Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Russische Streitkräfte

Damien

Spitzen-Poster

Die Besatzungen der neuen Ka-52 Alligator-Kampfhubschrauber der Army Aviation des Southern Military District begannen, die neue erhaltene Ausrüstung zu fliegen. Die Besatzungen der neuen Aufklärungs- und Kampfhubschrauber Ka-52 Alligator, die in das Army Aviation Regiment des südlichen Militärbezirks (YuVO) in der Region Rostow eintraten, begannen, ihre Hubschrauber zu fliegen. Die Hubschrauber wurden zerlegt von Il-76-Militärtransportflugzeugen von der Produktionsstätte zum Militärflugplatz transportiert, wo sie fertiggestellt werden. Piloten, die keine Erfahrung im Fliegen von Ka-52-Hubschraubern haben, werden im Zentrum für Kampftraining und Umschulung des Flugpersonals der Armeefliegerei des russischen Verteidigungsministeriums geschult. Der Ka-52-Hubschrauber ist in der Lage, Panzer, gepanzerte und ungepanzerte militärische Ausrüstung, Arbeitskräfte und feindliche Hubschrauber an vorderster Front und in taktischer Tiefe, bei jedem Wetter und zu jeder Tageszeit zu treffen. Der Hubschrauber entwickelt eine Geschwindigkeit von bis zu 310 km / h, eine maximale Flughöhe von 5,5 Tausend m, eine Flugreichweite von mehr als 1200 km und eine Steiggeschwindigkeit von 12 m
 

Jezersko

Balkaner
Die NATO war sicher kein schlechter Gedanke. Wenn sich das Bündniss seinen Devensiven Charakter bewahrt hätte.
Ja wenn... wenn sie nicht ideologisch und strukturell in den 60er oder 70er Jahren, also mitten im kalten Krieg und somit in der Steinzeit (es gilt das Faustrecht und der Stärkere gewinnt) hängen geblieben wäre. Übrigens genau so wie Russland.
Alles natürlich aus militärischer Sicht. Offensichtlich sind verdammt viele alte Männer mit mächtigen Potenzproblemen am Ruder. Die müssen das natürlich mit großen Rohren kompensieren.

Früher war das einfacher. Da genügte ein Golf GTI oder ein Opel Manta. Zumindest ein Schlüssel davon.
 

Damien

Spitzen-Poster
China bietet Russland offizielles Militärbündnis an

Insbesondere habe der russische Präsident Putin am 22. Oktober 2020 in Nowo-Ogarjowo erklärt, er stimme im Prinzip einem Militärbündnis zwischen den beiden Ländern voll und ganz zu, obwohl man es nicht unbedingt brauche. Auf diese Zustimmung habe die chinesische Seite sofort "sehr herzlich" reagiert.

Angesichts der Tatsache, dass beide Länder "sehr ähnliche Ziele und langfristige Strategien verfolgen" sei die globale Geopolitik und Annäherung zwischen Russland und China "ein natürlicher und unvermeidlicher Prozess". Daran würde sich auch "in absehbarer Zukunft" nichts ändern. "Dies bedeutet, dass es für mindestens ein halbes Jahrhundert, wenn nicht länger, keine ernsthaften Konflikte zwischen unseren Ländern geben sollte, die zu einer bewaffneten Konfrontation führen könnten", schlussfolgert RusStrat, um anschließend für beide Seiten die Grundlagen, Perspektiven und Konsequenzen eine solchen Bündnisses eingehender zu bewerten. Demnach habe China "ein dreifaches Interesse an diesem Bündnis":

Erstens möchte China unter Russlands strategischen Nuklearschirm schlüpfen. Denn auf sich allein gestellt könnte China das Opfer eines begrenzten, beispielsweise auf der Ebene von taktischen Nuklearsprengköpfen geführten Atomangriffs durch die USA werden. Das wäre, auch wenn es sehr theoretisch erscheint, trotzdem möglich. "Aber in einem Militärbündnis mit der Russischen Föderation ist es das definitiv nicht" mehr, stellt das Institut fest.

Zweitens kann Peking, nachdem es eine Garantie für solche Art (nukleare) Rückendeckung erhalten hat, sein Militär auf einen eher engen "östlichen" Sektor einer potenziellen Front konzentrieren und so eine entscheidende Überlegenheit der Streitkräfte und Mittel dafür garantieren.

Drittens würde das Bestehen eines solchen Vertrages "nicht nur China die Hände in der 'Taiwan-Frage' frei halten, sondern es würde auch bedeuten, dass Russland inoffiziell China das Recht zugesteht, diese 'Frage' nach eigenem Ermessen zu lösen".

Was Russlands Interessen an einem solchen Bündnis betrifft, zählt RusStrat folgende Punkte auf:

Erstens "wird die Unterzeichnung eines solchen Abkommens China automatisch dazu verpflichten, in vielen für uns (Russen) wichtigen internationalen Fragen eine aktivere und eindeutig pro-russische Position einzunehmen". Das gelte sowohl für die Unterstützung bezüglich der Krim und gegen westliche Sanktionen (wie gegen Nord Stream 2) als auch für chinesische Unterstützung und Kooperation in solchen Bereichen wie der russischen Wirtschaft, Finanzen und Technologien.

Zweitens würde solch ein Bündnis eine hervorragende Grundlage bilden "für eine klare Abgrenzung der Interessen beider Länder in Zentralasien und dem übrigen postsowjetischen Raum, in dem noch zu viel Unsicherheit herrscht. Solchen Problemen könnte durch das Bündnis abgeholfen werden, so RusStrat, denn: "Wenn einerseits in Zentralasien und Turkmenistan eine sehr breite Übereinstimmung gemeinsamer (russisch-chinesischer) Interessen möglich ist, dann kann Peking in Bezug auf die Länder an den Westgrenzen Russlands gleichfalls nur Formulierungen unterstützen, nach denen diese Gebiete in der Zone der strategischen Interessen Russlands liegen, genauso wie Taiwan in der Zone der strategischen Interessen von Peking liegt."

Drittens: "Die Hauptsache ist, dass am Ende die Möglichkeit besteht, die gegenseitigen Positionen über die Zweckmäßigkeit der Bewahrung des europäischen Integrationsprojekts zu synchronisieren." Allein habe Russland dafür immer noch nur wenige Optionen. "Aber mit der Unterstützung durch die Wirtschaftsmacht der Volksrepublik China wird es für Russland dagegen viel einfacher sein, dieses Problem zu lösen, als es alleine möglich wäre.

Neben den Vorteilen eines möglichen Militärbündnisses zwischen der Russischen Föderation und der Volksrepublik China bewertet RusStrat auch sehr nüchtern mögliche potentiell kontroverse Punkte. Einige von ihnen seien sogar "ziemlich bedeutsam." Dabei weist RusStrat vor allem darauf hin, "dass Moskau angesichts des unterschiedlichen wirtschaftlichen Gewichts und der Größe der außenpolitischen Probleme sowie einer gewissen weltanschaulichen Diskrepanz durch die Unterzeichnung eines solchen Vertrages in eine gewisse Abhängigkeit von Pekings Außen- und Innenpolitik gerät. Und dies ist in der Tat der Fall".

In umgekehrter Richtung sei das jedoch ebenfalls gegeben, denn China begebe sich in die gleiche Art von Abhängigkeit. Und wenn es dort zu einer Zustimmung zu einem solchen Vertrag käme, dann bedeute dies, dass auch dort "die herrschende Elite des Landes dieser gegenseitigen Abhängigkeit zustimmt".

Daher folgert RusStrat, es sei nicht auszuschließen, dass "bereits im laufenden Jahr, spätestens im Jahr 2022, ein offizielles Militärbündnis zwischen Russland und China geschlossen werden kann".

 
Zuletzt bearbeitet:

Damien

Spitzen-Poster
ROC "Gremlin" - eine neue Hyperschallrakete wird 2023 getestet.

thumb2-su-57-pak-fa-russian-jet-fighter-russian-air-force-sukhoi-su-57.jpg


Eine Hyperschallflugzeugrakete mit dem Codenamen "Gremlin" wird in zwei Jahren starten: Tests sind für 2023 geplant. In einigen Dokumenten wird das Produkt GZUR - Hyperschall-Lenkflugkörper genannt. In Bezug auf seine Abmessungen wird der Gremlin kleiner sein als der zuvor angenommene Kh-47M2-Dolch. Aufgrund seiner geringen Größe kann der GZUR nicht nur von der Seite schwerer Bomber und Abfangjäger MiG-31 eingesetzt werden. Langstrecken-Überschallraketenträger Tu-22M sowie die Jäger Su-57, Su-30SM und Su-35 können ihre Träger werden. Tatsächlich wird die russische Luftwaffe Superwaffen erhalten. Experten zufolge ist es mit modernen Luftverteidigungssystemen fast unmöglich, den Streik eines solchen Komplexes abzuwehren.

"Produkt 70"

Auf dem operativen Mobilisierungstreffen am 9. Februar dieses Jahres sagte der Leiter der Verteidigungsabteilung, Sergei Shoigu, dass hochpräzise Hyperschallsysteme verschiedener Stützpunkte das Potenzial für eine nichtnukleare Abschreckung Russlands stärken würden. Am Tag zuvor hielt er ein Treffen ab, bei dem er die Entscheidung des Generalstabs über zusätzliche Befehle für solche Waffen bekannt gab.

Gemäß dem Arbeitsplan (der Izvestia zur Verfügung steht) sollte der GZUR 2023 an staatlichen gemeinsamen Tests teilnehmen. Den Unterlagen zufolge begannen die Entwicklungsarbeiten (ROC) "Gremlin" im November 2018. Anschließend unterzeichnete das Verteidigungsministerium einen Vertrag über die Ausführung des Auftrags mit der Tactical Missile Armament Corporation (KTRV).

In naher Zukunft werden Tests des Antriebssystems des Komplexes beginnen. Im Februar veröffentlichte das JSC "Turaevskoye Machine-Building Design Bureau" Sojus "(TMKB" Sojus ") eine Mitteilung (verfügbar für Izvestia) über die Durchführung von Bankfeuertests im Rahmen der Gremlin-Entwicklungsarbeit des neuesten Triebwerks für Hyperschallraketen, das erhalten wurde die Bezeichnung "Produkt 70".

Ebenfalls im Februar gab es Berichte über Tests am Jäger Su-57 der fünften Generation mit funktionellen Massen- und Größenmodellen eines unbenannten GZUR. Die Größe der Rakete ermöglicht es, sie im Innenfach des russischen "Stealth Fighter" zu platzieren. Zuvor wurde über Pläne berichtet, ähnliche Munition für Tu-22M3-Langstreckenbomber sowie für operativ-taktische Flugzeuge einzusetzen.

"Anscheinend war es das Gremlin-Modell, das auf der Su-57 getestet wurde", sagte der Militärexperte Dmitry Kornev gegenüber Izvestia. - Über eine solche Entwicklung bei KTRV ist seit langem bekannt, aber es sind bisher fast keine Einzelheiten zu den Merkmalen und dem Zweck bekannt geworden. Sein Merkmal ist seine geringe Größe, die es ermöglicht, diese Raketen von konventionellen Jägern und nicht strategischen Bombern einzusetzen.

Die Entwicklung der Technologie ermöglichte es, die Frontluftfahrt mit ähnlicher Munition auszustatten. Hyperschallraketen sind jetzt extrem schwer abzufangen und abzuschießen. Die mit ihnen ausgerüstete Su-57 wird unter Berücksichtigung der Reichweite in der Lage sein, unwiderstehliche Treffer gegen wichtige feindliche Ziele - Hauptquartier, Radar, Schiffe - zu erzielen, erklärte Dmitry Kornev.

Bei erfolgreichen Tests hindert nichts den Einsatz des GZUR in anderen Flugzeugen. Sicherlich werden die modernisierten Tu-22M3M-Bomber und möglicherweise die aktualisierten Versionen der Raketenträger Tu-95 und Tu-160 mit Munition ausgerüstet sein, sagte der Experte.

Flinker "Gremlin"

In den Verträgen wird als integraler Bestandteil des Gremlin-Entwurfs- und Entwicklungsprojekts die Erstellung und Erprobung von "Produkt 70" erwähnt. Unter dieser Bezeichnung ist ein Ramjet-Raketentriebwerk bekannt, das bei TMKB "Sojus" für Hyperschallraketen entwickelt wurde. Dieses Design wurde für die schnellste Munition erfunden, die die Schallgeschwindigkeit um ein Vielfaches überschreiten muss.

Im Jahr 2020 wurde das "Produkt 70" am Stand Ts-12 abgefeuert. Es wurde für viele Stunden zum Testen von Raketentriebwerken mit simuliertem Flug bei hohen Geschwindigkeiten und Höhen bis zu 25 km entwickelt und wurde zum Testen von Interkontinentalraketen des sowjetischen Sturms entwickelt. Dann wurde es in zahlreichen späteren innerstaatlichen Entwicklungen fortschrittlicher Waffen eingesetzt.

Die offiziellen Eigenschaften der vielversprechenden Rakete wurden nicht gemeldet. Voraussichtlich wird der GZUR eine Reichweite von bis zu 1.500 km und eine Hyperschallgeschwindigkeit von Mach 6 haben. Die gleichen Eigenschaften einer namenlosen Entwicklungsmunition wurden 2013 vom ehemaligen Oberbefehlshaber der Luftwaffe, Generaloberst Alexander Zelin, angekündigt.

In den von KTRV im Rahmen der Vereinbarung für das Gremlin R & D Center geschlossenen Unteraufträgen wird auch der von JSC UPKB Detal entwickelte Suchkopf "Gran K-02" erwähnt. Es ist bekannt, dass eine Variante dieses Aktiv-Passiv-Suchers bei modernisierten Anti-Schiffs-Raketen eingesetzt wird. Es ist in der Lage, dem GZUR die Möglichkeit zu geben, nicht nur Land, sondern auch Oberflächenziele zu besiegen.

Es wurde noch nicht bekannt gegeben, ob die Rakete eine Variante mit einem Atomsprengkopf haben wird. Moderne Munition für die Langstrecken- und strategische Luftfahrt wird meist gleichzeitig mit konventionellen und speziellen Sprengköpfen entwickelt. Ein Beispiel ist die X-101 / X-102-Familie, deren nichtnukleare Versionen in Syrien aktiv eingesetzt wurden.

Fast hypersound

In Russland werden derzeit mehrere Modelle von Langstrecken-, Luft- und See-Langstreckenraketen getestet oder sind bereits in Betrieb.

Das Verteidigungsministerium kündigte den erfolgreichen Start der weltweit ersten Hyperschall-Zirkonraketen zur Ausrüstung von Kriegsschiffen an. Sie wurden mehrmals an Bord der Fregatte "Admiral Gorshkov" des Projekts 22350 getestet. In Zukunft werden auch andere neue und modernisierte Schiffe und U-Boote der russischen Marine mit solcher Munition ausgerüstet.

Im Dezember letzten Jahres wurden zwei weitere Interkontinentalraketen mit den Hyperschall-Gleiteinheiten von Avangard in Alarmbereitschaft versetzt. Sie rüsteten die Silostarter von zwei Regimentern der 13. Division Strategic Missile Forces in der Region Orenburg neu aus.

Ende 2018 übernahm ein Geschwader modernisierter MiG-31K-Abfangjäger mit Kinzhal-Raketen den experimentellen Kampfeinsatz im südlichen Militärbezirk. Ihre Reichweite erreicht 2000 km. Aufgrund der großen Abmessungen dieser Munition kann sie nicht in den Innenräumen der Su-57 platziert und in herkömmlichen taktischen Flugzeugen eingesetzt werden.

Ihre Entwicklungen auf dem Gebiet der Hyperschallwaffen werden im Ausland durchgeführt, einschließlich in China und den Ländern der Europäischen Union. Um die Lücke zu Russland zu schließen, haben die Investitionen in diesem Bereich in den Vereinigten Staaten stark zugenommen. Dort ist das Programm zur Schaffung von nichtnuklearen Luftraketen AGM-183A zur Ausrüstung der strategischen Bomber B-52 am weitesten fortgeschritten.
 

Damien

Spitzen-Poster
Orion UAV in Syria zum ersten mal überhaupt werden angriffe mit der Drohne geflogen.


1614020926208.png

Das Orion-UAV flog offenbar auch vom T4-Luftwaffenstützpunkt in der syrischen Provinz Homs aus.


Am Vorabend des Tages des Verteidigers des Vaterlandes erstellten die Journalisten des russischen Fernsehsenders 24 einen exklusiven Bericht über russische Drohnen.


Der Bericht zeigt die neuesten Drohnen und Beispiele für ihren Kampfeinsatz.

Charaktere: das neueste UAV S-70 "Okhotnik", UAV "Orion" sowie das UAV "Thunder" (ein Sklavenkampfroboter mit künstlicher Intelligenz), das derzeit von der Firma "Kronstadt" entwickelt wird.

Der Bericht präsentiert auch: UAV "Altius", UAV "Tachyon", UAV "Eleron", UAV "Orlan". Sowjetische Entwicklungen: Tu-141 Strizh, Tu-143 Reis und Pchela-1T

Dargestellt ist das Zentrum für die Ausbildung von Spezialisten für unbemannte Luftfahrt (basierend auf der ehemaligen Kolomna Artillery School).


UAV "Orion", das in Syrien 38 Einsätze machte: B-Kampf (mit Waffen), R-Aufklärung.

1614021164745.png

1614021225450.png


1614021193404.png

1614021625348.png
 
Zuletzt bearbeitet:

Damien

Spitzen-Poster
In diesem Jahr werden 800 Fahrzeuge an die Bodentruppen übergeben, darunter:

- Mehr als 90 T-72B3- und T-72B3M-Panzer (warum beide?);
- ungefähr 80 T-80BVMs;
- Eine Reihe von T-90M, von denen einige zur Ausbildung von Offizieren an die Kasaner Panzerkommandoschule gehen werden;
- 120 BMP-3;
- Über 280 BMP-2 mit Berezhok-Turm; und
- ungefähr 300 BTR-82- und BTR-82AM-APCs.

 
Oben