Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Armenien - Aserbaidschan Konflikt

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Land
Russia
Die Situation scheint stabil. Denke, da wird es in den letzten Tagen viel Kontakte zueinander gegeben haben. Glaube auch, dass im Grunde doch alle da irgendwie Involvierten keinen neuen militärischen Stress mehr da wollen. Und dass wenn man alle Punkte so geregelt kriegt. Hoffen wir mal.
 

Lubenica

Geek
Die Situation scheint stabil. Denke, da wird es in den letzten Tagen viel Kontakte zueinander gegeben haben. Glaube auch, dass im Grunde doch alle da irgendwie Involvierten keinen neuen militärischen Stress mehr da wollen. Und dass wenn man alle Punkte so geregelt kriegt. Hoffen wir mal.
Ne is leider nich so. Die halten immer noch Armenier als Gefangene, foltern sie....es werden Häuser zerstört....es werden immer noch Armenier bedroht und vertrieben und ermordet. Die Scheisse ist noch lange nicht vorbei.
 

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Land
Russia
Ne is leider nich so. Die halten immer noch Armenier als Gefangene, foltern sie....es werden Häuser zerstört....es werden immer noch Armenier bedroht und vertrieben und ermordet. Die Scheisse ist noch lange nicht vorbei.
Hey. Lube. Also ok. Das kann und möchte ich nicht einfach so stehen lassen. Das hätte ich schon gern belegt. Ideal nicht durch irgendwelche Vids. Sondern Reports etc.

Unsere sind vor Ort und sowas würde man berichten. Abgesehen davon, dass für die Azeris und Türken das Grundlegende "gegessen" ist und sie ja sogar im Gegenteil eigentlich auf diese Südkaukasus Gruppe der Sechs aus sind. Ergo auch Frieden und Annäherung.
 

Lubenica

Geek
Hey. Lube. Also ok. Das kann und möchte ich nicht einfach so stehen lassen. Das hätte ich schon gern belegt. Ideal nicht durch irgendwelche Vids. Sondern Reports etc.

Unsere sind vor Ort und sowas würde man berichten. Abgesehen davon, dass für die Azeris und Türken das Grundlegende "gegessen" ist und sie ja sogar im Gegenteil eigentlich auf diese Südkaukasus Gruppe der Sechs aus sind. Ergo auch Frieden und Annäherung.
Ich hab es auf armenischen News Seiten gesehen und zwar wurden die bei Twitter vom Sänger Serch Tankian von System Of A Down gepostet. Und da ging es um Vorfälle die nach dem Krieg stattfanden. Und das es immer noch Gefangene armenische Soldaten gibt, das wird von Armenischer Seite gesagt. Es mag ja sein, dass es für die Türken und Azeris "gegessen" ist...sie waren ja auch erfolgreich in ihrem Angriffskrieg, mit ihrer Vertreibung der Armenier. Und das war Völkerrechtswidrig. Für die Armenier scheint es auf jedenfall nicht "gegessen" zu sein. Sie sind die "Verlierer" und die Leidtragenden bei dieser Geschichte.
 

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Land
Russia
Ich hab es auf armenischen News Seiten gesehen und zwar wurden die bei Twitter vom Sänger Serch Tankian von System Of A Down gepostet. Und da ging es um Vorfälle die nach dem Krieg stattfanden. Und das es immer noch Gefangene armenische Soldaten gibt, das wird von Armenischer Seite gesagt. Es mag ja sein, dass es für die Türken und Azeris "gegessen" ist...sie waren ja auch erfolgreich in ihrem Angriffskrieg, mit ihrer Vertreibung der Armenier. Und das war Völkerrechtswidrig. Für die Armenier scheint es auf jedenfall nicht "gegessen" zu sein. Sie sind die "Verlierer" und die Leidtragenden bei dieser Geschichte.
"Protect the land" - heftiges Zeug btw.🇦🇲

Es ist für die Armenier nicht vorbei, nicht überwunden. Auf jeden Fall hat man den Eindruck. Es geht um "ihr" Arzach. Aber gerade auf dem Balkan sollte man wissen. Dieses von wegen "Wir waren aber zuerst hier. Und das begründet einen ausschließlichen usw. Anspruch nur für uns." .....
Gibt genug, die die Slawen"eindringlinge", v.a. die Serben, gerne wieder sonst wohin zurück schießen würden. Aber das geht nun mal nicht. Ob es passt oder nicht. Nun kamen in Gebiet Karabach dann eben die Turkstämme. Nun waren sie da nun mal nicht allein. Sind es bis heute nicht.

Unter völkerrechtlichen Aspekten war die Sache klar: Republik Arzach wurde im Zuge des ersten Karabachkriegs gegründet und, ja, gesäubert. Die Leidtragenden des ersten Kriegs waren die vertriebenen Azerbaycaner. Das darfst du auch nicht außer Acht lassen. Auch nicht, Republik Arzach wurde international von niemandem, auch nicht von den Russen anerkannt. Die Azerbaycaner haben sich den Teil ihres Staatsgebiets zurück geholt. Wie Aliew sagte: 30 Jahre genug verhandelt, es kam nichts dabei heraus. Ob es die Russen waren, die dann Druck ausüben konnten, dass Armenier nicht völlig gegangen werden, sondern unter Rückgabe von Gebieten in Karabach leben bleiben können. Dass unsere v.a. auch ein Auge auf die Kulturgüter haben können usw. Es ist erst mal eine temporäre Lösung. Aber im dümmsten Fall hätte Aliew sehr wahrscheinlich alle da raus hauen können militärisch.

Dann sind wir wieder beim leidigen Thema: Im Gegensatz zum ersten Krieg haben hier die Azeris ihre haushohe Überlegenheit und Stärke gezeigt. Jetzt kann man überlegen. Akzeptiert man es oder arbeitet man auf einen Versuch hin, ob man irgendwann seinerseits stärker ist.

Sicher als Außenstehender leicht zu sagen. Aber imo. Die Leute sollten zu ihrem Besten lernen, wenigstens nebeneinander zu leben. Das war und ist die Realität von Karabach.
 

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Land
Russia
Ein interessanter Doku, der sehenswert ist.


Wirklich danke für die Doku. Ist wirklich jedem zu empfehlen, der sich für das Thema interessiert.

Das wichtige ist erst mal der Aufbau und die Stabilisierung der Situation. Wird wirklich interessant sein mit zu verfolgen, wie Azerbaycan sich zu einem modernen "Land von Welt" entwickeln wird. Das Potenzial und der Wille sind da.

Ich fand übrigens unsere megacool bei der Geschichte mit den Pilgern:mrgreen::cool:. Unabhäbgig von Geopolitik. Unsere können und sollen zu Aufbau und Frieden unter den Streithähnen beitragen. Um Geschichte etc wird man sich immer "kampeln". Aber das geht ohne Krieg und ist kein Hindernis für Neben, Miteinander.

Die fast letzte Note mit den Jungs war etwas erschreckend. Aber sofern politischer wie gesellschaftlicher Wille zur Überwindung von Hass und Feindbildern besteht. Der Weg führt nur über gegenseitige Begegnungen, persönliche Kontakte. Vielleicht gemeinsame Schülerprojekte usw. Im Moment mag dafür die Zeit noch nicht reif sein. Aber es ist möglich. Die Älteren denken auch deswegen moderater, weil sie eben doch Kontakte und Miteinander kennen. Nur so und darüber.
 
Oben