Aktuelles

Russische wirtschaftsnews

Damien

Spitzen-Poster
Banken genehmigten Kredite an Unternehmen zur Zahlung von Gehältern in Höhe von 30 Milliarden Rubel

Banken haben bereits über 22.000 Anträge auf Gehaltsdarlehen erhalten


Bis zum 28. April haben russische Banken Anträge auf zinslose Darlehen für Gehälter in Höhe von 30 Milliarden Rubel genehmigt, sagte Mikhail Mamuta, Leiter des Dienstes für Schutz der Verbraucherrechte und Zugang zu Finanzdienstleistungen der Bank von Russland, während eines Webinars der Bank von Russland zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen Geschäft in einer Pandemie.

„Was die Zahlen zu zinsgünstigen Krediten betrifft, wollte ich wahrscheinlich zuallererst zu den Gehaltskrediten sagen. Auch hier sehen wir nach dieser Beförderung einen nicht so einfachen, nicht so einfachen Start, wenn wir täglich mit der Regierung und der Regierung interagieren Die Bankengemeinschaft, um das Emissionstempo zu erhöhen. Heute sehen wir, dass sie bereits ein bestimmtes qualitatives Niveau erreicht haben. Es genügt zu sagen, dass die Banken gestern [28. April] bereits mehr als 22.000 Kreditanträge erhalten haben Gehalt Bei einem Gesamtbetrag von 57 Milliarden Rubel liegt die Genehmigungsquote bei fast 40%, dh gestern wurde eine relativ große Anzahl von Anträgen in Höhe von 30 Milliarden Rubel genehmigt und Kreditlimits gewährt, dh es wurden etwa 5.000 Verträge für fast 15 Milliarden Rubel unterzeichnet. " sagte er.

Die Regierung hatte zuvor ein Paket von Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie verabschiedet. Insbesondere zur Aufrechterhaltung der Beschäftigung wurde ein Programm zur Ausgabe von zinslosen Darlehen zur Zahlung von Gehältern an Unternehmen aus den am stärksten betroffenen Sektoren gestartet. Der Darlehensbetrag wird auf der Grundlage eines Mindestlohns (heute 12.130 Rubel) für jeden Mitarbeiter des Unternehmens berechnet.

VEB.RF

Die Bank von Russland unterstützt eine Erhöhung des Prozentsatzes der Garantien, die die staatliche Körperschaft VEB.RF den Banken zur Tilgung von Risiken bei der Vergabe von zinslosen Darlehen für Unternehmen mit Gehältern von bis zu 80% oder mehr gewährt, sagte Mamuta.


„Was nun die Garantie und Genehmigung der Ausgabe von Gehaltskrediten betrifft. Sie haben Recht - je höher der Anteil des nicht gedeckten Kreditrisikos bei der Bank bleibt, desto sorgfältiger bewertet die Bank die Ausgabe von Krediten. In vielen Ländern erreicht das Garantieniveau 100%, fällt jedoch normalerweise nicht unter 90 -85%. Und wir haben unsere Position formuliert, und wir glauben, dass das Niveau dieser Garantie erhöht werden muss. Dies würde sich natürlich positiv auf das Niveau der Genehmigung von Anträgen auswirken ", antwortete Mamuta auf einen Vorschlag des Präsidenten der russischen Unterstützung, Alexander Kalin Informationen zur Erhöhung der Gewährleistung durch VEB.RF für Banken auf 80% oder mehr.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin gesagt, dass mindestens 75% der Kredite, die Unternehmer zur Zahlung von Gehältern an Arbeitnehmer erhalten, durch VEB-Garantien gesichert werden sollten. Am 23. April erklärte der Leiter des VEB.RF, Igor Shuvalov, am Rande einer Konferenz des SCO-Interbankenverbandes, dass die staatliche Körperschaft 10 Banken im Rahmen eines Programms zur Gewährung zinsloser Kredite für kleine und mittlere Unternehmen zur Zahlung von Gehältern Garantien in Höhe von insgesamt 77,25 Milliarden Rubel gewährt habe. Insbesondere am Vorabend des VEB.RF wurden Garantien zugunsten von vier Banken ausgestellt. So wurde eine Garantie von 2 Milliarden Rubel zugunsten der Gazprombank, weitere 750 Millionen Rubel an die Rosselkhozbank, 500 Millionen Rubel an Ak Bars und 150 Millionen Rubel an die Sovcombank ausgegeben.

 

Damien

Spitzen-Poster
Die Prämien für das Management der Sberbank für 2020 werden halbiert

Der Verwaltungsrat der Bank beschloss außerdem, die Gehälter für die Coronavirus Foundation auf April zu übertragen

Laut den Ergebnissen von 2020 wird sich die Vergütung des Top-Managements der Sberbank aufgrund der Situation mit Coronavirus halbieren, sagte Alexander Morozov, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Bank, während einer Telefonkonferenz.

"Die Gesamtvergütung für das Management der Bank in diesem Jahr wird sich in diesem Jahr halbieren. Außerdem hat der Verwaltungsrat der Bank heute beschlossen, die Gehälter für die Coronavirus Foundation auf April zu übertragen", sagte er.

Insbesondere werden mehr als 3 Milliarden Rubel (einschließlich der von Top-Managern und Bankangestellten gesammelten) verwendet, um Impfstoffe und Medikamente gegen COVID-19 herzustellen und herzustellen sowie um Bedingungen für ihre Zugänglichkeit für die Bürger zu schaffen. Darüber hinaus werden die Mittel verwendet, um regionale Gesundheitsorganisationen zu unterstützen, medizinische Geräte und persönliche Schutzausrüstung bereitzustellen sowie das Krankenhaus für Infektionskrankheiten in der von Überschwemmungen betroffenen Stadt Tulun in diesem Sommer zu bauen, auszurüsten und in Betrieb zu nehmen.

 

Damien

Spitzen-Poster
Russlands Platz in der Weltlandwirtschaft. Teil 1: Getreide, Hülsenfrüchte und Gemüse

Ich beschloss, den Platz Russlands in der Welt bei der Herstellung verschiedener landwirtschaftlicher Produkte zu überprüfen. Basis - FAO-Statistiken. Das Prinzip ist einfach: Waren - Produktion in Russland - ein Platz in der Welt, ein Anteil an der Welt, ein Weltmarktführer, zwei Nachbarländer in der Weltrangliste. Die Waren gehen in absteigender Reihenfolge unseres Anteils an der Welt.

Jahr - 2018, das relevanteste der verfügbaren, werden die Weltstatistiken für eine lange Zeit gesammelt. Es ist klar, dass die Renditen schwanken und sich die Positionen der Länder ändern, aber im Prinzip wird das Bild klar sein. In Russland war dieses Jahr banal - kein Rekord und kein Misserfolg. Jeder, der mehr Details erfahren möchte, kann auf die FAO-Website gehen und es tun, dort ist alles ganz einfach.

Als nächstes folgt der erste Teil, der Getreide, Hülsenfrüchten und Gemüse (einschließlich Kartoffeln) gewidmet ist. Interessante Entdeckungen!

Buchweizen Russland - 932 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 2. Platz in der Welt, 32% der Welternte. Nr. 1 - China (1135 Tausend Tonnen), Nr. 3 - Frankreich (188 Tausend Tonnen).

Hafer. Russland - 4,72 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 1. Platz in der Welt, 20,5% der Welternte. Nr. 2 - Kanada (3,44 Millionen Tonnen), Nr. 3 - Spanien (1,49 Millionen Tonnen).

Erbsen. Russland - 2,3 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 2. Platz in der Welt, 17% der Welternte. Nr. 1 - Kanada (3,58 Millionen Tonnen), Nr. 3 - China (1,53 Millionen Tonnen).

Roggen Russland - 1,92 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 3. Platz in der Welt, 17% der Welternte. Nr. 1 - Deutschland (2,2 Millionen Tonnen), Nr. 2 - Polen (2,17 Millionen Tonnen), Nr. 4 - China (1,04 Millionen Tonnen).

Gerste Russland - 16,99 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 1. Platz in der Welt, 12% der Welternte. Nr. 2 - Frankreich (11,19 Millionen Tonnen), Nr. 3 - Deutschland (9,58 Millionen Tonnen).

Weizen Russland - 72,1 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 3. Platz in der Welt, 9,8% der Welternte. Nr. 1 - China (131 Millionen Tonnen), Nr. 2 - Indien (99,7 Millionen Tonnen), Nr. 4 - USA (51,3 Millionen Tonnen).

Die Kartoffel. Russland - 22,4 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 4. Platz in der Welt, 6,1% der Welternte. Nr. 1 - China (90,3 Millionen Tonnen), Nr. 3 - Ukraine (22,5 Millionen Tonnen), Nr. 5 - USA (20,6 Millionen Tonnen).

Kürbis, Zucchini, Kürbis. Russland - 1,19 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 4. Platz in der Welt, 4,3% der Welternte. Nr. 1 - China (8,13 Millionen Tonnen), Nr. 3 - Ukraine (1,34 Millionen Tonnen), Nr. 5 - Mexiko (0,78 Millionen Tonnen).

Getreide. Russland - 109,8 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 5. Platz in der Welt, 3,7% der Welternte. Nr. 1 - China (610 Millionen Tonnen), Nr. 4 - Indonesien (113 Millionen Tonnen), Nr. 6 - Brasilien (103 Millionen Tonnen).

Hülsenfrüchte. Russland - 3,44 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 5. Platz in der Welt, 3,7% der Welternte. Nr. 1 - Indien (25,4 Millionen Tonnen), Nr. 4 - China (5,01 Millionen Tonnen), Nr. 6 - USA (3,41 Millionen Tonnen).

Kopfkohl. Russland - 2,5 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 4. Platz in der Welt, 3,6% der Welternte. Nr. 1 - China (33,2 Millionen Tonnen), Nr. 3 - Republik Korea (2,54 Millionen Tonnen), Nr. 5 - Ukraine (1,67 Millionen Tonnen).

Kichererbsen. Russland - 620 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 4. Platz in der Welt, 3,6% der Welternte. Nr. 1 - Indien (11,4 Millionen Tonnen), Nr. 3 - Türkei (630 Tausend Tonnen), Nr. 5 - USA (578 Tausend Tonnen).

Karotten und Rüben. Russland - 1,41 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 4. Platz in der Welt, 3,5% der Welternte. Nr. 1 - China (17,9 Millionen Tonnen), Nr. 3 - USA (1,5 Millionen Tonnen), Nr. 5 - Ukraine (0,84 Millionen Tonnen).

Triticale. Russland - 0,4 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 7. Platz in der Welt, 3,1% der Welternte. Nr. 1 - Polen (4,09 Millionen Tonnen), Nr. 6 - Spanien (0,65 Millionen Tonnen), Nr. 8 - Rumänien (0,34 Millionen Tonnen).

Linsen Russland - 195 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 8. Platz in der Welt, 3,1% der Welternte. Nr. 1 - Kanada (2092 Tausend Tonnen), Nr. 7 - Nepal (249 Tausend Tonnen), Nr. 9 - Bangladesch (177 Tausend Tonnen).

Gurken Russland - 1,6 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 4. Platz in der Welt, 2,1% der Welternte. Nr. 1 - China (56,2 Millionen Tonnen), Nr. 3 - Türkei (1,85 Millionen Tonnen), Nr. 5 - Mexiko (1,07 Millionen Tonnen).

Zwiebeln. Russland - 1,64 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 9. Platz in der Welt, 1,7% der Welternte. Nr. 1 - China (24,7 Millionen Tonnen), Nr. 8 - Bangladesch (1,74 Millionen Tonnen), Nr. 10 - Mexiko (1,57 Millionen Tonnen).

Tomaten Russland - 2,9 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 12. Platz in der Welt, 1,6% der Welternte. Nr. 1 - China (61,5 Millionen Tonnen), Nr. 11 - Nigeria (3,91 Millionen Tonnen), Nr. 13 - Ukraine (2,32 Millionen Tonnen).

Gemüse. Russland - 13,7 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 10. Platz in der Welt, 1,3% der Welternte. Nr. 1 - China (549 Millionen Tonnen), Nr. 9 - Iran (15,1 Millionen Tonnen), Nr. 11 - Spanien (12,6 Millionen Tonnen).

Mais. Russland - 11,4 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 13. Platz in der Welt, 1% der Welternte. Nr. 1 - USA (392 Millionen Tonnen), Nr. 12 - Südafrika (12,5 Millionen Tonnen), Nr. 14 - Nigeria (10,2 Millionen Tonnen).

Knoblauch. Russland - 212 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 9. Platz in der Welt, 0,7% der Welternte. Nr. 1 - China (22,3 Millionen Tonnen), Nr. 8 - Usbekistan (255 Tausend Tonnen), Nr. 10 - Myanmar (207 Tausend Tonnen).

Hirse. Russland - 217 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 16. Platz in der Welt, 0,7% der Welternte. Nr. 1 - Indien (11,6 Millionen Tonnen), Nr. 15 - Myanmar (248 Tausend Tonnen), Nr. 17 - Guinea (215 Tausend Tonnen).

Grüne Erbse. Russland - 80.000 Tonnen im Jahr 2018, 15. Platz in der Welt, 0,4% der Welternte. Nr. 1 - China (13 Millionen Tonnen), Nr. 14 - Italien (86.000 Tonnen), Nr. 16 - Kenia (76.000 Tonnen).

Zuchtpilze. Russland - 25,5 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 19. Platz in der Welt, 0,3% der Welternte. Nr. 1 - China (6,66 Millionen Tonnen), Nr. 18 - Belgien (28.000 Tonnen), Nr. 20 - Ungarn (25.000 Tonnen).

Bohnen sind Futter. Russland - 7,6 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 29. Platz in der Welt, 0,15% der Welternte. Nr. 1 - China (1806 Tausend Tonnen), Nr. 28 - Ukraine (7,8 Tausend Tonnen), Nr. 30 - Nepal (5,6 Tausend Tonnen).

Blumenkohl und Brokkoli. Russland - 23,5 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 39. Platz in der Welt, 0,09% der Welternte. Nr. 1 - China (10,7 Millionen Tonnen), Nr. 38 - Syrien (24.000 Tonnen), Nr. 40 - Ungarn (23.000 Tonnen).

Auf der Grundlage von FAO-Statistiken ( http://www.fao.org/faostat/en/#data/QC ) erstellt, basierend auf offiziellen Veröffentlichungen von Ländern und deren Befragung sowie auf Berechnungen und Schätzungen der FAO selbst. Dies schließt einige Verzerrungen, Auslassungen und kontroverse Indikatoren nicht aus, aber insgesamt ist die Datenbank in Bezug auf Umfang und Qualität für keine andere Branche gleich. Da die Daten weltweit gesammelt werden, wird die Datenbank mit großer Verzögerung aktualisiert, die Daten für 2018 wurden im Februar 2020 heruntergeladen und die Daten für 2019 werden frühestens Ende dieses Jahres veröffentlicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Damien

Spitzen-Poster
Russlands Platz in der Weltlandwirtschaft. Teil 2: Obst, Industriepflanzen

Fortsetzung der Überprüfung, die dem Platz Russlands in der weltweiten landwirtschaftlichen Produktion gewidmet ist.

Der zweite Teil besteht aus Früchten und verschiedenen Industriepflanzen (Ölsaaten, Faserpflanzen, Zuckerpflanzen) und vervollständigt den Pflanzenwachstumsblock.

Johannisbeere Russland - 398 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 1. Platz in der Welt, 60% der Welternte. Nr. 2 - Polen (165 Tausend Tonnen), Nr. 3 - Ukraine (30.000 Tonnen).

Stachelbeere Russland - 66,3 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 2. Platz in der Welt, 38% der Welternte. Nr. 1 - Deutschland (86,4 Tausend Tonnen), Nr. 3 - Polen (11,5 Tausend Tonnen).

Sonnenblume Russland - 12,76 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 2. Platz in der Welt, 25% der Welternte. Nr. 1 - Ukraine (14,17 Millionen Tonnen), Nr. 3 - Argentinien (3,54 Millionen Tonnen).

Himbeeren. Russland - 166 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 1. Platz in der Welt, 19,1% der Welternte. Nr. 2 - Mexiko (130.000 Tonnen), Nr. 3 - Serbien (127.000 Tonnen).

Leinsamen Russland - 558 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 3. Platz in der Welt, 17,5% der Welternte. Nr. 1 - Kasachstan (934 Tausend Tonnen), Nr. 2 - Kanada (689 Tausend Tonnen), Nr. 4 - China (366 Tausend Tonnen).

Senf (Samen). Russland - 124 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 3. Platz in der Welt, 17,4% der Welternte. Nr. 1 - Nepal (183.000 Tonnen), Nr. 2 - Kanada (174.000 Tonnen), Nr. 4 - Myanmar (47.000 Tonnen).

Zuckerrüben. Russland - 42,1 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 1. Platz in der Welt, 15,3% der Welternte. Nr. 2 - Frankreich (39,6 Millionen Tonnen), Nr. 3 - USA (30,1 Millionen Tonnen).

Kirsche Russland - 232 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 1. Platz in der Welt, 15,2% der Welternte. Nr. 2 - Ukraine (219 Tausend Tonnen), Nr. 3 - Polen (201 Tausend Tonnen).

Flachsfaser. Russland - 36,7 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 4. Platz in der Welt, 4,2% der Welternte. Nr. 1 - Frankreich (660 Tausend Tonnen), Nr. 3 - Weißrussland (39,5 Tausend Tonnen), Nr. 5 - China (13,2 Tausend Tonnen).

Saflor. Russland - 25 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 8. Platz in der Welt, 4% der Welternte. Nr. 1 - Kasachstan (214 Tausend Tonnen), Nr. 7 - Argentinien (28 Tausend Tonnen), Nr. 9 - Tansania (16 Tausend Tonnen).

Colza. Russland - 1,99 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 10. Platz in der Welt, 2,7% der Welternte. Nr. 1 - Kanada (20,34 Millionen Tonnen), Nr. 9 - Vereinigtes Königreich (2,01 Millionen Tonnen), Nr. 11 - USA (1,64 Millionen Tonnen).

Erdbeeren Russland - 199.000 Tonnen im Jahr 2018, 8. Platz in der Welt, 2,4% der Welternte. Nr. 1 - China (2955 Tausend Tonnen), Nr. 7 - Republik Korea (213 Tausend Tonnen), Nr. 9 - Polen (196 Tausend Tonnen).

Äpfel Russland - 1,86 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 8. Platz in der Welt, 2,2% der Welternte. Nr. 1 - China (39,2 Millionen Tonnen), Nr. 7 - Indien (2,33 Millionen Tonnen), Nr. 9 - Frankreich (1,74 Millionen Tonnen).

Hanffaser. Russland - 1,26 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 9. Platz in der Welt, 2,1% der Welternte. Nr. 1 - DVRK (14,9 Tausend Tonnen), Nr. 8 - Frankreich (1,28 Tausend Tonnen), Nr. 10 - Ukraine (0,7 Tausend Tonnen).

Wassermelonen Russland - 1,97 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 7. Platz in der Welt, 1,9% der Welternte. Nr. 1 - China (62,8 Millionen Tonnen), Nr. 6 - Algerien (2,1 Millionen Tonnen), Nr. 8 - Usbekistan (1,84 Millionen Tonnen).

Süßkirsche Russland - 46 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 14. Platz in der Welt, 1,8% der Welternte. Nr. 1 - Türkei (640 Tausend Tonnen), Nr. 13 - Syrien (54 Tausend Tonnen), Nr. 15 - Deutschland (44 Tausend Tonnen).

Aprikosen Russland - 66 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 15. Platz in der Welt, 1,7% der Welternte. Nr. 1 - Türkei (750.000 Tonnen), Nr. 14 - Ägypten (100.000 Tonnen), Nr. 16 - China (59.000 Tonnen).

Pflaumen. Russland - 166 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 15. Platz in der Welt, 1,3% der Welternte. Nr. 1 - China (6,79 Millionen Tonnen), Nr. 14 - Argentinien (176 Tausend Tonnen), Nr. 16 - Spanien (153 Tausend Tonnen).

Soja. Russland - 4,03 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 9. Platz in der Welt, 1,2% der Welternte. Nr. 1 - USA (123,7 Millionen Tonnen), Nr. 8 - Ukraine (4,46 Millionen Tonnen), Nr. 10 - Bolivien (2,94 Millionen Tonnen).

Quitte. Russland - 6,6 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 12. Platz in der Welt, 1% der Welternte. Nr. 1 - Türkei (176 Tausend Tonnen), Nr. 11 - Ukraine (7,4 Tausend Tonnen), Nr. 13 - Rumänien (6,5 Tausend Tonnen).

Trauben Russland - 0,63 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 23. Platz in der Welt, 0,8% der Welternte. Nr. 1 - China (13,4 Millionen Tonnen), Nr. 22 - Peru (0,65 Millionen Tonnen), Nr. 24 - Ungarn (0,54 Millionen Tonnen).

Früchte (einschließlich Melonen). Russland - 5,91 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 31. Platz in der Welt, 0,7% der Welternte. Nr. 1 - China (240,8 Millionen Tonnen), Nr. 30 - Ghana (5,99 Millionen Tonnen), Nr. 32 - Kamerun (5,84 Millionen Tonnen).

Kultivierte Blaubeeren. Russland - 3,3 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 12. Platz in der Welt, 0,5% der Welternte. Nr. 1 - USA (255 Tausend Tonnen), Nr. 11 - Australien (5,1 Tausend Tonnen), Nr. 13 - Neuseeland (3.000 Tonnen).

Birnen Russland - 66 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 27. Platz in der Welt, 0,3% der Welternte. Nr. 1 - China (16,1 Millionen Tonnen), Nr. 26 - Ägypten (72.000 Tonnen), Nr. 28 - Rumänien (60.000 Tonnen).

Pfirsiche und Nektarinen. Russland - 37 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 36. Platz in der Welt, 0,15% der Welternte. Nr. 1 - China (15,2 Millionen Tonnen), Nr. 35 - Jordanien (43.000 Tonnen), Nr. 37 - Libanon (31.000 Tonnen).

Kultivierte Nüsse. Russland - 20.000 Tonnen im Jahr 2018, 52. Platz in der Welt, 0,11% der Welternte. Nr. 1 - China (3846 Tausend Tonnen), Nr. 51 - Weißrussland (20,2 Tausend Tonnen), Nr. 53 - Moldawien (19,7 Tausend Tonnen).

Auf der Grundlage von FAO-Statistiken ( http://www.fao.org/faostat/en/#data/QC ) erstellt, basierend auf offiziellen Veröffentlichungen von Ländern und deren Befragung sowie auf Berechnungen und Schätzungen der FAO selbst. Dies schließt einige Verzerrungen, Auslassungen und kontroverse Indikatoren nicht aus, aber insgesamt ist die Datenbank in Bezug auf Umfang und Qualität für keine andere Branche gleich. Da die Daten weltweit gesammelt werden, wird die Datenbank mit großer Verzögerung aktualisiert, die Daten für 2018 wurden im Februar 2020 heruntergeladen und die Daten für 2019 werden frühestens Ende dieses Jahres veröffentlicht.
 

Damien

Spitzen-Poster
Russlands Platz in der Weltlandwirtschaft. Teil 3: Vieh

Das Ende der Überprüfung widmete sich dem Platz Russlands in der Weltlandwirtschaft. Im 3. Teil - Tierproduktion. Das Vieh hat beschlossen, nicht zu zeigen, weil es wenig darüber aussagt: Es ist nicht nur wichtig, wie viel es ist, sondern wie viel Produktion es gibt.

Pferdefleisch. Russland - 45 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 5. Platz in der Welt, 5,7% der Weltproduktion. Nr. 1 - China (200.000 Tonnen), Nr. 4 - Mongolei (57.000 Tonnen), Nr. 6 - USA (29.000 Tonnen).

Kuhmilch. Russland - 30,3 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 6. Platz in der Welt, 4,4% der Weltproduktion. Nr. 1 - USA (98,7 Millionen Tonnen), Nr. 5 - China (30,7 Millionen Tonnen), Nr. 7 - Frankreich (25,5 Millionen Tonnen).

Hühnerfleisch. Russland - 4,54 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 4. Platz in der Welt, 4% der Weltproduktion. Nr. 1 - USA (19,6 Millionen Tonnen), Nr. 3 - China (14 Millionen Tonnen), Nr. 5 - Indien (3,59 Millionen Tonnen).

Geflügelfleisch. Russland - 4,98 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 4. Platz in der Welt, 3,9% der Weltproduktion. Nr. 1 - USA (22,3 Millionen Tonnen), Nr. 3 - Brasilien (15,5 Millionen Tonnen), Nr. 5 - Indien (3,62 Millionen Tonnen).

Milch. Russland - 30,6 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 7. Platz in der Welt, 3,6% der Weltproduktion. Nr. 1 - Indien (188 Millionen Tonnen), Nr. 6 - Deutschland (33,1 Millionen Tonnen), Nr. 8 - Frankreich (26,5 Millionen Tonnen).

Schweinefleisch Innereien. Russland - 0,25 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 8. Platz in der Welt, 3,4% der Weltproduktion. Nr. 1 - China (2,38 Millionen Tonnen), Nr. 7 - Frankreich (0,28 Millionen Tonnen), Nr. 9 - Brasilien (0,25 Millionen Tonnen).

Hühnereier Russland - 44,4 Milliarden Einheiten im Jahr 2018, 6. Platz in der Welt, 3,2% der Weltproduktion. Nr. 1 - China (458 Milliarden Einheiten), Nr. 5 - Brasilien (53,3 Milliarden Einheiten), Nr. 7 - Japan (43,8 Milliarden Einheiten).

Schweinefleisch Russland - 3,74 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 7. Platz in der Welt, 3,1% der Weltproduktion. Nr. 1 - China (54 Millionen Tonnen), Nr. 6 - Brasilien (3,79 Millionen Tonnen), Nr. 8 - Frankreich (2,17 Millionen Tonnen).

Die Eier. Russland - 2,52 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 7. Platz in der Welt, 3% der Weltproduktion. Nr. 1 - China (31,3 Millionen Tonnen), Nr. 6 - Japan (2,63 Millionen Tonnen), Nr. 8 - Indonesien (2,07 Millionen Tonnen).

Essbare Innereien vom Rind. Russland - 0,28 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 8. Platz in der Welt, 3% der Weltproduktion. Nr. 1 - Brasilien (1,27 Millionen Tonnen), Nr. 7 - Südafrika (0,29 Millionen Tonnen), Nr. 9 - Frankreich (0,19 Millionen Tonnen).

Wolle. Russland - 55 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 7. Platz in der Welt, 2,8% der Weltproduktion. Nr. 1 - China (417 Tausend Tonnen), Nr. 8 - Marokko (64 Tausend Tonnen), Nr. 10 - Iran (54 Tausend Tonnen).

Rindfleisch. Russland - 1,61 Millionen Tonnen im Jahr 2018, 7. Platz in der Welt, 2,4% der Weltproduktion. Nr. 1 - USA (12,2 Millionen Tonnen), Nr. 6 - Mexiko (1,98 Millionen Tonnen), Nr. 8 - Frankreich (1,44 Millionen Tonnen).

Schweinefett. Russland - 251 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 7. Platz in der Welt, 2,3% der Weltproduktion. Nr. 1 - USA (3196 Tausend Tonnen), Nr. 6 - Philippinen (257 Tausend Tonnen), Nr. 8 - Vietnam (220 Tausend Tonnen).

Rinderhäute (außer Büffel). Russland - 192 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 7. Platz in der Welt, 2,3% der Weltproduktion. Nr. 1 - China (1288 Tausend Tonnen), Nr. 6 - Mexiko (246 Tausend Tonnen), Nr. 8 - Indien (184 Tausend Tonnen).

Lamm. Russland - 205 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 10. Platz in der Welt, 2,1% der Weltproduktion. Nr. 1 - China (2.423 Tausend Tonnen), Nr. 9 - Indien (230 Tausend Tonnen), Nr. 11 - Marokko (179 Tausend Tonnen).

Hammelfett. Russland - 9,3 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 12. Platz in der Welt, 1,7% der Weltproduktion. Nr. 1 - China (104 Tausend Tonnen), Nr. 11 - Indien (9,8 Tausend Tonnen), Nr. 13 - Sudan (8,4 Tausend Tonnen).

Rinderfett. Russland - 54 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 15. Platz in der Welt, 1,7% der Weltproduktion. Nr. 1 - USA (729 Tausend Tonnen), Nr. 14 - Vereinigtes Königreich (56 Tausend Tonnen), Nr. 16 - Kanada (52 Tausend Tonnen).

Schafsfelle. Russland - 27 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 13. Platz in der Welt, 1,4% der Weltproduktion. Nr. 1 - China (544 Tausend Tonnen), Nr. 12 - Tschad (27,3 Tausend Tonnen), Nr. 14 - Syrien (26,8 Tausend Tonnen).

Ziegenmilch. Russland - 254 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 17. Platz in der Welt, 1,4% der Weltproduktion. Nr. 1 - Indien (6,1 Millionen Tonnen), Nr. 16 - Niederlande (259 Tausend Tonnen), Nr. 18 - Algerien (249 Tausend Tonnen).

Kaninchenfleisch. Russland - 18,5 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 9. Platz in der Welt, 1,3% der Weltproduktion. Nr. 1 - China (865 Tausend Tonnen), Nr. 8 - Deutschland (32 Tausend Tonnen), Nr. 10 - Ukraine (12 Tausend Tonnen).

Ziegenfleisch. Russland - 18,7 Tausend Tonnen im Jahr 2018, 42. Platz in der Welt, 0,3% der Weltproduktion. Nr. 1 - China (2328 Tausend Tonnen), Nr. 41 - Mauretanien (19 Tausend Tonnen), Nr. 43 - DR Kongo (18,7 Tausend Tonnen).

Auf der Grundlage von FAO-Statistiken ( http://www.fao.org/faostat/en/#data/QL ) erstellt, basierend auf offiziellen Veröffentlichungen von Ländern und deren Befragung sowie auf Berechnungen und Schätzungen der FAO selbst. Dies schließt einige Verzerrungen, Auslassungen und kontroverse Indikatoren nicht aus, aber insgesamt ist die Datenbank in Bezug auf Umfang und Qualität für keine andere Branche gleich. Da die Daten weltweit gesammelt werden, wird die Datenbank mit großer Verzögerung aktualisiert, die Daten für 2018 wurden im Februar 2020 heruntergeladen und die Daten für 2019 werden frühestens Ende dieses Jahres veröffentlicht.
 

Damien

Spitzen-Poster
1890VM118 - ein weiterer russischer 28-nm-Prozessor

1588335778865.png

Unter dem komplexen Namen "Bundesanstalt" Forschungsinstitut für Systemforschung der Russischen Akademie der Wissenschaften ( FGU Bundesforschungszentrum NIISI RAS) gibt es ein weiteres Zentrum für die Entwicklung der Mikroelektronik. Es entwickelt inländische Prozessoren für das Militär, wie 1890VM108, 1890VM118 und 1890VM128.

Wie Sie wissen, erstellen und produzieren sie für inländische Entwicklungen auf dem Gebiet der militärischen Funkelektronik ihre Prozessoren, Mikroschaltungen und Prozessormodule. Die Informationen zu diesem Thema sind lückenhaft, aber wenn Sie die übliche Suche im Internet verwenden, erhalten Sie Klarheit über einige der laufenden Entwicklungen. So schließt beispielsweise das bereits erwähnte FSI-Bundesforschungszentrum NIISI RAS die Entwicklung der 4. Generation von KOMDIV64-Architekturprozessoren ab.

Ende 2019 war ein 2-Kern-28-nm-64-Bit-Universalmikroprozessor mit einer mit MIPS64 kompatiblen COMDIV-Architektur unter der Bezeichnung 1890BM118 zur Implementierung bereit. Aus dem im April 2019 veröffentlichten Bericht „Module und Computer der Baguette-Familie. Der aktuelle Stand und die Aussichten implizieren, dass der 1890VM118 für „kleine Hochleistungs-Bordcomputer“ konzipiert ist und über einen integrierten 3D-Videokern verfügt. Der Prozessor arbeitet mit einer Frequenz von 1,3 GHz pro Kern und kann bei Temperaturen von minus 60 bis plus 125 Grad Celsius betrieben werden. Ein Jahr zuvor wurde der spezialisierte "Low-Power-Control-Mikroprozessor" 1890-108 in Russland in Serie gebracht. Dies ist eine Entwicklung der vorherigen Generation, sie basiert auf 65-nm-Technologie und hat eine Taktfrequenz von 800 MHz. Auf seiner Grundlage wurde eine Reihe von Geräten zur Ausrüstung von Geräten geschaffen. Zum Beispiel eine Baguette-PC-Steuerung zur Automatisierung einer Tankstelle sowie zur Steuerung technologischer Geräte im Transportwesen. Oder das Prozessor-Mezzanine-Modul IVA_PSM, mit dem verschiedene Objekte (IP-Telefonie, Smart Home) autonom oder als Teil eines Informationsnetzwerks gesteuert und überwacht werden können. Außerdem wurde auf dem 1890VM108-Prozessor die Forschungskarte MITX_C1VM10-HT-00 im Thin MiniITX-Formfaktor erstellt, die sich durch einen geringen Stromverbrauch (weniger als 10 W) auszeichnet. Smart Home) autonom oder als Teil eines Informationsnetzwerks. Außerdem wurde auf dem 1890VM108-Prozessor die Forschungskarte MITX_C1VM10-HT-00 mit dem Formfaktor Thin MiniITX entwickelt, die sich durch einen geringen Stromverbrauch (weniger als 10 W) auszeichnet. Smart Home) autonom oder als Teil eines Informationsnetzwerks. Außerdem wurde auf dem 1890VM108-Prozessor die Forschungskarte MITX_C1VM10-HT-00 mit dem Formfaktor Thin MiniITX entwickelt, die sich durch einen geringen Stromverbrauch (weniger als 10 W) auszeichnet.

1588335806049.png

1890VM128 ist eine weitere Entwicklung des russischen Spezialverarbeiters des Wissenschaftlichen Zentrums der Bundesinstitution der Russischen Akademie der Wissenschaften. Dieses Projekt wurde Ende 2019 mit der Schaffung einer Hochleistungs-GPU auf einem Chip mit einem 64-Bit-RISC-Mikroprozessor der COMDIV64-Architektur und integrierten seriellen Hochgeschwindigkeitskanälen abgeschlossen. Es wurde entwickelt, um objektorientierte On-Board-Systeme zur Verarbeitung und Visualisierung dreidimensionaler Videoinformationen zu erstellen.

Dies ist nur ein Teil der Entwicklung des Forschungsinstituts für Systemforschung der Russischen Akademie der Wissenschaften. In der nächsten Veröffentlichung werden wir über andere Proben der Mikroelektronik sprechen, die in diesem Bundeswissenschaftlichen Zentrum hergestellt wurden.

 

Damien

Spitzen-Poster
Das Kabinett wird 25 Milliarden Rubel zur Unterstützung der Autoindustrie bereitstellen

Die Mittel werden insbesondere für bevorzugte Autokredite und Leasing verwendet

MOSKAU, 21. Mai. / TASS /. Die russische Regierung wird 25 Milliarden Rubel zur Unterstützung der Automobilindustrie bereitstellen, einschließlich bevorzugter Autokredite und Leasing. Dies erklärte der russische Premierminister Michail Mischustin auf einer Regierungssitzung. Er erinnerte daran, dass das Kabinett weiterhin Industrien und Unternehmen unterstützt, die von der Verbreitung des Coronavirus betroffen sind.

"Im Namen des Präsidenten werden wir 25 Milliarden Rubel zur Unterstützung der Autoindustrie bereitstellen. Davon werden 5 Milliarden Rubel für den Kauf von Krankenwagen ausgegeben", sagte der Premierminister die Bedürfnisse staatlicher Unternehmen und Unternehmen mit staatlicher Beteiligung. "

Mischustin sagte auch, dass das Ministerkabinett im Namen des Präsidenten der Region Murmansk 970 Millionen Rubel für den Bau und die Ausstattung des EMERCOM-Feldkrankenhauses zur Verfügung stellen werde. "Die Situation in der Region ist nicht einfach, viele Menschen sind an Coronavirus erkrankt und benötigen eine schnelle und qualitativ hochwertige medizinische Versorgung", sagte der Premierminister.

Wie der Pressedienst der Regierung bereits berichtet hat, geht es um den Bau eines vorgefertigten Feldkrankenhauses des Notstandsministeriums im Dorf Belokamenka, Bezirk Kola, Region Murmansk, in dem auf dem Gebiet der Schichtwohnungsstadt ein Ausbruch des Coronavirus festgestellt wurde. Der modulare Aufbau des Krankenhauses ermöglicht es Ihnen, alle Anforderungen an das Gerät und die Funktionsweise der infektiösen stationären Einrichtung zu erfüllen, ein Durchflusssystem für die Aufnahme von Patienten sowie deren Unterbringung in einer Anzahl von bis zu 700 Personen bereitzustellen. Die Bauzeit des Krankenhauses beträgt zwei Wochen.

 

Damien

Spitzen-Poster
Die Inflation in Russland bleibt die zweite Woche in Folge Null

Seit Anfang Mai stiegen die Verbraucherpreise um 0,1%

Laut Rosstat war die Inflation in Russland zwischen dem 13. und 18. Mai die zweite Woche in Folge Null.

Seit Anfang Mai stiegen die Verbraucherpreise seit Jahresbeginn um 0,1% - um 2,2%.

In Jahreszahlen lag die Inflation in der Russischen Föderation am 18. Mai (nach Berechnungen unter Verwendung der täglichen Durchschnittsdaten für dieses und das letzte Jahr zu ähnlichen Zeitpunkten) bei 3,05%.

Der Preis für Buchweizen steigt die sechste Woche in Folge
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg Buchweizen im Berichtszeitraum in der Lebensmittelkategorie am stärksten an - um 1,2%. Darüber hinaus sind die Preise die sechste Woche in Folge gestiegen. In 6 Mitgliedsgruppen der Russischen Föderation stiegen die Preise für Buchweizen um 3% oder mehr.


Der Preis für polierten Reis ist um 0,9% gestiegen, Obst- und Beerenkonserven für Babynahrung um 0,6%, Schwarztee um 0,5%, Fadennudeln um 0,4%, Fleischkonserven, Gemüsekonserven für Babynahrung, Mehl Weizen - um 0,3%, Sonnenblumenöl, Roggenbrot, Nudeln, Salz, Pralinen und Kekse - um 0,2%.

Zur gleichen Zeit fielen Hühnereier 1,4%, Hühnerfleisch - 1%, Kristallzucker - 0,3%, Schweinefleisch, Brühwürste, Würste, Würste, Butter, Milch und Fettquark - 0, 1%.

Der Preisanstieg für Obst und Gemüse betrug durchschnittlich 0,4%, einschließlich Kartoffeln - 2,5%, Äpfel - 1,7%, Kohl - 1,2%, Karotten - 0,9%. Gleichzeitig wurden Tomaten um 4,1% billiger, Gurken um 2,9%, Zwiebeln um 0,9%.

Medikamente steigen weiter an
In der Berichtswoche betrug der Preisanstieg für Metamizol-Natrium (inländisches Analgin) 1%, Rennie - 0,3%, Fluocinolonacetonid und Valocordin - 0,2%, Almagel - 0,1%.

Gleichzeitig sanken die Preise für Linex um 0,3% gegenüber Katachrom - um 0,2%.

Die Preise für Waschpulver stiegen um 0,4%, für Zahnbürsten und Trockenfutter für Haustiere um 0,3%, für Toilettenseife um 0,2%, für Windeln für Neugeborene, Zahnpasta, Wäsche und Toilettenpapier um 0% 1%. Die Preise für Babywindeln gingen um 0,2% zurück.

Smartphones stiegen um 0,6%, Haushaltsfilterzigaretten und Shampoos um 0,2%.

Russische Autos stiegen um 0,2%. Die Preise für Benzin und Diesel haben sich nicht geändert.

 

Damien

Spitzen-Poster
Die Produktion von Gewächshausgemüse stieg bis zum 18. Mai um 25%

1590064844113.png

Die Produktion von Gewächshausgemüse ist in diesem Jahr auf Rekordvolumen gestiegen. Nach Angaben des Verbandes der Gewächshäuser Russlands stieg die Ernte von Anfang des Jahres bis zum 18. Mai gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 25,1% auf 450,9 Tausend Tonnen.

Einschließlich 317,2 Tausend Tonnen Gurken wurden gesammelt, was 24,8% mehr als im Vorjahr ist, und 125,7 Tausend Tonnen Tomaten - plus 27,3%.

Das Wachstum des Produktionsvolumens ist fast ausschließlich auf den Zugang zu den Entwurfskapazitäten von Investitionsprojekten zurückzuführen, die im Zeitraum 2018-2019 initiiert wurden und ihre Arbeit aufgenommen haben.

 

Damien

Spitzen-Poster
In den vier Monaten des Jahres 2020 verdoppelte sich der Export von russischem Fleisch

1590064896039.png

In den ersten vier Monaten des Jahres 2020 exportierte Russland 137.000 Tonnen Fleisch und Innereien im Wert von 229 Millionen US-Dollar (ohne Daten zur EAEU für März bis April). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg das monetäre Volumen physisch um das 2,1-fache - um das 1,8-fache.

China, das Ende letzten Jahres unter den größten Importeuren von russischem Fleisch an erster Stelle stand, hat seine Position zu Beginn dieses Jahres gestärkt. Wenn China im vergangenen Jahr etwa ein Viertel der russischen Lieferungen ausmachte, dann zu Beginn mehr als 40%. Die Führung wurde durch die Lieferung von Geflügelfleisch bestimmt, die im Februar 2019 begann. Nach den Ergebnissen der vier Monate des Jahres 2020 wurden 51.000 Tonnen Geflügelfleisch im Wert von 95 Mio. USD von Russland nach China exportiert (68% der russischen Lieferungen in dieser Kategorie). China ist auch der größte Importeur von russischem Rindfleisch: Von Januar bis April wurden 631 Tonnen für 2,6 Mio. USD (25% aller Lieferungen) in dieses Land geschickt.

Der zweite Platz unter den Käufern von russischem Fleisch ist nach wie vor die Ukraine mit einem Anteil von 16% (tatsächlich ist dies Donbass - ca. Ed.) . Der Nachbarstaat ist der führende Importeur von russischem Schweinefleisch, das vier Monate lang 13.000 Tonnen im Wert von 21 Millionen US-Dollar (29% des russischen Exportumsatzes) lieferte, sowie der zweite Abnehmer von russischem Geflügelfleisch (14.000 Tonnen für 15 Millionen US-Dollar). elf%).

Hongkong gehört auch zu den drei größten Importeuren von russischem Fleisch (ein Anteil von 8%), was hauptsächlich auf den Kauf von Schweinefleisch zurückzuführen ist. Von Januar bis April wurden 17.000 Tonnen im Wert von 19 Millionen US-Dollar nach Hongkong verschifft, was 2,4-mal mehr ist als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Anmerkung der Redaktion. Es ist anzumerken, dass Kasachstan und Weißrussland für zwei Monate im Jahr 2020 fast die gleichen Indikatoren hatten wie Hongkong - es ist durchaus möglich, dass sie es in vier Monaten nicht zugestanden oder sogar übertroffen haben.

1590064944068.png

1590064952702.png

Im Allgemeinen ist Geflügelfleisch mit einem Anteil von 61% führend in der Kostenstruktur des russischen Fleischverkaufs im Ausland im Jahr 2020, dessen Angebot sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um das 2,8-fache auf 140 Mio. USD erhöhte. Die Schweinefleischlieferungen stiegen monetär um 2 1 Mal bis 72 Millionen Dollar, Rindfleisch - 2 Mal bis 11 Millionen Dollar.

Die hohe weltweite Nachfrage trägt zum Wachstum der russischen Schweinefleischexporte sowie zur Eröffnung neuer Versorgungslinien bei. „Wir gehen davon aus, dass die Auslandsnachfrage in den kommenden Monaten weiter zunehmen wird, wodurch von Ende Juli bis Dezember die Möglichkeit eines weiteren Anstiegs der russischen Exporte besteht. Zuallererst auf die asiatischen Märkte, wo die Zahl der Schweine in der VR China aufgrund der afrikanischen Schweinepest und die Schweinefleischproduktion in Europa und den USA aufgrund der Coronavirus-Pandemie zurückgegangen sind. Ein wichtiges Ereignis für russische Exporteure war außerdem die Öffnung des vietnamesischen Marktes im Dezember 2019. Vietnam ist neben Hongkong ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, und Russland kann eine bedeutende Nische in diesem Markt für eine Reihe von Kürzungen besetzen, beispielsweise für das Bruststück “, kommentiert Sergey Oganov, stellvertretender Direktor des Agroexport Federal Center.

Chinas Binnenmarkt leidet weiterhin unter Schweinefleischknappheit aufgrund eines Ausbruchs der afrikanischen Schweinepest. Darüber hinaus könnten in der zweiten Jahreshälfte die Exporte von Schweinefleisch aus den USA zurückgehen. Amerikanische Hersteller waren von der Coronavirus-Epidemie schwer betroffen: Die größten Fleischverarbeitungsbetriebe wurden geschlossen, nachdem die Mitarbeiter das Virus entdeckt hatten. Da sich die Inlandsnachfrage von HoReCa in den USA erholt, kann es zu einem Mangel an bestimmten Arten von Fleischprodukten kommen, was deren Exportpotenzial einschränkt. Diese Faktoren werden die Fleischpreise stützen. Von Juli bis Dezember können die Preise für Schweinefleisch in China um 10-15% steigen, und die Preise für Schweinefleischnebenerzeugnisse werden auf das Niveau von 2017-2018 zurückkehren. Das Schweinefleischdefizit wird die Nachfrage nach anderen Fleischsorten stützen, insbesondere kann der Preis für Geflügelfleisch um bis zu 20% steigen.

Für russische Exporteure von Geflügelfleisch sind Lieferungen nach China der bedingungslose Wachstumstreiber, sagt Sergey Lakhtyukhov, Generaldirektor der National Union of Poultry Breeders. „Letztes Jahr, im März, begannen die Lieferungen erst und nur Probelose gingen nach China. In diesem Jahr konnten wir trotz der mit der Verbreitung des Coronavirus verbundenen Schwierigkeiten einen Rückgang des Angebots nicht nur verhindern, sondern auch erhöhen. Wir gehen davon aus, dass sich das derzeitige Tempo der russischen Geflügelfleischexporte in naher Zukunft im Allgemeinen fortsetzen wird. Ende letzten Jahres hat die Union prognostiziert, dass der Export bis Ende 2020 mindestens 250.000 Tonnen betragen wird. Wir halten an dieser Schätzung fest “, sagte Lakhtyukhov.

Die Dynamik der russischen Exporte werde jedoch weitgehend von der Situation in den Ländern abhängen - den Hauptkonkurrenten Russlands. „Einerseits war das HoReCa-Segment erheblich von der Coronavirus-Pandemie betroffen, weshalb die Hersteller gezwungen sind, nach neuen Märkten für freigegebene Produkte zu suchen. Andererseits ist das Risiko, die Lieferketten in anderen Ländern zu unterbrechen, hoch, wie dies bereits in den USA geschehen ist, was zu einem Rückgang des Angebots in diesen Ländern führen kann “, sagte Lakhtyukhov.

 
Oben