Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Nachrichten Russland

Damien

Ultra-Poster

Der Beginn der abteilungsübergreifenden Übungen des Ministeriums für Notfälle in der Arktis, bei denen der Leiter des EMERCOM Russlands Yevgeny Zinichev starb







 

Lilith

une vache folle
Teammitglied
Land
Russia
Gedenk- und Trauertag der Russlanddeutschen in Russland
Am 28. August feierten in Russland lebende Russlanddeutsche den 80. Jahrestag eines der tragischsten Daten in der Geschichte ihres Volkes.
Der Tag des Gedenkens und der Trauer wurde in vielen Städten Russlands abgehalten.

Ural, Sibirien, Altai, Fernost...

74013_big.jpg

74008_big.jpg

74010_big.jpg
74023_big.jpg
74016_big.jpg

https://rusdeutsch.ru/Nachrichten/13669

Organisiert wurden die Veranstaltungen von den lokalen Gemeinschaften der Russlanddeutschen, Berichte darüber gab es nur in der lokalen Presse, die großen nationalen russischen Medien schwiegen darüber. Im multinationalen Russland ist es gefährlich an die Verbrechen zu erinnern, die die russischen Herrscher im Namen des russischen Volkes im Laufe der Geschichte an vielen Völker Russlands begangen haben, nicht nur gegen Russlanddeutsche: Tscherkessen, Krimtataren, Tschetschenen, Griechen, Polen, Balten, Juden ... usw.

In Russland gibt es den 30.10. Und natürlich wird der begangen. An Unis wie Schulen ist der Tag oft diesem Thema gewidmet. Das weiß ich aus eigenem Erleben. Warst du schon mal in Butowski Poligon? Da werden auch die Schulklassen herum geführt. Auf jeden Fall ältere Jahrgänge. Das kann man mir einfach mal wegen eigener Erfahrung glauben.

Es gibt in Deutschland auch keinen Tag, an dem speziell der sowjetischen Opfer der Naziverbrechen gedacht wird. Es gibt kein Denkmal, originär von Deutschen errichtet, speziell für unsere Opfer.

Ich will damit deiner Pauschalisierung entgegen treten. Von wegen gefährlich etc. Das ist insofern schlichtweg die Unwahrheit. Nicht damit sagen, dass alles in der russischen Gesellschaft und an obriger Politik nicht kritikwürdig ist. Das ist es überhaupt nicht. Der Pute will, ist mein Eindruck, den Hinterbliebenen Opfern stalinscher Repressionen nicht im Weg stehen. Bzw. im Gegenteil sich da auch seine Zustimmung holen. Ich glaube Anfang 2020 war er so von wegen ob die Stadt Moskau nicht beim Museum Butowski Poligon helfen kann. Er wird und will genauso aber nicht "den Roten", bis heute überzeugten Sowjets und ihren Hinterbliebenen vor den Kopf stoßen.

Schön, dass er ein vollständiges Register der Opfer stalinscher Repressionen angestoßen hat. In Moskau gibt es "стена скорби". Es gibt nicht nur in Moskau "колокол памяти". Das ist alles schon gut und richtig. Aber das Wichtigste fehlt. Unter ihm werden nie im Leben die Archive vollständig zugänglich, frei sein. Und solange wird auch irgendwie das "Weiße" vs. "Rote" usw. weiter gehen. Man hat schon den Eindruck, dass das auch gewollt ist. Denn solange nicht der Kommunismus und all die Verbrechen zur Gänze aufgearbeitet werden, wirklich alle Infos zugänglich sind,, auch kein vollständiger "Frieden", keine wirkliche Zivilgesellschaft und wirkliche Gemeinschaft, die auch auf humanistischen Werten basiert.
 

Damien

Ultra-Poster

Zeremonie zur endgültigen Verabschiedung des russischen Notfallministers am Freitag – Quelle​

Yevgeny Zinichev starb während der Übungen in der arktischen Stadt Norilsk, als er den bekannten russischen Filmregisseur Alexander Melnik . rettete

 

Damien

Ultra-Poster

Das Institut für Archäologie der Russischen Akademie der Wissenschaften hat eine Karte der archäologischen Stätten in Russland erstellt​


1631200533181.png

Seite der öffentlichen Version der elektronischen archäologischen Karte Russlands . Fotoquelle: archaeolog.ru

Das Institut für Archäologie der Russischen Akademie der Wissenschaften eröffnete den Zugang zum Geoinformationssystem „ Archäologische Denkmäler Russlands “. Die elektronische Karte enthält Daten zu fast 43.000 Objekten. Grundlage des Projekts sind Informationen aus Expeditionsberichten, die im wissenschaftlichen und industriellen Archiv des Instituts für Archäologie der Russischen Akademie der Wissenschaften gespeichert sind. Das Internetmagazin über Innovationen in Russland „ Stimul “ schreibt über den Entstehungsverlauf dieser Ressource und ihre Perspektiven .

"Die Erstellung einer archäologischen Karte Russlands, einschließlich aller bekannten archäologischen Stätten, ist eine der groß angelegten Aufgaben, die in der russischen Archäologie seit den ersten Versuchen der kaiserlichen Archäologischen Kommission, Materialien für die Registrierung und Statistik von Punkten zu sammeln, aufgetreten sind." in archäologischer Hinsicht bemerkenswert. "Die Hindernisse, die sowohl durch die Unsicherheit der methodischen Grundlagen der Materialsammlung als auch durch den gigantischen Umfang der geplanten Arbeit verursacht werden", sagt Nikolai Makarov, Direktor des Instituts für Archäologie (IA) der Russischen Akademie der Wissenschaften.

EIN LANGER TRAUM VON ARCHÄOLOGEN

Das Bedürfnis nach einer einzigen Karte, auf der alle vorhandenen archäologischen Stätten eingezeichnet würden, bestand schon immer. Bereits zu Sowjetzeiten, in den 1970er bis 1980er Jahren, organisierte das Kulturministerium ein Programm zur Untersuchung der Republiken und Regionen Russlands, unter anderem mit dem Ziel, archäologische Stätten zu identifizieren und zu zertifizieren. Das Ergebnis dieser Tätigkeit war die "Sammlung historischer und kultureller Denkmäler der Völker Russlands". Um die Arbeit auf dem Gebiet der Archäologie zu organisieren, wurde 1972 am Institut für Archäologie unter der Leitung von Valentin Wassiljewitsch Sedov ein Bereich archäologischer Gewölbe geschaffen. Als Ergebnis dieser Arbeit wurden mehr als 42.000 Pässe für Objekte des archäologischen Erbes erstellt. Es war jedoch nicht möglich, das Programm vollständig abzuschließen.

Nach Beendigung der zentralen Arbeiten am Gewölbe im Jahr 1991 führte das Institut für Archäologie das Projekt eigenständig weiter. Seit 1992 sind 30 Ausgaben der "Archäologischen Karte Russlands" erschienen, die Daten zu Denkmälern in 14 Regionen enthält. Aber diese Editionen konnten kein vollwertiges Werkzeug zur Lösung großer wissenschaftlicher Probleme werden: Die Editionen wurden in kleinen Auflagen veröffentlicht, jede von ihnen beschrieb die Denkmäler einer eigenen Region, sie enthielten keine Informationen über die Denkmäler, die später als veröffentlicht wurden , und so wurden diese Karten in wenigen Jahren nach der Veröffentlichung buchstäblich veraltet. Es war offensichtlich, dass eine einzige Karte benötigt wurde, die ein Panoramabild der Denkmäler wiedergeben, rechtzeitig ergänzt werden und jedem Forscher von überall im Land zur Verfügung stehen konnte.

1631200645537.png

Alle Arten von Denkmälern im südlichen Teil Russlands auf einer elektronischen archäologischen Karte. Fotoquelle: archaeolog.ru

DIGITALISIERUNG DER ARCHÄOLOGIE

Die Entwicklung von Internet-Technologien half, das Problem zu lösen. Die Karte ist ein abgeleitetes Produkt der Informationsdatenbank, die Daten zum archäologischen Erbe unseres Landes enthält. Dies sind zunächst Informationen über den Standort des Denkmals nach dem Global Positioning System, über die Art des Denkmals (Siedlung, Siedlung, Gräberfeld , etc. ), seine chronologische, kulturelle Zugehörigkeit und andere Merkmale.

„Wir haben 2012 mit Unterstützung der Russian Science Foundation mit der Arbeit an der Basis begonnen, jetzt setzen wir die Arbeit an einem Stipendium der Russian Foundation for Basic Research fort“, sagt Olga Zelentsova. - Bisher wurden Daten zu archäologischen Stätten, die in den Jahren 2008-2014 und 2019 untersucht wurden, Daten zu archäologischen Stätten, die in den ersten zwanzig Jahren der Nachkriegszeit von 1945 bis 1965 untersucht wurden, in die Datenbank aufgenommen. Dies sind ungefähr 43.000 Aufzeichnungen von archäologischen Denkmälern und ungefähr ebenso viele Aufzeichnungen von Orten, die von Archäologen besucht und archäologische Autopsien durchgeführt wurden. Wir bauen die Datenbank weiter aus. Jetzt geben wir Daten zu Denkmälern ein, die 2018 und früher erkundet wurden."

Es gibt auch eine ganze Reihe von archäologischen Stätten, die während der Sowjetzeit entdeckt wurden und deren Lage nach Beschreibungen aus Berichten rekonstruiert werden muss. Für sie gibt es keine genauen Koordinaten, da es damals noch keine Satellitennavigationssysteme gab. Dann war es üblich, den Standort des Denkmals ungefähr mit Bezug auf die nächstgelegene Siedlung zu beschreiben.

„Aber auch danach werden wir keine vollständige Karte der archäologischen Stätten in Russland erhalten. Es kann nicht gesagt werden, dass wir in einem Jahr alle Daten zu archäologischen Denkmälern eingeben werden, die zu diesem Zeitpunkt bekannt sein werden, und das war's, die Arbeit ist beendet. Nein. Die Basis wird weiter wachsen, wenn neue Denkmäler erforscht werden. Jährlich finden in Russland mehr als eineinhalbtausend Expeditionen statt, wodurch neue Objekte geöffnet werden und die Datenbank ständig aufgefüllt wird. Daher ist die Basis ein lebendiges Produkt, das sich ständig weiterentwickeln wird. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, es zu entwickeln, indem neue Daten zu Denkmälern eingeführt, Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung, analytischer Forschung, Bilder, Artikel und vieles mehr damit verknüpft werden. Das heißt, wir hoffen, dass es im Laufe der Zeit zu einem solchen Big-Data-Produkt wird, einer vollwertigen Quelle und einem Werkzeug für die archäologische Forschung.

Als kartographische Grundlage dienen die Dienste „Yandex.Maps“ oder Open Street Map. Die Kartenverwaltung entspricht der Arbeit mit diesen Diensten, sodass jeder Benutzer problemlos damit umgehen kann. Sie können verschiedene Ebenen für die Unterlage auswählen: Karte, Satellit oder Hybrid. Die Daten wurden mit Hilfe eines Softwaremoduls eingegeben, das mit Unterstützung von Information Technologies and Telecommunications LLC entwickelt wurde.

„Wir sind seit langem auf Mapping-Software spezialisiert. Und für die Öl- und Gasindustrie und für Regierungsbehörden - sagte der CEO des Unternehmens Andrei Andryushkin zu Stimul. - Es war sehr interessant für uns, uns in diesem Bereich zu versuchen. Die Besonderheit des Projekts liegt in den Daten, die wir analysieren. Sie sind in Epochen unterteilt, und diese Epochen sind tief detailliert und in separate Perioden unterteilt. Wir haben großartige Arbeit geleistet, um all diese Daten zu strukturieren. Es gibt noch ein Problem. Alte Daten sind nicht sehr genau, Beschreibungen von Gräbern und anderen archäologischen Stätten waren nur mündlich, ohne starren Bezug.

Die Spezialisten des Informationstechnologie- und Telekommunikationsunternehmens haben zwei Systeme hergestellt. Einer - für den internen Gebrauch - befindet sich noch im Probebetrieb. Es ist für Mitarbeiter gedacht und ermöglicht es Ihnen, Objekte mit genauem Bezug zu den Koordinaten mit festgelegten Filtern zu visualisieren und Berichte sowohl für ein Objekt als auch für viele zu erstellen. Plus Visualisierung der Basis, die Informationen zu Ausgrabungen enthält.

„Und das zweite Produkt ist zur äußerlichen Anwendung bestimmt“, sagt Andrey Andryushkin. - Im internen Produkt kann der Benutzer, ein Mitarbeiter des Instituts für Archäologie, die Denkmäler mit dem wahren Standort auswählen. Und in der Karte zur allgemeinen Verwendung haben wir, da unsere Kollegen Angst vor schwarzen Baggern haben, einen Link zu den Bezirken gemacht."

Einige Objekte (meistens bekannte Denkmäler der Archäologie, die vor Amateuren der Metallsuche geschützt sind) auf der externen Karte sind mit dem Pass des Denkmals verknüpft: eine Beschreibung, die den Namen, die Art des Objekts, die chronologische Zuordnung, kulturelle Zugehörigkeit, Hinweis auf die nächstgelegene Siedlung. Jede Beschreibung enthält Hyperlinks zu wissenschaftlichen Berichten über das Studium des Denkmals, Nachrichten, wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Literatur.

Die Karte ist mit einem Filtersystem ausgestattet, mit dessen Hilfe jeder Benutzer seine eigene Karte erstellen kann. Neben dem Maßstab können Sie nach Art des Denkmals, nach Epoche eigene Parameter einstellen und erhalten so das gewünschte Muster – zum Beispiel eine Karte aller steinzeitlichen Stätten im Perm-Territorium oder eine Karte von Siedlungen und Siedlungen im ganzen Land.

Auf der Website des Archäologischen Instituts der Russischen Akademie der Wissenschaften werden jetzt alle Denkmäler der Archäologie, zu denen bereits Informationen verarbeitet wurden, in einer interaktiven Karte angezeigt. Sie sind nach Teilgebieten der Russischen Föderation gruppiert, und ihre Detaillierung ist auf der Ebene der föderalen Bezirke - Teilgebiete der Russischen Föderation - Regionen möglich: Dazu müssen Sie nur den Maßstab der Karte ändern.

Das Geoinformationssystem richtet sich sowohl an Fachleute als auch an alle an Geschichte und Archäologie Interessierten. Archäologen und Historiker können es als Arbeitsinstrument für die Sammlung von Statistiken, chronologischen und typologischen Konstruktionen verwenden. Darin können Sie beispielsweise die notwendigen Parameter einstellen und sehen, wie viele Bronzedenkmäler oder Siedlungen der Eisenzeit aufgezeichnet wurden - und die Karte zeigt, wie viele solcher Denkmäler sich in der ausgewählten Region befinden. Es kann für Geschichtslehrer, Studenten, Schüler und Mitarbeiter der Denkmalschutzbehörden nützlich sein, da es detaillierte Informationen über die Objekte des archäologischen Erbes auf dem Territorium unseres Landes enthält.

1631200690833.png

 

Damien

Ultra-Poster

Russland und Weißrussland kündigen "historischen Durchbruch" bei Unionsstaat an​


Eine wichtige Weichenstellung in Moskau: Nach dreijährigen Verhandlungen stehen nun Russland und Weißrussland kurz vor dem Abschluss der 28 Integrationsprogramme im Rahmen des Unionstaates. Das teilten die Staatschefs beider Länder während einer Pressekonferenz mit.

613b1e4848fbef1aa4113726.jpg

Russland und Weißrussland haben einen weitreichenden Schritt auf dem Weg der Integration beider Staaten gemacht. Am späten Donnerstagabend traten die beiden Präsidenten Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko nach einem dreieinhalbstündigen Gespräch vor die Presse und kündigten einen "historischen Durchbruch" beim russisch-weißrussischen Unionstaat an.

Arbeitsgruppen aus Ministerien beider Länder haben insgesamt 28 Programme ausgearbeitet, die vor allem wirtschaftliche, soziale aber auch sicherheitspolitische Bereiche umfassen. Die Arbeit dauerte drei Jahre und kam im Jahr 2019 wegen Streitigkeiten um Gaspreise teilweise ins Stocken. Doch nach einem Umsturzversuch in Weißrussland im August-September letzten Jahres erhielten die Integrationsprozesse neuen Schwung.

In den Programmen geht es um Harmonisierung von Steuer- und Zollvorschriften und es werden Grundlagen für eine einheitliche Geldpolitik und ein Zahlungssystem festgelegt. Bis Ende 2023 soll auch ein gemeinsamer Markt für Energieträger geschaffen sein. Schon jetzt bekommt Weißrussland Gas für 128,5 Dollar pro Kubikmeter, während der Gas-Marktpreis in Europa derzeit 650 Dollar beträgt.

Putin betonte, dass Unternehmen aus beiden Ländern gleichberechtigt sein werden und gleichen Zugang zu öffentlichen Aufträgen erhalten. Es würden viele gemeinsame Werke mit neuen Arbeitsplätzen geschaffen. Lukaschenko versicherte, dass es nicht darum gehe, "jemanden zu verschlucken". Vor allem in Weißrussland ist die Angst groß, dass die weißrussischen Betriebe von russischen Großunternehmen aufgekauft werden.

Eine Integration im politischen Bereich wie etwa die Schaffung eines gemeinsamen Parlaments stand nicht auf der Agenda, sagte Putin. Ihm zufolge gehe es bei der Integration in diesem Stadium vor allem darum, eine gemeinsame wirtschaftliche Basis zu schaffen, ein politischer Überbau käme danach. "Wir wollen das Haus nicht vom Dach bauen", sagte Lukaschenko.

Auch die Zusammenarbeit im Bereich der Verteidigung werde weitergehen, sagte Putin und kündigte den Beginn der gemeinsamen turnusmäßigen Übungen "Zapad" ab Freitag an. Sie seien nicht gegen jemanden gerichtet, betonte er, aber die Abhaltung sei wegen der zunehmenden NATO-Präsenz an den Außengrenzen des Unionstaates und OKVS "logisch". Experten sprechen davon, dass beide Staaten derzeit an der Schaffung einer gemeinsamen Luftabwehr arbeiten.

Die EU erkennt Lukaschenko nach der umstrittenen Präsidentenwahl im vergangenen Jahr nicht mehr als Präsidenten an und hat den Machtapparat mit Sanktionen belegt. Das Thema politischer Reformen in Weißrussland war nicht das Thema der Pressekonferenz. Wladimir Putin wies nur darauf hin, dass die politische Situation in Weißrussland sich stabilisiert habe.

Die Exil-Oppositionellen um das Team Swetlana Tichanowskaja haben schon im Vorfeld der Pressekonferenz erklärt, dass sie Vereinbarungen der Lukaschenko-Regierung zum Unionstaat mit Russland nicht anerkennen, weil Lukaschenko kein legitimer Präsident sei. Sie fordern Neuwahlen unter internationaler Beobachtung.

Viele Experten in beiden Ländern haben die Fortschritte auf dem Weg der Integration begrüßt. In den letzten Jahren stand Lukaschenko in der Kritik, Integrationsprozesse verschleppt zu haben. Die Idee des Unionstaates kam Mitte der 1990-er Jahre aus Minsk und er wurde im Jahre 1999 gegründet. Aus dem Vorhaben wurden aber bislang nur wenige Bestimmungen umgesetzt.

 
Oben