Aktuelles

Klimawandel + Umweltschutz

DT64

Balkaner
Mitglied seit
4 August 2018
Beiträge
768
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Nein, das ist nicht schwer zu verstehen, aber wieso soll es plötzlich durch eine Veränderung der Konsistenz der Atmosphäre immer wäremer werden, zumal dies ja bereits während der frühmittelalterlichen Warmperiode der Fall war, und dies, obwohl sich zu jener Zeit die Zusammensetzung der Gase in der Atmosphäre nicht signifikant verändert hatte?

 

Lorne Malvo

Biden 2020
Mitglied seit
25 Juni 2011
Beiträge
8.524
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
[/URL]

Lorne, irgendwie überzeigt mich das auch nicht - denn wenn CO2 und Methan weniger Energie hinauslassen, dann kommt doch in der gleichen Proportion auch weniger Energie hinein. Infolgedessen müsste man doch davon ausgehen, dass eine höhere (oder je nach dem geringere) Konzentration der beiden Gase (CO2 u. Methan) keine Auswirkung auf das Erdklima hat.
Du solltest das Video nochmal gucken, da wird deine Frage beantwortet.
 

DT64

Balkaner
Mitglied seit
4 August 2018
Beiträge
768
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Ich habs mir nochmal angesehen. Den Kritikpunkt, den ich in Bezug auf das Video formuliert habe, verwerfe ich nicht.
 

Lorne Malvo

Biden 2020
Mitglied seit
25 Juni 2011
Beiträge
8.524
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Ich habs mir nochmal angesehen. Den Kritikpunkt, den ich in Bezug auf das Video formuliert habe, verwerfe ich nicht.
Dann hast du das Video wohl nicht verstanden. Das Video unterscheidet eindeutig zwischen der kurzwelligen Sonneneinstrahlung, die die Erde aufheizt, und der langwelligen Wärmeabstrahlung der Erde. Dank der Atmosphäre haben wir es im Gegensatz zum Mond tagsüber relativ kühl, weil die Atmosphäre viel Sonneneinstrahlung direkt reflektiert, und nachts relativ warm, weil die Treibhausgase viel Wärmeabstrahlung absorbieren und zurück zur Erde emittieren.
 

DT64

Balkaner
Mitglied seit
4 August 2018
Beiträge
768
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Dies klingt so als würde sich die Wellenlänge der Sonnenstrahlung ändern, wenn sie von der Erde wieder re-emittiert wird. Ich weiß nicht ob dies der Fall ist.
 

Lorne Malvo

Biden 2020
Mitglied seit
25 Juni 2011
Beiträge
8.524
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Dies klingt so als würde sich die Wellenlänge der Sonnenstrahlung ändern, wenn sie von der Erde wieder re-emittiert wird. Ich weiß nicht ob dies der Fall ist.
Dann schau mal auf den Boden und guck, ob er so hell leuchtet, wie die Sonne. Falls nicht, dann passiert da wohl irgendwas mit den Sonnenstrahlen.
 

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Mitglied seit
15 April 2010
Beiträge
23.157
Punkte für Reaktionen
89
Punkte
48
Ort
Wolkenkuckucksheim :-)
Lol nvm...Naturlich kommt man auf einen Konsensus von 97%, wenn man lediglich Studien einbezieht, die einen menschengemachten Klimawandel befürworten, während man andere Studien nicht einbezieht, welche diesen verneinen oder zu keinem Entschluss kommen. Cooks Studie wurde aufgrund der angewandten Methoden bereits mehrfach kritisiert. Obama zitierte die Studie bei einer Rede und zack, schon war sie in jedermans Munde ohne sich jemals tatsächlich damit befasst zu haben. Das ist alles was ich dazu sage. Lies sie dir durch, das Paper ist echt nicht lang, meines erachtens nach nicht wirklich wissenschaftlich, da die Fragestellung unklar ist, die Sampleauswahl unklar ist, Studien im besten Fall neue Forschungsgegenstände eröffnen und Studien nicht dazu da sind die öffentliche Meinung diktieren. Wird die Samplegröße erhöht, pendelt sich der Konsensus definitiv weiter unten ein, was dann wiederum nicht so überzeugend wäre.

Anhang anzeigen 102610
Abgesehen davon, dass wir heute noch 5 Jahre weiter sind als Cook und Obama.

Was ist jetzt genau dabei dein Argument, der Mensch hätte mit dem Klimawandel nichts zu tun? Cook bringt in seiner Studie, dass ein Prozent der Wissenschaftler ausdrücklich menschlichem Anteil am Klimawandel widersprechen. Ansonsten entweder keine Meinung oder wie immer. Was sich aus der Studie entnehmen lässt. 97 % auch 2014 gehen von einen menschlichen Einfluss am Klimawandel aus. Dass der Mensch Anteil am Klimawandel hat, dazu herrscht schon Konsens. Weniger darüber, wie gross und wie gross entsprechend Möglichkeiten für Gegenmaßnahmen.

Aber gut Deus. Weiter machen wie gehabt. Es gibt mit allem kein Problem.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
13 Juli 2004
Beiträge
25.832
Punkte für Reaktionen
901
Punkte
113
Alter
64
Ort
Ladendorf
Mal davon abgesehen, dass kein wirklicher Fan von rechtsextremen Parteien "Meyers Konversations Lexikon" liest, ganz zu schweigen vom Verstehen der aneinander gereihten Buchstaben, so fällt auch hier auf, Drohung mit Gewalt bis zu Mord.

Übrigens was es wirklich mit dem Co2-Anteil auf sich hat, kann hier im Fakten-check nachlesen: https://www.mimikama.at/allgemein/f...1XS_jCffIf6gzju0AJKd1wqRMY35z96-SkWwpoF78h8LE
 

DT64

Balkaner
Mitglied seit
4 August 2018
Beiträge
768
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Dann schau mal auf den Boden und guck, ob er so hell leuchtet, wie die Sonne. Falls nicht, dann passiert da wohl irgendwas mit den Sonnenstrahlen.
Das an sich bedeutet ja nicht, dass der Anteil des sichtbaren Lichts an der Sonnenstrahlung in Infrarotstrahlung umgewandelt wird.
 
Oben