen sind, das Ziel müsste sein das beste daraus zu machen, der Gewinner hat halt ein Stück mehr mitzureden, trifft nicht nur die Region um Knin.

Die Opfer beider Seiten müssen gewürdigt werden und ein gemeinsames Miteinander wäre wünschenswert, zumindest sollte man sich nicht auf die Gurgel gehen.
Ja, immerhin sind die serbischen Dalamtiner den einheimischen Kroaten dort irgendwo näher als die bosnischen Flüchtlinge (Kroaten) die in Nord-Dalmatien angesiedelt wurden, so hab ich es mal gehört, ähnlich wie du wahrscheinlich mehr Gemeinsamkeiten mit ein Posavina Serben hast als mit ein Dubrovnik Kroaten. So mein ich das.

Ich denke es ist sehr wichtig aber man muss sich irgendwie näher kommen, Politiker können dazu eben am meisten beitragen, es ist leider Gottes überall so, vertragen sich Politiker geht es auch aufs Volk über. Vielleicht müssen Kroaten mehr zurückstecken mit den grossen Feierlichkeiten, mehr die gegenseite und Opfer in erwägung ziehen, umgekehrt sollten die Krajina Serben das machen. Es darf nicht den Anschein haben das dort die ethnsiche SÄuberung und das verschwinden der Serben gefeiert wird, was leider oft den Anschein hatte die letzten Jahre und Jahrzehnte.


Bitte bleibe bei der Wahrheit. Es sind über 200.000 Serben geflohen und wurden nicht vertrieben. Es gab auch Vertriebene, aber das war die Minderheit.
Es gibt auch ein Video wo man sieht wie die flüchtenden serbischen Freischärler sogar ihre eigenen Leute überfahren haben.
Wie war das noch mal mit deinem leugnen und Faschismus was DU mir immer wieder vforwirfst, was ist das was du machst ausser leugnen und relativieren eines der grössten Kriegsverbrechen und grösste ethnsiche Säuberung Europas seit dem 2 WK?

Oluja war ein kriegsverbrechen das bewusst durchgeführt wurde damit Serben verschwinden und die brennenden Häuser haben grösstenteils kein anderer durchgezogen als die Soldaten und Horden von Tudjman, es ist nichts anderes als ein Kriegsverbrechen. Du machst genau das was du mir fälschlicherweise vorwirfst.

Selbst Den Haag hat mit seinem Urteil bewiesen und bestätigt das Oluja eine verbrecherische geplante Organisation Kroatiens war, mit Präsaident Tudjman als Kopf mit 3:0 Richterspruch, auch wenn es beschämend durch grossen Druck von aussen und neuinstalieren weiterer Richter bei Revision knapp mit 3:2 Richterspruch freigesprochen wurde, aber der erste Richterpsruch hat da schon den Nagel auf den Kopf getroffen:


Aus dem Artikel:

"Gotovina wurde in acht von neun Anklagepunkten wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verstoßes gegen das Kriegsrecht für schuldig befunden: Verfolgung, Deportation, Plünderung, Zerstörung, Mord in zwei Anklagepunkten, unmenschliche Taten und grausame Behandlung. Freigesprochen wurde er im Punkt Zwangsumsiedlung. Gotovina hatte auf nicht schuldig "

„Gemeinsames verbrecherisches Unternehmen“

Gotovina und Markac wurden ebenfalls wegen Verabredung zu einem gemeinsamen verbrecherischen Unternehmen (Joint Criminal Enterprise) verurteilt, dessen Ziel es war, „die serbische Bevölkerung aus der kroatischen Krajina zu vertreiben“. Richter Orie machte allerdings bei der Urteilsverkündung den verstorbenen kroatischen Präsidenten Franjo Tudjman als eigentlichen Drahtzieher dieser Verbrechen aus.





Also höre auf endlich eine ethnische SÄuberung klein zu reden, wenn 22.000 Häuser systematisch zerstört wurden dann ist das gemacht worden damit die Menschen nie wieder kommen und das ist dann eine ethnische SÄuberung. Solange man das nicht eingesteht, wird es leider nie richtig zur Aufarbeitung kommen, wir müssen doch damit endlich mal abschliessen, der Krieg ist vorbei, jeder sollte zu seinen Taten stehen und nicht leugnen. Auserdem haben wir das schon im Oluja Thread diskutiert, das sollte hier eigentlich nicht das Thema werden, ich habe oben nur mehr oder weniger das Gespräch von Dacic und Pupovac zitiert

Das sehen wir hier an der ethnsiche karte vor dem Krieg 1991 oben verglichen mit 2011, wenn in Knin Raum 89% Serben lenten 1991 und nach dem Krieg nur 23%, die Häuser systamtisch zerstört wurden damit diese nie wieder kommen, dann ist das ethnsiche Säuberung, gleiches ist halt umgekehrt der Fall was Kroaten getroffen hat zuvor


Serben in Kroatien 1991


Es gibt eine serbische Krajina, aber nicht in Kroatien sondern in Serbien bei der Grenze zu Rumänien.
Es gibt sehr wohl eine historische Region Krajina in Kroatien, die Militärgrenze Krajina die rund 400 Jahre in verschiedenen Grenzen existierte, auch wenn nicht offiziell und als Verwaltungsbezirk, nach deinem gibt es ja dann auch kein Sandzak in Serbien, gibt es auch nicht als, aber die muslimische Bevölkerung nennt es heute trotzdem Sandzak mitten in Serbien, eben nach der historischen Region die unter der Okkupation der Osmanen existierte, gleiches mit der Krajina. Natürlich gibt es offiziell weder Krajina und Sandzak, das ist mir schon klar
 
Zuletzt bearbeitet:
Ist schierig eine Meinung zu vertreten die nicht durchsetzbar ist.

Vileich liege ich falsch aber ich denke das es die Meinug viele Krajna-Serben war besser einen eigenen serbischen Staat mit der Hauptstadt Knin zu haben.

Sachen sind passiert die nicht mehr rückgängig zu machen sind, das Ziel müsste sein das beste daraus zu machen, der Gewinner hat halt ein Stück mehr mitzureden, trifft nicht nur die Region um Knin.

Die Opfer beider Seiten müssen gewürdigt werden und ein gemeinsames Miteinander wäre wünschenswert, zumindest sollte man sich nicht auf die Gurgel gehen.

Ich denke das Prinzip einer kulturellen Autonomie im Sinne von "SAO Krajina" hätte den meisten gereicht, leider war die Politik damals von Milosevic instrumentalisiert worden und natürlich hat Tudjman mit dem Schritt die serbische Sprache als ofizielle Sprache zu verbannen da nur Öl ins Feuer gegossen.
 
Oben