Aktuelles

Russische wirtschaftsnews

Damien

Spitzen-Poster
Im Jahr 2020 werden mehr als 1 Billion Rubel Kredite aufgenommen, um die Einnahmen aus Nichtöl und Gas zu ersetzen

2 Billionen Rubel aus dem National Wealth Fund werden für den Ersatz von Defiziten bei den Öl- und Gaseinnahmen ausgegeben

Das Finanzministerium der Russischen Föderation wird im Jahr 2020 mehr als 1 Billion Rubel Kredite senden, um den Mangel an Einnahmen aus dem Nichtöl- und Gashaushalt auszugleichen, sagte Finanzminister Anton Siluanov.

Um den Mangel an Öl- und Gaseinnahmen im Jahr 2020 auszugleichen, werden 2 Billionen Rubel aus dem National Wealth Fund (NWF) ausgegeben, fügte er hinzu.

"Ja, in der Tat werden wir deutlich mehr ausgeben, 2 Billionen Rubel aus dem NWF werden nur dazu dienen, verlorene Öl- und Gaseinnahmen zu ersetzen. Darüber hinaus werden mehr als eine Billion Rubel zusätzlicher Kreditmittel für Nichtöl- und Gaseinnahmen verwendet. Innerhalb des Budgets werden wir etwa 2,8% der zusätzlichen Ressourcen in Form einer direkten Budgethilfe für Maßnahmen, die die Folgen dieser Pandemie für unsere Bürger und die Wirtschaft minimieren ", sagte Siluanov im Film Naili Asker-zade" Dangerous Virus. Economics "auf dem Kanal " Russia-1 ". . Er stellte fest, dass der Haushalt im Jahr 2020 mit einem Defizit ausgeführt wird.

Anfang April sagte Siluanov, das Finanzministerium plane nicht, die Haushaltsausgaben im Jahr 2020 zu kürzen und gegebenenfalls sogar zu erhöhen.

 
G

Gelöschtes Mitglied 30004

Guest
Lukoil kann in Russland bequem zu einem Ölpreis von 9 bis 11 USD pro Barrel arbeiten - Alekperov

Am 21. April fiel der Preis für russisches Uralöl in Nordwesteuropa auf 11,59 USD

Lukoil kann in Russland bequem bei einem Ölpreis von 9 bis 11 USD pro Barrel arbeiten, sagte der CEO des Unternehmens, Vagit Alekperov, in einem Interview mit Rossiya 1 Channel.

"Wir können in Russland sehr bequem und zu Preisen von 9 bzw. 11 US-Dollar arbeiten. Das heißt, das heutige Steuersystem in unserem Land schützt Investoren, insbesondere bei Kohlenwasserstoffen, vor niedrigen Preisen. Wir werden zu den niedrigsten Preisen wettbewerbsfähig sein." er sagte.
...
Das glaube ich sogar. Die Frage ist jedoch, ob auch der russische Staat ohne nennenswerte Steuereinnahmen aus Öl arbeiten kann?

Eine weitere Frage ist, wenn Lukoil derart niedrige Produktionskosten hat, wo ist der Gewinn der letzten Jahre hin geflossen, als der Ölpreis 10-15 Mal so hoch war? Ein Schelm wer da etwa an Diebstahl durch Oligarchen und Beamte denkt, oder gar das Wort "Mafia" in den Mund nimmt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30004

Guest
Im Jahr 2020 werden mehr als 1 Billion Rubel Kredite aufgenommen, um die Einnahmen aus Nichtöl und Gas zu ersetzen

...
Mit 3 Billionen Rubel an Krediten kann man natürlich bequem arbeiten. Und das Schönste daran: Niemand wird die Kredite je zurück zahlen.
 

Damien

Spitzen-Poster
Das glaube ich sogar. Die Frage ist jedoch, ob auch der russische Staat ohne nennenswerte Steuereinnahmen aus Öl arbeiten kann?

Eine weitere Frage ist, wenn Lukoil derart niedrige Produktionskosten hat, wo ist der Gewinn der letzten Jahre hin geflossen, als der Ölpreis 10-15 Mal so hoch war? Ein Schelm wer da etwa an Diebstahl durch Oligarchen und Beamte denkt, oder gar das Wort "Mafia" in den Mund nimmt.
Der russische Staat kann es muss aber die Fehlenden einnahmen durch Reserven oder neue Schulden ersetzen.

Der Konzern gehört mehrheitlich seinen russischen Managern. Der US-Ölkonzern ConocoPhillips hält 20 Prozent der Anteile. Nach Angaben von Moskauer Medien hält Wagit Jussufowitsch Alekperow einen Anteil von 13 Prozent. Börsennotiert.

Öl Steuereinnahmen wurden für den russischen Haushalt und flossen auch in den Staatsfond.

1587903283190.png

Dazu kommen Devisenreserven. Im März 2020 betrug der Wert der Internationalen Reserven des russischen Staates insgesamt rund 563,5 Milliarden US-Dollar, wovon rund 443,6 Milliarden US-Dollar auf die Devisenreserven entfallen und rund 119,8 Milliarden US-Dollar auf die Goldreserven.


Mit 3 Billionen Rubel an Krediten kann man natürlich bequem arbeiten. Und das Schönste daran: Niemand wird die Kredite je zurück zahlen.
Vielleicht wird es so wie in Deutschland der EU oder den USA passieren ja.
Wobei Russland weniger stark verschuldet ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Damien

Spitzen-Poster
Kostin: Die größten Staatsbanken sind bereit, sich mit Unterstützung der Zentralbank an der Tilgung der Staatsschulden der Russischen Föderation zu beteiligen

Es besteht die Möglichkeit, die Staatsverschuldung um 5 bis 6 Billionen zu erhöhen, sagte der VTB-Chef

Die größten russischen Banken - VTB und Sberbank - sind bereit, mit Unterstützung der Bank of Russia am Rückkauf zusätzlicher Volumina der Staatsschulden der Russischen Föderation teilzunehmen. Dies erklärte der VTB-Chef Andrei Kostin bei einem Treffen des Vorsitzenden der Staatsduma, Vyacheslav Volodin, mit der Leiterin der Zentralbank der Russischen Föderation, Elvira Nabiullina, zum Thema Bankwesen.

„Es scheint mir gefährlich zu sein, das Budget in Richtung einer Reduzierung der Ausgaben für Schlüsselprogramme anzupassen. Es scheint mir, dass hier zunächst eine Staatsverschuldung bestehen sollte. Und es besteht die Möglichkeit, die Staatsverschuldung um 5 bis 6 Billionen zu erhöhen. Banken, zumindest VTB und Sberbank, wir sind bereit, mit Unterstützung der Zentralbank an solchen Programmen teilzunehmen. Ich glaube, dass es vor allem notwendig ist, Unternehmen zu unterstützen, Beschäftigung und Löhne zu erhalten. Dies ist heute die wichtigste Aufgabe, damit die Menschen arbeiten können, wenn die Selbstisolation endet und bezahlt wird zahlen und ernähren ihre Familien ", sagte der Pressedienst der Bank, Kostin.

Zuvor hatte der Leiter der VTB vorgeschlagen, die Repo-Bedingungen zu verlängern, damit Banken als Käufer von OFZs fungieren können, die zur Stabilisierung der Wirtschaft ausgegeben wurden.

 

Damien

Spitzen-Poster
Die Top-Manager von Yandex lehnten Boni ab und senkten ihre Gehälter bis Ende des Jahres

Das Unternehmen reduzierte auch nicht vorrangige Marketingkosten, sagte Finanzdirektor Greg Abovsky

Top-Manager des IT-Riesen Yandex lehnten Prämien ab und reduzierten freiwillig ihre Gehälter bis Ende 2020 aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf das Geschäft. Dies war während einer Telefonkonferenz, sagte Finanzdirektor von Yandex Greg Abovsky.

"Die Top-Manager von Yandex lehnten Bargeldprämien ab und beschlossen freiwillig, ihre Gehälter bis Ende des Jahres zu senken", sagte er.
Es wurde auch beschlossen, die nicht vorrangigen Marketingkosten zu senken. "Das Unternehmen überwacht alle anderen Ausgaben", erklärte Abovsky.
Laut dem Finanzdirektor des Unternehmens hat Yandex die Zahl der Mitarbeiter reduziert. Dies ist teilweise auf die Komplexität der Integration und Schulung neuer Mitarbeiter zurückzuführen, da das Unternehmen in einem Remote-Office-Modus arbeitet.

Der Saldo aus Zahlungsmitteln, Zahlungsmitteläquivalenten und Yandex-Einlagen belief sich zum 31. März 2020 auf 197,2 Milliarden Rubel. auf konsolidierter Basis, einschließlich 30,6 Milliarden Rubel. Zahlungsmittel, Zahlungsmitteläquivalente und Einlagen des Segments Taxi.


 

Damien

Spitzen-Poster
Etwa 1,5 Milliarden Rubel werden zur Unterstützung von Industrieunternehmen in Moskau bereitgestellt

Während des angekündigten Hochverfügbarkeitsregimes wurden rund 1,5 Milliarden Rubel zur Unterstützung von Industrieunternehmen in Moskau bereitgestellt. Dies gab am Mittwoch der stellvertretende Bürgermeister von Moskau für Wirtschaftspolitik sowie Eigentums- und Landbeziehungen Wladimir Efimow bekannt.

"Wir haben Programme zur Unterstützung von Industrieunternehmen erweitert. Heute wurden rund 1,5 Milliarden Rubel für die Unterstützung von Industrieunternehmen durch die Gewährung von zinsgünstigen Darlehen bereitgestellt", sagte Efimov während eines Briefings im Informationszentrum über die Situation mit Coronavirus.

Er gab an, dass in der Hauptstadt bereits drei Pakete wirtschaftlicher Unterstützungsmaßnahmen für kleine Unternehmen und Unternehmen ergriffen wurden, die in den am stärksten betroffenen Sektoren tätig sind. Insgesamt wurden Maßnahmen in Höhe von rund 70 Milliarden Rubel ergriffen. Ihm zufolge werden diese Mittel die Liquidität der Unternehmen erhöhen und bis zur Wiederaufnahme der Verbrauchernachfrage halten.

„Diese Unterstützungsmaßnahmen beziehen sich sowohl auf die Verschiebung von Steuerzahlungen, die dem Regionalhaushalt gutgeschrieben werden, als auch auf die Freilassung von Unternehmen, die ihre Arbeit von den Immobilienzahlungen zugunsten der Stadt einstellen mussten, in Bezug auf Miete für städtisches Eigentum, Miete für Land. Und in einigen Fällen Tatsächlich haben wir Entscheidungen über die Befreiung von der Grundsteuer getroffen, indem wir entsprechende Zuschüsse gewährt haben ", sagte Efimov.


Am 2. Mai sagte der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobyanin in seinem Blog, dass Unternehmen und Organisationen, denen der Besuch ihrer Bürger nicht verboten war, ihre Arbeit anpassen sollten: In Gebäuden, Räumlichkeiten und angrenzenden Gebieten muss der Arbeitgeber ein soziales Distanz- und Desinfektionsregime gewährleisten. Die Liste der Organisationen, die unter Alarmbedingungen weiterarbeiten können, enthält Einzelhandelsgeschäfte, in denen medizinische und optisch-ophthalmologische Produkte (Geräte) verkauft werden, sowie Unternehmen, die Dienstleistungen auf der Grundlage einer Lizenz zur Durchführung medizinischer Tätigkeiten erbringen.

 

Damien

Spitzen-Poster
Die Inflation in Russland verlangsamte sich auf 0,1%

Seit Jahresbeginn hat die Inflation um 2,1% zugelegt

Laut Rosstat stiegen die Verbraucherpreise in Russland zwischen dem 21. und 27. April 2020 um 0,1%.

Gleichzeitig lag die Inflation in der Russischen Föderation in der vorangegangenen Berichtswoche bei 0,2%.

Seit Anfang April hat die Inflation um 0,8% und seit Jahresbeginn um 2,1% zugelegt. Auf Jahresbasis betrug die Inflation in der Russischen Föderation am 20. April nach Berechnungen unter Verwendung der täglichen Durchschnittsdaten für dieses und das letzte Jahr zu ähnlichen Zeitpunkten 3,12%.

 

Damien

Spitzen-Poster
Der Komi-Staatsrat verabschiedete Gesetze zur Senkung der Steuersätze für Unternehmer

Nach Angaben der Behörden werden Unterstützungsmaßnahmen 20.000 Geschäftsleute in der Region erreichen

Die Abgeordneten des Komi-Staatsrates haben am Mittwoch Gesetze verabschiedet, um steuerliche Anreize für Unternehmer einzuführen, die während einer Pandemie von Beschränkungen betroffen sind. Die Steuersätze für das vereinfachte System werden halbiert, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin der Region - Finanzministerin Galina Rubtsova.


"Nach dem vereinfachten Steuersystem wurde vorgeschlagen, die Steuersätze ab dem 1. Januar 2020 und für den gesamten kommenden Dreijahreszeitraum zu halbieren. Der Steuersatz für die Fazilität" Einkommen "beträgt jetzt 3%, für die Fazilität" Einkommen minus Ausgaben "7,5%." informierte Rubtsov an die Abgeordneten. Parlamentarier verabschiedeten das Gesetz mit Stimmenmehrheit.

Darüber hinaus wurde der Körperschaftsteuersatz auf 1% gesenkt.
Wie der amtierende Chef der Republik, Vladimir Uyba, bereits erwähnt hat, werden diese Unterstützungsmaßnahmen mehr als 20.000 Unternehmer abdecken.

Anfang April kündigten die Behörden in der Region ihre Absicht an, mehr als 400 Millionen Rubel zur Unterstützung von Unternehmern bereitzustellen - in Form der Erstattung eines Teils der tatsächlichen Kosten, die mit der Vergütung von entlassenen Arbeitnehmern verbunden sind. Zu den vorbereiteten Maßnahmen zählen die Bereitstellung staatlicher Mikrokredite für erweiterte Zwecke mit Zinssenkung, die Umstrukturierung bestehender Verträge und die Aufschiebung von Darlehensverträgen, die Verlängerung von Bürgschaftsvereinbarungen und die Festlegung eines Vorzugsbetrags für die Bereitstellung von Bürgschaften, die Aufschiebung von Mietzahlungen und die Verweigerung von Strafen bei Verstößen gegen die Fristen Zahlungen.
Zuvor hatte Komi eine Zahlungsaufschiebung für die Vermietung von Staats- und Kommunaleigentum bis zum 31. Dezember 2021 eingeführt.

 

Damien

Spitzen-Poster
Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung schätzt das Wachstum des russischen BIP im 1. Quartal auf 1,8%

Das BIP-Wachstum Russlands betrug im Februar jährlich 2,9%

Das russische Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung schätzte das BIP-Wachstum im 1. Quartal 2020 auf 1,8% pro Jahr, wie aus Daten auf der Website des Ministeriums hervorgeht .

Zuvor hatte das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung berichtet, dass das BIP-Wachstum Russlands im Februar jährlich 2,9% betrug. Das Ministerium hat noch keine offizielle Schätzung für März vorgelegt.

Es wurde festgestellt, dass im Februar der größte Beitrag zum BIP-Wachstum von Handel und Industrieproduktion geleistet wurde (mit 1 Prozentpunkt).

Zuvor hatte das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung die Schätzung des russischen BIP-Wachstums im Januar von 1,6% auf 1,7% pro Jahr revidiert.

 
Oben