Aktuelles
  • Herzlich Willkommen im Balkanforum
    Sind Sie neu hier? Dann werden Sie Mitglied in unserer Community.
    Bitte hier registrieren

Coronavirus: Das grauen kommt immer näher

kewell

Spitzen-Poster
Mit einer Impfung ist das so eine Sache. Trotzdem das Ganze nun schon über ein halbes Jahr dauert, habe ich Eines noch nicht kapiert, bzw. wurde noch nicht beantwortet. Wenn es eine wirksame Impfung gibt, heisst das ja "nur" dass ich selbst mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht an COVID-19 erkranke. Dennoch kann ich mir das Virus irgendwo einfangen, im Körper tragen und eventuell weitergeben. Oder sehe ich das falsch?

Das Virus ist ÜBERALL, das ist inzwischen klar. Und es verschwindet auch nicht mehr dauerhaft. Ähnlich dem Virus, welches Schnupfen oder Influenza auslöst. Von Tropenkrankheiten gar nicht zu reden.

Für mich bedeutet das, dass nur eine geimpfte Person vor der Krankheit, nicht aber vor der Aufnahme des Virus geschützt ist. Ungeimpfte Personen müssten demnach DAUERHAFT und im Prinzip auch auf Reisen weltweit mit einer Schutzmaske (mindestens FFP2) herumlaufen. Auch nicht wirklich eine Perspektive.

Angesichts einer sehr großen Zahl von Impfgegnern wäre es mindestens genau so wichtig, hochwirksame Medikamente gegen die Krankheitssymptome zu entwickeln. Derzeit bekämpft man diese ja mehr oder weniger nur mit Hustensaft und Aspirin als Fiebersenker.
Jedenfalls genug für eine Herdenimmunität.

Dr. Zinn gibt Entwarnung: Wer immun ist, steckt auch niemanden an!​

"Nein, davon gehen wir nicht aus", gibt Dr. Zinn gegenüber RTL Entwarnung. "Wenn man geimpft ist und auch eine Immunantwort hat, dann kann man das Virus nicht weitergeben. Das heißt, selbst wenn mich einer anhustet, habe ich ein paar Viren im Rachen, werde aber dadurch nicht krank. Infektiös bin ich tatsächlich dann, wenn ein eine akute Infektion habe, massenhaft Viren durch die Infektion im Rachen habe, dann kann ich es weitergeben. Aber wenn ich geimpft bin, ist das eigentlich nicht möglich."
 

oliver

Spitzen-Poster
dieses hirngespinnst namens "coronavirus" hat die meisten menschen fest im griff.morgens wird aufgestanden,,die angst sitzt im nacken,zügig die maske aufgesetzt,ab ins büro,danach einkaufen,bloss niemanden ansprechen und ansehen,abends den fernseher eingeschaltet und die neuesten infizierten zahlen bestaunen.hörer in die hand und "wichtige" telefonate führen,danach ins bad um tabletten zu schlucken um besser schlafen zu können."ach wie gut ich es habe,das ich gesund bin".gruss oliver
 

Cobra

-----
Mit einer Impfung ist das so eine Sache. Trotzdem das Ganze nun schon über ein halbes Jahr dauert, habe ich Eines noch nicht kapiert, bzw. wurde noch nicht beantwortet. Wenn es eine wirksame Impfung gibt, heisst das ja "nur" dass ich selbst mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht an COVID-19 erkranke. Dennoch kann ich mir das Virus irgendwo einfangen, im Körper tragen und eventuell weitergeben. Oder sehe ich das falsch?

Das Virus ist ÜBERALL, das ist inzwischen klar. Und es verschwindet auch nicht mehr dauerhaft. Ähnlich dem Virus, welches Schnupfen oder Influenza auslöst. Von Tropenkrankheiten gar nicht zu reden.

Für mich bedeutet das, dass nur eine geimpfte Person vor der Krankheit, nicht aber vor der Aufnahme des Virus geschützt ist. Ungeimpfte Personen müssten demnach DAUERHAFT und im Prinzip auch auf Reisen weltweit mit einer Schutzmaske (mindestens FFP2) herumlaufen. Auch nicht wirklich eine Perspektive.

Angesichts einer sehr großen Zahl von Impfgegnern wäre es mindestens genau so wichtig, hochwirksame Medikamente gegen die Krankheitssymptome zu entwickeln. Derzeit bekämpft man diese ja mehr oder weniger nur mit Hustensaft und Aspirin als Fiebersenker.
Für mich stellt sich die Frage, wieso gibt es einen Impfstoff, aber keine Medikation?
 

Indianer

Indian est donum dei
Teammitglied
dieses hirngespinnst namens "coronavirus" hat die meisten menschen fest im griff.morgens wird aufgestanden,,die angst sitzt im nacken,zügig die maske aufgesetzt,ab ins büro,danach einkaufen,bloss niemanden ansprechen und ansehen,abends den fernseher eingeschaltet und die neuesten infizierten zahlen bestaunen.hörer in die hand und "wichtige" telefonate führen,danach ins bad um tabletten zu schlucken um besser schlafen zu können."ach wie gut ich es habe,das ich gesund bin".gruss oliver
ich find net, dass du gesund bist
 

Jezersko

Vino
Für mich stellt sich die Frage, wieso gibt es einen Impfstoff, aber keine Medikation?
Ah ja, ich habe mich jetzt ein wenig näher damit befasst. Es ist anscheinend sehr viel komplexer als vermutet. Demgegenüber erscheint die Entwicklung eines Impfstoffs sogar noch einfacher.

Der Punkt ist, dass man fast in jedem Stadium und je nach Ausprägung der Erkrankung ein anderes Medikament braucht. Was bei einem angriff der Lunge hilft, kann bei Herzproblemen schwere Schäden anrichten - und umgekehrt. Medikamente bei leichtem Verlauf sind bei schwerem Verlauf unwirksam - und umgekehrt. Man müsste jeden Patienten fast "tagesaktuell" behandeln.

Wen es interessiert und wer Zeit hat:
 

oliver

Spitzen-Poster
eure antrainierte dummheit ist bemerkenswert.wer angst vor der wahrheit hat,der flüchtet sich gerne ins tal der schamlosigkeit.gruss oliver
 

Ivo2

Administrator
Teammitglied
Land
Croatia
eure antrainierte dummheit ist bemerkenswert.wer angst vor der wahrheit hat,der flüchtet sich gerne ins tal der schamlosigkeit.gruss oliver
Bemerkenswert ist vor allem die Aussage vieler Ärzte und Krankenpfleger wie jener Krankenschwester. Schamlosigkeit ist eher was du versuchst zu betreiben, man kann den Coronavirus verharmlosen, aber spätestens wenn es Todesfälle im näheren Bekanntenkreis gibt, wird man sich vielleicht für solche Aussagen schämen.

Schwester auf Intensivstation: "Querdenker sollten sehen, was sich hier abspielt"​


Während Querdenker auf den Straßen gegen Corona-Maßnahmen protestieren, geht es auf Intensivstationen um Leben und Tod. Doch es wird eng dort.

 
Oben