Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Krieg in der Ukraine - Parallelen zur SFRJ

Machiavelli

Top-Poster
MMn. schon – die ursprüngliche Debatte im 19. Jh. prägte den Begriff ja, um aufzuzeigen, dass man den Kapitalismus nicht durch Revolutionen, sondern eher peu a peu abschafft, ursprünglich beinhaltet er also durchaus einen Zeitfaktor. Im Völkerrecht wird er für Grenzänderungen benutzt, aber gerade da ist es ja ein Unterschied, ob man ein Land aufgrund spontaner Änderungen zusammenhalten will, oder wie Putin über Jahre geplant langfristig am liebsten die ganze Sowjetunion wiederherstellen, mit Russland wird der Begriff ja sowieso in Verbindung gebracht – aber das ist ja alles Wortklauberei. Insgesamt besteht halt ein Unterschied zwischen langfristigem Planen oder einem unüberblickbaren, sich ständig ändernden Chaos wie damals in YU – wie ich in meinem ersten Posting aber schon sagte, sehe ich bei Slobos Argumentation dennoch Parallelen.

Villeicht ist es ein wenig zu schnell, Putin eine langfristige Wiederherstellungsstrategie zu unterstellen. Die Zerfallsdynamik der UdSSR hat er ja nicht beeinflusst. Da war erst Gorbatschow, dann Jelzin am Hebel. Mein Eindruck ist eher das Putin zu Beginn seiner Amtszeit solche Vorstellungen nicht hatte und nicht zielgerichtet auf das hingearbeitet hat, was wir heute sehen. Allein der desaströse Feldzug der Russen lässt keine strategische Weitsicht erkennen. Putin hat aus meiner Sicht eher reaktiv und abwartend, ohne Big Picture laviert. Die Anexxion der Krim ist ebenfalls eher reaktiv erfolgt = Als Reaktion auf den Euromaidan. Dieses Vorgehen lässt eher darauf schließen das Russland seine politisch nicht erreichten Ziele, militärisch im "Hauruck-Verfahren" umsetzt. Nach Weitsicht klingt das aber auch nicht...

Wie gesagt, hier ab Minute 40, während der Verhandlungen 91.

Bzgl. der Abspaltung aller Republiken muss es ein Missverständnis gegeben haben, Milosevic hatte vorher der Trennung von Kroatien zugestimmt, ist dann bei der plötzlichen Änderung und einer kompletten Auflösung der SFRJ völlig aus dem Häuschen und spricht von "tödlicher Gefahr" für die serbischen Minderheiten. Ich schließe es bis heute nicht aus, dass da neben "spontanem Revisionismus" und territorialer Machtgier auch echte Sorge dabei war, so zerstreut wie die Minderheiten in BiH waren und so aprupt wie sich der Verhandlungsverlauf änderte. Bei Putin sehe ich längere Planung und finde die Fadenscheinigkeit der Argumente eindeutiger.


Es bleibt aus meiner Sicht unklar, inwiefern die Änderung Carringtons so bedeutend war, das Milosevic sie zu Recht ablehnen musste, oder ob er sich nur danach gesehnt hat um einen Grund für das Scheitern von Verhandlungen zu haben. Sehen wir es mal realistisch: Jugoslawien war Anfang 1991 faktisch zerfallen. Slobodan Milosevic hat schon im März 1991 angekündigt, den Bundesinstitutionen keine Folge mehr zu leisten1. (so wie Slowenien und Kroatien zuvor).

De fakto hat Milosevic mit diesem Schritt nicht nur Kroatien und Slowenien anerkannt, sondern auch die eigene Souveräntität proklamiert und das Ende der jugoslawischen Verfassungsmäßigkeit zementiert. Es bedeutet nichts anderes, als das durch den Zerfall des übergeordneten Staatenbundes die Rechtsgrundlage des Staates entzogen war. Am besten erkennt man das am Beispiel des Staatspräsidiums: Es war durch den Fortgang Sloweniens und Kroatiens prinzipiell handlungsunfähig, wurde aber durch die zweifelhaften Verfassungsänderungen der Joghurt-Revolucija nun serbisch dominiert. Einen föderalen Staat innerhalb dieses Rahmens (Vorstellung Milosevic) zu definieren halte ich für gewagt. Was also war (villeicht) die Intention von Carrington ? Nehmen wir das Beispiel der Präambel der Verfassung der SR BiH mit den Anpassungen (Amandman) von 1990, also noch weit vor den Krieg:

"Socijalistička Republika Bosna i Hercegovina je demokratska suverena država ravnopravnih gradjana naroda Bosnia i Hercegovine - Muslimana, Srba i Hrvata......2

Die Badinter Kommission sollte dem später in den Gutachten 1, 4, 8 und 9 folgen (utis possidetis iuris - Sorry für mein Scheiss Latein). Somit war der Ansatz von Carrington eher folgerichtig: Die jugoslawischen Republiken müssen kraft ihrer Souveränität einen neuen Staat bilden, da sie nur als teilweise Träger der jugoslawischen Gesamtsouveränität die eigene Souveränität in den neuen Staat überführen müssen, der dann die Rechtsnachfolge geregelt antreten kann. Slobodan Milosevic wollte jedoch, wie bei der Joghurt-Revolucija, stets das beste aus allen Welten für sich rausholen. Das war nicht weniger als im Jahr 1987 die serbische Verfassung auf den Stand der 60-er zurückzusetzen um die Autonomie der Vojvodina und des Kosovo einzukassieren, während man die Regelungen zu Stimmrechten des jugosl. Staatspräsidiums aus 1974 vorteilhafter Weise für sich mitnimmt...welche es in den 60-er nicht gab. Cherry Picking, oder ?

Diese Umstände berücksichtigend -so meine Meinung- sehe ich in seiner Ablehnung kein umsichtiges Handeln, sondern mit dem Carrington-Vorschlag sah er für sich ein Stopschild und musste nun das tun was er am besten konnte...lavieren. Ein neues Jugoslawien war mit dem alten Rahmen einfach nicht zu machen


1(Borislav Jovic ("Knjiga o Milosevicu", S.307)
2 Sl list BiH 21/1990 - Autonomies locales, intégrité territoriale et protection des minorités. Actes

Genau den beiden Beweggründen hält er in dem Video ja die Sorge um die Minderheiten entgegen. Ging es bei der Badinterkommission nicht um Slowenien und Kroatien? Deren Unabhängigkeit hätte er ja bei Carrington noch unterschrieben. Warum allerdings die Minderheiten in BiH in größerer Gefahr gewesen sein sollen, als die in Kroatien, erschließt sich mir auch nicht. Vllt. weil sie so zerstreut im Land waren, aber es klingt ehrlicherweise auch nicht eindeutig glaubwürdig, was er sagt.

siehe oben.


Kann man wie gesagt schon so sehen, der Zeitrafferaspekt macht aber mMn. einen Unterschied, gerade, wenn sich wie bei Carrington Dinge innerhalb von Stunden ändern. Nationalismus wurde allerdings auf allen Seiten geschürt. Auch gab es angeblich in Vukovar im Vorfeld schon Morde an Minderheiten, sicher auch im Donbass sowie Odessa, was aber in keinem der Fälle rechtfertigt, Städte dem Erdboden gleichzumachen. Auch hier kann man wieder Parallelen sehen, wenn man so will.

Genau das ist der springende Punkt: Die Verhältnismäßigkeit und zudem auch die zeitlichen Aspekte. Das Preprequel für die Blockade und den Beschuss von Sarajevo (nach Ansicht vieler Serben für den Krieg überhaupt) war die Ermordung des serbischen Bräutigams Nikola Gardovic. Ab diesem Moment griffen die Wochen zuvor rund um Sarajevo errichteten Blockadeeinrichtungen und es setzte der Beschuss von den ebenfalls sein Wochen implementierten serbischen Stellungen, ein.

Hat man also in den Wochen zuvor auf die Ermordung von Gardovic gewartet, oder war man dann doch für den Krieg gerüstet ?

Auch hier ist meine Sicht: So strategisch wie wir das alle vermuten, handelt Putin nicht. Er hält die Krisenherde auf Temperatur, schlägt dann zu...aber mit welchen langfristigen Zielen ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Tyler

Top-Poster
Villeicht ist es ein wenig zu schnell, Putin eine langfristige Wiederherstellungsstrategie zu unterstellen. Die Zerfallsdynamik der UdSSR hat er ja nicht beeinflusst. Da war erst Gorbatschow, dann Jelzin am Hebel. Mein Eindruck ist eher das Putin zu Beginn seiner Amtszeit solche Vorstellungen nicht hatte und nicht zielgerichtet auf das hingearbeitet hat, was wir heute sehen. Allein der desaströse Feldzug der Russen lässt keine strategische Weitsicht erkennen. Putin hat aus meiner Sicht eher reaktiv und abwartend, ohne Big Picture laviert. Die Anexxion der Krim ist ebenfalls eher reaktiv erfolgt = Als Reaktion auf den Euromaidan. Dieses Vorgehen lässt eher darauf schließen das Russland seine politisch nicht erreichten Ziele, militärisch im "Hauruck-Verfahren" umsetzt. Nach Weitsicht klingt das aber auch nicht...
Ja so ein richtiger Plan ist da auch nicht erkennbar, aber – wie du selbst schon sagstest – ist es vllt. auch gar nicht so existienziell die Unterschiede diesbezüglich hervorzuheben. Parallelen gab's viel Scheiße wurde gebaut. Vor allem im Fall von YU aber nicht nur auf einer Seite.
Es bleibt aus meiner Sicht unklar, inwiefern die Änderung Carringtons so bedeutend war, das Milosevic sie zu Recht ablehnen musste, oder ob er sich nur danach gesehnt hat um einen Grund für das Scheitern von Verhandlungen zu haben. Sehen wir es mal realistisch: Jugoslawien war Anfang 1991 faktisch zerfallen. Slobodan Milosevic hat schon im März 1991 angekündigt, den Bundesinstitutionen keine Folge mehr zu leisten1. (so wie Slowenien und Kroatien zuvor).

De fakto hat Milosevic mit diesem Schritt nicht nur Kroatien und Slowenien anerkannt, sondern auch die eigene Souveräntität proklamiert und das Ende der jugoslawischen Verfassungsmäßigkeit zementiert. Es bedeutet nichts anderes, als das durch den Zerfall des übergeordneten Staatenbundes die Rechtsgrundlage des Staates entzogen war. Am besten erkennt man das am Beispiel des Staatspräsidiums: Es war durch den Fortgang Sloweniens und Kroatiens prinzipiell handlungsunfähig, wurde aber durch die zweifelhaften Verfassungsänderungen der Joghurt-Revolucija nun serbisch dominiert. Einen föderalen Staat innerhalb dieses Rahmens (Vorstellung Milosevic) zu definieren halte ich für gewagt. Was also war (villeicht) die Intention von Carrington ? Nehmen wir das Beispiel der Präambel der Verfassung der SR BiH mit den Anpassungen (Amandman) von 1990, also noch weit vor den Krieg:

"Socijalistička Republika Bosna i Hercegovina je demokratska suverena država ravnopravnih gradjana naroda Bosnia i Hercegovine - Muslimana, Srba i Hrvata......2

Die Badinter Kommission sollte dem später in den Gutachten 1, 4, 8 und 9 folgen (utis possidetis iuris - Sorry für mein Scheiss Latein). Somit war der Ansatz von Carrington eher folgerichtig: Die jugoslawischen Republiken müssen kraft ihrer Souveränität einen neuen Staat bilden, da sie nur als teilweise Träger der jugoslawischen Gesamtsouveränität die eigene Souveränität in den neuen Staat überführen müssen, der dann die Rechtsnachfolge geregelt antreten kann. Slobodan Milosevic wollte jedoch, wie bei der Joghurt-Revolucija, stets das beste aus allen Welten für sich rausholen. Das war nicht weniger als im Jahr 1987 die serbische Verfassung auf den Stand der 60-er zurückzusetzen um die Autonomie der Vojvodina und des Kosovo einzukassieren, während man die Regelungen zu Stimmrechten des jugosl. Staatspräsidiums aus 1974 vorteilhafter Weise für sich mitnimmt...welche es in den 60-er nicht gab. Cherry Picking, oder ?
Kosovos Autonomie abzuschaffen war einer der größten Fehler Slobos. Aber war die Souveränität aller Staaten bereits seit der Badinter-Abkommen so festgelegt? Du siehst in dem Video ja sein besorgtes Gesicht und die Überraschtheit. Und mal einfach ne Laienfrage: Denkst du, den kroatischen und serbischen Minderheiten wäre es unter Alijas Führung gutgegangen?
Diese Umstände berücksichtigend -so meine Meinung- sehe ich in seiner Ablehnung kein umsichtiges Handeln, sondern mit dem Carrington-Vorschlag sah er für sich ein Stopschild und musste nun das tun was er am besten konnte...lavieren. Ein neues Jugoslawien war mit dem alten Rahmen einfach nicht zu machen

Genau das ist der springende Punkt: Die Verhältnismäßigkeit und zudem auch die zeitlichen Aspekte. Das Preprequel für die Blockade und den Beschuss von Sarajevo (nach Ansicht vieler Serben für den Krieg überhaupt) war die Ermordung des serbischen Bräutigams Nikola Gardovic. Ab diesem Moment griffen die Wochen zuvor rund um Sarajevo errichteten Blockadeeinrichtungen und es setzte der Beschuss von den ebenfalls sein Wochen implementierten serbischen Stellungen, ein.

Hat man also in den Wochen zuvor auf die Ermordung von Gardovic gewartet, oder war man dann doch für den Krieg gerüstet ?

Auch hier ist meine Sicht: So strategisch wie wir das alle vermuten, handelt Putin nicht. Er hält die Krisenherde auf Temperatur, schlägt dann zu...aber mit welchen langfristigen Zielen ?
Diese Geschichte mit der Hochzeit erschien mir immer eher wie eine Pseudoausrede – solche Infos führen sie natürlich dann ad absurdum. Und ja, diese Unverhältnismäßigkeit mitsamt blöder Ausreden sind auf allen Seiten verwerflich.
 

Machiavelli

Top-Poster
Kosovos Autonomie abzuschaffen war einer der größten Fehler Slobos. Aber war die Souveränität aller Staaten bereits seit der Badinter-Abkommen so festgelegt? Du siehst in dem Video ja sein besorgtes Gesicht und die Überraschtheit. Und mal einfach ne Laienfrage: Denkst du, den kroatischen und serbischen Minderheiten wäre es unter Alijas Führung gutgegangen?

Die Präambel der Verfassungen der EX-YU Republiken weist die Republiken als Staaten aus, die sich einem Bundesstaat unterordnen. Die Badinter Gutachten (keine Abkommen) kamen ja erst später und griffen diese Tatsache zur Bewertung des Zerfallsprozesses und der Rechtsnachfolge auf. Die Gutachten waren wesentliche Anforderung an den Prozess der Unabhängigkeit. Während man Kroatien quasi "durchließ", musste es in BiH zunächst noch ein Referendum geben.

Zu Deiner Frage nach "gutgegangen". Zunächst einmal würde ich die drei mal richtig einordnen.

Franjo Tudjman war der einzige mit klarem Ziel und Strategie. Seine Aussage zu Goldstein ist kennzeichnend: "Ein stabiles Kroatien ist nur möglich, wenn der Anteil der Serben unter 3% beträgt". Das Ziel hat er direkt / indirekt verfolgt bzw. konnte es dann mit einer grundsätzlich legitimen Aktion (Oluja) verstecken. Wenn wir es so wollen, dann war er der mieseste von den dreien, weil er aus meiner Sicht ein lupenreiner, opportuner Rassist & Machtmensch war.

Slobodan Milosevic war aus meiner Sicht ein reiner Machtmensch und hat das Thema im Zerfalls- und Transformationsprozess Jugoslawiens für sich genutzt, ohne jedoch davon überzeugt zu sein (Im Gegensatz zu Tudjman). Das erklärt auch sein Lavieren....und am Ende auch scheitern. Kennzeichnend: Er riss bei den Dayton Verhandlungen die Führung an sich, verteilte serbische Territorien an die Föderation (Zum puren Entsetzen der serb. Delegation), nur um sich am Ende Hoffnungen auf den Friedensnobelpreis zu machen...

Izetbegovic ist irgendwo dazwischen. Er war konservativer Moslem und sagen wir sogar Panislamist. Wobei sein Panislamismus nicht als zusammenhängendes Gebiet zu verstehen ist, sondern eher darauf abzielte eine geistige Union der Muslime herbeizuführen, befreit von westlichen oder östlichen Systemen, die seiner Ansicht nach kaum anwendbar sind (siehe Islamische Deklaration). Man kann sagen: Ein Romantiker der die Realitäten (sprich Wünsche der Kroaten und Serben) nicht wahrnahm und dachte mit einem Republikmodell ist alles gelöst. Es gab von ihm hier keine Vorschläge die Forderungen der Kroaten und Serben zu erfüllen oder entgegenzukommen, sondern er beharrte auf eine Art Jugoslawien im Kleinen. Dieses Vakuum wurde dann mit den Falken in der SDA befüllt (Ganic & Co), bei den Kroaten kam es zum HDZ-Putsch gegen Kljujic und die Serben sahen sich bestätigt. Was Deine Frage wie folgt beantworten würde: Alija Izetbegovic wäre eine Art entrückter Arafat, der indirekt / direkt zulässt, dass sich um ihn herum ein dreckiger, korrupter Machtapparat bildet (So wie wir es heute beobachten können), welche sich letzlich natürlich auch negativ auf die Kroaten auswirkt. Somit ist er nicht vergleichbar mit Tudjman & Milosevic. Er strebte keine ehtnisch reinen Gebiete an, inwiefern er aber eine Dominanz von Bosniaken förderte/forderter oder passiv in Kauf nahm, sei dahingestellt.


Diese Geschichte mit der Hochzeit erschien mir immer eher wie eine Pseudoausrede – solche Infos führen sie natürlich dann ad absurdum. Und ja, diese Unverhältnismäßigkeit mitsamt blöder Ausreden sind auf allen Seiten verwerflich.

Wobei ich immer gerne zwischen aktiver und reaktiver Handlung unterscheiden würde. Die JNA begann aktiv, ab Mitte 1991, mit dem Aufbau von Parallelstrukturen und besetzte früh wichtige Positionen rund um Sarajevo, inkl. Ausbau von Befestigungsanlagen. Meiner Meinung nach war das alles nicht ausgelegt um Sarajevo zu zerbomben, sondern man bringt sich in Position, nimmt aber so auch eine Eskalation in Kauf. Die Bosniaken haben in dieser Phase keine militärische Struktur: Es gibt Strassengangs (Juka Prazina), selbstgeründete Verteidigungsgruppen (Zelene Beretke), offene Nazis (HOS), Polizeieinheiten und ehem. JNA-Offiziere die in dieser Phase so ziemlich jeden Dreck nehmen mussten um die Stadt zu verteidigen. In der Folge sind Ereignisse wie Gardovic, Kazani-Massaker oder Dobrovoljacka Ulica nicht überraschend.
 

Maradona

Der Goldjunge
Land
Argentina
Die Präambel der Verfassungen der EX-YU Republiken weist die Republiken als Staaten aus, die sich einem Bundesstaat unterordnen. Die Badinter Gutachten (keine Abkommen) kamen ja erst später und griffen diese Tatsache zur Bewertung des Zerfallsprozesses und der Rechtsnachfolge auf. Die Gutachten waren wesentliche Anforderung an den Prozess der Unabhängigkeit. Während man Kroatien quasi "durchließ", musste es in BiH zunächst noch ein Referendum geben.

Zu Deiner Frage nach "gutgegangen". Zunächst einmal würde ich die drei mal richtig einordnen.

Franjo Tudjman war der einzige mit klarem Ziel und Strategie. Seine Aussage zu Goldstein ist kennzeichnend: "Ein stabiles Kroatien ist nur möglich, wenn der Anteil der Serben unter 3% beträgt". Das Ziel hat er direkt / indirekt verfolgt bzw. konnte es dann mit einer grundsätzlich legitimen Aktion (Oluja) verstecken. Wenn wir es so wollen, dann war er der mieseste von den dreien, weil er aus meiner Sicht ein lupenreiner, opportuner Rassist & Machtmensch war.

Slobodan Milosevic war aus meiner Sicht ein reiner Machtmensch und hat das Thema im Zerfalls- und Transformationsprozess Jugoslawiens für sich genutzt, ohne jedoch davon überzeugt zu sein (Im Gegensatz zu Tudjman). Das erklärt auch sein Lavieren....und am Ende auch scheitern. Kennzeichnend: Er riss bei den Dayton Verhandlungen die Führung an sich, verteilte serbische Territorien an die Föderation (Zum puren Entsetzen der serb. Delegation), nur um sich am Ende Hoffnungen auf den Friedensnobelpreis zu machen...

Izetbegovic ist irgendwo dazwischen. Er war konservativer Moslem und sagen wir sogar Panislamist. Wobei sein Panislamismus nicht als zusammenhängendes Gebiet zu verstehen ist, sondern eher darauf abzielte eine geistige Union der Muslime herbeizuführen, befreit von westlichen oder östlichen Systemen, die seiner Ansicht nach kaum anwendbar sind (siehe Islamische Deklaration). Man kann sagen: Ein Romantiker der die Realitäten (sprich Wünsche der Kroaten und Serben) nicht wahrnahm und dachte mit einem Republikmodell ist alles gelöst. Es gab von ihm hier keine Vorschläge die Forderungen der Kroaten und Serben zu erfüllen oder entgegenzukommen, sondern er beharrte auf eine Art Jugoslawien im Kleinen. Dieses Vakuum wurde dann mit den Falken in der SDA befüllt (Ganic & Co), bei den Kroaten kam es zum HDZ-Putsch gegen Kljujic und die Serben sahen sich bestätigt. Was Deine Frage wie folgt beantworten würde: Alija Izetbegovic wäre eine Art entrückter Arafat, der indirekt / direkt zulässt, dass sich um ihn herum ein dreckiger, korrupter Machtapparat bildet (So wie wir es heute beobachten können), welche sich letzlich natürlich auch negativ auf die Kroaten auswirkt. Somit ist er nicht vergleichbar mit Tudjman & Milosevic. Er strebte keine ehtnisch reinen Gebiete an, inwiefern er aber eine Dominanz von Bosniaken förderte/forderter oder passiv in Kauf nahm, sei dahingestellt.




Wobei ich immer gerne zwischen aktiver und reaktiver Handlung unterscheiden würde. Die JNA begann aktiv, ab Mitte 1991, mit dem Aufbau von Parallelstrukturen und besetzte früh wichtige Positionen rund um Sarajevo, inkl. Ausbau von Befestigungsanlagen. Meiner Meinung nach war das alles nicht ausgelegt um Sarajevo zu zerbomben, sondern man bringt sich in Position, nimmt aber so auch eine Eskalation in Kauf. Die Bosniaken haben in dieser Phase keine militärische Struktur: Es gibt Strassengangs (Juka Prazina), selbstgeründete Verteidigungsgruppen (Zelene Beretke), offene Nazis (HOS), Polizeieinheiten und ehem. JNA-Offiziere die in dieser Phase so ziemlich jeden Dreck nehmen mussten um die Stadt zu verteidigen. In der Folge sind Ereignisse wie Gardovic, Kazani-Massaker oder Dobrovoljacka Ulica nicht überraschend.


Ich hab da mal eine Frage, wie sehr darf man Karadzics Aussage glauben schenken, das Izetbegovic erst gar nicht abgeneigt war BiH friedlich aufzuteilen, wo man grösstenteils serbische Gebiete BiHs bei Jugoslawien beibehält, und Rest BiH unabhängig wird, ohne Krieg, und wo nach Karadzics Aussage Izetbegovic im letzten Moment davon abwich, bzw. nach Karadzic irgendeiner von aussen Izetbegovic davon abgeraten hat und ihn in den Krieg stürzte?

Ich bin ja zugegeben nicht der absolute BiH Experte wie beim KS, besonders in der 90er Kriegsjahren, deswegen meine Frage an die expertenrunde, ibt es Indizien das es wirklich eine friedliche Teilungsoption gab, oder ist das reine Propaganda von Karadzic?

Maradona
 

GleGlendale

Frisch aus Bellgrad
Ich hab da mal eine Frage, wie sehr darf man Karadzics Aussage glauben schenken, das Izetbegovic erst gar nicht abgeneigt war BiH friedlich aufzuteilen, wo man grösstenteils serbische Gebiete BiHs bei Jugoslawien beibehält, und Rest BiH unabhängig wird, ohne Krieg, und wo nach Karadzics Aussage Izetbegovic im letzten Moment davon abwich, bzw. nach Karadzic irgendeiner von aussen Izetbegovic davon abgeraten hat und ihn in den Krieg stürzte?

Ich bin ja zugegeben nicht der absolute BiH Experte wie beim KS, besonders in der 90er Kriegsjahren, deswegen meine Frage an die expertenrunde, ibt es Indizien das es wirklich eine friedliche Teilungsoption gab, oder ist das reine Propaganda von Karadzic?

Maradona
Karadzic glauben?

Genauso wenig wie dir.
 

Machiavelli

Top-Poster
Ich hab da mal eine Frage, wie sehr darf man Karadzics Aussage glauben schenken, das Izetbegovic erst gar nicht abgeneigt war BiH friedlich aufzuteilen, wo man grösstenteils serbische Gebiete BiHs bei Jugoslawien beibehält, und Rest BiH unabhängig wird, ohne Krieg, und wo nach Karadzics Aussage Izetbegovic im letzten Moment davon abwich, bzw. nach Karadzic irgendeiner von aussen Izetbegovic davon abgeraten hat und ihn in den Krieg stürzte?

Ich bin ja zugegeben nicht der absolute BiH Experte wie beim KS, besonders in der 90er Kriegsjahren, deswegen meine Frage an die expertenrunde, ibt es Indizien das es wirklich eine friedliche Teilungsoption gab, oder ist das reine Propaganda von Karadzic?

Maradona

Es wurde logischerweise verhandelt. Izetbegovic schwenkte von einem zentralistischen Staatstyp hin zu einer Kantonisierung, allerdings ohne ethnische Präfixierung. Dieser Position diametral entgegen, standen Karadzic´s Forderungen im Dezember 1991: Ein Staatenbund von Teilstaaten. In seinen territorialen Forderungen tauchten Gebiete auf, in denen es keine 20% Serben gab, welche aber für zusammenhängende Gebilde der Serben erforderlich waren (Stjepan Kljujic, ICTY). Insofern ist die Aussage von Karadzic ein wenig vereinfacht, um es mal Nett zu sagen.

Karadzic verhandelte im Dezember 1991 aus einer Position der Stärke heraus, da er die JNA im Rücken hatte. Seine Verhandlungsposition wurde damals auch als "Reservate für Muslimane" bezeichnet. Seine Anforderungen waren dermaßen extrem, dass die andere Seite sie ablehnen musste (Ich unterstelle das Karadzic genau das auch wollte), nur um dann zu bejaulen, das er ja verhandlungsbereit ist, die anderen aber nicht.

Grundsätzlich wurden diese Aufteilungen kurz darauf auch Gegenstand des Cutileiro-Plan, besser bekannt auch als "Lissabon-Abkommen", welches heute unterschiedlich interpretiert wird.

Aber hej: Wir weichen vom Thema ab.... :D
 
Oben