Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus der Schweiz

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Warum stimmen die Konservativen gegen bessere Arbeitsbedingungen für das Pflegepersonal? Zum Glück die Mehrheit dafür. Gratulation
61% der Schweizer stimmen für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege – Konservative waren dagegen

61 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer stimmten am Sonntag in einer Volksabstimmung für die Pflegeinitiative. Damit muss die Regierung Schritte setzen, die die Arbeitsbedingungen, die Löhne und die Ausbildung in der Pflege verbessern. Die Deutlichkeit des Ergebnisses ist erstaunlich, denn von den vier im Bundesrat vertretenen Parteien setzten sich nur die SozialdemokratInnen für die Initiative ein.


 

Mammi

Internetrambo
Land
Turkey
Trotz dümmsten Argumenten vorallem von der SVP aber eben wie du richtig erkannt hast nicht nur von ihnen, hat die Mehrheit der Bürger trotzdem geschnallt dass es allerhöchste Eisenbahn ist was zu tun hat ganz eindeutig GEGEN die Empfehlung des Bundesrates abgestimmt… Die Umsetzung ist schwierig und geht lange aber besser spät als nie….

Hier im link unten, wer die Debatte in der SRF Arena noch schauen möchte nachträglich….. Ich weiss nicht wie es in Österreich ist aber in Deutschland ist die Lage ja noch viel prekärer… Schon seit ca 20 Jahren wandert das Personal deshalb zu uns ab weil es hier wenigstens noch „erträglicher“ ist…. Ein riesen Armutszeugnis für Deutschland… Und ich war kürzlich aus privaten Gründen in Frankreich… Die wollten mich direkt dort behalten weil sie das Selbe Problem mit ihrem Pflegepersonal haben….

 

Albokings24

Atministraktor
Trotz dümmsten Argumenten vorallem von der SVP aber eben wie du richtig erkannt hast nicht nur von ihnen, hat die Mehrheit der Bürger trotzdem geschnallt dass es allerhöchste Eisenbahn ist was zu tun hat ganz eindeutig GEGEN die Empfehlung des Bundesrates abgestimmt… Die Umsetzung ist schwierig und geht lange aber besser spät als nie….

Hier im link unten, wer die Debatte in der SRF Arena noch schauen möchte nachträglich….. Ich weiss nicht wie es in Österreich ist aber in Deutschland ist die Lage ja noch viel prekärer… Schon seit ca 20 Jahren wandert das Personal deshalb zu uns ab weil es hier wenigstens noch „erträglicher“ ist…. Ein riesen Armutszeugnis für Deutschland… Und ich war kürzlich aus privaten Gründen in Frankreich… Die wollten mich direkt dort behalten weil sie das Selbe Problem mit ihrem Pflegepersonal haben….

Arbeitest du in der Schweiz ?
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Der Mitarbeiter des Jahres in der Schweiz
Weil ein Mitarbeiter in einem Schweizer Atomkraftwerk zu faul war, Messgeräte zu überprüfen, füllte er die Prüfprotokolle einfach mit ausgedachten Zahlen. Nun wurde der Mann verurteilt.

 

Mammi

Internetrambo
Land
Turkey
Der Mitarbeiter des Jahres in der Schweiz
Weil ein Mitarbeiter in einem Schweizer Atomkraftwerk zu faul war, Messgeräte zu überprüfen, füllte er die Prüfprotokolle einfach mit ausgedachten Zahlen. Nun wurde der Mann verurteilt.

Erinnert mich an Homer Simpson..
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Schweiz: Andrang auf Geschlechtsänderungen

In der Schweiz kann seit Anfang des Jahres jeder oder jede rechtlich mit einem Gang auf ein Zivilstandesamt sein Geschlecht ändern. Eine Operation oder ein psychologisches Attest ist dafür nicht nötig.

 
Das SRF wird kritisiert, nachdem es gewalttätige Antifa-Aufmärsche verharmloste.

«Gewalt ist Gewalt – egal, ob sie von rechts oder von links kommt», sagt dazu Max Hofmann, Generalsekretär des Verbands Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB). Dabei sei auch das Framing wichtig: «Man sollte das nötige Fingerspitzengefühl nicht vergessen und die Sachen bei ihrem Namen nennen.»

https://www.20min.ch/story/srf-nach-bagatellisierung-von-antifa-gewalt-in-der-kritik-306218291373
 

Grdelin

Handwerker


Die zweitgrößte Bank der Schweiz, die Credit Suisse, hat über viele Jahre hinweg korrupte Autokraten, mutmaßliche Kriegsverbrecher sowie Menschenhändler, Drogendealer und andere Kriminelle als Kunden akzeptiert.
 
Oben