Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus Montenegro

Maradona

Der Goldjunge
Land
Argentina
Premier Abazovic traf sich heute mit dem Patriarch Serbiens in Belgrad, der Vertrag für das neue Kirchengesetz Montenegros steht fest, mit den die Serbische Kirche übereinstimmt.

 

Kesaj

Top-Poster
Premier Abazovic traf sich heute mit dem Patriarch Serbiens in Belgrad, der Vertrag für das neue Kirchengesetz Montenegros steht fest, mit den die Serbische Kirche übereinstimmt.

Der serbische Patriarch hat sich bei Abazovic für dessen Weisheit und Güte bedankt, er stehe für immer in seiner Schuld.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Montenegro: Regierungskrise nach wenigen Monaten
Nach nur dreieinhalb Monaten im Amt steuert Montenegros Regierung auf eine Krise zu. Die Demokratische Partei der Sozialisten (DPS) von Staatspräsident Milo Djukanovic will dem Kabinett von Ministerpräsident Dritan Abazovic die Unterstützung entziehen. Dies beschloss das Präsidium der DPS gestern, wie Medien in der Hauptstadt Podgorica berichteten.

Der Schritt erfolgte, nachdem die Regierung am Freitag den umstrittenen Entwurf eines Kirchenvertrages mit der serbisch-orthodoxen Kirche in Belgrad angenommen hatte. Abazovic, der die ökoliberale Kleinpartei URA anführt, steht an der Spitze einer Minderheitsregierung, die bisher von der DPS geduldet wird, der aber auch mehrere proserbische Minister angehören.

Kirche unter serbischem Einfluss
Die meisten Gläubigen in dem kleinen Balkanland gehören der serbisch-orthodoxen Kirche an, die von Belgrad aus gelenkt wird. Deren Führung hat sich mit der staatlichen Unabhängigkeit Montenegros nie wirklich abgefunden. Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik wurde 2006 – damals im Einvernehmen mit dem serbischen Staat – unter der Führung von Djukanovic unabhängig.

 

Kesaj

Top-Poster
djukanovic sagt das do schnell wie möglich Neuwahlen ausgeschrieben werden sollen


Das hat er aber alleine nicht zu entscheiden. Die pro-serbische Opposition müsste bei einem Misstrauensvotum mitmachen, dann wird es aber nichts mit dem Kirchengesetz. Sie würden also Djukanovic damit helfen das Gesetz zu torpedieren. Müssen sie halt wissen ob das so schlau ist.
 
Oben