Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus Montenegro

A

Ardian

Guest
[h=1]Montenegro: Ex-General wegen Kriegsverbrechen festgenommen[/h][h=6]20. Juli 2015, 11:35[/h]
[h=2]Auf Basis eines kroatischen Haftbefehls[/h]Podgorica/Zagreb/Belgrad – Ein früherer jugoslawischer General in Podgorica ist am Samstagabend auf dem montenegrinischen Flughafen Tivat festgenommen worden. Der 67-jährige Borislav Djukić steht laut Medienberichten in Podgorica unter dem Verdacht, in Kroatien Kriegsverbrechen begangen zu haben. Die Festnahme erfolgte auf Basis eines kroatischen Haftbefehls.
Djukić, ein serbischer Staatsbürger, wird des Verbrechens gegen die Menschlichkeit in der Zeitspanne vom August 1991 bis Ende 1993 verdächtigt, meldeten Medien. Er war zu diesem Zeitpunkt stellvertretender Befehlshaber des Hauptstabes der Streitkräfte der selbstproklamierten Republik Serbische Krajina in Kroatien.

Angriff auf Staudamm


Die in Kroatien gegen Djukić erhobene Anklage betrifft einen Angriff der kroatisch-serbischen Truppen auf den Staudamm Peruća am Fluss Cetina im Jänner 1993. Man versuchte, den Damm mit 30 Tonnen Sprengstoff zu sprengen, was das Leben von rund 50.000 Menschen in der kroatischen Küstenregion von Sinj, Omiš und Trilja in Gefahr gebracht hätte. Die Zerstörung konnte von Mitarbeitern des Staudamms damals allerdings verhindert werden. Der angerichtete Sachschaden belief sich auf umgerechnet zwölf Millionen Euro.
Die Anklage gegen Djukić war in Kroatien bereits im Jahr 1995 erhoben worden. Sie bezieht sich auch auf den ehemaligen bosnisch-serbischen Militärchef Ratko Mladić, den einstigen Chef der kroatisch-serbischen Truppen, Mile Novaković, sowie auf einen weiteren kroatisch-serbischen Offizier.
Nach Angaben der montenegrinischen Behörden wurde für Djukić von einem Gericht in Podgorica unterdessen die Schubhaft angeordnet.

Montenegro: Ex-General wegen Kriegsverbrechen festgenommen - Montenegro - derStandard.at ? International
 

Slawe

Gesperrt
Ich sag euch mal was, als Ex-Montenegriner...

Dieses Land ist schön. Man kann einen schönen Sommerurlaub haben, die Menschen sind freundlich und zuvorkommend, wenn sie sehen dass du Geld hast... so und hier hört auch schon meine Liebe zum Land auf.

Ich würde aber niemals für immer in Montenegro leben wollen. Die Arbeitsmoral, die Lebenseinstellung und Freundlichkeit der Menschen da sind zum Kotzen. Wenn ihr geschäftlich in Montenegro tätig seid, würde ich verschwinden bevor man euch zum Verschwinden gebracht hat. Wenn du eine Idee hast und das bei den Menschen gut ankommt, werden es die Regierungsparteifreunde sofort schmecken und dich beseitigen, damit sie kassieren. Aber auch simple Sachen wie Papiere etc. auf den Ämtern verlangen ist wie wenn ich ins Parlament gehe und frage ob ich Präsident werden kann. Die lachen dich alle aus. Arbeiten will keiner, ausser du zückst 20€, dann springen sie wie die Karnickel und öffnen sogar in der Pause. Wenn du jemandem 100€ im Monat Rente gibst, dann schmeisst er den Job und geht in Frühpension. Das einzige was im Leben interessiert ist Kafana, Pivo und Burek. Die Mehrheit ist unzufrieden und motzt wegen zu wenig Geld. In Wirklichkeit sind Montenegriner Weltmeister im imporvisieren. Sie reparieren jeden Scheiss, sogar eine abgebrochene Zahnbürste wird repariert. Wer zu wenig Geld hat, der sucht oder macht halt krumme Geschäfte um an Geld zu kommen. Ich habe mich mit vielen unterhalten und die sagen mir, dass die Mehrheit irgendetwas illegales macht nur um an Geld zu kommen. Sei es auf dem Schwarzmarkt verkaufen, Schmuggel, Frauenhandel, Drogen, Sex... damit macht man Kohle. Wenn du Geld hast, sind sie plötzlich dein bester Freund. Aber aufpassen, einige wollen dich um den Finger wickeln. Alles schon erlebt und mitgemacht... usw. usf.
 
Oben