Aktuelles

Nachrichten Russland

R25-300

Spitzen-Poster
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
5.303
Punkte für Reaktionen
32
Punkte
48
Die Polizei In Moskau hielt auf der Strasse ein Taxi an, um die Papiere des Fahrers zu überprüfen. Ein vorbeikommender Mann begann plötzlich mit einer Pistole auf die Polizei zu schießen. Die Polizei hat ihn erschossen, es stellte sich heraus, dass der Schütze ein 25-jähriger Ingusche Ratmir Galaev, war und einer der Polizisten sein Bruder war.

Russin sperrte zu Hause vier Kinder ohne Essen und Wasser ein und ging trinken
Das Gericht in Jakutien verurteilte eine Mutter von vier Kindern zu 148 Arbeitsstunden, die sie ohne Nahrung und Wasser zu Hause ließ, teilte der Pressedienst der Staatsanwaltschaft mit.

Die 29-jährige Frau schloss die Tür ab und ließ ihre Kinder im Alter zwischen 9 Monaten und 7 Jahren allein ohne Nahrung und Wasser zurück. Zwei Tage lang fütterte die älteste Tochter ihren 9 Monate alten Bruder mit Milchpulver gemoscht mit kaltem Wasser. Wie sich herausstellte, war Mutter die ganze Zeit bei ihren Freunden und trank Alkohol. Kinder wurden von Sozialarbeitern bei einer Routinekontrolle entdeckt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Lebensmittelvorräte aufgebraucht.

Kriminelle folterten einen Mann mit einem heißen Tauchsieder und schnitten ihm einen Finger ab
Drei Männer betraten die Wohnung eines 30-jährigen Bewohners von Lipezk und forderten ihn auf, ihnen seine Sachen zu geben. Der Mann lehnte ab, dann begannen sie ihn zu foltern. Kriminelle schnitten dem Mann mit einem Messer einen Zeh ab und verbrannten die Haut an Körper und Kopf mit einem glühenden Tauchsieder. Die Kriminellen nahmen eine abgetragene Jeansjacke, alte Jeans sowie eine Wintermütze und eine Gürtelschnalle mit. Die Verbrecher werden angeklagt, - sagte die stellvertretende Staatsanwältin der Region Lipezk, Tatyana Tkacheva.
 

R25-300

Spitzen-Poster
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
5.303
Punkte für Reaktionen
32
Punkte
48
Putin erzählte über die Entscheidung 1999 den Flughafen Slatina im Kosovo zu erobern
14. Juni - RIA Novosti. Vor 21 Jahren, in der Nacht vom 11. auf den 12. Juni 1999, drangen russische Fallschirmjäger heimlich in den Flughafen Slatina im Kosovo ein und übernahmen vor der NATO die Kontrolle darüber. Für die Amerikaner, die sich als Herren der Lage betrachteten, war dies eine Überraschung. Für die Russen - ein Triumph und für die Serben - zumindest vorübergehender Schutz. Die Militäroperation ging als "Marsch nach Pristina" in die Geschichte ein und sicherte Moskau das Recht, sich an der Beilegung des Konflikts in Jugoslawien zu beteiligen.

Der russische Präsident Wladimir Putin erinnerte an die Ereignisse von 1999, als der Flughafen Slatina im Kosovo vom russischen Luftbataillon eingenommen wurde. Er wurde um eine Stellungnahme zur Möglichkeit dieser Operation gebeten und antwortete, dass sie durchgeführt werden sollte, wenn sie zweckdienlich sei.

"Ich kann sagen wie die Entscheidung getroffen wurde. Ich war damals der Sekretär des Sicherheitsrates. Der Chef des Generalstabs, General Anatoly Kvashnin, kam zu mir und sagte mir, dass es eine Idee gibt den Flughafen Slatina zu erobern. Auf meine Frage:" Wozu?" antwortete er, dass es klar ist, dass wir eines Tages von dort abziehen müssen, aber wir werden etwas zu verhandeln haben“, sagte Putin im Interview mit dem russischen Fernsehsender "Rossjia 1".

Im Mai 1999 erhielt Major Yunusbek Yevkurov eine völlig geheime Aufgabe vom höchsten Militärkommando der Russischen Föderation: Als Teil einer Gruppe von 18 Soldaten der GRU-Spezialeinheiten des russischen Generalstabs dringen sie heimlich in das Gebiet des Kosovo und von Metohija ein, übernahmen die Kontrolle über das strategische Objekt - den Flughafen Slatina und warteten auf die Ankunft der Hauptkräfte des russischen Kontingents am 12. Juni 1999. Die Aufgabe wurde erfüllt, und die Evkurov-Gruppe, die unter verschiedenen Legenden heimlich für lokale Serben und Albaner operierte, übernahm Ende Mai 1999 die vollständige Kontrolle über den Flughafen Slatina. Die detaillierten Umstände dieser Operation sind noch geheim.
Am 13. April 2000 wurde Jewkurow mit der Verleihung der Goldenen Stern-Medaille als Held der Russischen Föderation ausgezeichnet. 2008 wurde Jewkurow zum Präsidenten Inguschetiens

Präsident der Republik Inguschetien Yunus-Bek Evkurov



Am 12. Juni 1999 wurde der Marsch nach Pristina durchgeführt. Es war eine Operation des Bataillons russischer Luftstreitkräfte, das Teil des internationalen Friedenskontingents in Bosnien und Herzegowina (der Stadt Uglevik) war. Ziel der Operation war es, die Kontrolle über den Flughafen Slatina vor der britischen Einheit der NATO-Friedenstruppen zu übernehmen.

Auf dem Weg zum Flughafen Pristina passieren russische Truppen einen Konvoi des jugoslawischen Militärs in Lazarevo




Kontrollpunkt russischer Soldaten in der Nähe des Flugplatzes Slatina



Kosovo-Albaner kommen am russischen Militär vorbei, das am Flughafen Slatina in Pristina stationiert ist



Als Präsident Jelzin über die Operation informiert wurde, sagte er zufrieden:

"Endlich habe ich der NATO auf die Nase geklickt"

Jemand vom Militär, der bei dem Treffen anwesend war, bemerkte:

"Sie, Boris Nikolaevich, haben nicht geklickt - Sie haben in die Fresse gehauen."

Am nächsten Tag unterzeichnete Jelzin ein Dekret, mit dem alle Teilnehmer des Marsches nach Pristina ausgezeichnet wurden.
Putin besuchte die Hauptstadt des jugoslawischen Territoriums des Kosovo, Pristina, wo er sich mit dem russischen Militärkontingent traf, das hier im Rahmen der UN-Friedensoperation war, und dem Militär hohe Regierungsauszeichnungen überreichte



https://vz-ru.turbopages.org/s/vz.ru/news/2020/6/14/1044893.html?d=1&utm_source=yxnews&utm_medium=desktop&utm_referrer=https://yandex.ru/news
https://ria.ru/20190612/1555361933.html?in=
Lügen und Propaganda wohin man blickt, in Russland wird gelogen angefangen von einfachen Propaganda-Bots und Staatsmedien wie RIA, bis zum russischen Präsidenten selbst
:haha:

Der Teilnehmer der Operation in Pristina nennt Putins Aussage eine Lüge
Generaloberst Leonid Ivashov, der 1999 an der Operation zur Eroberung des Flughafens Slatina teilnahm, sagte, Wladimir Putin könne von dieser Operation nichts wissen, und Anatoly Kvashnin sei dagegen (nicht wie Putin sagte). 1999 war Ivashov Leiter der Hauptdirektion für internationale militärische Zusammenarbeit des russischen Verteidigungsministeriums.

„Die Operation wurde ohne die Teilnahme des Generalstabschefs Kvashnin geplant, weil sie beschlossen hatten, ihn nicht über die Operation zu informieren. Wir haben dieser Operation ein hohes Maß an Geheimhaltung gegeben. Nur sechs Personen im gesamten Verteidigungsministerium wussten von dieser Operation. Auch das Außenministerium und der FSB wussten davon nichts, sagt Iwaschow.

Auf die Frage, ob der Sicherheitsrat Russlands (dessen Leiter Putin war) diese Operation segnen könnte, antwortete Leonid Ivashov: „Dies ist eine völlige Lüge. Komplette Lüge. " Er betonte, dass Putin nicht an der Operation teilnehmen könne, weil er nichts davon wisse.
https://meduza.io/feature/2020/06/1...prishtiny-uchastnik-toy-operatsii-nazval-eto- lozhyu

Generaloberst Leonid Iwaschow ist Präsident der Akademie für geopolitische Probleme, Professor, Doktor der Geschichtswissenschaften

Am 9. und 10. Juni 1999 verhandelte Ivashov mit den Generälen D. Foglesong und J. Casey in Moskau über die Gewährung einer militärischen Präsenz Russlands im Kosovo auf Augenhöhe mit den USA. Nachdem die Verhandlungen erfolglos beendet waren, wurde beschlossen, eine Operation zur Eroberung des Flughafens Pristina durchzuführen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich eine Gruppe von Soldaten der Speznaz GRU unter dem Kommando von Major Jewkurow bereits im Flughafen Pristina.
 

Damien

Spitzen-Poster
Mitglied seit
22 Februar 2013
Beiträge
8.730
Punkte für Reaktionen
82
Punkte
48
Lügen und Propaganda wohin man blickt, in Russland wird gelogen angefangen von einfachen Propaganda-Bots und Staatsmedien wie RIA, bis zum russischen Präsidenten selbst
Haben wohl mehr mit den Deutschen gemeinsam als man denkt :mrgreen:
 

Damien

Spitzen-Poster
Mitglied seit
22 Februar 2013
Beiträge
8.730
Punkte für Reaktionen
82
Punkte
48
Gemeinsames russisch-italienisches wissenschaftliches Experiment an Bord der ISS „UV-Atmosphäre“



„Während wir an Bord der ISS sind, können wir Astronauten unseren Planeten von der Seite beobachten und sehen, wie lebendig, schön, leuchtend er ist und wie viele ungewöhnliche Dinge auf ihm geschehen. Städte, Auroren, Gewitter sind deutlich sichtbar. Aber vieles entzieht sich sogar ihren Augen! In der Erdatmosphäre treten von Zeit zu Zeit weiche, sehr kurze Blitze auf. Dies können Spuren (Spuren) des Eindringens energetischer kosmischer Teilchen aus anderen Galaxien oder Blitze des Durchgangs von Lichtmeteoren sein, die sogar in den oberen Schichten verblassen. Es stellt sich heraus, dass die obere Atmosphäre viel lebendiger ist, als es von der Erde scheint, es treten auch eigenartige Gewitter auf, die von unten fast unsichtbar sind, und ihr Leuchten ist so kurz, dass es fast unmöglich ist, sie mit bloßem Auge zu sehen. Diese ungewöhnlichen Blitze haben ungewöhnliche Namen: Elfen, Sprites,

Um solch schnelle (oder, wie Wissenschaftler sagen, vorübergehende) Phänomene zu beobachten, wurde diese wissenschaftliche Ausrüstung - die „UV-Atmosphäre“ - entwickelt und an Bord der Internationalen Raumstation geliefert.

Dies ist ein sehr empfindliches Teleskop: Seine eigentümliche Linse, eine Fresnellinse, ist um Größenordnungen größer als jede Videokamera, hat einen Durchmesser von 25 cm und eine Fläche von 500 Quadratzentimetern. Es hat ein sehr weites Sichtfeld - 40 Grad, mit dem Sie gleichzeitig die Erdoberfläche von mehr als 10.000 Quadratkilometern beobachten können.
 

R25-300

Spitzen-Poster
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
5.303
Punkte für Reaktionen
32
Punkte
48
In Inguschetien kam es zu einem Streit zwischen Verwandten über Land. Es kam zu einer Schlägerei bei dem einer der Verwandten, Polizeikapitän Adam Medov, erstach ein anderes Mitglied des Konflikts mit dem Messer, woraufhin seine Anhänger zu schießen begannen, infolge des Streits gibt es 5 Tote.

"Der Ripper von Toljatti" gestand zwei weitere Vergewaltigungen und Morde
Oleg Rilkow vergewaltigte mindestens 37 Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 13 Jahren. Während der Untersuchung wurde Rilkow vier Morde nachgewiesen, darunter zwei Kinder, später gab er sieben weitere Morde zu. Insgesamt wird Rilkow wegen 64 Verbrechen angeklagt. Jetzt gab er zu, zwei weitere Mädchen vergewaltigt und getötet zu haben.
Er erhielt den Spitznamen "der Ripper von Toljatti" für seine Leidenschaft innere Organe aus seinen Opfern herauszuschneiden und mitzunehmen.

Am 14. Mai 2020 wurde in Rostow am Don der Serienvergewaltiger und Mörder Dawid Sarabaschän zu lebenslanger Haft verurteilt, der in 20 Jahren 5 Frauen vergewaltigt und ermordet hatte.
 

R25-300

Spitzen-Poster
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
5.303
Punkte für Reaktionen
32
Punkte
48
Russischer Polizist verkaufte Drogen direkt in der Polizeiwache
In Rostow am Don wurde ein Polizist festgenommen, dem der Drogenhandel direkt in der Polizeiwache vorgeworfen wurde. Er bot einer Frau an Heroin bei ihm zu kaufen.

Frau und drei ihre Kinder wurden von Unbekannten erstochen
In Kalmückien haben Unbekannte eine Frau und ihre drei kleinen Kinder in einem Privathaus getötet, berichtet der Untersuchungsausschuss Russlands.

In einem Haus in der Stadt Elista wurden Leichen einer 35-jährigen Frau und ihrer drei Kinder im Alter von 11 und 8 Jahren und eines drei Monate alten Babys gefunden. Alle Leichen hatten mehrere Stichwunden.

Am 15. Mai erschoß ein Russe in Kaliningrad ein Ehepaar mit einem Kind und beging Selbstmord.
 

Damien

Spitzen-Poster
Mitglied seit
22 Februar 2013
Beiträge
8.730
Punkte für Reaktionen
82
Punkte
48
Die USA Kaufen im Juni 9 Millionen Barrel Öl von Russland

1592425172311.png



Die Ölraffinerien in den USA werden im Juni knapp neun Mio. Barrel russisches Öl bekommen – das ist doppelt so viel wie im März.
Warum die USA trotz des reichlich übersättigten Marktes ohne Lieferungen aus Russland nicht auskommen

USA beschaffen russisches Öl in Rekordmenge

Nach Angaben der Navigations-Webseiten Marinetraffic und Vesselfinder sind zehn Tankschiffe mit russischem Öl auf dem Weg in die USA – acht aus Ust-Luga und zwei aus Noworossisk.
Die Tanker gehören zur Aframax-Klasse und können bis zu 900.000 Barrel an Bord nehmen. Mit diesen Ladungen werden die USA bis Ende Juni bis zu neun Mio. Barrel russischen Öls der Sorte Urals bekommen – so viel wie seit neun Jahren nicht mehr.

Das Leichtöl, das im Westen von Texas und in den Schiefervorkommen gewonnen wird, ist ungeeignet für die US-Ölraffinerien. Diese Betriebe sind auf Schwefel-Öl ausgelegt, weshalb leichtes Öl mit schwerem Öl gemischt werden muss, das früher aus Venezuela bezogen wurde. Im Januar des vergangenen Jahres verhängte US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen Caracas. Die Folge: Der Export des venezolanischen Öls ging um 32 Prozent auf 1,001 Mio. Barrel pro Tag zurück. Der Großteil dieser Menge geht nach China. Den Raffinerien im Golf von Mexiko und an der Ostküste der USA droht wegen Rohstoffmangel sogar das Aus.


Um einen Kollaps abzuwenden, wechselten die Amerikaner zum russischen Urals-Öl. Im vergangenen Herbst avancierte Russland zum zweitgrößten Energieträger-Exporteur in die USA nach Kanada, wobei Mexiko und Saudi-Arabien überholt wurden.

Wo es nicht erwartet wurde

Experten zufolge nutzten die USA den Ölpreisrückgang im April, als der Preis für Urals-Öl auf 12 Dollar fiel, um die Ankäufe massiv zu erhöhen. Allerdings profitiert Russland ebenfalls davon.

Nach dem Scheitern des Opec-Plus-Treffens im März wollte Saudi-Arabien Moskau wegen seiner Verhandlungsposition bestrafen und überschwemmte den Markt mit billigem Öl. Riad produzierte Öl en masse: Die saudische Regierung beauftragte den Staatskonzern Saudi Aramco, den Export um ein Drittel von 9,7 auf 12,3 Mio. Barrel pro Tag auszubauen. Zugleich ergriff Riad harte Dumping-Maßnahmen auf dem europäischen Markt, um die Positionen Russlands zu schwächen – der Rohstoff wurde zu einem Preis um 10,25 Dollar unter dem Börsenpreis für Brent-Öl angeboten. Das führte neben dem Absturz der Ölpreise auch zur Überfüllung der Ölspeicher weltweit.

Ende März konnten die Händler in Europa nicht einmal Abnehmer für russisches Öl zu den im Rekordtief stehenden Preisen finden. Russland konnte nun mit einer Überfüllung seiner Ölspeicher und der Schließung der Bohrlöcher rechnen. Die akute Periode des durch die Saudis entfesselten Preiskriegs wurde dank den Amerikanern überstanden. Die Ölbohrlöcher mussten nicht dicht gemacht werden. Zudem war Urals-Öl dank des Preisanstiegs Ende April auf dem Weltmarkt zum ersten Mal seit vielen Jahren teurer als Brent-Öl.

Eindeutiger Gewinner

Im Ergebnis ging Russland aus dem Ölkrieg mit minimalen Verlusten hervor. Am wichtigsten ist, dass die Schließung der Bohrlöcher verhindert wurde, während in den USA nach Angaben von Baker Hughes die Zahl der in Betrieb stehenden Bohranlagen seit Jahresbeginn fast um 70 Prozent zurückging – von 677 auf 206 (Stand 5. Juni). Das ist der niedrigste Stand seit der globalen Krise 2008-2009.

Die Saudis mussten für ihre Dumpingpolitik mit großen Verlusten zahlen. „Wir erleben eine ernsthafte Krise, die es so in der Geschichte noch nie gegeben hat“, sagte der saudische Finanzminister Mohammed al-Dschadan im Mai.

„Die Probleme auf dem Ölmarkt führten zum Rückgang der Einnahmen und auf diese Weise zu einem großen Druck auf die Staatsfinanzen, dass das ohne Schäden für die Makrowirtschaft mittel- und langfristig kaum gemeistert werden kann“.
Das saudische Finanzministerium startete am 1. Juni ein Programm zur Optimierung der Staatsfinanzen um circa 30 Mrd. Dollar. Die Mindestzahlungen an Bedürftige wurden gestoppt, die Mehrwertsteuer um das Dreifache erhöht – von fünf auf 15 Prozent. Experten zufolge wird die Nachfrage nach russischem Öl im Juli weiterhin wachsen. Zum einen, weil die Opec-Plus-Teilnehmerstaaten die aktuellen Drosselungen bei der Förderung bis August verlängerten, was in den meisten Ländern vor allem mit schweren, weniger wertvollen Ölsorten erreicht wird.

Zum anderen wächst mit der Lockerung der Quarantänemaßnahmen die Diesel-Nachfrage schneller als die Benzin-Nachfrage. Schwere Sorten werden für Dieselkraftstoff gebraucht.

Der Urals-Preis ist in dieser Woche auf 42,4 Dollar und damit auf die Marke, die Russland im Staatshaushalt für dieses Jahr festgeschrieben hat, gestiegen. Damit kompensiert Russland bereits wieder die wegen des Ölkriegs erlittenen Verluste – im Unterschied zu vielen anderen Hauptkonkurrenten.
 

Damien

Spitzen-Poster
Mitglied seit
22 Februar 2013
Beiträge
8.730
Punkte für Reaktionen
82
Punkte
48
Der Rechtsradikale hetzt gerne über Russland und wie viel doch gestohlen wird.

Ein Beispiel eines Deutschen Unternehmens das im Dax Notiert ist kann das Vorhandensein von 1,9 Milliarden nicht erklären. Es geht um Bilanzbetrug Anleger wurden womöglich getäuscht. Aktie bricht um 70% ein und verliert Milliarden an Aktienwert.

 
Zuletzt bearbeitet:

R25-300

Spitzen-Poster
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
5.303
Punkte für Reaktionen
32
Punkte
48
es ist ein Anlegerbetrug, dafür werden die Verantwortlichen bestraft und ihr habt ein Mafia State, du versuchst euer Simbabwe mit Europa vergleichen dummer bot :laughing6:

Polizisten, die ihre Kollegin vergewaltigt haben wurden freigesprochen
In Baschkortostan wurden drei hochrangige Polizisten freigesprochen, die ihre 23-jährige Kollegin vergewaltigt hatten.
Die Polizisten waren am Arbeitsplatz betrunken, sie riefen eine 23-jährige Polizistin, boten ihr an Alkohol zu trinken und vergewaltigten sie dann. Die Angeklagten:
Polizeioberst Salawat Galiew
Polizeioberst Eduard Matwejew
Oberstleutnant der Polizei Pawel Jaromtschuk
Die 23-jährige Polizeileutnantin Gulnas Fatchislamowa ist die Tochter von Irek Sagitov, dem Kommandeur der Bereitschaftspolizei von Bashkortostan.


https://lenta.ru/news/2020/06/03/freedom/


In Moskau stahlen Bewacher Autos des Untersuchungsausschusses Russlands und machten zwei Unfälle
Zwei Sicherheitskräfte, die in der Nacht des 13. Juni die Akademie des Untersuchungsausschusses Russlands bewachten, tranken Alkohol und haben beschlossen eine Fahrt mit den Dienstwagen zu machen.

Sie stiegen in zwei Autos, veranstalteten Rennen auf den Straßen Moskaus, machten zwei Unfälle und flohen. Die Polizei nahm sie zu Hause fest als sie nach der stürmischen Nacht schliefen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben