Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

US- Präsidentenwahl am 3. November 2020

Wer gewinnt?


  • Umfrageteilnehmer
    26
  • Umfrage geschlossen .

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
Der Beitrag von Mag. Fraiß über die Trumps Klagen hat schon enormes Lachpotential, wenn man nicht ein Trum-Groupie ist.
Ich nehme jetzt mal die Klage in Georgia über 53 angeblich verspätet eingetroffene Briefwahlstimmen. Da hat einer der Trump-Groupies gesehen, dass 53 Briefwahlstimmen zu spät eingelangt sind aber trotzdem gezählt wurden. Wenn man Pech hat, hat man oft auch kein Glück, er war zu dem Zeitpunkt gar nicht dort :mrgreen:
Auch diese Klage wurde abgewiesen

 

berliner

Top-Poster
Der Wahlzirkus geht weiter.

2 lokale Republikaner in Michigan verweigern die notwendige Zustimmung zu einer lokalen Auszählung. Allerdings nachdem sie schon zugestimmt hatten. Dann hat sich Trumps Team bei ihnen gemeldet. Trump hat die beiden sogar persönlich angerufen. Das hätte sich früher wahrscheinlich niemand getraut, weil es faktisch Wahlbrtrug gleichkommt, wenn der mächtige Präsident direkt Wahlbeauftragte beeinflusst.

Wenn das durchkommt hat Trump es geschafft, das System zu überlisten, den dann gibt es in Michigan kein offizielles Wahlergebnis.

Jetzt hat er die republikanischen Abgeordneten des Parlaments von Michigan ins Weise Haus eingeladen. Natürlich um sie zu überzeugen, dass sie für ihn Stimmen müssen, obwohl in Michigan Biden mit 150 tausend Stimmen Vorsprung gewonnen hat.

Wenn er genug findet, die bestechlich sind, bekommt er den Staat. Dann wäre in den USA die Hölle los. Er hätte es geschafft, mit seinen Methoden aus dem hochkorrupten New Yorker Baugewerbe (Bauarbeiter Gewerkschaften werden zb von der Mafia kontrolliert) das politische System auszutricksen.

Gewonnen hätte er damit allerdings noch nicht. Er müsste dasselbe in mindestens 2 anderen Staaten schaffen.

Eigentlich fände ich es gut wenn ihm der Coup gelingt, damit auch der letzt zugeben muß, dass das ganze System mit den Wahlmännern usw veraltet und ungerecht ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

kewell

Spitzen-Poster


Biden auch nach Neuauszählung in Georgia vor Trump

Ohne Stacey Abrams, die in 2 Jahren 800.000 Demokraten registriert hat, wäre das nicht möglich gewesen.

Danke Stacey, Danke Greta:mrgreen:...
 

berliner

Top-Poster
Screenshot 2020-11-20 at 16.04.13.png

Trumps Anwalt Giuliani gestern bei einer vielbeachteten Pressekonferenz. Viele Medien fanden aber das Haarfärbemittel interessanter als die Betrugsvorwürfe. Die waren quasi:

"Wie haben die krassesten Beweise überhaupt. Millionen Stimmen geklaut. Es ist UNFASSBAR!
Zeigen können wir leider nichts. Aber hier ein paar Aussagen von Zeugen. Namen müssen wir natürlich geheim halten."

P.S. Angeblich bekommt Giuliani als Verantwortlicher für die Gerichtsprozesse 20.000 Dollar am Tag von Trump.
 

Indianer

Indian est donum dei
Teammitglied
Haha das wäre ein lustiges spiel, aber es geht leider nicht. Die Demokraten haben keine Mehrheit in irgendeinem Staat, dessen Stimmen an Trump gehen
Denkbar wäre ein solcher Schritt in den von Biden gewonnenen Bundesstaaten Michigan, Pennsylvania und Wisconsin, wo die Republikaner die Mehrheit in den Landesparlamenten stellen. Die Gouverneure der drei Staaten – allesamt Demokraten – könnten dagegen auf Grundlage der Wahlergebnisse Biden die Wahlleute zusprechen.


übrigens 2016 haben 2 wahlleute tramp die stimme verweigert
 

berliner

Top-Poster
. Die Gouverneure der drei Staaten – allesamt Demokraten – könnten dagegen auf Grundlage der Wahlergebnisse Biden die Wahlleute zusprechen.
Diese Passage hab ich auch irgendwo gelesen. Sie ist wohl einfach falsch. Die Länderparlamente bestimmen die Wahlmänner, so will das die Verfassung. Dann hab ich mal gelesen, der Gouverneur hätte ein Vetorecht, wie der Präsident bei Gesetzen ja auch. Klingt aber auch unsinnig. Sowas würde schnell zum Supreme Court kommen. Da hat neulich schon einer der Trump-Richter verlauten lassen, sie würden darauf pochen, dass wirklich nur die Parlamente Entscheidungen treffen, die mit der Wahl zu tun haben.
 
Oben