Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten aus Nordmazedonien

Gl√ľckwunsch an die Nordm√§nner*innen zum "Start" der Beitrittsverhandlungen.

255411325.jpg



Pozdrav
 
Mach dir nichts draus. Die Bulgaren sind politisch eh Außenseiter.
Aussenseiter oder nicht, sie haben das bekommen was sie wollen.
Deren Bedingungen sind Teil der Verhandlungsbasis, von einer Blockade in die nächste.

Bevor die Beitrittsverhandlungen richtig starten k√∂nnen muss die Verfassung ge√§ndert werden um die 3'500 Tataren in die Pr√§ambel aufzunehmen, aber die Regierung hat keine 2/3 Mehrheit f√ľr, m√ľssen wohl wieder paar Stimmen einkaufen :haha

Gibt kein r√ľckratloseres und politisch inkompetenteres Land in Europa.

Wollen in die EU, werden aber von Analphabeten ohne Schulabschluss gef√ľhrt
 
Aussenseiter oder nicht, sie haben das bekommen was sie wollen.
Deren Bedingungen sind Teil der Verhandlungsbasis, von einer Blockade in die nächste.

Bevor die Beitrittsverhandlungen richtig starten k√∂nnen muss die Verfassung ge√§ndert werden um die 3'500 Tataren in die Pr√§ambel aufzunehmen, aber die Regierung hat keine 2/3 Mehrheit f√ľr, m√ľssen wohl wieder paar Stimmen einkaufen :haha

Gibt kein r√ľckratloseres und politisch inkompetenteres Land in Europa.

Wollen in die EU, werden aber von Analphabeten ohne Schulabschluss gef√ľhrt
Das mit den Tataren hahahaha

Meiner subjektiven und inkompetenten Meinung hat Nordmazedonien nicht weniger Potential als Zypern oder Rum√§nien, mehr Potential als Alb, Kosovo, Montenegro oder sogar Serbien.. vor allem in Sachen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit hat Nordmaze von genannten Kandidaten einige schon weit zur√ľckgelassen. Alle meine Albofreunde aus Maze sagen, dass Mazes weniger korrupt sind als Albos oder T√ľrken.
 
EU-Beitritt: Nordmazedonien billigt Bulgarien-Kompromiss
Nordmazedonien hat eine weitere H√ľrde auf dem Weg zu einem EU-Beitritt genommen. Das Parlament in Skopje billigte gestern ein Abkommen mit Bulgarien zur Anerkennung der bulgarischen Minderheit in Nordmazedonien.

Das bulgarische Parlament hatte bereits im Juni der von Frankreich vorgeschlagenen Vereinbarung zugestimmt und damit den Widerstand Bulgariens gegen die Aufnahme von Verhandlungen √ľber einen EU-Beitritt Nordmazedoniens beendet.

Wie in Bulgarien fiel auch in Nordmazedonien die Entscheidung gegen erbitterten Widerstand der Opposition. In Skopje stimmten 68 der 120 Abgeordneten f√ľr das Abkommen, das eine Verfassungs√§nderung vorsieht. Abgeordnete der Opposition hatten vor der Abstimmung den Saal verlassen.

Das kommt davon wenn man korrupte, zur√ľckgebliebene und unbedeutende L√§nder wie Bulgarien aber auch Rum√§nien, Ungarn, die Slowakei etc. ohne Veto-Einschr√§nkungen in die EU aufnimmt. Das erste mal sp√ľren solche Furzl√§nder ein bisschen Macht und missbrauchen sie immer wieder um die Innen- und Au√üenpolitik der EU zu blockieren. Kein Wunder, dass die EU zu einem Spielball geworden ist, sie schafft es ja nicht einmal f√ľr Ruhe im "eigenen Haus" zu sorgen.

Die Bulgaren sollen zuerst anerkennen, dass sie mal T√ľrken waren und aus Zentralasien stammen. Schade dass die T√ľrkei kein Veto einlegen kann.
 
Zur√ľck
Oben