Aktuelles

Kosovo & Metohija - Die Wiege des Serbentum

Mitar.Mitar

Gesperrt
Moin Moin alle miteinander. Pünktlich zur Orthodoxen Fastenzeit wollte ich etwas mein Land und die serbische Kultur km Kosovo unseren Balkanforum Usern näher bringen. Hier soll es überhauptnicht drum gehen. Wem Kosovo heute gehört, wer heute oder früher die Mehrheit stellte, viel mehr darum was Serben am Kosovo liegt. Ich werde alte Bilder, Erzählungen und Dokus reinstellen, fern ab von Natilnalismus.

Ich bin überzeugt das wenn Serben Albaner verstehen was ihnen am Kosovo liegt und umgekehrt wenn Albaner Serben verstehen, das dies mehr zum gegenseitigen Respekt führt und somit zum dauerhaften Frieden.

Für Serben ist Kosovo das Land der heiligen Nemanjiden, dessen Gründer Stefan Nemanja und sein Sohn, der heilige Sava von Serbien vom heiligen Berg Athos in Griechenland unterm Segen vom damaligen Konstantinopel heilig gesprochen wurde. Ihre direkten Nachkommen formten im heutigen Kosovo den ersten richtigen serbischen Staat Raška. Im vorosmanischen Mittelalter war dies geistiges und kulturelles Zentrum Serbiens, damals war dieser Teil des Balkan am meisten erweitert, unter Dusan erlange die serbische Kultur hier ihren Höhepunkt, dem Prizren, ab 1343 Skopje als Residenz diente.

Ich wollte anfangen mit dem UNESCO Kloster Visoki Dečani. Das Kloster wurde vom hl. Uroš Dečanski gestiftet, dem Vater Car Dušan's. Zu der Zeit (1331) war dies die größte Kirche auf dem Balkan. Die mittelalterlichen Fresken sind gut erhalten, im Kloster kann man die Komplete biblische Geschichte verfolgen.

Im Krieg war das das Tor des Kloster weit offen für albanische, serbische und goranischr Flüchtlinge. Heute noch wird das Kloster von Albanern (meist christlichen Albanern) wie Serben besucht. Ein italienischer Tourists besuchte das Kloster vor paar Jahren, darauf ließ er sich zum Christlich Orthodoxen Glauben umkonventieren und wurde Mönch im Kloster und lebt hier. Hier zu habe ich eine schöne Doku, wo die Mönche Zeichnungen von albanischen Kindern mit Aufschrift in albanisch zeigen als dank an das Kloster. Ein albanischer Junge sagte angeblich das die Mönche seine kriegsnarbe an der Stirn komplet ausheilten und sie heute garnicht mehr zu erkennen ist.

https://youtu.be/W_V1WhCc-w4

https://youtu.be/OxePrSWAB6g


Ich gebe zu, ich gehe nicht jeden Sonntag in die Kirche, jedoch war ich schon auf einigen Liturgien in verschiedenen Kirchen und Klöstern, dich die in Decani ist was ganz besonders. Sie wird Orginal nach dem Besuch ausgeführt wie zur Zeiten Car Dusans, von Mönch zu Mönch über Jahrhunderte weitergegeben. Wer hier einmal eine Liturgie mitgemacht hat, spürt Gott in der Seele und am ganzen Körper. Was ganz besonderes, natürlich für Gläubige Christen, logisch. An großen Feiertagen wird der Sarg des hl. Stefan Uroš Dečanski geöffnet, wo sich Gläubige dann über den Sarg beugen und seine Hand küssen.

https://youtu.be/zUEoX-4XArA


Kleine Geschichte zum Kloster in deutsch

https://youtu.be/YJi88XZ-L-w




Mit der Zeit werde ich noch schöne Geschichen posten...
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitar.Mitar

Gesperrt
Doppelpost

edit

Ähnlich beeindruckend ist das UNESCO Patriarchen Kloster von Peć/Peje. Eine wahre Schatzkammer, hier sind zudem zig heilige begraben und alle serbischen Patriarchen der letzen 700 Jahre, die allesamt hier gekrönt wurden, darunter der Bruder des zum Islam konvertierten osmanischen Grossvisier von Suleiman den Prächtigen, Memet Pascha Sokolovic aus Višegrad. Wie in Decani sind die guterhaltenen Fresken ein Meisterwerk. Viele Schätze aus dem Mittelalter sind hier aufbewahrt, darunter eine Ikone aus dem 4. Jahrhundert, die der heilige Sava als Geschenk bei seiner Pilgerreise aus Jerusalem mitbrachte (6:26 min zu sehen). Mehmet Pascha Sokolovic schützte das Klister und war einer der Gründe warum das Kloster unversehrt blieb, sein Bruder war damals im 15.Jahrundert zeitgleich Patriarch Serbiens..

https://youtu.be/bKhjDzSCfSA
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitar.Mitar

Gesperrt
Also erkennst du das Kosovo als ein eigenständigen Staat an!
Spielt keine Rolle, klar akzeptiere ich die jetzige Lage und klar soll man jeden demokratisch gewählten Politiker im kosovo akzeptieren. Kosovo ist im Herzen irgendwo schon noch Serbien, das Land der Nemanjiden, aber man muss akzeptieren das Kosovo heute was anderes ist als das Serbien oben weiter nördlich. Kosovo ist halt ein Einzelfall, es ist wieder ein richtiger Staat, noch ist es richtige Serbien. Was dazwischen, wir müssen hoffen das man sich irgendwann diesbezüglich einigt, ich glaube dran.

Pershendetje
 

RegiEpirotarum

Tiranë - Cyrih - Llap
Deki, die Wiege Serbiens liegt in den tiefen Tälern der Ukraine :lol:

Und was wie meinst du das, dass es immer noch "ein bisschen" Serbien ist? Nur, weil irgendwelche serbische Herrscher mal das die Herrschaft über die Region hatten?
 

Mitar.Mitar

Gesperrt
Die wiege war wohl eher in raska, aber wer es braucht.
Kosovo war ein Teil von Raška, Kosovo als Gebiet und Namen gab es damals nicht. Raska, Teil von Herzegowina, Süd-Dalmatien, Montenegro, Kosovo bis kurz hinter Niš war damals alles eins, was im serbischen Sprachgebrauch als Altserbien (Raška) betitelt wird. Kosovo als Teil dessen war Mitte des 14 Jahrhundert die Hochkultur und Höhepunkt des serbisches Staates, dann kamen die Osmanen



- - - Aktualisiert - - -

Deki, die Wiege Serbiens liegt in den tiefen Tälern der Ukraine :lol:

Und was wie meinst du das, dass es immer noch "ein bisschen" Serbien ist? Nur, weil irgendwelche serbische Herrscher mal das die Herrschaft über die Region hatten?
sxhon wieder so ein Deki Spinner. Was geht ab man
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitar.Mitar

Gesperrt
ZB. eine der ersten Verfassungen der Weltgeschichte entstand auch im Kosovo

Im Jahre 1349 veröffentlichte Zar Dušan das erste umfassende serbische Gesetzbuch mit 135 Paragraphen. 1354 wurde dieses nochmals von ihm überarbeitet und es wurden 136 Paragraphen hinzugefügt. Der Kodex gilt als erste umfassende Verfassung des serbischen mittelalterlichen Staates und gehört zu einer der ältesten Verfassungen der Menschheitsgeschichte. Die Rolle der serbischen Kaiser und Könige als Verteidiger der orthodoxen Kirche und des Christentums wird darin festgelegt, sie sind verpflichtet, Häresie zu bekämpfen.
 
Oben