Aktuelles

Taliban stürmen Schule und richten Blutbad an

bahro

Ex-Jugo
Der Wahnsinn geht weiter:



Taliban stürmen Schule und richten Blutbad an

Bewaffnete haben am Dienstagvormittag eine Schule für Kinder von Militärangehörigen im pakistanischen Peshawar gestürmt und rund 500 Schüler und Lehrer als Geiseln genommen. Nach Angaben der Armee hatten mindestens sechs Attentäter das Gebäude in ihre Gewalt gebracht, Augenzeugen berichteten von heftigem Gewehrfeuer im Inneren der Schule. Es soll bereits 104 Tote - darunter mindestens 84 Kinder - und Dutzende Verletzte geben.

Die Taliban in den pakistanischen Stammesgebieten haben sich zur Geiselnahme bekannt. Ein Sprecher der Taliban betonte gegenüber dem arabischen Sender "Al Jazeera", dass die sechs Kämpfer den Befehl hätten, Soldaten zu erschießen, Kinder aber zu verschonen. "Wir haben Scharfschützen und Selbstmordattentäter in dem Gebäude", so der Sprecher.
Hier die jüngsten Entwicklungen im Live-Überblick:

  • 10.53 Uhr: Die Taliban haben in einer Stellungnahme gegenüber der Agentur Reuters erklärt, warum sie gezielt eine Schule angegriffen haben: "Weil die Armee unsere Familien ins Visier nimmt, wollen wir, dass sie unseren Schmerz spüren."
  • 10.42 Uhr: Offenbar wurden auch bereits zwei Terroristen getötet.
  • 10.40 Uhr: "Die Armee versucht derzeit intensiv, die Situation unter Kontrolle zu bringen", erklärte Informationsminister Shah Farman.
  • 10.38 Uhr: Die Attentäter sollen Medienberichten zufolge Armeeuniformen tragen.
  • 10.35 Uhr: Immer mehr Tote werden aus der belagerten Schule in Peshawar berichtet. Premier Nawaz Sharif hat den Terrorakt als abscheuliche Tat bezeichnet und sich mittlerweile in die Region begeben, um vor Ort den Einsatz der Polizei und des Militärs mitzuverfolgen. "Das sind meine Kinder und auch mein Verlust", betonte ein sichtlich betroffener Regierungschef gegenüber Medien.
[h=3]Premier: "Täter werden nicht verschont"[/h]Regierungschef Nawaz Sharif verurteilte den Terrorangriff und versprach, es werde niemand verschont, der an der abscheulichen Tat beteiligt war. Gesundheitsminister Shahram Tarkai erklärte in den vier größten Spitälern der Region den Ausnahmezustand.
Ein Schulbusfahrer sagte: "Wir standen draußen und plötzlich begann eine Schießerei. Überall brach Chaos aus. Schüler und Lehrer schrien." Ein Lehrer berichtete vor der Schule, es hätten gerade Prüfungen stattgefunden, als der Überfall begonnen habe. "Nach einer halben Stunde war die Armee da und hat das Gebäude abgeriegelt." Dann rückten die Soldaten von Raum zu Raum vor.
[h=3]Vergeltungsschlag wegen Militäroperationen gegen Taliban[/h]Derzeit führt die pakistanische Armee intensive Operationen gegen die Taliban in den Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan durch. Es dürfte sich also um einen Vergeltungsschlag der radikal-islamischen Kämpfer handeln.
Taliban stürmen Schule und richten Blutbad an - Terror in Pakistan - Welt - krone.at
 
Oben