Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten Russland

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
„Putin vernichtet Russen“: Hackerangriff auf russische TV-Website
Unbekannte Hacker haben eine Botschaft gegen den Krieg in der Ukraine auf Webangebote des staatlichen russischen Fernsehens platziert. Auf dem Streamingportal Smotrim.ru etwa stand gestern neben Fotos von Zerstörung in der Ukraine „Putin vernichtet Russen und Ukrainer! Stoppt den Krieg!“, wie zahlreiche Internetnutzer und -nutzerinnen berichteten.

Das russische Staatsfernsehen räumte später eine Hackerattacke auf Smotrim.ru und die Website der Nachrichtensendung „Vesti“ ein. Dadurch seien weniger als eine Stunde lang „unerlaubt Inhalte mit extremistischen Aufrufen“ angezeigt worden.

In Russland wird der Angriffskrieg in der Ukraine offiziell als militärische Spezialoperation bezeichnet. Von der offiziellen Linie abweichende Darstellungen stehen als Verbreitung angeblicher Falschinformationen über russische Streitkräfte unter Strafe.

In der Nacht zeigte Smotrim.ru wieder Links zu Propagandamaterial etwa über die „Befreiung“ der umkämpften ostukrainischen Industrieregion Donbass und die Verleihung der Auszeichnung „Held der Arbeit“ durch Kremlchef Wladimir Putin.

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Twitterfundstück

Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.
 

Anhänge

    Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.

daritus

Top-Poster

Ungewöhnlich scharfe Verurteilung des israelischen Angriffs auf den Flughafen von Damaskus durch Russland​


Israelische Medien berichten am Samstag von einer „ungewöhnlich scharfen Verurteilung“ der jüngsten israelischen Luftangriffe auf Syrien, durch die der internationale Flughafen von Damaskus lahmgelegt wurde.

Nach dem Angriff am Freitag vor der Morgendämmerung, der nach israelischen Berichten angeblich gegen iranische Waffenlieferungen und Vermögenswerte gerichtet war, verurteilte das russische Außenministerium am Freitagabend die

…bösartige Praxis der israelischen Angriffe auf zivile Infrastrukturen, die „provokativ“ seien und „gegen die grundlegenden Normen des Völkerrechts“ verstießen.
Wie wir bereits berichteten, war Syrien gezwungen, nach den erneuten israelischen Luftangriffen alle Flüge von seinem größten internationalen Verkehrsflughafen einzustellen, und der wichtigste internationale Verkehrsknotenpunkt des Landes wird wahrscheinlich bis in die nächste Woche hinein stillgelegt, bis dringende Reparaturen durchgeführt werden.

In der Erklärung der Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, heißt es: „Wir sehen uns gezwungen zu wiederholen, dass der anhaltende israelische Beschuss des Territoriums der Arabischen Republik Syrien, der gegen die grundlegenden Normen des Völkerrechts verstößt, absolut inakzeptabel ist.“

Weiter heißt es: „Wir verurteilen Israels provokativen Angriff auf das wichtigste Objekt der syrischen zivilen Infrastruktur aufs Schärfste.“

„Solche unverantwortlichen Aktionen schaffen ernsthafte Risiken für den internationalen Luftverkehr und bringen das Leben unschuldiger Menschen in echte Gefahr“, hieß es.

Nach Angaben der Times of Israel sind die Schäden an den Start- und Landebahnen beträchtlich: „Ein israelischer Satellitennachrichtendienst hat Bilder veröffentlicht, die erhebliche Schäden an den Start- und Landebahnen zeigen, die den gesamten Flughafen lahmlegen.“
 

BlackJack

Jackass of the Week
Man muss schon sagen, Russland hat da ein empfindliches Moral-, Werte- und Fairnesssystem, das hat Stalin eingeführt und es wird bis heute gehegt und gepflegt.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia

Ungewöhnlich scharfe Verurteilung des israelischen Angriffs auf den Flughafen von Damaskus durch Russland​


Israelische Medien berichten am Samstag von einer „ungewöhnlich scharfen Verurteilung“ der jüngsten israelischen Luftangriffe auf Syrien, durch die der internationale Flughafen von Damaskus lahmgelegt wurde.

Nach dem Angriff am Freitag vor der Morgendämmerung, der nach israelischen Berichten angeblich gegen iranische Waffenlieferungen und Vermögenswerte gerichtet war, verurteilte das russische Außenministerium am Freitagabend die


Wie wir bereits berichteten, war Syrien gezwungen, nach den erneuten israelischen Luftangriffen alle Flüge von seinem größten internationalen Verkehrsflughafen einzustellen, und der wichtigste internationale Verkehrsknotenpunkt des Landes wird wahrscheinlich bis in die nächste Woche hinein stillgelegt, bis dringende Reparaturen durchgeführt werden.

In der Erklärung der Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, heißt es: „Wir sehen uns gezwungen zu wiederholen, dass der anhaltende israelische Beschuss des Territoriums der Arabischen Republik Syrien, der gegen die grundlegenden Normen des Völkerrechts verstößt, absolut inakzeptabel ist.“

Weiter heißt es: „Wir verurteilen Israels provokativen Angriff auf das wichtigste Objekt der syrischen zivilen Infrastruktur aufs Schärfste.“

„Solche unverantwortlichen Aktionen schaffen ernsthafte Risiken für den internationalen Luftverkehr und bringen das Leben unschuldiger Menschen in echte Gefahr“, hieß es.

Nach Angaben der Times of Israel sind die Schäden an den Start- und Landebahnen beträchtlich: „Ein israelischer Satellitennachrichtendienst hat Bilder veröffentlicht, die erhebliche Schäden an den Start- und Landebahnen zeigen, die den gesamten Flughafen lahmlegen.“

Ähnlich wie Israel verfährt doch auch Erdogan, da blieb deine Empörung in Grenzen bzw. wurde als notwendig bezeichnet, PKK oder so obwohl mehrheitlich zivile Ziele bombardiert wurden. So wie die Außenministerin erwähnte, auch mehrheitlich und gegen das Völkerrecht verstoßend.
Auch bei der russischen Außenministerien fehlt mir die Empörung über den brutalen und völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine oder die Verurteilung von Erdogan, weil dieser völkerrechtswidrig Syrien und Irak bombardiert hat. Oder die Verurteilung Russlands, weil die Gruppe Wagner Kriegsverbrechen in verschiedenen Teilen der Welt verübt.
Abgesehen davon, bin ich auch gegen völkerrechtswidrige Angriffe, aber auf allen Seiten. Und deine Quelle scheint mir auch sehr dubios zu sein, Impressum:

Impressum und Quellen
Leider bekommen wir immer wieder Pakete mit bedrohlichem und widerlichem Inhalt. Auch unsere Nachbarschaft wurde immer wieder belästigt und ausgefragt, sodass wir gezwungen waren, den Standort zu wechseln und diesen nun auch geheim zu halten.
In allen Artikeln und News sind die Quellen jeweils am Ende des Artikels oder im Text enthalten.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Als Österreich von Moskau abhängig wurde
Im August 1968 greift die sowjetische Führung in der Tschechoslowakei hart durch: Der „Prager Frühling“ wird mit Panzern niedergerollt. Österreich reagiert zurückhaltend – auch, weil wenige Tage später erstmals sowjetisches Erdgas in Baumgarten ankommt.

Termine beim Bundespräsidenten und Bundeskanzler, höchste Sicherheitsvorkehrungen in der abgesperrten Wiener Innenstadt, Tausende Schaulustige. Die offizielle Republik gab sich für diesen Staatsbesuch am 5. Juni 2018 so viel Mühe wie bei kaum einem anderen. Seit Tagen hatte nur ein Thema die Medien dominiert. Immerhin war es ein Besuch bei Freunden: auf der einen Seite Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), auf der anderen Russlands Präsident Wladimir Putin.

Anlass für den besonderen Staatsbesuch war ein besonderes Jubiläum, denn 50 Jahre zuvor hatte diese Freundschaft ihren Anfang genommen, zumindest aus wirtschaftlicher Sicht. Damals, im Juni 1968, hatte Österreich seinen ersten Gasliefervertrag mit der Sowjetunion geschlossen – als erstes westliches Land überhaupt. Mehr noch: An diesem Tag hatte die Energieabhängigkeit halb Europas von Moskau seinen Ausgang genommen.

Österreich als „Schlüsselland“ für Moskau

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Russland verbietet britischen Journalisten Einreise
Russland verbietet Dutzenden britischen Medienleuten die Einreise in das Land, wie das Außenministerium in Moskau mitteilt. Es handle sich um einen Schritt gegen die „Verbreitung falscher Informationen über Russland“. Die Maßnahmen betrifft wurden 29 Journalistinnen und Journalisten, etwa der BBC und des „Guardian“. Ebenso wird weiteren 20 Personen mit Verbindungen zum britischen Verteidigungsministerium die Einreise untersagt.

„Mit ihren voreingenommenen Einschätzungen tragen sie auch dazu bei, Russophobie in der britischen Gesellschaft zu schüren“, heißt es.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Mali: Frankreich warnt erneut vor Gruppe-Wagner-Söldnern
Frankreich fürchtet nach der Ankunft russischer Söldner auf einem ehemaligen Stützpunkt der französischen Armee in Mali weitere Falschinformationen über seinen Militäreinsatz in dem westafrikanischen Land. Laut informierten Kreisen aus Frankreich sind gestern „mehrere Dutzend“ Mitglieder der Gruppe Wagner in Menaka im Nordosten Malis eingetroffen. Eine Quelle an Ort und Stelle bestätigte der Nachrichtenagentur AFP die Anwesenheit von „etwa zehn Russen“ in dem am Montag an die malische Armee übergebenem Lager.

Die französische Armee hatte bei der Übergabe bereits gewarnt, dass sie „sehr wachsam gegenüber Informationsangriffen“ sein werde. Sie rechnete mit Maßnahmen, um ihrem Image zu schaden. Möglich wäre die Organisation von antifranzösischen Demonstrationen, Vorwürfe der Zusammenarbeit zwischen französischen Soldaten und den Dschihadisten, gegen die sie eigentlich kämpfen, oder auch das Vergraben von Leichen, um den Eindruck zu erwecken, dass die Franzosen Kriegsverbrechen begangen hätten.

Verlängerter Arm des Kremls
Nach der Rückgabe des Stützpunktes Gossi hatte der französische Generalstab bereits einmal Drohnenvideos veröffentlicht, die mutmaßliche Wagner-Söldner beim Vergraben von Leichen zeigten. Später hatte die in Mali regierende Militärjunta tatsächlich den Fund eines Massengrabs verkündet, das angeblich aus der Zeit vor dem Abzug der Franzosen stammte.

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Niederlande: Russischer Spion wollte IStGH unterwandern
Die niederländischen Sicherheitsbehörden haben nach eigenen Angaben einen russischen Spion enttarnt, der als Praktikant den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) infiltrieren wollte. Der Mitarbeiter des russischen Militärgeheimdienstes (GRU) sei mit einer ausgeklügelten Tarngeschichte aus Brasilien eingereist, jedoch noch am Flughafen festgehalten und zurückgeschickt worden, teilte der niederländische Geheimdienst (AIVD) heute mit.

In Brasilien werde er vor Gericht gestellt. „Dies war ein langfristiger GRU-Einsatz, der viel Zeit, Energie und Geld gekostet hat“, sagte Geheimdienstchef Erik Akkerboom der Nachrichtenagentur Reuters. Stellungnahmen der russischen und brasilianischen Behörden lagen nicht vor.

Der IStGH hat das Mandat, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu untersuchen. Der Gerichtshof leitete nach der russischen Invasion in der Ukraine entsprechende Ermittlungen ein. Die russische Regierung hat in der Vergangenheit Spionagevorwürfe zurückgewiesen.

 

hirndominanz

PROFI-MENSCH
Ähnlich wie Israel verfährt doch auch Erdogan, da blieb deine Empörung in Grenzen bzw. wurde als notwendig bezeichnet, PKK oder so obwohl mehrheitlich zivile Ziele bombardiert wurden. So wie die Außenministerin erwähnte, auch mehrheitlich und gegen das Völkerrecht verstoßend.
Auch bei der russischen Außenministerien fehlt mir die Empörung über den brutalen und völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine oder die Verurteilung von Erdogan, weil dieser völkerrechtswidrig Syrien und Irak bombardiert hat. Oder die Verurteilung Russlands, weil die Gruppe Wagner Kriegsverbrechen in verschiedenen Teilen der Welt verübt.
Abgesehen davon, bin ich auch gegen völkerrechtswidrige Angriffe, aber auf allen Seiten. Und deine Quelle scheint mir auch sehr dubios zu sein, Impressum:

Impressum und Quellen
Leider bekommen wir immer wieder Pakete mit bedrohlichem und widerlichem Inhalt. Auch unsere Nachbarschaft wurde immer wieder belästigt und ausgefragt, sodass wir gezwungen waren, den Standort zu wechseln und diesen nun auch geheim zu halten.
In allen Artikeln und News sind die Quellen jeweils am Ende des Artikels oder im Text enthalten.
Ich habe Erdis Verhalten bereits als putinoides Verhalten formuliert bzw. tituliert......und so isses Mmn. :)
Vielleicht wird das nochmal übertragen auf äquivalente Sachverhalte, die man dann als Putinoid nennt.......wo jemand praktisch selbstgerecht über andere Rechte verfährt und nach seinem Gutdünken "Richtet".
Erdi macht nichts anderes, er schickt sich an zu bestimmen was sein soll und die rechtliche Beurteilung dazu entspringt alleine seinem Gusto.......putinoid.................. :)
 
Oben