Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus Kroatien

mirko

Top-Poster
Na vielleicht wird es doch noch was mit dem Verbot für "Za dom spremni". in der Gesetzesvorlage ist dafür eine Strafe von 6 Monaten bis zu 3 Jahren vorgesehen.
Das Gesetz soll bis Ende Mai beschlossen werden. Es sollte auch eine Übersetzung dabei sein. Sowohl Ustascha als auch Cetnik-Symbole sollen nun mit Gefängnis bestraft werden.




"Der Gesetzesentwurf sieht auch vor, dass jeder, der eine Straftat über Printmedien, elektronische Medien, Computer oder soziale Netzwerke begeht, zu sechs Monaten bis vier Jahren Gefängnis verurteilt wird. und wer "das in Absatz 1 dieses Artikels genannte Material herstellt, lagert, vertreibt, verkauft, importiert, exportiert, in großen Mengen besitzt oder der Öffentlichkeit zugänglich macht, wird mit einer Freiheitsstrafe zwischen einem und fünf Jahren bestraft. "

Die Lueten aus der HDZ haben keine Einer fuer sowas. Ausserdem wieso sollte es verboten sein? Die meisten Kroaten sind dagegen nach alle Umfragen.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Die Lueten aus der HDZ haben keine Einer fuer sowas. Ausserdem wieso sollte es verboten sein? Die meisten Kroaten sind dagegen nach alle Umfragen.
Die meisten Deutschen haben damals die NSDAP gewählt. Mehrheit bedeutet absolut nicht, dass sie recht haben. Und das Gesetz kommt.
Du kannst mir sicher zeigen, wo es eine Umfrage oder eine wissenschaftliche Studie gibt, dass die Kroaten mehrheitlich gegen das Gesetz sind? Ich habe nichts gefunden. Aber du bist ja auch der Meinung, dass es man nur ein echter Kroate ist, wenn man extrem Rechtsnational steht.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia

Gedenkfeier in Jasenovac​

„Ustaschas waren Kroaten, weshalb wir Verantwortung übernehmen müssen“

"Gestern wurde den Opfern des Konzentrationslagers Jasenovac gedacht. Bei der Gedenkfeier war auch die kroatische Politspitze zugegen, darunter auch der kroatische Präsident Zoran Milanović.
Begleitet wurde der Präsident Kroatiens von den ehemaligen Präsidenten Stjepan Mesić und Ivo Josipović, sowie von der ehemaligen Premierministerin Jadranka Kosor und Vertretern des Vereins der Heimatkriegveteranen und Antifaschisten. All sie legten einen Kranz bei der großen Steinblume, dem Denkmal der Jasenovac-Gedenkstätte, nieder."

„Es war ein Ustascha-Lager, aber die Ustaschas sind Kroaten, und da ich Kroate und Präsident des kroatischen Staates bin, kann ich nicht sagen, dass es mich nicht betrifft und dass wir nichts damit zu tun haben. Wir haben Verbindungen zu allem, sowohl gut und edel als auch schlecht und niedrig, egal wie einer von uns zu den Geschehnissen steht“, betonte Milanović im Rahmen einer Pressekonferenz."

"Der kroatische Präsident betonte auch, dass Jasenovac immer ein kontroverses Thema gewesen sei und die Opferzahlen gerne mal manipuliert wurden. Laut Milanović kamen rund 100.000 im KZ Jasenovac ums Leben. „Manch anderer übertreibt und spricht von 700.000 Opfern, womit sie der Wahrheit und dem serbischen Volk schaden“, fügte er hinzu.

 
G

Gelöschtes Mitglied 8317

Guest


Bleibt nur die Frage wie lange das dann noch covidfreie Zonen bleiben
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Auch wenn es kroatische Medien anders darstellen, wegen Polizei, bleibt es trotzdem eine Aktion zum Schämen.

"Na polaganju vijenaca su se pristojno ponašali. Bili su tamo nešto prije 7 sati. No nakon toga su krenuli u drugom smjeru i prošli su kroz Borovo. Uzvikivali su neprimjerene parole. Policija je postupala na licu mjesta", rekao je Indexu glasnogovornik PU vukovarsko-srijemske Dragoslav Živković.

Dodao je kako je za većinu izgrednika utvrđen identitet te da se prema njima postupalo na licu mjesta. Nad njima se provodi kriminalističko istraživanje. Živković nije želio reći jesu li uhićeni, odnosno nalaze li se u prostorijama policije, ili su samo evidentirani i pušteni."

Google-Übersetzung
"Sie verhielten sich höflich beim Kranzniederlegen. Sie waren kurz vor 7 Uhr dort. Aber danach gingen sie in die andere Richtung und gingen durch Borovo. Sie riefen unangemessene Parolen. Die Polizei handelte an Ort und Stelle", sagte ein Vukovar Polizeisprecher sagte Index. -Srijemske Dragoslav Zivkovic.

Er fügte hinzu, dass die Identität der meisten Randalierer festgestellt und vor Ort behandelt worden sei. Gegen sie wird eine strafrechtliche Untersuchung durchgeführt. Zivkovic wollte nicht sagen, ob sie verhaftet wurden, dh ob sie sich in den Polizeiräumen befanden oder ob sie nur aufgezeichnet und freigelassen wurden"





 

frank3

Ultra-Poster
Vor allem sind auf den Inseln besonders viele alte Leute und die Impfungen kommen da noch weniger an
Kroatien hinkt generell mit der Impfquote etwas hinterher.
Aber hier geht's um touristisch gut erschlossene Inseln und die haben auch eine gute ärztliche Versorgung.
Das Gute: die Coronazahlen sinken jetzt endlich spürbar.
 
Oben