Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Der Ukraine Sammelthread

Albokings24

Atministraktor
Russland kann sich einen Krieg mit der Ukraine schlicht nicht leisten und die Ukraine ist nicht Afghanistan.

Die Ukraine benutzt die gleiche Militärtechnik wie Russland, das heisst, jeder eroberter Panzer u.s.w kann von den Ukrainern wiederverwendet werden oder zumindest die Munition.

Die Ukraine ist und wird momentan voll gepumpt mit Westlichen Waffen, jede Sekunde die Russland zögert wird die Chance für einen Sieg vernichten.

Es ist 5 vor 12 Uhr für die Russen, zuerst haben sie es mit Terroristen aus Luhansk, Donesk und Freiwilligen Russen probiert aber nichts erreicht, jetzt muss das Russische Militär ran oder man hat in paar Jahren einen neuen NATO Staat in Gehdistanz von Moskau.
 

Damien

Spitzen-Poster
Die USA haben die Hemmschwelle des Einsatz von Atomwaffen herabgesetzt. Mit kleinen Atombomben möchte man so sich strategische Vorteile verschaffen


Die Nukleare Doktrin des Vereinigten Generalstabs war nur kurz öffentlich zugänglich, Atomwaffen könnten Bedingungen für einen Sieg schaffen, heißt es in ihr.

"Der Einsatz von Atomwaffen könnte Bedingungen für entscheidende Ergebnisse und die Wiederherstellung der strategischen Stabilität schaffen", heißt es da: "Insbesondere wird der Einsatz einer Atomwaffe grundlegend das Ausmaß einer Schlacht verändern und Bedingungen schaffen, die beeinflussen, wie Kommandeure in einem Konflikt siegen werden."

Die neuen Sprengköpfe für die Trident-Interkontinentalraketen, deren weiteren Bau und Einsatz die demokratischen Abgeordneten noch verhindern wollen (Streit um taktische Atomwaffen), hätten den Vorteil, dass im Unterschied zur nuklearen Teilhabe die USA alleine über ihren Einsatz entscheiden können, sie würden auch unterschiedliche Angriffs- und Reaktionsmöglichkeiten eröffnen (Flexibilität) und als Bunkerbrecher dienen.

Argumentierte wurde in einer Pressemitteilung von Präsident Donald Trump, dass die neue Nuklearstrategie die Abschreckung auch vor nicht-nuklearen "strategischen" Angriffen auf die USA sowie deren Partner und Alliierten stärke. Das amerikanische Atomwaffenarsenal, so liest man im NPR, diene auch zur Abschreckung von "nicht-nuklearer Aggression", Atomwaffen könnten auch bei Cyberangriffen auf Kommando-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme (NC3) der Atomstreitkräfte eingesetzt werden (Im Taumel des Wettrüstens).

Die von Aftergood herausgestellten und nicht weiter interpretierten Bemerkungen über die möglichen positiven Folgen des Einsatzes von Atomwaffen lassen die Befürchtung entstehen, dass man im Pentagon und im Weißen Haus darauf hinarbeitet, die Einsatzschwelle für Atomwaffen weiter zu senken und sie vor allem auch gegen ein Gegner einsetzen zu können, der selbst noch keine Atomwaffen eingesetzt hat. Damit würde die Abschreckung des "Gleichgewichts des Schreckens" bzw. der "mutual assured destruction" unterlaufen.
 

Damien

Spitzen-Poster
Russland wird sich nicht in einen Krieg von den USA in die Ukraine hineinziehen lassen.

Es ist besser wenn die USA Milliarden von Dollarn an Militärhilfen an die Ukraine verschwenden.
 

Jefferson Davis

Top-Poster
Die USA haben die Hemmschwelle des Einsatz von Atomwaffen herabgesetzt. Mit kleinen Atombomben möchte man so sich strategische Vorteile verschaffen


Die Nukleare Doktrin des Vereinigten Generalstabs war nur kurz öffentlich zugänglich, Atomwaffen könnten Bedingungen für einen Sieg schaffen, heißt es in ihr.

"Der Einsatz von Atomwaffen könnte Bedingungen für entscheidende Ergebnisse und die Wiederherstellung der strategischen Stabilität schaffen", heißt es da: "Insbesondere wird der Einsatz einer Atomwaffe grundlegend das Ausmaß einer Schlacht verändern und Bedingungen schaffen, die beeinflussen, wie Kommandeure in einem Konflikt siegen werden."

Die neuen Sprengköpfe für die Trident-Interkontinentalraketen, deren weiteren Bau und Einsatz die demokratischen Abgeordneten noch verhindern wollen (Streit um taktische Atomwaffen), hätten den Vorteil, dass im Unterschied zur nuklearen Teilhabe die USA alleine über ihren Einsatz entscheiden können, sie würden auch unterschiedliche Angriffs- und Reaktionsmöglichkeiten eröffnen (Flexibilität) und als Bunkerbrecher dienen.

Argumentierte wurde in einer Pressemitteilung von Präsident Donald Trump, dass die neue Nuklearstrategie die Abschreckung auch vor nicht-nuklearen "strategischen" Angriffen auf die USA sowie deren Partner und Alliierten stärke. Das amerikanische Atomwaffenarsenal, so liest man im NPR, diene auch zur Abschreckung von "nicht-nuklearer Aggression", Atomwaffen könnten auch bei Cyberangriffen auf Kommando-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme (NC3) der Atomstreitkräfte eingesetzt werden (Im Taumel des Wettrüstens).

Die von Aftergood herausgestellten und nicht weiter interpretierten Bemerkungen über die möglichen positiven Folgen des Einsatzes von Atomwaffen lassen die Befürchtung entstehen, dass man im Pentagon und im Weißen Haus darauf hinarbeitet, die Einsatzschwelle für Atomwaffen weiter zu senken und sie vor allem auch gegen ein Gegner einsetzen zu können, der selbst noch keine Atomwaffen eingesetzt hat. Damit würde die Abschreckung des "Gleichgewichts des Schreckens" bzw. der "mutual assured destruction" unterlaufen.

Schon nach 9/11 wurde der Einsatz von Mini-Atombomben ins Spiel gebracht. Ich weiß noch wie alle dachten: Jetzt drehen sie völlig durch.
 

Damien

Spitzen-Poster
Schon nach 9/11 wurde der Einsatz von Mini-Atombomben ins Spiel gebracht. Ich weiß noch wie alle dachten: Jetzt drehen sie völlig durch.

Ja darüber wurde damals nachgedacht auch wenn sie sie in Afganistan nicht eingesetzt haben.

Die USA sind bis heute auch die einzigen die Atomwaffen gegen Zivilisten und in einen Krieg eingesetzt haben.

Atomwaffen sind bis heute die Nuttlossesten und Gefährlichsten Waffen die es gibt.
 

Jefferson Davis

Top-Poster
Atomwaffen sind bis heute die Nuttlossesten und Gefährlichsten Waffen die es gibt.

Zur Abschreckung sind sie effektiv. Ich denke, wegen ihnen kam es nicht zum 3. Weltkrieg (NATO vs. Warschauer Pakt), wobei das mit jahrzehntelanger Angst in den Bevölkerungen einherging (das vergessen heute viele, die den "besseren Zeiten" nachtrauern). Aber im Grunde hast du recht. Am Ende kann man nur hoffen dass Terroristen nicht an sie gelangen. Wer hier hat Zweifel, dass der IS sie eingesetzt hätte?
 

Damien

Spitzen-Poster
Zur Abschreckung sind sie effektiv. Ich denke, wegen ihnen kam es nicht zum 3. Weltkrieg (NATO vs. Warschauer Pakt), wobei das mit jahrzehntelanger Angst in den Bevölkerungen einherging (das vergessen heute viele, die den "besseren Zeiten" nachtrauern). Aber im Grunde hast du recht. Am Ende kann man nur hoffen dass Terroristen nicht an sie gelangen. Wer hier hat Zweifel, dass der IS sie eingesetzt hätte?

Ja bei der Abschreckung waren sie effektiv.
Die Anzahl die auf der Welt existiert ist aber insbesondere bei Russland und den USA wohk irgendwann aus den Fugen geraten. Und es ist auch richtig das es solche Abkommen zur Verringerung gibt.

Der IS hätte sie sicher eingesetzt hätte er die Möglichkeit dazu gehabt.
 

R25-300

Spitzen-Poster
Ukraine wird Waffen aus den USA und anderen NATO-Ländern erhalten
So kommentierte der erste Präsident des Landes, Leonid Kravchuk, den Besuch des US-Außenministers Anthony Blinken in Kiew.

„Die Zeit ist vorbei als man uns weigerte Waffen zu verkaufen. Jetzt kann es jede Art von Waffe sein: Fluggeräte, Panzerabwehrwaffen“, sagte Kravchuk. Er sagte auch, dass während der Besuche des ukrainischen Präsidenten Zelensky in der Türkei und Grossbrittanien Abkommen über militärisch-technische Zusammenarbeit unterzeichnet wurden.
 

R25-300

Spitzen-Poster
James Stavridis - ein pensionierter Admiral der US-Marine und ehemaliger Oberbefehlshaber der NATO:

USA und Russland befinden sich auf Kollisionskurs im Schwarzen Meer
Putin zieht Truppen von der Landgrenze zurück, wird aber auf den Gewässern abenteuerlicher.

Die Ukrainer atmeten letzten Monat erleichtert auf, als Präsident Putin sagte, er werde die Mehrheit von mehr als 100.000 Truppen abziehen, die an die russisch-ukrainische Grenze verlegt worden waren.

Aber niemand sollte erleichtert aufatmen: Putin ist nicht der, der nachgibt. Also, wo sollen wir seine nächste Provokation erwarten? Sehr wahrscheinlich auf dem Schwarzen Meer.
Bloomberg
 
Oben