Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Der Ukraine Sammelthread

BlackJack

Jackass of the Week
Du hast es erkannt, das alles ist Teil einer großen Verschwörung 😂😂😂
Eine Verschwörung läuft im Geheimen ab, das hier ist ganz offen

P.S.: du hättest dir die Antwort sparen können, ich weiß wie du tickst. Ein bisschen provozieren da und ein bisschen provozieren dort. Das bereichert dir den Tag, schade nur, dass dein Verhalten mittlerweile die meisten hier kalt lässt😄
Ist mir scheißegal wie du das einschätzt, Putinko
 

Jefferson Davis

Top-Poster
Das ist wieder nur so eine Finte um den opportunistischen deutschen Arsch zu retten: am empörtesten und betroffensten von allen sein, alles mögliche zu versprechen aber nichts zu erfüllen: hier blockieren Schweizer die Munition, dort Israel Abwehrraketen weil "die Systeme verwenden israelische Technologie und werden mit Lizenz aus Israel hergestellt" und morgen blockieren Klimafuzzis Straßen so dass Panzer leider wieder nicht ausgeliefert werden können, kann man nichts machen, Deutschland hat alles versucht :laughing6:

Die Russen erlauben trotz allem Engagement in Syrien den Israelis, die Iraner anzugreifen. Das dürfte eine Rolle spielen, warum Israel sich nun so verhält.

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Kämpfe um letzte freie Straße nach Sjewjerodonezk
Der Gouverneur von Luhansk, Serhij Gajdaj, dementiert Meldungen, wonach eine wichtige Verbindungsstraße zwischen den ukrainisch kontrollierten Gebieten im Osten des Landes von den russischen Streitkräften blockiert worden sei. „Luhansk ist nicht abgeschnitten worden“, sagt er.

Die Straße von Bachmut nach Sjewjerodonezk sei zwar unter Beschuss geraten, humanitäre Hilfe komme aber immer noch durch. Die Stadt Sjewjerodonezk stehe rund um die Uhr unter Beschuss, so Gajdaj. Nehmen die russischen Truppen die Straße ein, wäre Sjewjerodonezk eingekesselt. Beobachter erwarten dann ein ähnliches Schicksal der Stadt wie in Mariupol.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
OSZE klagt erneut über Haft von Mitarbeitern
Einen Monat nach Bekanntgabe der endgültigen Schließung der OSZE-Sonderbeobachtermission (SMM) in der Ukraine beklagen der polnische Außenminister und der amtierende OSZE-Vorsitzende Zbigniew Rau sowie OSZE-Generalsekretärin Helga Maria Schmid in einer Aussendung, dass vier lokale SMM-Mitarbeiter in Donezk und Luhansk weiter in Haft sind. Wochenlange Bemühungen der Organisation, die Freilassung der Festgenommenen zu erwirken, sind somit bisher gescheitert.

„Unsere verhafteten Kollegen werden ungerechtfertigt festgehalten und müssen sofort freigelassen werden“, erklärt OSZE-Generalsekretärin Schmid. Sie klagt zudem über „zunehmend empörende Vorwürfe“ gegen Mitarbeiter der nun eingestellten Mission, ließ gleichzeitig aber die Rolle von Russland unerwähnt. Bereits im April hatte der russische Vertreter bei der OSZE in Wien, Aleksandr Lukaschewitsch, von einer „möglichen Beteiligung einer Reihe von SMM-Mitarbeitern in Spionage für die Ukraine“ gesprochen.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Was sagt man dazu? Es geht bei Russland um gestohlenes Getreide von der Ukraine.
Türkei: Verhandeln über Korridor für ukrainische Getreideexporte
Die Türkei berät nach eigenen Angaben über einen möglichen Korridor für eine Ausfuhr ukrainischen Getreides über ihr eigenes Territorium. „Die Türkei verhandelt sowohl mit Russland als auch mit der Ukraine über den Export von Getreide aus der Ukraine“, sagt ein hochrangiger türkischer Beamter. Die Schwarzmeerhäfen der Ukraine sind seit dem Einmarsch Russlands im Februar blockiert, und mehr als 20 Millionen Tonnen Getreide stecken in ukrainischen Lagern fest.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Truss: Putin erpresst die Welt mit Lebensmittellieferungen
Die britische Außenministerin Liz Truss wirft dem russischen Präsidenten Putin vor, die Welt mit der Lieferung von Lebensmitteln zu erpressen. Es sei entsetzlich, wie er Hunger und Nahrungsmangel unter den ärmsten Menschen der Welt als Waffe einsetze, sagt sie bei einem Besuch in Bosnien. „Das dürfen wir einfach nicht zulassen. Putin muss die Blockade des ukrainischen Getreides aufheben.“

Gestern hatte der russische Vizeaußenminister Andrej Rudenko erklärt, Russland sei bereit, einen Korridor für Schiffe, die Getreide aus der Ukraine bringen sollen, einzurichten. Im Gegenzug müssten aber einige Sanktionen gegen Russland aufgehoben werden. Das lehnt Truss ab: „Was wir nicht haben können, ist eine Aufhebung der Sanktionen, eine Beschwichtigung, die Putin langfristig nur stärker macht.“
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Es gibt da nur einen Schuldigen, Putin samt Schergen
Russland: Westen schuld an Problemen mit Getreideexport
Für die Probleme mit Getreideexporten aus der Ukraine ist nach russischer Darstellung der Westen verantwortlich, indem er Sanktionen gegen Russland verhängt hat. Vorwürfe, dass Russland die Ausfuhren blockiere, weise die Regierung in Moskau kategorisch zurück, sagt Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow.

„Im Gegenteil, wir beschuldigen westliche Länder, Maßnahmen ergriffen zu haben, die dazu geführt haben.“ Unter anderen hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Russland beschuldigt, Lebensmittelexporte als Waffe einzusetzen. Die Ukraine ist ein wichtiger Getreidelieferant unter anderem für arme Länder in Afrika.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Sjewjerodonezk „unter Dauerbeschuss“
Nach Angaben des Leiters der örtlichen militärisch-zivilen Verwaltung steht die Stadt Sjewjerodonezk in der der ostukrainischen Region Luhansk seit eineinhalb Wochen unter „Dauerbeschuss“. Er erklärt gegenüber dem ukrainischen Radiosender NV, dass etwa 90 Prozent der Wohnungen durch die Kämpfe beschädigt worden seien. Nach seinen Schätzungen leben noch 12.000 bis 13.000 Menschen in der Stadt, zumeist suchen sie Zuflucht in Kellern.
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
„Die Ukraine kämpft um ihr Überleben“
Der Krieg in der Ukraine könnte sich nach Einschätzung des Ukrainischen Weltkongresses noch lange hinziehen. Derzeit erlebe das Land starke Vorstöße russischer Truppen im Osten und Süden, sagt der Leiter des Büros für die Koordinierung humanitärer Initiativen des Weltkongresses, Andrij Waskowycz, beim Katholikentag in Stuttgart.

Der ehemalige Caritas-Präsident der Ukraine spricht sich eindringlich für die Lieferung schwerer Waffen aus. „Die Ukraine kämpft um ihr Überleben“, so Waskowycz: „Russland möchte diesen Staat zerstören.“ Deswegen sei ein Nachgeben für die Ukraine keine Option.
 
Oben