Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus Montenegro

Vić

Balkaner
:cry:Awww die sind traurig, dass sie nicht die serbische Kirche vergewaltigen können.
Hätte man es gemacht, wäre es "Pro-Europa", laut denen. :lol:
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Djukanovic unterschreibt das Kirchengesetz nicht

Das montenegrinische Parlament muss sich erneut mit dem umstrittenen Kirchengesetz befassen, dessen Änderung es am 29. Dezember beschlossen hatte. Präsident Milo Djukanovic hat das Gesetz laut Angaben seines Kabinetts am Samstag an das Parlament zurückgeschickt.

 

Tyler

Top-Poster
Der stellvertretende montenegrinische Premierminister Dritan Abazovic wies in einem Interview mit NewsMax Adria Behauptungen zurück, dass die neue Regierung des Landes pro-serbisch und anti-montenegrinisch sei und fügte hinzu, dass diese Behauptungen beweisen, dass jeder Kabinettsbeamte auf der Seite der früheren Behörden stehe.

Er sagte, dass es kein Patt zwischen der Regierung und Präsident Milo Djukanovic gegeben habe, fügte aber hinzu, dass die Reformen nur langsam vorankämen, weil "die früheren Behörden Gesetze so entworfen haben, dass sie ihnen passten, als ob sie 100 Jahre an der Macht wären". Er sagte, dass die Reform der Sicherheitsdienste eine Priorität sei, als eine Lehre aus den Veränderungen des 5. Oktobers in Serbien (als das Milosevic-Regime im Jahr 2000 gestürzt wurde), um zu verhindern, was er ein schwarzes Szenario" wie in Serbien nannte. "Wir können nicht zulassen, dass die Sicherheitsdienste auf dem gleichen Niveau bleiben... Sie waren ein zentraler Punkt für das System von Milo Djukanovic", sagte er. "Wir wollen keine Hexenjagd, aber niemand wird beschützt werden", sagte er.

Laut Abazovic gibt es kein Land, das Montenegro näher steht als Serbien. Er drückte sein Bedauern über die Tatsache aus, dass die Beziehungen zwischen den beiden Ländern auf dem derzeitigen niedrigen Niveau sind. Er sagte, dass die Regierung in Podgorica damit beginnen müsse, diese Beziehungen von Grund auf aufzubauen. "Als Völker werden wir niemals bei Null anfangen. Wir wollen die bestmöglichen Beziehungen zu Serbien", sagte er.

Abazovic sagte, dass Podogrica und Belgrad sehr bald bilaterale Besuche organisieren müssen und fügte hinzu, dass der Wiederaufbau der Beziehungen damit beginnen sollte, dass Serbien den ehemaligen hochrangigen montenegrinischen Staatsbeamten Svetozar Marovic an Montenegro ausliefert. Marovic wurde wegen einer Reihe von Verbrechen angeklagt, die er während seiner Amtszeit begangen hatte, und floh nach Belgrad, um einer Strafverfolgung zu entgehen. Podgorica hat seine Auslieferung vor einigen Jahren beantragt.

Er sagte, dass es das Ziel der Regierung sei, Korruption und organisiertes Verbrechen zu bekämpfen. "Wir werden jedes strittige Dokument veröffentlichen. Wir sind vielleicht nicht in der Lage, jeden ehemaligen Beamten strafrechtlich zu verfolgen, aber wir können der Bevölkerung die Wahrheit über alles sagen", sagte er.

 

MirkoCop

Gesperrt
Heutige Lokalwahlen in Niksic mit Parlamentswahlen Charakter. Für Djukanovic heisst es entweder oder, zurück auf die politische Bühne oder seine DPS geht in die Geschichte sofern er die Macht in der zweitgrössten Stadt abgibt

Wahlausgang um 15 Uhr unglaubliche 70%

 

MirkoCop

Gesperrt
Jetzt wird ausgezählt, die Spannung steigt. Wahlausgang 81,2% , davon können die meisten europäischen Länder nur träumen 😸
 

shqip

Top-Poster
man munkelt das auch hier wie letztens im Kosovo Serben im großen Stil die Wahlen fälschen

Mal schauen ob es sich bewahrheitet
 
Oben