Aktuelles

Nachrichten aus dem Rest der Welt

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
13 Juli 2004
Beiträge
25.869
Punkte für Reaktionen
913
Punkte
113
Alter
64
Ort
Ladendorf
Wer kennt den Film "Das Dorf der Verdammten"? und was aus den Kindern geworden ist?

 

R25-300

Spitzen-Poster
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
5.291
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
48
Der Abriss von Moscheen in ganz China weckt die Befürchtung, dass die Verfolgung der uigurischen Muslime eskalieren könnte



Im Nordwesten Chinas haben die Behörden Kuppeln und Minarette an Moscheen zerstört, darunter eine in einem kleinen Dorf in der Nähe von Linxia, ​​einer Stadt, die als "kleines Mekka" bekannt ist.

Ähnliche Zerstörungen wurden in der Inneren Mongolei, in Henan und in Ningxia, der Heimat der größten muslimischen ethnischen Minderheit Chinas, der Hui, durchgeführt. In der südlichen Provinz Yunnan wurden drei Moscheen geschlossen. Von Peking bis Ningxia haben Beamte die öffentliche Verwendung arabischer Schrift verboten.

Diese Kampagne ist die neueste Front der Kommunistischen Partei Chinas, die nach Jahrzehnten relativer Offenheit, in denen gemäßigtere Formen des Islam aufblühen konnten, die einzelnen Religionsfreiheiten zurückgedrängt hat.
Das harte Vorgehen gegen Muslime, das mit den Uiguren in Xinjiang begann, breitet sich auf mehr Regionen und mehr Gruppen aus.

Es ist die Befürchtung der Partei, dass das Festhalten am muslimischen Glauben zu religiösem Extremismus und offenem Widerstand gegen ihre Herrschaft führen könnte. In ganz China verhängt die Partei gemäß einer vertraulichen Parteirichtlinie, die zum Teil von der New York Times eingesehen wurde, neue Beschränkungen für islamische Bräuche und Praktiken.

Die Maßnahmen spiegeln die harte Politik von Chinas Staatschef Xi Jinping wider, der versucht hat, den Vorrang der Kommunistischen Partei und ihre Ideologie in allen Lebensbereichen zu stärken.

Die Einschränkungen, mit denen Moslems konfrontiert sind, lassen sich bis ins Jahr 2015 zurückverfolgen, als Xi erstmals das Thema der „Sinisierung des Islam“ ansprach, wonach alle Glaubensrichtungen der chinesischen Kultur und der Kommunistischen Partei untergeordnet sein sollten. Die Verbreitung der islamischen Sitten gefährdet nach Ansicht des Staates die soziale und politische Konformität.

In Ningxia verbot die Provinzregierung die öffentliche Ausstellung von arabischer Schrift und entfernte sogar das Wort „halal“ aus dem offiziellen Zertifikat, das es an Restaurants verteilt, die sich an islamische Gepflogenheiten halten, um Essen zuzubereiten. Die Siegel verwenden jetzt chinesische Schriftzeichen. Dieses Verbot verbreitete sich diesen Sommer in Peking und anderswo. Die Behörden in mehreren Provinzen haben die Verteilung von Halal-Zertifikaten für Lebensmittel eingestellt. Chinesische Staatsmedien haben dies als einen Versuch beschrieben, eine „panhalale Tendenz“ einzudämmen.

Ningxia und Gansu haben auch den traditionellen Aufruf zum Gebet verboten.

In einem Interview sagte Ma, der Frostburger Staatsgelehrte, die gegenwärtige Führung betrachte die Religion als "den Hauptfeind, dem der Staat gegenübersteht". Er sagte, hochrangige Beamte hätten die Rolle des Glaubens, insbesondere der katholischen Kirche in Polen, beim Zusammenbruch der UdSSR und ihre Herrschaft in Osteuropa
untersucht.
Die Gläubigen haben wenig Gegenwehr gegen das sich verschärfende Vorgehen. Ma sagte voraus, dass es nicht bald nachgeben würde, aber dass es letztendlich scheitern würde, wie andere Kampagnen gegen Muslime.

"Ich bezweifle wirklich, dass sie den religiösen Glauben beseitigen können", sagte er. "Das ist unmöglich."
https://www.independent.co.uk/news/...olition-xi-jinping-regime-islam-a9115431.html
 

Marcin

Top-Poster
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
2.708
Punkte für Reaktionen
21
Punkte
38
Ort
Berlin/Sarajevo/Tel Aviv-Yafo
Iran: Influencerin wegen Blasphemie angezeigt und festgenommen

Im Netz nennt sie sich Sahar Tabar und veröffentlich auf ihrem Instagram-Account vor allem Fotos von sich selbst. Bekannt wurde sie vor zwei Jahren durch Bilder ihres im Stile eines Zombies geschminktes Gesichts und starke Bildbearbeitung, die ihr ein groteskes Aussehen verliehen. Die Netz-Berühmtheit wurde nun wegen Vorwürfen der Blasphemie, Beleidigung des Islam, Aufruf zur Gewalt und ihres schlechten Einflusses auf die Jugend festgenommen.
In den letzten Jahren wurden im Iran immer wieder Fashion-Blog-, Instagram- und andere Internet-Berühmtheiten festgenommen, weil sie sich vermeintlich blasphemisch äußern oder einfach Gesangs- und Tanzvideos hoch luden, die gegen die strikten Moralgesetze des Landes verstießen.


Aktuell befindet sich Saher Taber in Haft. Nach Angaben von abc wurde Saher Tabar wegen Blasphemie, Verstoß gegen die Bekleidungsregeln, Aufruf zur Gewalt und der Gewinnung von Einkommen über unangemessene Medien verhaftet. Dem vorausgegangen seien zahlreiche Klagen über die Inhalte ihres Accounts, welcher gar einen schlechten Einfluss auf Jugendliche habe. Das iranische Ministerium für Kultur und islamische Führung ordnete die Verhaftung an. Nach Informationen der BBC ist ihr Instagram-Account gelöscht. Bei einer Verurteilung allein schon wegen Blasphemie drohen ihr mehrere Jahre Haft.


Die 22-jährige Sahar Tabar reiht sich damit in eine aktuell lange Liste von Internet-Berühmtheiten ein, die wegen vermeintlich ungebührlichem Verhalten oder Blasphemie verhaftet und teilweise zu öffentlichen Bekenntnissen gezwungen wurden. Die Washington Post deutet das Verhalten der staatlichen Behörden als Angst vor tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen durch das Vorbild junger Menschen im Internet. Diese versuchen teilweise, durch ihre Masse der staatlichen Kontrolle zu entgehen.


Während im August noch drei Kopftuchgegnerinnen auf der Straße wegen ihrer Proteste festgenommen und zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurden, weil sie in der Öffentlichkeit die Kopfbedeckung ablegten, veröffentlichen unzählige Frauen unter dem Hashtag #whitewednesday Bilder von ihren unbedeckten Häuptern.


Siehe dazu auch: "Influencerin verhaftet" im Iran Journal.


https://hpd.de/artikel/iran-influencerin-wegen-blasphemie-angezeigt-und-festgenommen-17289

 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
13 Juli 2004
Beiträge
25.869
Punkte für Reaktionen
913
Punkte
113
Alter
64
Ort
Ladendorf
Auch interessant, die 10 lebenswertesten Städte der Welt und keine Partei rechts der Mitte stellt den Bürgermeister

1583335508363.png
 
Oben