Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Viktor Orban

Mortimer

Kara Boğa
Land
United-States
Die Ungarn auf TheApricity haben gesagt das es in Ungarn Gerüchte gibt Viktor Orban hätte Roma Herkunft, und sie haben gesagt er sieht aus als könnte er es sein und das seine Mutter und Tochter nochmehr Roma aussehen als er. Das er ein halber Roma ist oder so?

283001253_377052394453278_7224672093853573697_n.jpg

1998.jpg


Mutter
2592-1.jpg


Tochter
20130730-szerelemszex-ferjhez-megy-orban-viktor.jpg
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Er ist ein Möchtegern-Diktator der die Rechte von Minderheiten, vor allem jene der Sinti und Roma, mit Füssen getreten hat. Gab sogar eine ORF-Dokumentation.
Orban empört mit abfälliger Äußerung über Roma
Unter den ungarischen Roma herrscht Entrüstung wegen einer Äußerung von Regierungschef Viktor Orban über sie. Sinngemäß hatte er gesagt, dass die Roma in einem Ort Geld praktisch für das Nichtstun erhielten.

Dabei geht es um Entschädigungen, die ein Gericht Schülern der Ortschaft Gyöngyöspata in Nordostungarn wegen Ausgrenzung zugesprochen hatte. Auf einer Pressekonferenz hatte der rechtskonservative Orban am Donnerstag erklärt: „Würde ich in Gyöngyöspata leben, würde ich mich schon fragen, warum die Mitglieder einer ethnischen Minderheit ohne jegliche Arbeitsleistung eine große Summe erhalten, während ich mich hier den ganzen Tag abrackere.“
....

Aufmarschort von Neonazis
Die oppositionelle Demokratische Koalition (DK) kritisierte Orban. Laut ihrem stellvertretenden Fraktionschef Gergely Arato hat Orban damit die ohnehin gespannte Lage in Gyöngyöspata weiter angeheizt, den Rest der Bevölkerung gegen die Roma aufgehetzt und behauptet, die Gemeinde müsse die Entschädigungen allein zahlen, was nicht zuträfe. Wie Arato am Samstag der APA gegenüber betonte, sei der Ort ohnehin ein Pulverfass, bekannt durch Anti-Roma-Aufmärsche der ehemaligen, rechtsradikalen Ungarischen Garde. Und Orban gieße noch Öl ins Feuer, so Arato.

Der für die Region zuständige Parlamentsabgeordnete von Orbans rechtsnationaler Partei FIDESZ, Laszlo Horvath, bezeichnete die „Segregationsangelegenheit“ der Schule in Gyöngyöspata als „Geldsammelaktion“ des Netzes von George Soros. Den liberalen, aus Ungarn stammenden US-Milliardär hat sich Orban zum Feindbild erkoren.


 

Mortimer

Kara Boğa
Land
United-States
Er ist ein Möchtegern-Diktator der die Rechte von Minderheiten, vor allem jene der Sinti und Roma, mit Füssen getreten hat. Gab sogar eine ORF-Dokumentation.
Orban empört mit abfälliger Äußerung über Roma
Unter den ungarischen Roma herrscht Entrüstung wegen einer Äußerung von Regierungschef Viktor Orban über sie. Sinngemäß hatte er gesagt, dass die Roma in einem Ort Geld praktisch für das Nichtstun erhielten.

Dabei geht es um Entschädigungen, die ein Gericht Schülern der Ortschaft Gyöngyöspata in Nordostungarn wegen Ausgrenzung zugesprochen hatte. Auf einer Pressekonferenz hatte der rechtskonservative Orban am Donnerstag erklärt: „Würde ich in Gyöngyöspata leben, würde ich mich schon fragen, warum die Mitglieder einer ethnischen Minderheit ohne jegliche Arbeitsleistung eine große Summe erhalten, während ich mich hier den ganzen Tag abrackere.“
....

Aufmarschort von Neonazis
Die oppositionelle Demokratische Koalition (DK) kritisierte Orban. Laut ihrem stellvertretenden Fraktionschef Gergely Arato hat Orban damit die ohnehin gespannte Lage in Gyöngyöspata weiter angeheizt, den Rest der Bevölkerung gegen die Roma aufgehetzt und behauptet, die Gemeinde müsse die Entschädigungen allein zahlen, was nicht zuträfe. Wie Arato am Samstag der APA gegenüber betonte, sei der Ort ohnehin ein Pulverfass, bekannt durch Anti-Roma-Aufmärsche der ehemaligen, rechtsradikalen Ungarischen Garde. Und Orban gieße noch Öl ins Feuer, so Arato.

Der für die Region zuständige Parlamentsabgeordnete von Orbans rechtsnationaler Partei FIDESZ, Laszlo Horvath, bezeichnete die „Segregationsangelegenheit“ der Schule in Gyöngyöspata als „Geldsammelaktion“ des Netzes von George Soros. Den liberalen, aus Ungarn stammenden US-Milliardär hat sich Orban zum Feindbild erkoren.



Das kann schon sein, aber ich hab da eine gespaltene Meinung, ich weiß nicht ob der richtige Weg ist den Roma nur Geld zuzusprechen und mit Rassismuskeulen, daran ändert sich die Lage der Roma nicht tatsächlich. Ich hab nämlich gehört das Orban die Integration der Roma vorangetrieben hat, und es gibt auch viele Roma in der Fidesz Partei manche sind sogar Bürgermeister. Kann schon sein das er da falsch lag, aber grundsätzlich würd ich ihn nicht als Roma Feind betrachten. Aber ich kenn mich in Ungarn zu wenig aus.

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Da hat er sich ja auch selber nicht die Hände schmutzig gemacht, da hat er einfach die Schlägertruppen der faschistischen Jobbik Partei benutzt. War auch in der Doku zu sehen.

Ungarn: Rassismus in der Grundschule
Recht gilt in Ungarn offenbar nicht gleichermaßen für alle. Zu diesem Schluss kommen 60 Roma, denen ein Gericht Schadenersatz wegen Segregation – also der Trennung von Roma und weißen Kindern in separaten Klassen - an ihrer Schule in Gyöngyöspata zugesprochen hatte. Die Richter im ostungarischen Debrecen hatten den Staat bereits im September 2019 dazu verdonnert, 100 Millionen Forint (knapp 300.000 Euro) Schadenersatz an die Schüler zu zahlen. Doch der mauert. Ministerpräsident Orbán hat gerade erst angekündigt, das Urteil ignorieren und das Geld nicht auszahlen zu wollen.


 

Mortimer

Kara Boğa
Land
United-States
Da hat er sich ja auch selber nicht die Hände schmutzig gemacht, da hat er einfach die Schlägertruppen der faschistischen Jobbik Partei benutzt. War auch in der Doku zu sehen.

Ungarn: Rassismus in der Grundschule
Recht gilt in Ungarn offenbar nicht gleichermaßen für alle. Zu diesem Schluss kommen 60 Roma, denen ein Gericht Schadenersatz wegen Segregation – also der Trennung von Roma und weißen Kindern in separaten Klassen - an ihrer Schule in Gyöngyöspata zugesprochen hatte. Die Richter im ostungarischen Debrecen hatten den Staat bereits im September 2019 dazu verdonnert, 100 Millionen Forint (knapp 300.000 Euro) Schadenersatz an die Schüler zu zahlen. Doch der mauert. Ministerpräsident Orbán hat gerade erst angekündigt, das Urteil ignorieren und das Geld nicht auszahlen zu wollen.


 

daritus

Top-Poster
Rasse, Breed ist doch nicht ausschließlich das was wir im ÖRR oder von Linken und Grünen uns erzählt bekommen.
 

Albokings24

Atministraktor
Darum ist der ehemalige Mazedonische Premierminister Gruevski nach Ungarn zu seinem Roma Freund geflohen ??
 
Oben