Aktuelles

Armenien - Aserbaidschan Konflikt

Muchacho

Top-Poster
Armenien erklärt Kriegszustand und macht mobil. In der Region Berg Karabach kam es heute zu schweren Gefechten, beide schieben sich zu Schuld gegenseitig zu

berg.png
 

Muchacho

Top-Poster
Kämpfe in Bergkarabach Armenien erklärt Kriegszustand
Stand: 27.09.2020 11:50 Uhr

Seit dem Ende der Sowjetunion streiten sich Armenien und Aserbaidschan um die Region Bergkarabach. Nun droht dort eine gefährliche Eskalation. Nach neuen Kämpfen hat Armenien den Kriegszustand für das ganze Land verhängt.

Nach schweren Gefechten im südkaukasischen Konfliktgebiet Bergkarabach mit dem verfeindeten Aserbaidschan hat Armenien den Kriegszustand für das gesamte Land ausgerufen. Das teilte Armeniens Regierungschef Nikol Paschinjan mit. In einem Post auf Facebook verkündete der Präsident zudem die Generalmobilmachung. Er rief seine Landsleute auf, sich für die Verteidigung des "heiligen Vaterlandes" bereitzuhalten.
Am Morgen waren in Bergkarabach schwere Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan ausgebrochen. Die Hauptstadt Stepanakert sei beschossen worden, die Menschen sollten sich in Sicherheit bringen, teilten die lokalen Behörden in Bergkarabach mit. Sie hatten bereits den Kriegszustand für die Region erklärt.

Russland fordert sofortige Waffenruhe

Beide Seiten gaben sich gegenseitig die Schuld für die Gefechte. Aserbaidschans Verteidigungsministerium erklärte, die Armee habe eine "Gegenoffensive" gestartet, "um Armeniens militärische Aktivitäten zu stoppen und die Sicherheit der Bevölkerung zu schützen".
Armeniens Premierminister Paschinjan hatte am Morgen in einem Facebookpost seinerseits mitgeteilt, dass aserbaidschanische Streitkräfte eine Offensive in Bergkarabach gestartet hätten. "Die gesamte Verantwortung dafür hat die militär-politische Führung Aserbaidschans", schrieb er. Armenien habe deshalb Hubschrauber und Kampfdrohnen eingesetzt. Das Verteidigungsministerium sprach von zwei abgeschossenen aserbaidschanischen Hubschraubern und mehreren zerstörten Panzern. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium wies diese Angaben zurück.

Armenische Soldaten beziehen in der Tawusch-Region an der Grenze zu Aserbaidschan Stellung | Bildquelle: AP
Armenien und Aserbaidschan

Konfliktherd "Schwarzer Felsen"
Seit Tagen beschießen sich armenische und aserbaidschanische Truppen. Der Konflikt könnte sich ausweiten. | 17.07.2020
Es soll zahlreiche Verletzte und etwa zehn Tote unter den Soldaten in dem Südkaukasus-Gebiet geben. Es handelt sich wohl um die schwerste Eskalation seit Jahrzehnten. Russland rief zu einer sofortigen Waffenruhe in der Region auf. Auch die EU forderte ein sofortiges Ende aller Kampfhandlungen. EU-Ratspräsident Charles Michel erklärte am Sonntag, die Konfliktparteien müssten "umgehend an den Verhandlungstisch zurückkehren". Die Informationen über die jüngsten Kampfhandlungen seien Anlass zu "größter Besorgnis".
Türkei macht Armenien verantwortlich
Die Türkei stellte sich hingegen umgehend an die Seite Aserbaidschans. Der Sprecher der Regierungspartei AKP, Ömer Celik, verurteilte per Twitter vehement "Armeniens Angriff auf Aserbaidschan". Das sei eine weitere armenische Provokation. Die Türkei werde Aserbaidschan beistehen, erklärte er, und fügte hinzu: "Armenien spielt mit dem Feuer und gefährdet den regionalen Frieden." Der türkische Präsidentensprecher Ibrahim Kalin warf Armenien ebenfalls per Twitter vor, "mit einem Angriff auf zivile Siedlungen" den Waffenstillstand verletzt zu haben.


 

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Richtig heftig wie schon lange nicht. Das brauchts jetzt natürlich gerade noch. Beide Seiten beschuldigen natürlich den anderen. Schon übel, was für Hass zwischen denen herrscht.
 

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Wo liegt das Problem?
Die Armenier brauchen sich aus den besetzten Gebieten zu verpissen und gut ist.
Das Problem ist, dass der Hass so groß ist, dass sie nicht mal nebeneinander leben können. Karabach war und ist nicht nur das Zuhause nur der einen oder anderen.

Völkerrechtlich ist die Sache eindeutig. Das Gebiet gehört zu Azerbaycan. Besiedelt und entsprechend Heimat war es immer beiden. Letztlich ethnische Säuberung. Entweder nur die einen oder nur die anderen. So stellt sich das dar. Was ein Irrsinn. Zum Verzweifeln.
 

Muchacho

Top-Poster
Das Problem ist, dass der Hass so groß ist, dass sie nicht mal nebeneinander leben können. Karabach war und ist nicht nur das Zuhause nur der einen oder anderen. Völkerrechtlich ist die Sache eindeutig. Das Gebiet gehört zu Azerbaycan. Besiedelt und entsprechend Heimat war es immer beiden. Letztlich ethnische Säuberung. Entweder nur die einen oder nur die anderen. So stellt sich das dar. Was ein Irrsinn. Zum Verzweifeln.

A83D48A7-0F2E-4953-B0F7-B741360FA993.png

Kenn mich in dem Konflikt nicht wirklich aus, Berg Karabach und das gestriechelte oben auf der Karte gehören laut UNO zu Aserbaidschan, wird aber von Armenien besetzt und besiedelt, oder wie? Was ist das gestrichelte links und rechts neben Berg Karabach genau?
 
Oben