Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Massaker der Türkei in Smyrni/Izmir

Costas Martakis

Ultra-Poster
Wie wärs wenn wir die Europäer/ deutschen so behandeln , wie sie die Juden Jahrhunderte lang behandelt haben ?

Jahrhunderte lang ... :laughing6: Anders als die Deutschen, die sich in Grund und Boden schämen wegen ihren Taten und mehr als alle anderen getan haben um diese
aufzudecken, versuchen die Türken sich selbst als Opfer darzustellen oder das Geschehene zu leugnen ...
 

Kanno

Balkanspezialist
Jahrhunderte lang ... :laughing6: Anders als die Deutschen, die sich in Grund und Boden schämen wegen ihren Taten und mehr als alle anderen getan haben um diese
aufzudecken, versuchen die Türken sich selbst als Opfer darzustellen oder das Geschehene zu leugnen ...

Und du glaubst Juden wurden erst im NS-Regime verfolgt ?
 

Sonne-2012

Top-Poster
Und du glaubst Juden wurden erst im NS-Regime verfolgt ?

Nein, es gab teilweise auch vorher zeitliche begrenzte Verfolgung der Juden, wie auch der Christen im osmanischen Reich.

Dauerhafte Benachteiligungen mussten beide erleiden.

Aber hier geht es nicht um die Juden, außerdem hat Niko geschrieben, das die Europäer dies anerkennen, das ist nicht der Fall seitens der Türkei.
 

Amphion

Keyboard Turner
Nein, es gab teilweise auch vorher zeitliche begrenzte Verfolgung der Juden, wie auch der Christen im osmanischen Reich.

Dauerhafte Benachteiligungen mussten beide erleiden.
Aber hier geht es nicht um die Juden, außerdem hat Niko geschrieben, das die Europäer dies anerkennen, das ist nicht der Fall seitens der Türkei.

Hier würde ich sehr sehr vorsichtig sein.
Es ist bekannt, dass die Juden in ihrer Bekannten Art der Anbiederung an das Sultanat sich gegen die Griechen des Osmanischen Reiches haben instrumentalisieren lassen.

Das Thema ist nicht unerheblich, Freund, es ist nicht unerheblich.

Beachte, daß am 18.04.1822 mit den Osmanischen Militärs 600 Juden an der zerstörung Naoussas und der Ermordung der Griechen teilgenommen haben.
Der Géros tou Moria hat sich kurze Zeit später bitter an die Juden gerächt, er allein hat ... (werde nicht fortschreiben).

800px-War_Memorial_in_Naoussa%2C_Imathia%2C_Greece.jpg

μνημείο για την καταστροφή της Νάουσας


Στη σφαγή της Νάουσας έλαβαν μέρος και 600 Εβραίοι της Θεσσαλονίκης που ακολουθούσαν τους Οθωμανούς
Καταστ�οφή της �άουσας - Βικιπαίδεια

Es gibt noch viele andere Beispiele, die ich jetzt nicht nennen will.

Aber diese Ereignisse werden die Griechen nicht vergessen.
Aber, auch hier, kommt Zeit kommt Rat
 

Sonne-2012

Top-Poster
Hier würde ich sehr sehr vorsichtig sein.
Es ist bekannt, dass die Juden in ihrer Bekannten Art der Anbiederung an das Sultanat sich gegen die Griechen des Osmanischen Reiches haben instrumentalisieren lassen.

Das Thema ist nicht unerheblich, Freund, es ist nicht unerheblich.

Beachte, daß am 18.04.1822 mit den Osmanischen Militärs 600 Juden an der zerstörung Naoussas und der Ermordung der Griechen teilgenommen haben.
Der Géros tou Moria hat sich kurze Zeit später bitter an die Juden gerächt, er allein hat ... (werde nicht fortschreiben).

800px-War_Memorial_in_Naoussa%2C_Imathia%2C_Greece.jpg

μνημείο για την καταστροφή της Νάουσας



Καταστ�οφή της �άουσας - Βικιπαίδεια

Es gibt noch viele andere Beispiele, die ich jetzt nicht nennen will.

Aber diese Ereignisse werden die Griechen nicht vergessen.
Aber, auch hier, kommt Zeit kommt Rat


Ja du hast Recht, aber ich bezog mich auf die Juden in Europa (in den christlichen Staaten).
 

Amphion

Keyboard Turner
Ja du hast Recht, aber ich bezog mich auf die Juden in Europa (in den christlichen Staaten).

Nur ein Beispiel:

Auch hier sollte man sehr vorsichtig argumentieren.
So war die rechte Hand STALINS ein Jude namens KAGANOWITSCH, er war der Chefschlächter von geschätzten 6 bis 12 Mio verhungerter Russen.

Lasar M. Kaganowitsch

98. Der enge Vertraute Stalins war in den zwanziger Jahren als Exekutor der Zwangskollektivierung gefürchtet. Während der dreißiger Jahre beteiligte sich der "Eiserne Kommissar" an den großen Säuberungsaktionen, bei denen unzählige Parteimitglieder umgebracht wurden. Nach dem Tode Stalins im Jahre 1953 war Kaganowitsch Erster Stellvertretender Ministerpräsident. 1957 jedoch verstieß ihn Parteichef Chruschtschow, der mit den Verbrechen der Stalin-Ära abzurechnen begann, aus allen Regierungs- und Parteiämtern. Der zum Direktor des "Ural-Asbest-Kombinats" degradierte Altstalinist feierte dennoch als zumeist ungebetener Gast auf Versammlungen Stalin als großen Politiker und wiegelte die Arbeiter gegen die neuen Machthaber auf. Als man ihn schließlich sogar zum "Führer des Sowjet-Ural" erkor, wurde er schleunigst pensioniert. Lasar M. Kaganowitsch starb jetzt in Moskau.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13490960.html

- - - Aktualisiert - - -

Smyrni-dioikitirio.JPG


Ein Photo aus der Zeit, als Smyrna die zweitgrößte griechische Stadt war
 
Oben