Aktuelles

Nachrichten aus Deutschland

berliner

Top-Poster
Vielleicht hab ich mich falsch ausgedruckt, mir ging es mehr um die deutsche Vereinigung unabhängig vom politischen System, die Mehrheit der Ost Deutschen wollten die Vereinigung mit BDR ja selbst, daher kann da nicht von okkupation eine Rede sein. DDR war eine kommunistische Diktatur die Gehirnwäsche betrieben hat, wenn es nach dem Volk ging wäre die Vereinigung glaub ich viel eher passiert. Ähnlich ist das uns Serben unterm Kommunismus passiert, auch wenn der Vergleich vielleicht nicht ganz passt, in etwa
Die Beschreibung der Situation in Deutschland ist schon falsch. Die Vereinigung wäre nicht "viel eher passiert", es gab überhaupt keine Trennung bis 45, und auch keine gemischt-ethnischen Siedlungsgebiete (von Schlesien und Pommern abgesehen, was 45 verloren ging). Und sie hatte 45 auch keinerlei andere Ursache als die Gewinne, die die Alliierten jeweils gemacht hatten. Die Begründung für die Trennung war einzig und allein der politische Streit zwischen Ost und West. Ohne Stalin und seine Nachfolger hätte kein Mensch in Deutschland diese unnatürliche Grenze aufrecht erhalten.

Serben lebten unter Tito auch nicht in verschiedenen Staaten, waren weder irgendwo in einem Gebiet eingesperrt, noch mussten sie Reisevisa beantragen um Verwandte in einer anderen Region zu besuchen. Ja, sie durften nicht den Stempel "Serbien" auf alle Siedlungsgebiete machen. Aber auch das ist mit Deutschland null vergleichabr, da Ost und West natürlich immer "Deutschland" waren und Deutsche seit Jahrhunderten fast 100% der Bevölkerung ausmachten.


Heute morgen um 9:00 ein paar Strassen in meinem Kiez mit Hundertschaften Polizei abgeriegelt. Gar nicht mitbekommen, dass eines der letzten besetzten Häuser morgen geräumt wird, und die Hausbesetzer massiven Widerstand angekündigt haben. Sie haben sogar die S-Bahn-Verbindungen beschädigt.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Balkanese auf TikTok: Ich will keine Deutsche weil ich sie nicht schlagen kann. Ich fass es nicht

Der zweite Interviewte hatte eine richtige Aufreger-Antwort in petto. Er würde „auf keinen Fall“ eine Deutsche heiraten. Der Mann behauptet, dass man Frauen und Kinder in Serbien schlagen könne, ohne dass die Polizei intervenieren würde. Auch die Kinder würden einem vom Jugendamt nicht weggenommen werden. All das sei in „Serbien normal“.

 

TuAF

Turkesteron
die ''islamisierung'' schreitet voran😬

Es wird eine Sperrstunde ab 23 Uhr bis 6 Uhr früh geben - alle Geschäfte und Ladenlokale müssen in dieser Zeit schließen. Das betrifft unter anderem Bars, Restaurants und Spätis. Tankstellen dürfen lediglich notwendige Ersatzteile und Treibstoff verkaufen. Apotheken dürfen weiter Medikamente verkaufen. Das ist gleichbedeutend mit einem nächtlichen Alkoholverkaufsverbot, über das der Senat bereits kontrovers diskutierte.

 

daritus

Balkaner

600 Millionen Euro: Neubau des Bundeskanzleramtes


"
schon in meiner frühen Zeit als freier Mitarbeiter bei der Lokalzeitung hieß es: Du darfst bei uns alle kritisieren, den amerikanischen Präsidenten, die CIA und den Kreml, nur bitte nicht den Herrn Oberbürgermeister.
Der Herr Oberbürgermeister der Hauptstadtpresse ist die Frau Bundeskanzlerin, weshalb der folgende Sachverhalt von ARD, ZDF und den überregionalen Zeitungen mit großer Diskretion behandelt wird.

Es geht um das Bundeskanzleramt, die schon heute mit 25.347 Quadratmetern Nutzfläche größte Regierungszentrale der westlichen Welt – rund achtmal größer als das Weiße Haus, zehnmal größer als Downing Street No. 10 und dreimal größer als der Élysée-Palast in Paris
Dieses Bundeskanzleramt, so haben Merkel und ihr Kabinett beschlossen, soll bis zum Jahr 2028 durch einen Neubau auf der gegenüberliegenden Spreeseite auf 50.000 Quadratmeter verdoppelt werden. Im Januar 2019 wurde das Projekt den Parlamentariern als "nüchterner, auf Funktionalität ausgerichteter Zweckbau" verkauft.

Doch davon kann nicht die Rede sein. Als der Bundesrechnungshof sich mit den Planungen befasste, stieß er auf die Platin-Card-Variante eines Regierungssitzes, wie man ihn weltweit nirgendwo sonst findet. Das muss man sich in Zeiten knapper Kassen erstmal trauen:

Geplant ist ein Kindergarten für zwölf bis 15 Kinder mit einer Nutzfläche von 266,5 m². Kostenpunkt: 2,8 Millionen Euro. Dies entspreche dem dreifachen eines normalen Kindergartenplatzes, sagt der Rechnungshof.

Neun Wintergärten sind in Planung, die sich auf jeweils fünf Etagen erstrecken. Für die Verglasungen, den Sonnenschutz der Wintergärten und Befahranlagen zur Glasreinigung werden über 14 Millionen Euro veranschlagt.
Die Verdoppelung der Bürofläche ist für 395 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter projektiert. Die Kosten pro Quadratmeter belaufen sich auf unfassbare 18.529 Euro. Vergleichbare öffentliche Bauten wie der Neubau des Innenministeriums (6.499 Euro), das Humboldtforum (15.265 Euro) und die Erweiterung des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses (11.443 Euro) kommen mit deutlich weniger aus.

Obwohl es im alten Kanzleramt schon eine 200 m² große Kanzlerwohnung gibt, soll eine neue Kanzlerwohnung, diesmal von 250 m² Größe, entstehen. Allein die "rechnerischen Ausstattungskosten" der Gemächer mit Sofas, Schrankwand und Lampen liege bei 225.000 Euro, schätzt der Rechnungshof.
Eine zweite 176 Meter lange Brückenverbindung über die Spree, um das Bestandsgebäude mit dem Erweiterungsbau fußläufig zu verbinden, sei notwendig, sagt das Kanzleramt. Kostenpunkt: 18,1 Millionen Euro.
Ein zusätzlicher Hubschrauberlandeplatz ist für zehn Millionen Euro in Arbeit. Die kreisrunde Plattform soll sich auf einem 23 Meter hohen Sockel befinden.
Das Bundeskanzleramt will von einem Zweckbau jetzt nichts mehr wissen. Der Regierungssitz genieße "innerhalb der Bundesregierung eine Solitärstellung", deshalb dürfe der "Neubau nicht unter das architektonisch-bautechnische Niveau des bestehenden Kanzleramtsgebäudes absinken", teilte man dem Rechungshof mit.

Die Unterbringung der Kanzleramts-Kinder im nahe gelegenen Parlamentskindergarten sei nicht möglich; die Errichtung der Wintergärten schon wegen der gleichen Arbeitsbedingungen für alle unabdingbar und die zweite Kanzlerwohnung unverzichtbar, ließ das Kanzleramt den Rechnungshof wissen.

Die Kostenexplosion ist angesichts dieser staatlichen Spar-Verweigerung keine Überraschung mehr. Nachdem man dem Parlament zunächst Baukosten in Höhe von rund 400 Million Euro genannt hatte, beziffert das Innenministerium die Angelegenheit nun auf über 600 Millionen Euro, was dem Rechnungshof noch immer als eine unhaltbare Untertreibung scheint. In dem Prüfbericht heißt es:

"Der Bundesrechnungshof hat Zweifel, dass alle zu erwartenden Kosten bekannt sind. Dadurch besteht ein erhebliches zusätzliches Kostenrisiko."

Was bleibt, sind Fragen der grundsätzlichen Art: Wozu braucht Deutschland eine derartige Expansion der Regierungszentrale? Warum lässt die Regierung zu, dass in ihrem Einflussbereich Quadratmeterpreise aufgerufen werden, die kein Hollywoodstar zahlen würde und die auch alle bisherigen Dimensionen in Deutschland sprengen?

Wieso schaut ausgerechnet Angela Merkel, die sich zu Recht viel auf ihre Bescheidenheit zugutehält, dabei zu, wie für ihre Nachfolger eine Wirkungs- und Spielstätte entsteht, die das von den Berlinern in Anspielung an den früheren Bauherrn Helmut Kohl "Kohlosseum" genannte Kanzleramt ins Obszöne übersteigert.

Fazit: Politisch will der geplante Prunkbau nicht so recht mit dem Staatsverständnis der CDU harmonieren. Wie ein surrealer Zwischenruf aus der Geschichte wirken jene Parteitagsreden und Programmbeschlüsse, die vom schlanken Staat erzählen.

Offenbar rechnet man mit der Apathie der Bürger, die ihre Erregungsenergie bereits andernorts verfeuert haben. Botho Strauß hat es geahnt:
"Die Menschen in post-panischer Zeit werden nicht mehr erschreckbar sein."

na da bin ich mal gespannt ob der Cems, Dündar, Dagdelen, Topraks, Ates etc. auch zu diesem Palast in kontinuierlicher Art und Weiße äußern werden....

ps Deutschland hat nicht nur den größte Regierungszentrale der Welt, mit der GEZ und ÖR auch das teuerste Staatsfunk! mit ca. 8Mrd pro Jahr mehr als die UN im Jahresbudget....
 

berliner

Top-Poster
Selbst in Friedrichshain ein ungewohntes Bild: Hamburger SEK Beamte (Bild oben) und Bayerische Hunderstschaft (unten) riegeln mit NRW'lern und BaWü die Strassen ab. Die Leute im bemalten Haus haben gerade einen Müllcontainer auf der Strasse angezündet und gröhlen zu den Polizisten runter, aus ihrer Musikanlage dröhnt "Bullenschweine, Bullenschweine".

Die Bäckerin von gegenüber meint, dieses Haus hätten die Bewohner für 99 Jahre gepachtet. Ein besetztes Haus ein paar Meter weiter wurde heute relativ easy geräumt. Übrigens hatte sie Cevapcici im Angebot. Werd nächstes Mal fragen ob sie aus der YU ecke kommt.

IMG_20201009_114345.jpg

IMG_20201009_122625.jpg
 

mirko

Top-Poster
Na ja, Österreich hatte schon immer eine eigene fast 1000 jährige Geschichte und hat sie nie einem vereinigten deutschen Reich angeschlossen. Außerdem sehen sich fast alle Österreich als Österreicher oder nicht ? Glaube sehen es sogar als Beleidigung wenn du sie deutsche nennst.

Montenegro kann man eher mit Bayern vergleichen als mit Ösi.
Vielleicht hab ich mich falsch ausgedruckt, mir ging es mehr um die deutsche Vereinigung unabhängig vom politischen System, die Mehrheit der Ost Deutschen wollten die Vereinigung mit BDR ja selbst, daher kann da nicht von okkupation eine Rede sein. DDR war eine kommunistische Diktatur die Gehirnwäsche betrieben hat, wenn es nach dem Volk ging wäre die Vereinigung glaub ich viel eher passiert. Ähnlich ist das uns Serben unterm Kommunismus passiert, auch wenn der Vergleich vielleicht nicht ganz passt, in etwa
Day Problem ist das oesterreichische Geschichte ist unntrenbar von deutsche. Zum Beispiel alle deutsche Heiligroemische Kaiser waren Habsburger und waren gleichzeitig Herscher von Osterreich. Dann der Erzbischop von Salzburg traegt noch immer den Titel Primas Germaniae. Hier ist was Jorg Haider ueber die Oesterreichischen nation gesagt hat:
Das wissen Sie [ja] so gut wie ich, dass die österreichische Nation eine Missgeburt gewesen ist, eine ideologische Missgeburt, denn die Volkszugehörigkeit ist die eine Sache und die Staatszugehörigkeit ist die andere Sache. Man hat ja versucht, nach 1945, um hier die besondere Distanz zur Vergangenheit zu wahren, diese österreichische Nation zu schaffen, damit einen Bruch der jahrhundertelangen österreichischen Geschichte vollzogen. Denn es geht darum, welchen Beitrag Österreich im Rahmen der deutschen Geschichte getragen hat.

Nachdem ZWK haben sich die Osterreichen versuchen von Deutschland distanizieren, und deshalb haben sie angefangen diese Luege zu der Welt verkaufen dass sir wirklich eine echte Nation sind. In zwischen Zeit haben sie sich wirklich selber ueberzeugt.

Oesterreich ist eine kuenstliche Nation. Genau das selbe versuche auch Milo Đukanović in Montengero. Und deswegen auch Vergleich Deutschland > Osterreich=Serbien>Montenegro. Doch dass ist jetzt eine ganze andere Thema.

Was ist eigentlich sagen wollte, ist dass die Ostdeutschen unter eine de facto BRD Okkupation sind. Und die deutsche Wiedervereinigung ist ein geschltertes Projekt.

Natuerlich, wollten sie als die alle sich mit Westdeutschlan vereinigen. Doch, die Ostdeutschen haben wenig gemeinsam mit Wessis, ausser der Sprache. Die ersten haben die selben Mentlitaet wie Osteuropa, wobei Wessis seit Generation von liberlismus indoktriniert sind.

Die Wessis heute treiben Politik die Ossis nicht lieben und hassen (zum Beispiel die Fluechtlingapolitik). Die Ossis sind machtlos dass tu verhindern, und deswegen ist Ostdeutschand von BRD okkupiert. Ich bin sicher wenn die meisten Ostdeutschen wussten was ihnen zu kommt, haetten sie sich nicht von Wessis und BRD anektieren lassen.

Eigentlich Osterreich und Westdeutschland sind sich naeher als Westdeutschland und ehemaliget DDR
 
Oben