Aktuelles

Nachrichten Russland

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Diese Meldung ist von heute aus der Zeit. Da geht es darum, dass das Bundesfinanzministerium angeblich den Amerikanern Geld und zwei Terminals für deren Flüssiggas angeboten hat und im Gegenzug diese von der Nordstream ablassen. Was auch immer dann Ende September auf europäischer Ebene entschieden wird. Aber wenn das stimmt. Man muss sich die ganze Situation einfach mal objektiv verinnerlichen. Wtf?!

 

Ademus Papa

Italicus
Diese Meldung ist von heute aus der Zeit. Da geht es darum, dass das Bundesfinanzministerium angeblich den Amerikanern Geld und zwei Terminals für deren Flüssiggas angeboten hat und im Gegenzug diese von der Nordstream ablassen. Was auch immer dann Ende September auf europäischer Ebene entschieden wird. Aber wenn das stimmt. Man muss sich die ganze Situation einfach mal objektiv verinnerlichen. Wtf?!

 

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Frag Oma, wie es geht:) Betagte Rentnerin wird von Bären überrascht und schlägt ihn in die Flucht.


Jetzt ohne Quatsch. Habe auch gelernt. Nie, aber wirklich nie weg laufen. Entweder ganz ruhig stellen oder richtig Krach machen.
 

Damien

Spitzen-Poster
Erste Bilder des Transport- und Energiemoduls, entwickelt von KB "Arsenal", einem interorbitalen Schlepper mit einem Kernkraftwerk der Megawattklasse als Antrieb (Atomantrieb).

Seit 2009 wird an dem Projekt gearbeitet, bisher wurden nur Modelle auf Ausstellungen vorgeführt.


1600605471607.png

1600605488734.png

Bilder der Prototypenmontage

1600605517161.png

1600605528471.png

1600605540461.png

1600605554034.png

1600605563637.png

1600605573889.png


Russland enthüllt nukleares Raumschiff, das "in naher Zukunft" zum Mars fliegen wird

1600605645100.png


Russland hat ein "Raumschiff der Zukunft" enthüllt, das eines Tages Menschen auf den Mars bringen könnte.

Roscosmos zeigte Konzeptentwürfe für das Science-Fiction-Raumschiff - konnte jedoch nicht genau sagen, wann es starten würde.

Das Raumschiff befindet sich derzeit im russischen Keldysh Research Center in der Entwicklung


"Heute arbeitet das Keldysh Center an der Entwicklung eines Raumfahrzeugs mit leistungsstärkeren Triebwerken - einer neuen Klasse von Kernkraftwerken, die weder Sonnenlicht noch Solarbatterien für den Betrieb benötigen", sagte ein Sprecher von Roscosmos.

Die nukleare Raumfahrt könnte die Suche nach einem Sprung zwischen Planeten in unserem Sonnensystem revolutionieren.

Weltraumwissenschaftler haben derzeit Probleme mit aktuellen Antriebsmethoden wie chemischen Treibmitteln oder Elektromotoren mit geringer Leistung, die auf Solarbatterien basieren.

Diese Methoden der Raumfahrt sind langsam, was den Astronauten an Bord des Flugzeugs Probleme bereitet.


"Eine Person sollte nicht mehr als ein oder zwei Jahre im Weltraum verbringen", sagte Vladimir Koshlakov, der das Keldysh-Zentrum leitet.

"Atomgetriebene Raumschiffe ermöglichen eine relativ schnelle Reise und vor allem einen Rückflug.

"Diese Technologie hat eine besondere Bedeutung für interplanetare Flüge und die Erforschung ferner Planeten."

Laut der russischen Nachrichtenagentur TASS ist Koshlakov der Ansicht, dass ein Flug zum Mars mit einem Atomantriebsmotor "in naher Zukunft technisch machbar" ist.


Der Weltraumexperte geht davon aus, dass es etwas mehr als ein halbes Jahr dauern könnte, bis Menschen mit einem Nuklearsystem den Mars erreichen.

"[Die Reise] zum Mond wird mehrere Tage dauern, ja, während ein Flug zum Mars etwa sieben oder acht Monate dauern wird", sagte Koshlakov im Gespräch mit der Rossiiskaya Gazeta.

Roscosmos hat bereits Bodenversuche für das Kühlsystem des Motors getestet, von denen angenommen wird, dass sie erfolgreich waren.


Und die Weltraumbehörde plant auch die Herstellung eines Prototyps eines Nuklearmotors der "Megawatt-Klasse", der für "Flüge in den Weltraum" verwendet werden soll.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Russland mit Nukleartechnologie für die Raumfahrt experimentiert.

Zwischen 1970 und 1988 startete die Sowjetunion 32 Raumschiffe mit thermoelektrischen Kernkraftreaktoren an Bord.

Und Russland testet seit den sechziger Jahren Atomraketenmotoren.

 
Oben