Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Annalena Baerbock ist Kanzlerkandidatin der Grünen.

berliner

Spitzen-Poster
Ist erst ein paar wochen her, dass baerbocks Kandidatur bekannt gegeben wurde, und die Journalisten ernten bereits die ersten Früchte der von ihnen geschaffenen Fallhöhe. Kandidat hochjubeln, abwarten, Fehler finden, fallen lassen. So macht Emotion, und Emotion macht Auflage.

Wobei der Schreiber hier mMn Recht hat, Baerbock ist insgesamt zu grün hinter den Ohren für so ein Amt, da fallen ihre Fehler umso mehr auf.

So entsteht das Bild einer allzu ehrgeizigen Kandidatin, die stets etwas mehr darstellen möchte, als sie in Wirklichkeit ist. Vollkommen ohne Not sät Annalena Baerbock so Zweifel an ihrer charakterlichen Eignung für das Kanzleramt. Denn wen kümmert es denn im Ernst, ob Baerbock nun Mitglied oder nur Spenderin und ehemalige Teilnehmerin ist? Niemanden. Für sie selbst scheint es aber wichtig gewesen zu sein. Womöglich zu wichtig

 

Make-donia

Solidarity with Ambrosuis
Das stimmt schon, lässt aber erkennen dass sie zum einen keine Heilige, und weiterhin unverändert völlig kompetenzbefreit ist
Das bildest du dir nur ein, die cdu afdp haben so viel dreck am stecken ,dass es dir so vorkam, dass baerbock für dich wie so eine art heilige erscheint.😆 also muss man mit dreck werfen, um wenigstens augenhöhe zu erhalten, was aber nicht möglich ist, der dreck bei der cdu afdp spd ist gigantisch.
 

TuAF

Turkesteron
Land
Turkey
so siehts aus:lol:


601c5ae25d38be836bf403d4f24440424907.jpg
 

frank3

Ultra-Poster
Wenn das so weitergeht hat der Berliner vielleicht doch recht und es geht in die Dimensionen des SPD-Schulz-Absturzes damals. Satte 12 % ist die Baerbock in Umfragen bei der Präferenz der Kandidaten abgestürzt. Wundern braucht sie sich allerdings auch nicht. Eine Panne nach der anderen. Allerdings gibt's ja keine Direktwahl des Kanzlers sondern die Stimmenanteile der Parteien entscheiden die Wahl.
 
Oben