Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Atheisten auf den richtigen Weg führen.

Furyc

Ex-Normalo
Teammitglied
Religion und Glaube sind nicht das selbe. Glaube kommt vom Herzen, Religionen sind dagegen Institutionen.
 

Drangue

Geek
Vor den meisten Atheisten habe ich respekt. Im Gegensatz zu den Religiösen, sind es Menschen, die die Religion oder ihren alten Glauben überprüft haben. Religiöse Menschen haben Angst in die Hölle zu kommen wenn sie den Glauben in Frage stellen, dabei hilft sowas alles besser zu verstehen und mit Gott eine engere Bindung aufzubauen. Aber es gibt halt auch bei Atheisten "Fanatiker", die ihre Sichtweise den Anderen aufdrängen wollen.
 

Drangue

Geek
" Zitat von Ilon Die Wissenschaft kann überprüfen ob getätigte Angaben in den Schriften richtig oder falsch sind so wie die Schriften ansich bezüglich ihrer Zeit untersuchen. Es ist bewiesen das wesentliche Inhalte der Bibel später zugefügt sind und nicht mit der angeblichen Datierung übereinstimmen. Inhaltlich ist zum Beipiel die Entstehungszeit der Erde sowie allgemein Weltbild wissenschaatlich als falsch bewiesen. Es sei denn du glaubst die Erde ist eine Scheibe und ist vor rund 5.000 Jahren entstanden?"Es wird nirgends erwähnt, dass die Bibel eine Scheibe ist. Die Kirche übernahm diese These von einem griechischen Gelehrten. In Hiob 26,7 wird selber beschrieben:"Er spannt den Norden aus über der Leere und hängt die Erde über dem Nichts auf."
 
D

Daddy

Guest
Und im Endeffekt sind sich Atheisten und 'Gläubige' ähnlicher als ihnen lieb ist, die einen werden in dem Augenblick des Todes ein letztes Mal, kurz, für den Bruchteil einer Sekunde an ihrem Glauben zweifeln (nicht steuerbar, die ureigene menschliche Angst, bei vermeintlicher UNgewissheit), die anderen werden vllt. den großen Mann da oben um Verzeihung bitten, angeischts dieser Unvorstellbarkeit, was danach kommt, um sich abzusichern.
Hört auf die Leute ändern zu wollen, denn wir sitzen alle in einem Boot und steuern auf die Erlösung /Verdammnis( je nach Sichtweise..), in die grellende Hitze, in das weiche wolkige Utopia oder in das schwarze Nichts zu. Verplempert nicht eure Zeit damit, Dinge die fernab jeglicher Vorstellungskraft und Einflussradius liegen, zu bewerten, als allgemeingültig festzulegen.
Ich bedanke mich, obwohl ihr ein lausiges, ignorantes und degeneriertes Publikum seid.
 
I

Ilon

Guest
Stimmt so nicht, es heißt die Unwissenden werden verschont nicht die die es bewusst ablehnen. ;)

Na ja aus Sicht der Religion muss jeder Ungläubige ein Unwissender sein. Denn wenn er ein Wissender ist/wäre, würde er ja glauben. ;)

Nichtsdestotrotz ist es ja kein Widerspruch zu meiner Aussage das Religionen darauf abzielen Anhänger zu sammeln und insofern müssen sie ja die Leute dazu aufrufen der jeweiligen Religion beizutreten. Gott könnte es zum Beispiel ja egal sein ob ein Mensch seine Gebote innerhalb des Judentums, Christentums oder Islam befolgt oder überhaupt ausserhalb von Religion (insofern es darum geht ein guter Mensch zu sein). Aber den Vertretern der jeweiligen Religionen dürfte es nicht egal sein. ;)
 
I

Ilon

Guest
Das hat nicht Gott zugelassen, das haben die Menschen selbst zugelassen, nur so zur Info er hat uns ein Hirn geschenkt mit dem wir nachdenken können wenn wir es nicht einschalten sind wir selbst Schuld, ach und daran, dass es auf der Welt Hungernde gibt ist auch nicht Gott Schuld, dieses Argument kommt nämlich gerne, daran ist einfach der Egoismus der Menschheit Schuld. ;)

Aber heisst es nicht, man soll gutes tun, wenn man gutes tun kann. Dann könnte Gott doch auch was gutes tun.
 
G

Gelöschtes Mitglied 8317

Guest
Atheisten denken irgendwie unlogisch, sie realisieren nicht, dass das alles was es gibt von einem Schöpfer stammt und versuchen alles wissenschaftlich zu erklären, wobei die Wissenschaft vor etlichen Rätseln steht, die Religion aber Antworten gibt. Aber man sollte nicht versuchen sie zu bekehren oder zu überzeugen, solange sie es nicht selbst einsehen bringt das nichts.

Versuchst du wieder mit deiner beeindrucken Logik zu beeindrucken :)

Also wenn wir uns etwas nicht erklären können, und von der Wissenschaft eh nichts halten, dann glauben wir eben einen einen allmächtigen "Zauberer" der alles erschaffen hat und alles kann. Klingt plausibel.....

Warum heisst das gleich noch mal glauben?

Viel schlimmer als jeder Atheist, sind Leute die meinen anderen ihren "Glauben" aufzwingen zu müssen
 
I

Ilon

Guest
Religion und Glaube sind nicht das selbe. Glaube kommt vom Herzen, Religionen sind dagegen Institutionen.

Wenn man sich ausführlich mit Religionen auseinandersetzt ist es natürlich schwer dies mit unserem gängigen Gottesbild zu vereinbaren. Aber auf der anderen Seite kommt der monotheistische Gottesglaube von den Religionen. An Gott zu glauben, aber nicht an die Religion ist insofern den Kontext beachtet schwierig. Es sei denn die Vorstellung Gottes ist nicht eine aus den Religionen heraus geborene und charakterisierte. Aber wie kommt man zum Gottes-Glaube wenn nicht durch die Religionen.

Es ist aber auch logisch an etwas zu glauben was über den Dingen steht. Der Mensch ist da und fragt sich woher komme ich, wer/was lenkt diese Welt. Und das der Mensch da mehr an einen Designer wie Zufall glaubt, finde ich nicht abwegig. Die Wissenschaft geht hierbei von der Logik aus, was wir nicht kennen gibt es nicht - also alles Zufall. Aber so gesehen wäre die Welt vor 500 jahren auch nicht rund gewesen, man hätte denken müssen die Erde sei eine Scheibe.
 

argjentina

Gesperrt
Na ja aus Sicht der Religion muss jeder Ungläubige ein Unwissender sein. Denn wenn er ein Wissender ist/wäre, würde er ja glauben. ;)

Nichtsdestotrotz ist es ja kein Widerspruch zu meiner Aussage das Religionen darauf abzielen Anhänger zu sammeln und insofern müssen sie ja die Leute dazu aufrufen der jeweiligen Religion beizutreten. Gott könnte es zum Beispiel ja egal sein ob ein Mensch seine Gebote innerhalb des Judentums, Christentums oder Islam befolgt oder überhaupt ausserhalb von Religion (insofern es darum geht ein guter Mensch zu sein). Aber den Vertretern der jeweiligen Religionen dürfte es nicht egal sein. ;)

Das sind keine Unwissenden, sie sind Leute die sich darüber informiert haben aber daran nicht glauben, also Ungläubige. :)

Also ich würde niemals versuchen Anhänger für den Islam zu sammeln, das ist Blödsinn Leute von einer Religion zu überzeugen, dann ist es nicht ehrlich. :)

Gott ist es nicht egal, aber ich denke mal auch wenn z. B. ein Moslem sich nicht an alles hält, aber doch an das Meiste, dann ignoriert er das nicht, es gibt ja auch Behinderte, die es nicht schaffen korrekt zu beten, meinst du die bestraft er dann?? Nein. :) Und ich glaube nicht, dass Allah es ignoriert wenn jemand z. B. jeden Ramadan fastet egal ob Winter oder Sommer und fünf Mal am Tag betet, aber z. B. nicht nach Mekka reisen konnte. :D
 
Oben