Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Covid-19 Impfpflicht ja oder nein?

Covid Impfplicht ok oder nicht?

  • Ja

    Stimmen: 15 46,9%
  • Nein

    Stimmen: 17 53,1%

  • Umfrageteilnehmer
    32
  • Umfrage geschlossen .

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Deswegen muss man doch nicht gleich alle Kinder impfen?!

Deine Argumentation ist so wie,ab jetzt gibt es nur noch Laktose freie Milch und zwar für alle :mrgreen:
Hier habe ich noch was für dich, von der Schwesterpartei der AfD. Ich war immer gegen eine allgemeine Impfpflicht, ich beglückwünsche dich zu deiner Wahl und Bejubelung von AfD/FPÖ Politikern. Habe vollstes Verständnis dafür.

Heute wettern die Freiheitlichen gegen die Covid-Impfpflicht. Vor 13 Jahren wollten sie selbst ungeimpfte Kinder aus Kindergärten aussperren
Wien – Sie ist jetzt eine der lautesten Stimmen in der FPÖ, die gegen die ab Februar 2022 kommende Covid-Impfpflicht auf die Straße geht und dort die Anheizerin für die Demonstrierenden gibt, wenn Parteichef Herbert Kickl einmal ausfällt, weil er zum Beispiel gerade selbst Corona-positiv ist: die freiheitliche Nationalratsabgeordnete Dr. med. Dagmar Belakowitsch. Die dann schon mal bewusste Falschmeldungen via Mikrophon in die aufgeheizte Masse schreit, wie jene, wonach "nicht die bösen Geimpften" die Spitäler "zuhauf füllen", sondern "ganz ganz viele Geimpfte, die aufgrund eins Impfschadens behandelt werden müssen".
Das war aber schon einmal anders, ziemlich anders. Es gab nämlich eine Zeit, in der sich die studierte Medizinerin, die allerdings – bis auf zwei Monate in einer Lehrpraxis, die sie noch vor Ende der Probezeit aus "privaten Gründen" beendet habe, wie sie 2015 der "Kleinen Zeitung" sagte – nie als Ärztin tätig war (sie wurde im März 2013 per Bescheid von der Wiener Ärztekammer rückwirkend mit 2. Juni 2008 von der Ärzteliste gestrichen), nachdrücklich für eine Impfpflicht ausgesprochen hat. Eine Zeit, in der die FPÖ eine Impfpflicht gefordert hat. Wo die stellvertretende FPÖ-Klubchefin also heute "Nein zur Impfpflicht, Nein zur Diskriminierung Ungeimpfter" ruft, klang das vor 13 Jahren noch ganz anders.
Denn im Jahr 2008, konkret am 10. Dezember, verlangte die freiheitliche Gesundheitssprecherin Belakowitsch gemeinsam mit anderen Fraktionskollegen in einem Entschließungsantrag, dass der Nationalrat Folgendes beschließen wolle: "Die Bundesministerin für Gesundheit, Familie und Jugend wird aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass eine Impfaktion gegen Hepatitis A eingeleitet und die Hepatitis A-Impfung verpflichtend in das Kinderimpfprogramm aufgenommen wird." Der Antrag wurde abgelehnt.
Die Forderung der blauen Antragstellerinnen war damals sehr dezidiert: "Kinder sollten Kindergärten nur noch dann aufsuchen können, wenn sie eine Hepatitis-A- und B-Impfung nachweisen können." Damals – und das gilt bis heute – wurde die Hepatitis-A-Impfung im österrreichischen Impfplan "vor Eintritt in Gemeinschaftseinrichtungen", also etwa Kindergarten oder Volksschule empfohlen. Anlass für die Impfinitiative der Blauen waren damals 15 Infektionsfälle in Salzburg, auf die sich die FPÖ bezog.
Und ganz wichtig für Personen mit Migrationshintergrund:
Es sollten also vor allem Kinder zur Impfung verpflichtet werden – und der Grund dafür war im Ausland zu suchen, konkret wurde er im "Osten" gefunden. Vorausgegangen war dem Impf-Entschließungsantrag nämlich folgende "Diagnose" per OTS (Originaltextservice) der Freiheitlichen Partei am 8. Jänner 2008. Darin hieß es anlässlich "der jüngsten Hepatitis-Fälle in Salzburg": "Durch die Grenzöffnungen in Richtung Osten und dem damit einhergehenden freien Personenverkehr sind wir in Zentral- und Mitteleuropa immer mehr Krankheiten ausgesetzt, die in unseren Breiten eigentlich schon weitgehend ausgemerzt waren."



 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Jetzt muss sogar ich lachen. Gibt kein Fettnäpfchen das Lauterbach auslässt? OK, war Mai 2020 und es hat sich in der Zwischenzeit einiges getan. Mittlerweile ist Lauterbach bei einer Impfpflicht angelangt

Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.


Omikron mache eine Impfpflicht unumgänglich. Und weil der Impfstoff nicht zu 100 Prozent wirkt, reiche seines Erachtens auch eine Impfquote von 90 Prozent unter den Erwachsenen nicht aus: https://m.focus.de/.../tv-kolumne-anne-will...

 

Anhänge

    Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Ein Schlupfloch sozusagen :mrgreen:

Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.
 

Anhänge

    Sie haben keine Berechtigung Anhänge anzusehen. Anhänge sind ausgeblendet.

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Was wären die Alternativen zur Impfpflicht?
Doch wer hat in den verschiedenen Fachdisziplinen welche Argumente für und gegen die Impfpflicht? Und: Was wären überhaupt denkbare Alternativen?

Omikron als Unbekannte​

Zuallererst: Die Verfassung verträgt sich mit einer Impfpflicht – das hat der Europäische Gerichtshof festgestellt, das betonen renommierte Verfassungsexperten und -expertinnen. Stets mit dem Zusatz: wenn sie hilft und das gelindeste Mittel ist.

Hier könnte die Virusvariante Omikron, sollte die Impfung denn nicht ausreichend davor schützen, die Sache zumindest verkomplizieren: Denn dann ist die Impfung freilich kein geeignetes Mittel mehr. Ob dem so ist, dazu gibt es jedoch noch nicht ausreichende Forschungsdaten. Erhärten sich die Hinweise für einen reduzierten Schutz, dann stellt sich für den Grundrechtsexperten Michael Lysander Fremuth aber möglicherweise die Frage, ob die Impfpflicht weiterhin zur Pandemiebekämpfung geeignet ist. "Das heißt, die Frage der Impfpflicht muss fortwährend geprüft und gegebenenfalls auch neu angepasst werden", sagte er kürzlich der APA.



 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Eine sehr interessante Diskussion. Eine Leseempfehlung. Ich bin trotzdem gegen eine Impfpflicht für Kinder. Gibt aber einiges an Argumenten.


...
Sollen Kinder geimpft werden?

HUBMER-MOGG: In meinen Augen ein Wahnsinn. Wir können mit den jetzigen Daten einfach nicht sagen, die Impfung ist sicher für Kinder, das können wir nicht. Und die Kinder haben ein geringes Risiko, schwer an Covid zu erkranken. Da ist die Überlebensrate 99,997 Prozent. Es gab keine Toxizitätsstudien.

SAMONIGG: Sie haben schamlos verschwiegen zu sagen, dass selbstverständlich die Jüngeren unter 12 ein Drittel der Dosis bekommen. Sie haben behauptet, es sei völlig gleich, ob jemand 100 Kilo habe oder ein Kind sei. Die Dosis sei die gleiche. Die Impfung ist auch für Kinder sicher und schützt sie signifikant vor einer Übertragung im familiären Umfeld. In Amerika sind ca. drei Millionen Kinder unter 12 geimpft worden. Es gibt keine Hinweise auf Risiken. Gäbe es sie, die Nachricht würde in Lichtgeschwindigkeit die Welt umkreisen. Die Empfehlung ist also ein Ja. Dennoch sollte die Entscheidung bei den Eltern bleiben. Es ist auch richtig, dass die Impfpflicht erst ab 14 vorgesehen ist.

HUBMER-MOGG: Das ist schrecklich genug ab 14. Das ist die Hauptrisikogruppe bei Herzmuskelentzündungen bei diesen jungen Burschen.

SAMONIGG: Dass wir eine Impfpflicht kriegen, dazu habt ihr massiv beigetragen.

HUBMER-MOGG: Das ist widerlich, Herr Professor, dieses Beflecken von den Ungeimpften.

SAMONIGG: Hören's auf, ich rede nicht von den Ungeimpften. Es sind nicht die Ungeimpften, die die Probleme machen. Es sind Leute wie Sie, die die Menschen mit gefährlich subtilen Methoden verunsichern.

HUBMER-MOGG: Das ist nicht subtil. Wir werden weiter öffentlich aufklären und unser Gesicht zeigen.

SAMONIGG: Sie desavouieren arrivierte Kollegen, die in den Gremien sitzen, indem Sie behaupten, die würden dort Geld verdienen, während die anderen in der Freizeit forschen müssen. So operieren Sie. Sie treiben ein gefährliches Spiel, damit sich möglichst wenige Menschen impfen lassen. Dazu stehe ich.
...

 
Auch wenn ich für vieles Verständnis habe, aber wer mit Nazis mitmarschiert muss sich gefallen lassen auch als Nazi bezeichnet zu werden.
Klar, dass so ein Kommentar von dir kommt. Irgendwie möchtest du deine Ausrutscher mit Nazi und Neo-Nazi Bejubelung relativieren.
Ach ja ist das so? Das heisst wenn ich ein Fussballmatch im Stadion besuche wo von jeder Schicht Leute vorhanden sind, ja auch Rechte, dann bin ich auch eine Rechte? Sorry egal bei welcher Veranstaltung, es wird immer Menschen aus jeder Schicht geben. Nein, definitiv hat niemand das Recht mich Nazi zu nennen wenn ich mit tausenden Menschen jeder Schicht auf die Strasse gehe um zu demonstrieren!
 

Darth Bane

Keyboard Turner
Ach ja ist das so? Das heisst wenn ich ein Fussballmatch im Stadion besuche wo von jeder Schicht Leute vorhanden sind, ja auch Rechte, dann bin ich auch eine Rechte? Sorry egal bei welcher Veranstaltung, es wird immer Menschen aus jeder Schicht geben. Nein, definitiv hat niemand das Recht mich Nazi zu nennen wenn ich mit tausenden Menschen jeder Schicht auf die Strasse gehe um zu demonstrieren!
Wenn du mit ganz vielen Leuten zusammen demonstrierst und es befinden sich auch viele Nazis in der Demo, dann musst du selber kein Nazi sein aber dann bist du ein Idiot wenn du da miläufst und wenn du es weisst, das dort viele Nazis mitlaufen, dann bist du ein Idiot und ein Arschloch.
 

BlackJack

Jackass of the Week
Ach ja ist das so? Das heisst wenn ich ein Fussballmatch im Stadion besuche wo von jeder Schicht Leute vorhanden sind, ja auch Rechte, dann bin ich auch eine Rechte? Sorry egal bei welcher Veranstaltung, es wird immer Menschen aus jeder Schicht geben. Nein, definitiv hat niemand das Recht mich Nazi zu nennen wenn ich mit tausenden Menschen jeder Schicht auf die Strasse gehe um zu demonstrieren!
Doch, das weiß Ivo ja wohl besser, du musst zu denen hingehen und ihnen entschieden sagen Natzis seien nicht willkommen, sonst bist du selber ein Natzi. Und Ivos Dackel lubenitza weiß das auch besser.
 
Oben